Medikamente richten im Nachtdienst

Fakultativ

Newbie
Mitglied seit
09.01.2005
Beiträge
13
Ort
Baar
Beruf
Maurer, Krankenpflegehelfer
Hallo ihr Lieben,

ich benötige heute einmal euere Hilfe. Kann mir jemand Internetseiten oder andere Berichte nennen in denen es Pflegewissenschaftlich um das Thema "Medikamente im Nachtdienst richten, Gefahren, Verantwortung, Kontrollen, usw. geht.

Wäre äusserst nett von euch. :lovelove:


Bedanke mich schon mal im vorraus.

Euer Fakultativ
 

Whyskie67657

Junior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2006
Beiträge
30
Ort
Rheinland-Pfalz
Beruf
Krankenschwester
Das nicht,
aber wir richten die Medis schon lange nicht mehr im NAchtdienst.
Da wir alleine sind mussten wir das Richten ständig unterbrechen,außerdem kamen wir durch hohe Arbeitsanhäufung im ersten Teil der Nacht nicht immer gleich dazu , sodass die Konzentration durch Müdigkeit stark geschwächt war und viele Fehler auftraten. Wir richten inzwischen die Medikamente beim Visiteausarbeiten.Da hat man ja die Kurve eh in der Hand
 

Maniac

Poweruser
Mitglied seit
09.12.2002
Beiträge
10.379
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Ihr müsst ja richtig zeit haben!!!
Die muss man sich dann nehmen. Irgendwann muss man sie sich eh nehmen, denn überflüssig Zeit hat man ja nie. Je nachdem mal im SD oder ND, aber das ist ja immer sone Sache.
Also Struktur rein, und IMMER beim Visite ausarbeiten, stellen... Als Beispiel.

Ist ne Orga-Geschichte.
 

Joerg

Poweruser
Mitglied seit
09.03.2006
Beiträge
2.521
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Betriebsrat
Funktion
stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
Ihr müsst ja richtig zeit haben!!!
Wieso soll ich im Tagdienst, der ja besser bestetzt ist als der Nachtdienst, keine Zeit haben um die Medis zu richten?

Außerdem ist es ja, wie schon ansprochen wurde, so eine Sache für sich, Nachts die Medis zu richten. Es kommt einfach zu zu vielen Unterbrechungen durch Klingeln, Telefon, etc. und des weiteren die einem überkommende Müdigkeit.
Wenn ich mir vorstelle, dass ich Nachts mal so nebenbei, für gut 40 Pat. auf meiner Inneren, die Medis allein richtigen müsste, würde ich einen Anfall bekommen. Sowas wäre nicht realisiertbar.
Zumindest nicht fehlerfrei und da bei uns die Medis nicht nachkontrolliert werden, würde das ein unkalulierbares Risiko sein.
 

Moni

Junior-Mitglied
Mitglied seit
03.03.2005
Beiträge
80
Ort
Berlin
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Unfallchirurgie
Hallo,

das kann man nicht so pauschalisieren! es kommt immer auf den bereich drauf an, einer hat viel mehr arbeitsaufkommen im frühdienst und einer mehr im nachtdienst. :freakjoint:
ich persönlich kenne es nur das im nachtdienst gestellt wird, kenn auch persönlich kein haus wo es üblich ist im frühdienst zu stellen. denke das ist eher die seltenheit, oder?

liebe grüße
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo,
ich kenne bei uns im Haus die unterschiedlichsten Zeiten zum Stellen der Medikamente auf der Allgemeinstation.

Viele Stationen stellen Mittags, in der Übergabezeit - mein Favorit, da ich hierbei recht ungestört stellen kann.
Genauso kenne ich es, dass der Nachtdienst stellt.
Intensivstationen stellen jede Medikamentengabe zur entsprechenden Zeit.

Schönes Wochenende
Narde
 
M

Michl

Gast
Die Fehlerquote beim Tablettenstellen in der Nacht ist relativ hoch, nach meinen Beobachtungen. Allein heute morgen haben bei 2 meiner Patienten Tabletten gefehlt. (1mal RR, 1mal Antibiotikum)
Ich bestehe seit Jahren darauf, dass Tabletten verpackt vorgerichtet werden, damit ich "anständig" kontrollieren kann.

Von daher wäre es dann eigentlich wieder egal, wann die Tabletten vorgestellt sind.

Medikamente im Nachtdienst richten, Gefahren,
Die Gefahren entstehen durch das Austeilen.

Neben der Fehlerquote, die natürlich durch das Ausbessern wieder Zeit verschwendet, habe ich aber auch aus anderen Gründen etwas gegen das Stellen in der Nacht.
Durch die zunehmenden Routinearbeiten setzt mich jede Patientenglocke (damit jeder Patient) oder Notzugänge *graus* unter Druck, dass ich es evtl. nicht schaffen könnte, mein Pensum bis zum Morgen zu erreichen. Es sind ja nicht nur Tabletten... sondern auch Kurvenschreiben, Apotheken-, Steribestellung, Essensbestellung kontrollieren etc. etc... auf manchen Stationen eine DinA4-Liste... dann kommt bei mir noch Dienstplanung, Standarderarbeitung und Vorbereitung auf Praxisanleitungen hinzu..... Und dann habe ich noch den Anspruch an mich, dass ich mein Arbeitsumfeld ordentlich hinterlasse.

Das Problem ist nicht das Tablettenstellen alleine, sondern der Stress durch die Summe der Tätigkeiten.

Leider konnte ich mich nicht gegen meine jungen übereifrigen Mitarbeiter durchsetzen und Tablettenstellen ist im Nachtdienst. Mit der Argumentation, dass man da mehr Ruhe hat.... ich weiß nicht, wo die arbeiten ;)

Meine favorisierte Lösung wäre auch in der Überschneidungszeit der Schichten. Da einer bei uns immer eine reine Organisationsschicht hat (also keine Patienten betreut), wäre das bei uns eine gute Möglichkeit. Und auch sonst ist Zeit bei mir kein echtes Argument... es gehört zu unserer Arbeit. Und wenn sie nicht im vorgegeben Rahmen zu schaffen ist, dann habe ich meinen Arbeitgeber darauf aufmerksam zu machen.

Grüße
Michl
 

jenny83

Junior-Mitglied
Mitglied seit
18.03.2006
Beiträge
74
Ort
Düsseldorf
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Wieso soll ich im Tagdienst, der ja besser bestetzt ist als der Nachtdienst, keine Zeit haben um die Medis zu richten?
ohh mal eine klinik die gut besetzt ist!
Auf meiner alten Normalstation arbeitet man zu zweit im frühdienst, wenns hoch kommt zu dritt, im spätdienst zu zweit.
In der Woche ist da nen riesendurchlauf an Patientenaufnahmen, Entlassungen, Verlegungen von Intensiv usw., Op-vorbereitungen für den nächsten tag. Man weiss sowieso nicht wo einem der Kopf steht.

Und da soll ich mehr konzentration haben als im Nachdienst? Also ich weiss nicht...:fidee:
 

Joerg

Poweruser
Mitglied seit
09.03.2006
Beiträge
2.521
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Betriebsrat
Funktion
stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
Wir und gut besetzt? Naja wenn 4 Examinierte + 1 Schüler und eine Sekretärin auf einer 42 Betten-Gastroenterologie mit Iso-Bereich ausreichend ist, dann bin ich ja beruhigt!
Also das ist es sicher nicht, nur wenn ich den Frühdienst gut organisiere schaffe ich es immer die Medis zu richten.
Wenn es ganz hart kommt, muss es halt der Spätdienst machen, die sind in der Regel immer noch zu 4.
 

jenny83

Junior-Mitglied
Mitglied seit
18.03.2006
Beiträge
74
Ort
Düsseldorf
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Wir und gut besetzt? Naja wenn 4 Examinierte + 1 Schüler und eine Sekretärin auf einer 42 Betten-Gastroenterologie mit Iso-Bereich ausreichend ist, dann bin ich ja beruhigt!
Also das ist es sicher nicht, nur wenn ich den Frühdienst gut organisiere schaffe ich es immer die Medis zu richten.
Wenn es ganz hart kommt, muss es halt der Spätdienst machen, die sind in der Regel immer noch zu 4.
Unter den Bedingungen glaube ich kaum das du konzentrierter am tagdienst bist!
 

Steffi1984

Poweruser
Mitglied seit
03.01.2006
Beiträge
622
Alter
36
Ort
Regensburg
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
Bei uns werden die Medis mittags vor der Übergabe vom Frühdienst gestellt und anschliessend auch gleich Modul und Medis gestellt!Klappt eigentlich meistens, falls wirklich nicht ist der Spätdienst ja auch noch da
 

Nachtengel

Senior-Mitglied
Mitglied seit
12.08.2006
Beiträge
141
Ort
Leipzig
Beruf
ex. Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Betreutes Wohnen
Funktion
stell.Hygienebeauftragte
Bei uns wir dimme rmOntags vom Früdienst die komplette Wochendosette gestellt. Der SD nimmt dann für den nächsten Tag nur noch die Tebletten raus und stellt sie aufs Tabletten. Tropfen werden immer kurz vorher vor dem Verteilen gestellt.
Ich hätte nachts überhaupt keine Zeit für 160 Leute Meids zu setzten.
Liebe Grüße
Birgit
 

Joerg

Poweruser
Mitglied seit
09.03.2006
Beiträge
2.521
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Betriebsrat
Funktion
stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
Unter den Bedingungen glaube ich kaum das du konzentrierter am tagdienst bist!
Ich sag ja, alles eine Frage der Organisation. Von den Exam. kann sich eine um die Medis kümmern, während die anderen "den Rest" erledigen. Damit ist gewährleistet, dass die Medis ohne große Unterbrechungen gerichtet werden, während ich Nachts ja allein bin und somit beim richten ständig unterbrochen werde.
 

Necki

Junior-Mitglied
Mitglied seit
26.02.2007
Beiträge
34
Alter
44
Ort
Halle/Saale
Beruf
ex. Altenpflegerin
Hallöchen auch bei uns werden die Medis am Tag meist im FD gerichtet,denn in der Nacht mit 76 Bewohnern ist das unmöglich und auch im SD klappt das meist nicht,da zuwenig Personal.

LG
Necki
 

Karo6

Poweruser
Mitglied seit
13.02.2004
Beiträge
874
Alter
38
bei uns werden die medikamente auch im nachtdienst gestellt und morgens vom frühdienst nochmals kontrolliert! und ich habe schon sehr viele fehler gefunden, also bin ich nicht so für das med. stellen im nachtdienst weil man wird immer unterbrochen!
 

*Mara*

Senior-Mitglied
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
100
Ort
Oldenburg
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Notaufnahme
Bei uns wir dimme rmOntags vom Früdienst die komplette Wochendosette gestellt.
Arbeitest du im KH oder im Pflegeheim!? Steht leider nicht in deinem Profil. Im KH kann ich mir nämlich nicht vorstellen die komplette Wochendosis vorzubereiten.
Da weiß man ja oft am Tag vorher nicht ob der Patient am nächsten Tag entlassen wird, oder dann wird eine Medikation geändert... :gruebel:im ersten Fall kann ich dann die ganzen restlichen Tabletten wegschmeißen, weil sie nicht mehr originalverpackt sind... wäre so meiner Meinung nach nicht möglich.

LG Mara
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!