Fallbeispiel für Leberzirrhose

Steffi01

Newbie
Registriert
12.05.2012
Beiträge
6
Hallo..

Ich bin gerade selbst in der Ausbildung.
Ich bräuchte für eine Hausarbeit ein Fallbeispiel für Leberzirrhose.
Am besten gleich mit der Symptomatik und Diagnostik.

Ich hoffe jemand hat ein gutes Fallbeispiel zu berichten. :-)

Vielen Dank im Voraus
 
Hallo Steffi,

was weißt du denn schon zu dem Thema bezügl. Symptomatik und Diagnostik?
 
[FONT=&quot]bisher hab ich das zusammengeschrieben.. nur weiß ich nicht, ob man das so lassen kann..... -.-'


Herr Meier, 60 Jahre alt und seit 30 Jahren verheiratet lebt mit seiner Frau zusammen in einem Einfamilienhaus. Seine beiden Kinder leben im Ausland und kommen ihn deshalb selten besuchen.
An einem Abend hatte Herr Meier so starke Schmerzen im rechten Oberbauch, sodass seine Frau ihn ins Krankenhaus fuhr.
Dort angekommen, begann der Arzt gleich mit seiner Anamnese und seinen Untersuchungen, die wie folgt abliefen.[/FONT]

[FONT=&quot]Auf die Frage hin von dem Arzt, wie viel und was er täglich trinkt, antwortete Herr Meier: „Ein paar Gläser Wein.“ Jedoch ergänzte seine Frau diese Aussage, dass es manchmal auch schon einige Flaschen seien und das schon seit circa 5 Jahren.
Herr Meier gibt auch zusätzlich noch an, dass er schnell müde wird und deshalb oft schon sehr früh ins Bett geht. Denn ihm fehle die Energie um noch etwas zu unternehmen.
Er erzählte dem Arzt weiterhin, dass er auch keinen Appetit mehr hat, sowie auch ein Völle- und Druckgefühl im rechten Oberbauch verspürt.

Durch die Inspektion des Arztes erkennt er einen vorgewölbten Bauch, Flecken im Gesicht, gerötete Handinnenflächen und eine rote Lackzunge. Daraufhin stellte er die Verdachtsdiagnose „Leberzirrhose mit Aszites “.
Während der Palpation erkennt der Arzt die vergrößerte und derbe Leber gut. Außerdem kann er kleine Höcker an der Oberfläche des Bauches erkennen. Dies kontrollierte er gleich mit einer Sonografie nach.[/FONT]
[FONT=&quot]So konnte die Verdachtsdiagnose bestätigt werden.[/FONT]
 
Ist das nicht ein neues Thema? Ich sehe den Zusammenhang zum Praktikum nicht...:-?
Kann es ein konstruiertes Beispiel sein oder zwingend ein tatsächliches?
 
Und was sollst du in der Hausarbeit dann mit dem Fallbeispiel machen?
Finde das ganz gut, was du bislang geschrieben hast, vielleicht noch dazu: Hat er Vorerkrankungen? Hat er schon früher irgendwelche Anzeichen bemerkt (RR hoch, gelbe Skleren...)?
Wie geht er mit der Diagnose um?
Wie geht es weiter?
Welche Rolle spielt die PFLEGE in dem Beispiel?
 
muss dazu noch eine passende pflegeplanung schreiben..

hätte noch bissl was dazugedichtet..



[FONT=&quot]Herr Meier, 60 Jahre alt und seit 30 Jahren verheiratet und lebt mit seiner Frau zusammen in einem Einfamilienhaus. Seine beiden Kinder leben im Ausland und kommen ihn deshalb selten besuchen.
An einem Abend hatte Herr Meier so starke Schmerzen im rechten Oberbauch, sodass seine Frau ihn ins Krankenhaus fuhr.
Dort angekommen, begann der Arzt gleich mit seiner Anamnese und seinen Untersuchungen, die wie folgt abliefen.[/FONT]
[FONT=&quot]Auf die Frage hin von dem Arzt, wie viel und was er täglich trinkt, antwortete Herr Meier: „Ein paar Gläser Wein.“ Jedoch ergänzte seine Frau diese Aussage, dass es manchmal auch schon einige Flaschen seien und das schon seit circa 5 Jahren.
Herr Meier gibt auch zusätzlich noch an, dass er schnell müde wird und deshalb oft schon sehr früh ins Bett geht. Denn ihm fehle die Energie um noch etwas zu unternehmen.
Die Ehefrau berichtet dem Arzt, dass er große Anstrengungen nicht mehr verrichten kann. Denn er ist immer schnell außer Atem und kraftlos.[/FONT]
[FONT=&quot]Herr Meier erzählte dem Arzt weiterhin, dass er auch keinen Appetit mehr hat, sowie auch ein Völle- und Druckgefühl im rechten Oberbauch verspürt.
Außerdem leidet er schon seit vielen Jahren unter Hypertonie. Jedoch nimmt er die entsprechenden Medikamente, welche sein Hausarzt ihm daraufhin verschrieben hat, unregelmäßig ein. Laut seiner Aussage, immer nur nach dem Befinden.

Nachdem der Arzt mit der Inspektion begonnen hat, erkennt er einen vorgewölbten Bauch, Flecken im Gesicht, gerötete Handinnenflächen und eine rote Lackzunge. Daraufhin stellte er die Verdachtsdiagnose „Leberzirrhose mit Aszites “.
Während der Palpation erkennt der Arzt die vergrößerte und derbe Leber gut. Außerdem kann er kleine Höcker an der Oberfläche des Bauches erkennen. Dies kontrollierte er gleich mit einer Sonografie nach.[/FONT]
[FONT=&quot]So konnte die Verdachtsdiagnose bestätigt werden.

Nun musste Herr Meier stationär aufgenommen werden. Er ist nach der Diagnose sehr deprimiert und trotz alledem sehr froh, dass ihn seine Frau unterstützt und immer für ihn da ist.
Nach einigen Wochen wird er wieder nach Hause entlassen.
Er nimmt sich nun vor, seine Medikamente regelmäßig einzunehmen, keinen Alkohol mehr zu trinken und sich gesund und ausgewogen zu ernähren.
Seine Ehefrau will ihn dabei unterstützen.[/FONT]
 
Ich finde, das kann man so lassen, hab aber insgesamt ein Problem mit konstruierten Fallbeispielen....
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!