Leberzirrhose, hepathische Enzephalopatie, usw.

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Butterblume2.0, 20.07.2017.

  1. Butterblume2.0

    Registriert seit:
    20.07.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin hier nicht richtig fürchte ich, hoffe aber trotzdem, dass ich Antworten bekomme.

    Meine Mutter ist seit vielen Jahren Alkoholikerin, trinkt auch nur den harten Alkohol.
    Zur Zeit ist sie im Krankenhaus.
    Sie hat Leberzirrose im weit fortgeschritten Stadium, Hepatische Enzephalopatie, die zu dauerhaften Hirnschäden geführt hat durch den hohen Ammoniakgehalt im Körper, letzte Woche war sie ein paar Tage im künstlichem Koma, da die Ärzte die schweren inneren Blutungen in den Griff kriegen mussten die vom Magen aus kamen. Zu dem hat sie eine Herzinsuffizenz, ein Magengeschwür und der Rest vom Körper ist auch in keinem guten Zustand. Sie kann sich kaum auf den Beinen halten, lebt in ihrer eigenen Welt und bildet sich Dinge ein, die nicht da sind.
    Mit dem Alkohol trinken wird sie nicht aufhören, sie verträgt aber längst nicht mehr die Mengen, die sie sonst täglich konsumiert hat (drei bis vier Flaschen Weinbrand)
    Sie ist nicht mehr in akuter Lebensgefahr, aber die Blutungen können jederzeit wieder auftreten sagen ihre Ärzte. Wäre sie bei den letzten nicht im Krankenhaus gewesen, wäre sie schon tod.
    Das sind die Dinge, die ich sicher weiß.

    Nächste Woche kommt sie nach Hause und ich zu meinen Fragen.

    Wie lange geht das noch so weiter?
    Sind es Tage auf die ich mich einstellen muss, Wochen oder doch Jahre?
    Auf welche Zeichen muss ich achten um zu erkennen, dass es schlimmer oder lebensbedrohlich wird und sie wieder ins Krankenhaus muss?
    Was kommt da auf mich zu?

    Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir weiter helfen würdet.

    Liebe Grüße

    Butterblume2.0
     
  2. Jillian

    Jillian Stammgast

    Registriert seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    104
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Station
    Hallo Butterblume,

    Die Beantwortung dieser Fragen fällt in den Zuständigkeitsbereich der behandelnden Ärzte deiner Mutter. Gegebenenfalls kann ein Sozialdienst mit ins Boot geholt werden, der dich als nächste Angehörige in der Pflege deiner Mutter unterstützen und beraten kann. Ich empfehle dir, einen Termin für ein Arztgespräch auszumachen, wo du ihm/ihnen all deine Fragen zum Krankheitsbild und den damit verbundenen Komplikationen stellen kannst.

    Prognosen erstellen können (und dürfen) wir hier im Pflegeforum sowieso nicht, ob mit oder ohne Glaskugel.
     
  3. Butterblume2.0

    Registriert seit:
    20.07.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Rückmeldung.

    Ich habe schon mit den Ärzten gesprochen.
    Sie könnte quasi täglich neue tödlich verlaufende innere Blutungen bekommen, da kein Rettungswagen so schnell bei uns wäre, ansonsten bekomme ich nicht viel raus, was da auf mich zu kommt, außer immer wieder die Aussage, dass ich meine Mutter trocken halten soll.

    Hatte hier auf Erfahrungswerte gehofft.
    Bei meiner Oma damals wusste das Pflegepersonal meist mehr als die Ärzte.

    Liebe Grüße

    Butterblume2.0
     
  4. Karozee

    Karozee Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin (momentan)
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychatrie
    Funktion:
    Krankenpflegerin (examinierte Pflegekraft)
    Ich wage mich nie, obwohl ich neu im Forum bin weit aus dem Fenster.
    Ich kann nachvollziehen, dass mann oder frau eine Antwort auf solch wirklich wichtige Fragen im Leben haben will.

    Prognosen sind hier höchst komplex, da würde sich auch kein Arzt trauen eine genaue Prognose zu erlassen.
    Um aus meiner Erfahrung ehrlich zu sprechen sind die Prognosen für die nächsten 7 Jahre sehr schlecht.

    Ich habe oft Menschen gesehen, die waren gelber als die Simpsons. Von 100 die wirklich hepatisch krank waren, hat es gerade eine Person geschafft.
    Sie leiden wirklich, sie sagen danach kein Tropfen mehr, hat sich der Körper erhohlt, greifen sie wieder zu und landen 5 mal bei uns mit Aszitis und weiteren Folgeerkrankungen...

    Jedes mal ich höre auf, ich meine dies nicht vorwurfsvoll...
    Aber irgendwann macht die Leber das nicht mehr mit.

    Mein Nachbar, hatte gerade einen Schlaganfall. Ich sage höre auf mit dem Alkoholkonsum.
    Ich habe ihn gefragt, ob er in der Klinik nicht geweint hätte.

    Zwei Tage später, hat er mich zu sich gebeten alles ezählt. Und eine Flasche Korn in 4 Stunden gelehrt. Das lässt mich nicht kalt.

    Aber die Sucht im Spätstadium ist 95 zu 1.

    Das ist nur eine Meinung von einer Beobachterin.

    Liebe Grüße und ich hoffe Du bist mir für meine offene Antwort nicht böse.

    Karozee
     
  5. Karozee

    Karozee Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin (momentan)
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychatrie
    Funktion:
    Krankenpflegerin (examinierte Pflegekraft)
  6. Karozee

    Karozee Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin (momentan)
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychatrie
    Funktion:
    Krankenpflegerin (examinierte Pflegekraft)
    Das Video mit dem traurigen Kalle, habe ich leider nicht gefunden.
    Wenn ich es finde werde ich es posten.
     
  7. Karozee

    Karozee Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin (momentan)
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychatrie
    Funktion:
    Krankenpflegerin (examinierte Pflegekraft)
    Das ist das Video, das ich meinte. Er sagt ich habe es zwar schonmal gesagt, aber diesmal höre ich wirklich auf.
    Wie recht er hatte. :(





    Das nimmt mich auch mit.
    Der deutliche Ikterus ist vonm Beginn des Filmes zu sehen. (leider)

    LG
    Karozee
     
    #7 Karozee, 29.09.2017
    Zuletzt bearbeitet: 29.09.2017
  8. Butterblume2.0

    Registriert seit:
    20.07.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Karozee,

    ich schätze offene und ehrliche Meinungen.

    Am 27.09. hat meine Mama für immer ihre Augen geschlossen.

    Liebe Grüße
     
  9. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    53
    Beruf:
    GuK, Candida BA Angewandte Pflegewissenschaften
    Ort:
    Neureut, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie, DHBW Student
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Aufrichtiges Beileid. Noch ein Hinweis zu den Prognosen. Prognosen sind statistische Werte. Wie lange es noch geht, hängt sicherlich von der körperlicher Verfassung ab. Aber auch leben Menschen unerklärlicherweise oft unabhängig von körperlicher Verfassung deutlich kürzer oder länger.

    Auch wenn Madame Saunders viel kritisiert wird. Es soll statt auf die Frage wie lange es geht, immer mit der Gegenfrage geantwortet werden:"Wie möchten Sie es gestalten, wenn es unerwartet lange geht, dass es so angenehm wie möglich geht, für alle Beteiligten."

    Hinterbleiben immer die Lebenden. Mit allen Regenbogengefühlen. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und wünsche dir dass du diese Zeit besonnen überlebst. Ich wünsche es dir, dass du in Ruhe trauern kannst und auch wieder zurück ins Leben findest.

    Und deiner Mama wünsche ich, dass sie ihren Frieden gefunden hat und jetzt auf einem Ort ist, wo es ihr besser geht.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Leberzirrhose hepathische Enzephalopatie Forum Datum
Leberzirrhose/Varizenblutungen/künstliches Koma/Tod Gastroenterologie 03.02.2014
Fallbeispiel für Leberzirrhose Pflegebereich Innere Medizin 14.05.2012
Beratung bzgl. Leberzirrhose Gastroenterologie 14.06.2011
Leberzirrhose Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 07.04.2011
Leberzirrhose: Wie können daraus resultierende Komplikationen pflegerisch bewältigt werden? Pflegebereich Innere Medizin 29.10.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2018 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

  1. Diese Seite verwendet Cookies.

    Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Webseite werden Cookies benötigt. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen unserer Webseite nutzen zu können. Wenn Du Dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst Du unseren Einsatz von Cookies. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite erhältst Du durch einen Klick auf "Weitere Informationen..."
    Information ausblenden