Umgang mit Corona?

Anni990

Newbie
Registriert
14.10.2018
Beiträge
7
Alter
25
Akt. Einsatzbereich
Rheumatologie
Funktion
Examinierte Kraft
Leute, ich muss mich mal auskotzen.
Kurz zu den Umständen: bei uns wird jeder Patient bei der Aufnahme auf Covid getestet aber trotzdem gehen alle auf den normalen entsprechenden Stationen. Dazu kommt dass trotz steigenen Fallzahlen in unserer Stadt seit Montag wieder 3 Bett Zimmer offen sind.
Seit dem 28.9. nachts lag eine Patientin bei mir mit Übelkeit Erbrechen, am 29.9. habe ich sie mit einen normalen MNS betreut. Ich habe BZ gemessen, s.c Injektion verabrecht, Infusionen dran gehangen und ihr Erbrochenes von dem Boden gewischt. Daneben die üblichen Tätigkeiten wie Essen gebracht, ihre eigenen Sachen von der Pforte gebracht.
Gestern der 30.9. bekam ich den Anruf vom Labor dass diese Person Covid positiv ist. Alle Kontaktpersonen die länger als 15 Minuten bei ihr waren + ihr näher als 1,50 Meter gekommen sind mussten sich in eine Liste eintragen. Gesagt, getan.
Heute kam der Anruf von der PDL, die dann nach gefragt hat was ich alles bei der Patientin gemacht habe und ob ich wirklich 15 Minuten Kontakt hatte. Nach vielen rum diskutieren kam dann die Aussage dass ich ihr bei allen Tätigkeiten auf keinen Fall näher als 1,50 Meter kam und dass sich der Fall ja damit erledigt hat und nicht beim Gesundheitsamt gemeldet werden muss.
Ich bin nicht wirklich scharf auf Quarantäne aber ich bin mir zu 1000 % sicher dass ich ihr näher war. Ich habe wirklich Angst mein näheres Umfeld in Gefahr zu bringen. Wie würdet ihr an meine Stelle reagieren?
 

ludmilla

Poweruser
Registriert
09.09.2011
Beiträge
1.733
Du scheinst sehr lange Arme zu haben?! Wie sollte es dir sonst gelungen sein BZ zu messen, s.c. Injektionen zu verabreichen und Infusionen zu wechseln aus 1,5m Abstand? Oder kann man das heutzutage aus der Ferne. Bestimmt deine PDL ob das gemeldet werden darf?
 

Anni990

Newbie
Registriert
14.10.2018
Beiträge
7
Alter
25
Akt. Einsatzbereich
Rheumatologie
Funktion
Examinierte Kraft
Ja leider bestimmt das die PDL...
 

ludmilla

Poweruser
Registriert
09.09.2011
Beiträge
1.733
Hast du dich erkundigt ob das rechtens ist? Ich weiß es nicht!
 

Leander

Poweruser
Registriert
02.03.2018
Beiträge
408
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Funktion
Pain-Nurse
Es gibt immer noch die Möglichkeit sowas selbst an das Gesundheitsamt zu melden.
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
2.788
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Das wird nicht von der PDL bestimmt, die Klassifikation soll durch das GA erfolgen! Es sollen "nur" die Kontakt-MA gemeldet werden!!! Sonst würde ich mich durchaus als betroffener MA auch bei dem GA melden....
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
739
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Station
Nach vielen rum diskutieren kam dann die Aussage dass ich ihr bei allen Tätigkeiten auf keinen Fall näher als 1,50 Meter kam und dass sich der Fall ja damit erledigt hat und nicht beim Gesundheitsamt gemeldet werden muss.

Da hat wohl ein AG S*chiss in der Bux, dass er das halbe Team einer Station in Quarantäne schicken muss? Wie kommt ihr auf die hanebüchene Idee, alle Pflegetätigkeiten wie von dir oben genannt hätten aus mehr als 1,5m Entfernung stattgefunden? Den Lehrgang, wie das möglich ist, möchte ich gerne mitmachen, das würde mir die Pflege mit all meinen Covid-Verdachtsfällen deutlich erleichtern.

Natürlich musst du dem GA als Kontaktperson gemeldet werden, da beißt die Maus keinen Faden ab. Alles andere wäre grobe Fahrlässigkeit. Dir, deinen Patienten, deinen Kollegen, deiner Familie und deinen Freunden gegenüber.
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.388
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Kontakt heißt auch nicht automatisch Quarantäne.

Sinnvoll wäre: Kontaktperson, FFP2 Maske, reglemäßig Abstriche, Konakte ohne Maske (also privat) beschränken.
So handhaben es hier die GA.
 

DieFranzösin

Poweruser
Registriert
27.03.2018
Beiträge
548
Alter
61
Ort
Pau, Frankreich
Beruf
Fachkraft Dialyse
Akt. Einsatzbereich
Dialyse
Mir kam kürzlich, als ich meine Mutter in Deutschland im Altenheim besuchte, auch die Galle hoch.

Ich rief natürlich vorher da mal an (die wissen, dass ich in Frankreich wohne): also, Termin vereinbaren, Besuch kein Problem. Ich machte auch noch brav am Morgen vor dem Abflug hier einen Corona-Test (negativ), und damit und mit Termin kreuzte ich dann an der Tür auf.

Riesenaufregung: ich käme doch aus einem Risikogebiet (ist lange bekannt), und da darf ich nicht rein! Trotz negativem (und noch fristgerechtem) Test und vorheriger Vorankündigung (hätte man mir auch schon am Telefon sagen können, dann hätte ich mir den Flug gespart).

Ich wurde dann laut, dann liessen sie mich zumindest in so einen Vorraum und holten meine Mutter runter.

Mich würde mal interessieren, wie viele Besucher aus der Stadt sie reinlassen, ganz ohne Test (ist in Deutschland ja wohl noch nicht so populär - hier in Frankreich kann sich jeder testen lassen und das kostet nix) und steigender Zahlen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
739
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Station
Kontakt heißt auch nicht automatisch Quarantäne.
Das handhabt wohl jedes GA anders. In unserem Team finden sich Kollegen aus dem Zuständigkeitsbereich von 5 GÄ. 3 GÄ ordneten nach einem Massenausbruch Quarantäne an, 2 verzichteten darauf. Als ich selbst in Quarantäne musste, entschieden selbst innerhalb eines GAs verschiedene MA unterschiedlich, der eine wusste nicht was der andere angeordnet hat. Das blanke Chaos, prost Mahlzeit Deutschland.
 
  • Like
Reaktionen: ludmilla

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.388
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Das handhabt wohl jedes GA anders. In unserem Team finden sich Kollegen aus dem Zuständigkeitsbereich von 5 GÄ. 3 GÄ ordneten nach einem Massenausbruch Quarantäne an, 2 verzichteten darauf. Als ich selbst in Quarantäne musste, entschieden selbst innerhalb eines GAs verschiedene MA unterschiedlich, der eine wusste nicht was der andere angeordnet hat. Das blanke Chaos, prost Mahlzeit Deutschland.
Ja, stimmt, sehr chaotisch. Bei uns aber zumindest nur GA-übergreifend...
 

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
676
Bei uns vermeidet man es so das wir einfach ständig mit FFP2 rum rennen müssen.

Man gewöhnt sich bekanntlich an alles...
Morgen gewinne ich das nächste Fahrradrennen. :rofl:
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
2.788
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Das handhabt wohl jedes GA anders. In unserem Team finden sich Kollegen aus dem Zuständigkeitsbereich von 5 GÄ. 3 GÄ ordneten nach einem Massenausbruch Quarantäne an, 2 verzichteten darauf. Als ich selbst in Quarantäne musste, entschieden selbst innerhalb eines GAs verschiedene MA unterschiedlich, der eine wusste nicht was der andere angeordnet hat. Das blanke Chaos, prost Mahlzeit Deutschland.
Genau so ist es! Zumindest in schlecht organisierten GAs, uns stellt sich das im Umkreis mit Zuständikeiten von von 4 GAs auch so dar! ebenfalls Unterschiede innerhalb der GAs bei unterschiedlichen MA!
 

malu68

Poweruser
Registriert
29.01.2011
Beiträge
1.026
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, Fachwirt f.amb. med. Versorgung
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Funktion
kommissarische Leitung ZNA
Genau so ist es! Zumindest in schlecht organisierten GAs, uns stellt sich das im Umkreis mit Zuständikeiten von von 4 GAs auch so dar! ebenfalls Unterschiede innerhalb der GAs bei unterschiedlichen MA!
Das stellt sich bei uns genau so dar. Für unser Haus sind auch - je nach Wohnort der MA- 4 unterschiedliche GA zuständig..... es lebe die Uneinigkeit!
 

Neuromaus

Poweruser
Registriert
23.12.2018
Beiträge
776
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
hier in Frankreich kann sich jeder testen lassen und das kostet nix)
Nicht schlecht... Meine Kollegen und ich mussten echt betteln, dass wir getestet werden können, nachdem eine Begleitperson bei uns (symptomfrei) positiv gescreent wurde. Haben uns aber nachher durchgesetzt und unseren Test bekommen (alle negativ).
Morgen gewinne ich das nächste FahrradrennenM. :rofl:
Ja, das EPO kann man sich da sparen. Die Maske hat genug "Höhentrainingseffekt". Tatsächlich sind meine Erys, die als Asthmatikerin sowieso schon über der Norm liegen, nochmal deutlich angestiegen, seit man ständig diese Dinger trägt.
 

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
739
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Station
Genau so ist es! Zumindest in schlecht organisierten GAs, uns stellt sich das im Umkreis mit Zuständikeiten von von 4 GAs auch so dar! ebenfalls Unterschiede innerhalb der GAs bei unterschiedlichen MA!

Ein aktueller Artikel der Tagesschau scheint genau das zu bestätigen.
 

DieFranzösin

Poweruser
Registriert
27.03.2018
Beiträge
548
Alter
61
Ort
Pau, Frankreich
Beruf
Fachkraft Dialyse
Akt. Einsatzbereich
Dialyse
@Neuromaus Ja, ich denke auch, darin liegt ein Grund, dass hier die Zahlen so hoch sind - es wird einfach mehr entdeckt! Die Belegungen der Intensivstationen und die Mortalität hier in Frankreich sind auch nicht höher als in Deutschland. - Wir haben hier in Pau, wo ich wohne, eine mobile Teststation auf dem Messegelände, da kann jeder mit seiner Versicherungskarte und Personalausweis hingehen, auch ohne ärztliche Anordnung und ohne Symptome. Kostet nix. Resultat kriegst du auf dein Smartphone.
 

Neuromaus

Poweruser
Registriert
23.12.2018
Beiträge
776
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Schade, das ist zu weit weg für mich ;)
Ich finde es ein Unding, dass z.B. Fußballer mehrmals pro Woche getestet werden, wir als Pflegepersonal aber überhaupt nicht. Es geht mir ja nichtmal hauptsächlich darum, dass sie uns verheizen, sondern vor allem auch um die Verantwortung, die wir gegenüber unseren Patienten haben, die wir schützen müssen. Das wird immer als Argument angeführt, warum man die Influenza-Schutzimpfung machen soll, aber trotz ständig steigender Fallzahlen juckt es immer noch keinen, dass wir munter unsere Patienten infizieren könnten, ohne es zu merken. Das ist doch irgendwie völlig inkonsequent. Das Argument MNS zieht bei mir so gar nicht mehr, seit ich eine Studie gelesen habe, die herausgefunden hat, dass ein MNS, der nicht gut sitzt (was bei den Standardmodellen bei fast allen unseres Teams der Fall ist, weil die Dinger einfach viel zu groß sind), gerade mal 38% der ausgeatmeten Aerosole aufhält (die Inspiration wurde dort nicht untersucht). Gegenüber diesen 38% wäre ja sogar mein selbstgenähter Stoff-MNS dichter, weil der wenigstens vernünftig anliegt. Also im Extremfall wandern 62% der von mir ausgeatmeten Aerosole in das Tracheostoma eines immunsupprimierten Kindes. Finde ich nicht so super. Eigentlich müssten wir alle die hoffentlich bald (aber sicher wieder nicht für uns) verfügbaren Schnelltests haben und uns bei Dienstbeginn testen. Aber das wird natürlich keiner riskieren, könnte ja sein, dass man nachher keinen mehr da hat, für den man klatschen kann. Stattdessen dürften wir selbst bei positivem Testergebnis arbeiten, wenn die Virenlast entsprechend gering ist. Gruselig. Gott sei Dank waren bei uns alle (aus gegebenem Anlass einmalig durchgeführten) Tests negativ.
 

immergesund

Newbie
Registriert
14.09.2020
Beiträge
26
Funktion
..
Nun, ich bekam COVID 19 und die Leute, die mir während einer Woche, bevor ich getestet wurde, nahe standen, riefen das Gesundheitsamt an, und es war ziemlich schwierig, sie dazu zu bringen, den Anruf zu beantworten, aber....sie kamen zu Ihnen rüber und machten den Test. Ich schätze, Sie bleiben in Quarantäne und lassen sich testen.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.633
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Eigentlich müssten wir alle die hoffentlich bald (aber sicher wieder nicht für uns) verfügbaren Schnelltests haben und uns bei Dienstbeginn testen. Aber das wird natürlich keiner riskieren, könnte ja sein, dass man nachher keinen mehr da hat, für den man klatschen kann. Stattdessen dürften wir selbst bei positivem Testergebnis arbeiten, wenn die Virenlast entsprechend gering ist. Gruselig. Gott sei Dank waren bei uns alle (aus gegebenem Anlass einmalig durchgeführten) Tests negativ.
Mein neuer AG hat in seiner Einrichtung den NADAL COVID-19 Antigen-Schnelltest eingeführt:
Ich muß sagen, echt super (hab mich am Montag selber testen lassen, nachdem ich leider nen Infekt habe und auf Nummer Sicher gehen wollte); das Ergebnis war wirklich in kürzester Zeit da. :daumen:
Vielleicht wär sowas in der Art ja mal ein Vorschlag für Deinen oder auch einige andere AG?
 
  • Like
Reaktionen: Jillian

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!