Umschulung mit 47

G

Gelöschter User 50029

Gast
mit 50 im schichtdienst anfangen, sollte gut überlegt sein. die meisten kollegen in dem alter sind froh wenn sie da wieder rauskommen...
 
  • Like
Reaktionen: HellBunny

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.266
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Ich hatte bereits Azubis in diesem Alter. Und etliche von uns arbeiten ja auch mit Ü50 noch in der Pflege.

Die gesundheitliche Eignung ist natürlich eine Grundvoraussetzung. Aber da wir nicht wissen, was dazu führte, dass die TE nicht mehr in ihrem bisherigen Beruf arbeiten kann, können wir auch nicht beurteilen, ob sie körperlich zur Arbeit in der Pflege taugen würde.

Was genau ihr fehlt, geht uns auch nicht an; die Einstellungsuntersuchung wird zeigen, ob sie unsere Kollegin werden könnte.
 
  • Like
Reaktionen: Jillian und Martin H.
G

Gelöschter User 50029

Gast
die Einstellungsuntersuchung ist ein witz.. sind wir ehrlich. Schichtdienst ist gift für die Gesundheit und wirkt sich lebensverkürzend aus, dass ist bewiesen. mit 50 würde ich mir das durchaus gut überlegem, zumal der wunsch war im MEDIZINISCHEN bereich zu arbeiten und nicht unbedingt in der pflege. vllt. wäre da auch eine MFA Ausbildung eine option.
 
  • Like
Reaktionen: Bachstelze

Bachstelze

Poweruser
Registriert
10.03.2011
Beiträge
2.145
Ort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Und dennoch führt kein Weg dran vorbei, in der Alten und Krankenversorgung!


Das wissen wir alle. Aber es ist ein Unterschied ob man 20 oder 50 Jahre alt ist.
Und es gibt krasse Beispiele wie mit der Gesundheit der Mitarbeiter umgegangen wird. Denn man kann schichten und die Belastung klein halten oder man kann die Leute springen lassen, wie man es gerade braucht. Und solange die Kollegen das Gefühl haben, Dienstpläne würden gewürfelt, bleibt die Belastung extrem.
 
  • Like
Reaktionen: NN und Resigniert

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.478
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
. Und solange die Kollegen das Gefühl haben, Dienstpläne würden gewürfelt, bleibt die Belastung extrem.
Und solange die Kollegen 20 Dienstwünsche abgeben und erwarten, dass diese erfüllt werden, sehen Dienstpläne weiterhin aus, wie gewürfelt.
 
  • Like
Reaktionen: Tryit
G

Gelöschter User 50029

Gast
klar führt kein weg dran vorbei, aber die frage ist doch:

1. muss man sich dass mit 50 noch ernsthaft antun??

2. ist die entlohnung dafür okay, dass man sich seine Gesundheit kaputt macht!?

und nicht zu vergessen, frisch examiniert steigst du eben auch entsprechend niedrig mit deinem Lohn ein im Vergleich zu leuten die im gleichen alter schon 30 jahre dabei sind.

ich kann momentan niemanden ensthaft und guten gewissens die berufswahl krankenpflege empfehlen.

naja... wenn ich vier nächte habe, komm sonntags raus und muss montags wieder zum spätdienst antanzen, dann frag ich mich schon ernsthaft was meine gesundheit dem AG wert ist, ein Beispiel von vielen...

begründung ist dann: stell dich doch nich so an, waren doch bereitschaftsnächte.. interessiert halt den chirurgen nich wirklich und so stand ich halt trotzdem jede nacht 10h im OP.

merkt man halt schreibtisch und praxis. selber keine dienste machen, da lässt sich dann immer leicht reden..
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Like
Reaktionen: Tryit und Bachstelze

Bachstelze

Poweruser
Registriert
10.03.2011
Beiträge
2.145
Ort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
naja... wenn ich vier nächte habe, komm sonntags raus und muss montags wieder zum spätdienst antanzen, dann frag ich mich schon ernsthaft was meine gesundheit dem AG wert ist, ein Beispiel von vielen...

begründung ist dann: stell dich doch nich so an, waren doch bereitschaftsnächte.. interessiert halt den chirurgen nich wirklich und so stand ich halt trotzdem jede nacht 10h im OP.

merkt man halt schreibtisch und praxis. selber keine dienste machen, da lässt sich dann immer leicht reden..


Meine Güte - Du hattest doch Deine 5 Stunden Ruhezeit. Und schliesslich schläft man ja bekanntlich im Bereitschaftsdienst. :sdreiertanzs:
 
G

Gelöschter User 50029

Gast
genau so ungefähr.. ausserdem: wo anderst ist es ja auch nicht besser (meine persönliche lieblingsaussage).
 
  • Like
Reaktionen: Bachstelze

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.943
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Und solange die Kollegen 20 Dienstwünsche abgeben und erwarten, dass diese erfüllt werden, sehen Dienstpläne weiterhin aus, wie gewürfelt.
Da habe ich eher die Erfahrung gemacht, dass Dienstpläne so oder so wie gewürfelt aussahen - und es war noch lange nicht gesagt, ob dabei Wünsche auch erfüllt wurden (oft auch nicht). Eher hatte man den Eindruck, dass irgendwie Lücken gestopft werden müssen, egal wie.

Und dennoch führt kein Weg dran vorbei, in der Alten und Krankenversorgung!
Schön wäre es halt, wenn es Regelungen geben würde, dass z. B. Nachtdienste ab einem bestimmten Alter (50 oder 55) nicht mehr geleistet werden müssen (außer freiwillig). Aber das ist bei der derzeitigen Personaldecke illusionär.
Also werden die Leute halt weiterhin reihenweise Arztatteste bringen und sich so davon befreien...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Resigniert

Poweruser
Registriert
27.12.2012
Beiträge
1.121
Beruf
GuK
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin - Covidstation
Schön wäre es halt, wenn es Regelungen geben würde, dass z. B. Nachtdienste ab einem bestimmten Alter (50 oder 55) nicht mehr geleistet werden müssen (außer freiwillig).

Auf meiner Station sind wir jetzt schon 3 Seniorinnen, die bitte bitte Nachtdienst schreien!
Wir 3 sind allerdings auch Eulen, trotzdem lieber 5-7 Nächte am Stück, als 1 Tagesdienst. :cheerlead:
Der Rest des Teams gibt uns auch die Erlaubnis für unsere Wünsche! :smlove2:
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.478
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
Da habe ich eher die Erfahrung gemacht, dass Dienstpläne so oder so wie gewürfelt aussahen - und es war noch lange nicht gesagt, ob dabei Wünsche auch erfüllt wurden (oft auch nicht). Eher hatte man den Eindruck, dass irgendwie Lücken gestopft werden müssen, egal wie.


Schön wäre es halt, wenn es Regelungen geben würde, dass z. B. Nachtdienste ab einem bestimmten Alter (50 oder 55) nicht mehr geleistet werden müssen (außer freiwillig). Aber das ist bei der derzeitigen Personaldecke illusionär.
Also werden die Leute halt weiterhin reihenweise Arztatteste bringen und sich so davon befreien...
Neuer Aspekt: Jetzt soll doch allgemein die Nachtbesetzung hoch gehen, die Mindestbesetzung soll ja auch hier gelten.

Aber immer mehr wollen keinen Nachtdienst, mit 50 raus und so.
Wie soll das aufgehen?
 

Bachstelze

Poweruser
Registriert
10.03.2011
Beiträge
2.145
Ort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Neuer Aspekt: Jetzt soll doch allgemein die Nachtbesetzung hoch gehen, die Mindestbesetzung soll ja auch hier gelten.

Aber immer mehr wollen keinen Nachtdienst, mit 50 raus und so.
Wie soll das aufgehen?
Die teureren Dauernachtwachen wären eine Idee.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.943
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Neuer Aspekt: Jetzt soll doch allgemein die Nachtbesetzung hoch gehen, die Mindestbesetzung soll ja auch hier gelten.

Aber immer mehr wollen keinen Nachtdienst, mit 50 raus und so.
Wie soll das aufgehen?
Gute Frage...
Ich persönlich seh das Hauptproblem ja eher in den Tagschichten, weil da die meiste Arbeit anfällt. Ich glaube auch, dass der Nachtdienst z. T. deshalb zusätzliche Arbeit hat, weil z. B. Arztanordnungen von der Spätschicht liegenbleiben, weil die es einfach nicht mehr geschafft haben, das auszuarbeiten.
Würden solche Sachen nicht mehr für den ND überbleiben, wäre dieser auch ein gutes Stück entlastet.
 
G

Gelöschter User 2798

Gast
Neuer Aspekt: Jetzt soll doch allgemein die Nachtbesetzung hoch gehen, die Mindestbesetzung soll ja auch hier gelten.

Aber immer mehr wollen keinen Nachtdienst, mit 50 raus und so.
Wie soll das aufgehen?

Um so mehr Wissen wir uns Aneignen umso mehr weiß man auch das eben Schichtdienst nicht gesund ist. Aufgrund der gesellschaftlichen, sozialen Entwicklung verändert sich auch hier das Verhalten der Mitarbeiter. Es gibt noch immer viel zu wenige die auch für ihre Rechte (und nicht nur für ihre Pflichten-die sich oftmals auch mit den Rechten überschneiden) eintreten. Wir arbeiten alle im Gesundheitssystem und wissen was das ein und das andere bedeutet und gehen aber als letztes, eben nicht als Vorbild, für die vielen Patienten vorran. Ich arbeite in einem Betrieb wo es inzwischen normal ist das auch (planbare)OPs (wir alle Wissen genau, das bringt den Häusern auch Kohle) nicht nur tagsüber laufen sondern auch in den Abend und teilweise sogar bis in die Nachtstunden. Und ja auch dann braucht man tatsächlich mehr Personal. Ich werfe den Führungskräften ja eigentlich garnicht unbedingt vor das sie Wünsche nicht erfüllen wollen, sondern einfach nicht können, so wie Martin H. schon schrieb. Lücken füllen. Und es gibt leider noch genügend Führungskräfte die noch nicht bemerkt haben das Bewerber, oder insgesamt auch Mitarbeiter heute eine große Auswahl an Stellen haben. Wenn die Bedingungen nicht (mehr)passen warum dann bleiben oder überhaupt anfangen? Auch da sind mal wieder auch die Betriebe gefragt den Mitarbeitern es passend zu machen das eben auch 50jährige noch im Beruf, im Schichtdienst.....bleiben.
 
G

Gelöschter User 50029

Gast
und 2.50€ schichtzulage ist da jetzt nich wirklich n anreiz dafür...
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!