Was man im Umgang mit "verwaisten" Eltern vermeiden sollte...

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Bewertungen
1
Punkte
18
Umgang mit „verwaisten Eltern“

Was du nicht tun solltest:

Selbst ist man hilflos. Doch die eigene Hilflosigkeit sollte einem nicht davon abhalten den betroffenen Eltern beizustehen. Ihnen die Hand zu reichen, für sie da zu sein.

Kommt das Gesprächsthema auf das tote Kind, dann bleib auch dabei!

Hab keine Scheu, die Eltern offen anzusprechen. Hab keine Angst ihnen dabei weh zu tun. Hab keine Angst auf sie zuzugehen. Keine Angst davor, du könntest ihre Gefühle aufwühlen. Sie an ihren Schmerz erinnern. Sie haben ihn ohnehin nicht vergessen!

Meidest du den Kontakt zu den betroffenen Eltern, fügst du ihnen einen zusätzlichen Schmerz zu! Die Situation ist ohnehin schon schwer genug! Werden sie dann auch noch von Freunden gemieden, führt dies zu einer zusätzlichen schmerzhaften Erfahrung!

Es steht dir nicht zu, über die Gefühle der Eltern zu urteilen!

Sag ihnen nie, du weißt welchen Schmerz sie empfinden. Hast du selber kein Kind verloren, weißt du es nicht!

Versuche nicht den Tod des Kindes als etwas positives hinzustellen!

Kinder sind nicht austauschbar! Ein neues oder ein anderes Kind, kann das verlorene nicht ersetzen. Sag ihnen nicht, ihr seid ja noch jung. Sag ihnen nicht – ihr könnt ja wieder ein Kind bekommen! Kinder sind einzigartig, nicht austauschbar, nicht gegenseitig ersetzbar!

Daher sag ihnen nicht:

Sie sollen dankbar sein, für die anderen, noch verbliebenen Kinder! Auch wenn man die anderen Kinder liebt. Gefühle und Liebe lassen sich nicht gegenseitig aufwiegen!

Urteile nicht über das Verhalten der Eltern! Sie empfinden großen Schmerz. Einige ihrer Reaktionen mögen dir vielleicht eigenartig erscheinen!

Versuche ihnen eine Brücke zu bauen! Gerade in dieser schlimmen Zeit fühlen sich die betroffenen Eltern vom Partner alleine gelassen!

Akzeptiere es, wenn sich beide Eltern fremd sind! Vielleicht war die Beziehung vorher schon nicht in Ordnung!

Akzeptiere auch, wenn die Eltern alleine sein möchten!

Gib ihnen Zeit, Zeit sich zu verabschieden von ihrem Kind!

Biete ihnen trotzdem an, für sie da zu sein! Sag ihnen, du bist da für sie! Jederzeit! Wiederhole dies!

Geh davon aus, dass die Eltern das Beste wollten für ihr Kind. Mach ihnen keinen Vorwurf – wenn sie deiner Meinung nach nicht richtig entschieden haben in der Notfallsituation.

Die Betroffenen Eltern haben ohnehin schon genug Sorgen. Genug Zweifel!


Wie steht ihr dazu? Habt ihr noch Anregungen?

Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Bewertungen
2
Punkte
18
Hallo Gaby,

da fällt mir ein Stein vom Herzen, dass ich vor 6 Wochen, als die Pat. in "mein" Zimmer gelegt wurde, die ihre Tochter tot zur Welt gebracht hatte, richtig gehandelt habe.
Deine 2 Berichte, was man tun könnte und unterlassen sollte bei verwaisten Eltern, geben mir ein gutes Gefühl betreff der Situation, in der ich mich befand.
Und das ich den Eltern ein wenig helfen konnte.

Carmen
 

Dorothee

Stammgast
Mitglied seit
06.05.2002
Beiträge
231
Bewertungen
1
Punkte
18
Hallo Gaby,

Deine beiden Beiträge zum Thema "verwaiste Eltern" sind sehr gut.
Beruflich werde ich sehr selten mit diesem Thema konfrontriert und dann merke ich, wie hilflos ich in solchen Situationen bin.

Vor Jahren ist der Sohn einer Freundin tödlich verunglückt. Er war 6 Jahren alt.
Es ist mir sehr schwer gefallen, mit ihr zu reden, weil es so unaussprechlich gewesen ist.

Daher vielen Dank.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!