Drogentest vorm Examen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo Binarella,

ja das ist die Sache des Maßes und das muss jeder für sich entscheiden. Wobei wir schreiben jetzt von Cannabis und dies gehört zu den illegalen Drogen!!! Wobei ich jetzt nicht drüber schreiben möchte, was ich für schlimmer halte.

Es zeugt nicht von Verantwortungsgefühl, wenn man nur Angst hat erwischt zu werden. Man könnte es eventuell sein lassen, weil es doch nur gelegentlich ist, mindestens vielleicht für 7 bis 14 Tage bis man die Untersuchung hinter sich gebracht hat...??? Oder ist die Abhängigkeit doch so groß?

Die betriebsärztliche Untersuchung scheuen auch viele die Alkohol trinken wegen ihren Leberwerten, bzw. lassen dann den Alkohol für die Zeit erstmal weg. Zumal man in seiner Freizeit trinken kann soviel man will, erst sobald jemand auffällig wird oder Fehler macht kann es auf der Arbeit zu Komplikationen kommen.

Allein wenn man auf die Idee kommt, nächste Woche muss ich zum Betriebsarzt, dann muss ich mich beherrschen, das hat eine Aussagekraft. Man reduziert es nicht oder lässt es nicht sein aus Überzeugung, sondern wegen dem Druck von "aussen". Also ist keine eigene Haltung dazu da.
Das hat auch nichts mit vollkommender Abstinenz zu tun. Ich trinke auch gerne mal mein Bierchen. Sondern sich für was entscheiden.

Liebe Grüße Brady
 
Hallo zusammen,


Ich mußte überhaupt keine Test machen. Wäre mir neu.


Liebe grüße sie24
 
Hallo,

die Frage ist wer alles hier über THC Konsum schreibt und noch nie THC konsumiert hat, weiß nicht viel.
Ich habe auch schon in der psy. harten Entzug von THC,Alkohol usw erlebt.
Ich bin für die Legalisierung von THC.
Doch wer vor dem Dienst konsumiert halte ich genauso für Verantwortungslos ,wie wenn jemand Alkohol trinkt.
Müsste mal ne Umfrage in der Niederlande machen, wieviele Pflegepersonen kiffen:besserwisser:.
Glaube kaum das die so einen Test machen.
SG Pflegeschüler
 
Legalisierung von THC.:schraube:Es laufen doch so schon viele einfach strukturierte Menschen rum, und dann auch noch in Verbindung mit Kiffen????!!!!! Sorry, aber ich bin total gegen eine Legalisierung, muss dass sein.:wut:
 
Hallo nochmal,

ähm kauf dir doch einfach ein Buch über THC welche positiven Dinge sich dadurch ergeben.
Wenn du wüsstest wieviel in deinen Augen Verantwortungvolle Personen, kiffen änderst du deine Meinung.
Ich habe früher genauso gedacht illegale Droge usw.
Dann habe ich es in der Niederlande probiert, genauso wie mann ein Bier oder einen Wein trinkt.
Und es war voll gut(will hier keinen überzeugen, sollte jeder selbst wissen).
Ich finde die Menschen sollten es einmal wo es legal ist ausprobieren und dann immer noch sagen es gefällt mir nicht.
Es ist mir klar das man alle Drogen nur in geringen Mengen konsumieren sollte.
Wer es übertreibt gehört in den Entzug wie bei Alkohol, Medi's, Nikotin usw.
Leider sind die Menschen in der BRD total unkritisch unlassen sich von allen einlallen die meinen die Experten sind und einem ein paar Studien auf den Tisch knallen.

SG Pflegeschüler 1988
 
die Frage ist wer alles hier über THC Konsum schreibt und noch nie THC konsumiert hat, weiß nicht viel.
Hallo pflegeschüler,

schade, dass du dich nicht mehr damit beschäftigt hast. Ok, ein Einsatz in der Psychiatrie kann auch nicht das Hintergrundwissen bringen. Ich arbeite seit über 20 Jahren in der Psychiatrie, die meiste Zeit auf geschlossener Akutaufnahme. Der körperliche Entzug ist erst der Anfang, was danach kommt ist nicht weniger einfach. Bedeutet Arbeit an sich selber. Der Mensch vergisst gerne schnell unangenehme Dinge; nennt man Verdrängung.
Legalisierung bedeutet verantwortungsvoller Umgang, sind viele dazu in der Lage? Schon bei Alkohol haben wir dieses Problem. Aber das ist ein anderes Thema.

Gruss Brady
 
Was heisst Menschen in der BRD sind unkritisch:schraube:, wie sprechen hier nicht um Sahnetorten essen, sondern um Drogen:angryfire:
 
Hallo,

ich mich schon dazu geäußert wie man mit Suchtkrankenmenschen umgehen sollte.
Ob wir ein Problem haben Sucht zu kontrollieren, weiß ich nicht.
Warum trinken Menschen Akohol, warum kiffen Menschen?
Langweile, Stress, usw.
Also wenn wir das Suchtproblem nicht hinbekommen, dann sollten auch andere Drogen Alkohol, Ziagretten verboten werden.
Heute ist Weltnichtrauchertag noch nie haben so wenig Jugendliche zur Zigarette gegriffen.
Warum? Aufklärung und hohe Steuern.
Ich weiß noch in der Schule Rauchen ist schädlich usw., das ein paarmal im Jahr.
Jeder sollte selbst entscheiden welchen Rausch er will! Ob er jetzt 10 Marsriegel am Tag futtert und so auch dem Gesundheitsystemschadet, ob er joggen(was ja gesund ist) geht, ob er wie ich den ganzen Tag am lernen ist und vor dem PC hockt, ob er Laut Musik hört, ob er in die Kirche geht ******egal.Wenn er nicht vernüftig damit umgehen kann, gehört er in den Entzug.
 
Ich meine damit, das sie keine Argumente der Gegenseite zu lassen.
Schau dir z.B. Venezuela an, angeblich hat Chavez Fernsehsender veboten, jeder plappert fein nach, anstatt ich mal unabhänig zu informieren und rauszufinden was wirklich vorliegt. Dann kann ich dir noch die Erwerbslosen zahlen nennen, jeder 2. wird nicht in der Statistik erwähnt. usw. Wer kifft verhält sich unverantwortlich. Wer hat hier im Forum 1-2 Bier getrunken und ist Auto gefahren? Ich nicht.
Wer hat nicht in der Ausbildung bis 5.30 Uhr gefeiert und ist mit Resatalkohol auf arbeit gegangen? Ich nicht.
Wer trinkt Abends ein Glas Rotwein und geht dann zum Frühdienst, ist das nicht genasuo unverantwortlich?
Und wenn jemand kifft und den nächsten Tag frei hat ist das voll in Ordnung, wenn er das jedoch vor dem Dienst macht, der gehört nicht in ein
KH.
Stellt euch diese Fragen mal ehrlich.
 
Hallo zusammen,

die Ausgangsfrage war:
Ich habe heute von der medizinischen Zulassungsuntersuchung erfahren die kurz vorm Examen ansteht- weiß jemand was untersucht wird,bzw. ob ein Drogentest dazugehört? Und wenn ja in welcher Form? Wäre gelegentlicher Konsum von THC hinderlich für die Zulassung?
Könnt ihr euch vielleicht wieder an das Thema halten?
 
Wenn er nicht vernüftig damit umgehen kann, gehört er in den Entzug.
Hallo Pflegeschüler,
nein dann gehört er noch lange nicht in den Entzug. Er gehört in den Entzug, wenn er selber darunter leidet, wenn er für sich nicht mehr entscheiden kann oder bei Eigen-, bzw. Fremdgefährdung. So einfach ist es nun nicht.
Jeder der auch selbst Erfahrung in Dingen hat, ist noch lange kein Experte dafür. Wenn dies so einfach wäre.......Manchmal sogar überhaupt nicht gut,
da nötige professionelle Distanz fehlt.

Gruß Brady

P.S. Entschuldigung Flexi...okay
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!