Wunsch nach Ausbildung GuK - Angst sich zu ekeln

glorischka

Newbie
Mitglied seit
18.11.2016
Beiträge
5
Alter
27
Hallo Liebe Forenmitglieder,

ich bin neu hier und dachte mir ich suche mir etwas Rat bei Erfahrenen bzw. frisch Azubis.
Und zwar hole ich im Moment mein Abi auf einer Berufsoberschule nach und möchte dann ab Oktober 2017 eine Ausbildung zur GuK machen.
Hierzu habe ich generell ein paar kurze Fragen :-)

- Wie läuft das mit der Theorie und Praxis ungefähr ab? Bzw. wie lang gehen die Praxis- und Schulblöcke immer?

Ich hab echt Angst, dass ich mit Ausscheidungen oder extrem tiefen oder "ekligen" Wunden nicht zurecht komme...
Ich habe zwar schonmal ein Praktikum absolviert, aber da durfe ich nicht viel machen außer putzen und essen austeilen. :(
- Wie war das den bei euch bzw. ist bei euch mit dem Umgang der "ekligen" Sachen? Gewöhnt man sich dran oder wie ist das?
-Sieht man soetwas jeden Tag oder sind das nur die Ausnahmefälle? Kommt bestimmt auf die Station drauf an oder?

Ich interessiere mich wirklich sehr für die Ausbildung und den Pflege- bzw. Gesundheitsbereich. Möchte auch direkt mit den Menschen in Kontakt sein und diesen helfen.
Ich habe schon eine Ausbildung, aber im Wirtschaftsbereich und habe gemerkt, dass dies überhauptnichts für mich ist. Deshalb möchte ich in den Bereich der Pflege.

Ich hoffe Ihr könnt mir da ein paar Tipps geben oder kurz eure Meinung äußern, wie das bei euch ist. Bin momentan hin und her gerissen, ob ich mich bewerben soll oder nicht? Obwohl ich diesen Beruf wirklich ausüben möchte.

Viele Liebe Grüße an alle Leser.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
12.042
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Wie läuft das mit der Theorie und Praxis ungefähr ab? Bzw. wie lang gehen die Praxis- und Schulblöcke immer?
Das unterscheidet sich von Schule zu Schule, von daher eine gute Frage im Bewerbungsgespräch.
Ich hab echt Angst, dass ich mit Ausscheidungen oder extrem tiefen oder "ekligen" Wunden nicht zurecht komme...
Ich habe zwar schonmal ein Praktikum absolviert, aber da durfe ich nicht viel machen außer putzen und essen austeilen. :(
Tipp: Nochmal Praktikum machen, im Krankenhaus oder Altenheim. Beim Bewerbungsgespräch darauf hinweisen, dass Du gern in die Pflege eingewiesen werden möchtest und nicht nur pflegeferne Tätigkeiten machen. Du hast noch ein paar Ferienwochen, nutz sie aus!
-Sieht man soetwas jeden Tag oder sind das nur die Ausnahmefälle? Kommt bestimmt auf die Station drauf an oder?
Mit Ausscheidungen (Urin, Stuhlgang, Erbrochenem) wirst Du auf jeder Station in Kontakt kommen. Größere Wunden je nach Station, da Chirurgie jedoch ein Pflichteinsatz ist, dürften Dir zumindest die Wunden nach Operationen nicht erspart bleiben.
Wie war das den bei euch bzw. ist bei euch mit dem Umgang der "ekligen" Sachen? Gewöhnt man sich dran oder wie ist das?
Vor Urin und Stuhl hab ich mich nie besonders geekelt. Bestimmte Tumorwunden sind bis heute schlimm für mich, aber ich kann damit umgehen. Wirklich übel wird mir vom Geruch von Kamillentee :-)
 

Ivanca

Senior-Mitglied
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
157
Ort
Bayern
Beruf
Krankenschwester,Pain Nurse
Akt. Einsatzbereich
Wiedereinsteiger
Ich denke es gibt keine Pflegekraft, die sich noch nie vor etwas geekelt hat.
Bei mir ist es hochgehustetes Sputum, ungepflegte Zehennägel/Fingernägel und Mundpflege mit vielen vielen Borken und Zahnprothesen wo man sieht was die letzten Wochen gegessen wurde.

Komischerweise Stuhl, Urin, Blut oder chronische Wunden machen mir nicht viel aus.
Allerdings ist es bei mir z.B. immer schon ein Unterschied gewesen, ob ich arbeite oder privat bin.
 

kathiNurse

Newbie
Mitglied seit
21.11.2016
Beiträge
2
Alter
24
Akt. Einsatzbereich
Auszubildende
Funktion
Auszubildende
Hey! Dir geht's genau wie mir. Ich arbeite aktuell zwar im Krankenhaus, jedoch im Sekretariat. Möchte aber nun doch nochmal eine neue Ausbildung machen weil ich im Büro einfach Fehl am Platz bin. Hatte auch schon ein Praktikum im OP, weil ich erst mit dem Gedanken gespielt habe die OTA-Ausbildung zu machen. Habe mich danach aber doch für GUK entschieden. Im OP hatte ich absolut keinen Ekel aber nun mache ich mir Gedanken wie das dann bei Stuhl und Erbrochenem wird.. bei Urin mache ich mir gar keine Sorgen hingegen.. :O
 

Nils95

Junior-Mitglied
Mitglied seit
15.11.2016
Beiträge
34
Alter
25
Ort
Hamburg
Hey!
Also ich arbeite schon seit 4 Jahren in der Pflege und am Anfang war das auch echt gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich an das alles, irgendwann wird es für einen "normal". Klar, die Gerüche werden nie schön werden und an erbrochenes werde ich mich nie gewöhnen :D
 

pepita-sheep

Poweruser
Mitglied seit
07.07.2016
Beiträge
533
Alter
52
Ort
Völlig verzogen
Beruf
staatl. anerk. Altenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Beatmungs - WG
Funktion
Altenpflegerin
In einem Altenheim, gab es einen stinkenden Abfluss, in der Dusche der Patienten (Da die Patienten 1 x die Woche geduscht wurden. Ansonsten stand das Wasser im Abfluss und die Bakterien vermehrten sich fröhlich), dieser Geruch hat mich halb sterben lassen.
Alles andere an Gerüchen war halbwegs zu ertragen. Wie Nils95 schon sagt, an viele Gerüche gewöhnt man sich langsam, mit den Jahren.
 

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
2.088
Ort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
In einem Altenheim, gab es einen stinkenden Abfluss, in der Dusche der Patienten (Da die Patienten 1 x die Woche geduscht wurden. Ansonsten stand das Wasser im Abfluss und die Bakterien vermehrten sich fröhlich), dieser Geruch hat mich halb sterben lassen.
Alles andere an Gerüchen war halbwegs zu ertragen. Wie Nils95 schon sagt, an viele Gerüche gewöhnt man sich langsam, mit den Jahren.
Und an manche niemals.
 
  • Like
Reaktionen: pepita-sheep

pepita-sheep

Poweruser
Mitglied seit
07.07.2016
Beiträge
533
Alter
52
Ort
Völlig verzogen
Beruf
staatl. anerk. Altenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Beatmungs - WG
Funktion
Altenpflegerin
Hallo Bachstelze,

da gebe ich Dir Recht. (Das sind für mich dann, die Frösche, an die ich mich nicht gewöhnen werde. "Huch, Frösche, mich schüttelt es")

Es grüßt Dich

pepita - sheep
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
3.210
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Ich hab echt Angst, dass ich mit Ausscheidungen oder extrem tiefen oder "ekligen" Wunden nicht zurecht komme...
Ich habe zwar schonmal ein Praktikum absolviert, aber da durfe ich nicht viel machen außer putzen und essen austeilen. :(
Hm, das ist natürlich doof... da würde ich an Deiner Stelle Claudias Vorschlag folgen.
- Wie war das den bei euch bzw. ist bei euch mit dem Umgang der "ekligen" Sachen? Gewöhnt man sich dran oder wie ist das?
Irgendwo gewöhnt man sich dran, aber bestimmte Dinge sind mir nach wie vor unangenehm (z. B. Stuhlgang), andere sind mir völlig egal (Blut). Wo ich mich immer noch zusammenreißen muß, das ist der Geruch von Erbrochenem, daß ich nicht auch noch daneben k***en muß... und ich bin seit über 20 Jahren in der Pflege. :wink1:
-Sieht man soetwas jeden Tag oder sind das nur die Ausnahmefälle? Kommt bestimmt auf die Station drauf an oder?
Ausscheidungen ständig, Wunden kommt drauf an. Kleinere Wunden oder Verbände hat man praktisch überall, aber richtig tiefe nur in bestimmten Bereichen. So richtig tiefe Deku-Wunden sind auch was "Feines", gibt es zum Glück nur noch sehr, sehr selten...
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!