Umgang mit extremen Stress-Situationen

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von dimaria, 18.06.2010.

  1. dimaria

    dimaria Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.02.2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    wie schafft ihr es in extremen stresssituationen ruhig zu bleiben und dem patienten nicht anmerken zu lassen, dass ihr fast die nerven verliert?
     
  2. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hi,
    was für Situationen meinst Du denn da speziell? Reanimation oder es klingelt an jeder Ecke, tausend Leute wollen eben mal was wissen, das Telefon klingelt ohne Ende... ich meine, es gibt verschiedenen Stress.
     
  3. dimaria

    dimaria Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.02.2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    da hast du recht, sorry =)
    ich meine solche situationen, in denen die patienten ständig klingeln, akutzugänge, das telefon klingelt und man aber immer im hinterkopf hat, dass man das und das noch schaffen muss.
     
  4. josi83

    josi83 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.06.2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Examinierte Altenpflegerin, Studentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Qualitätsbeauftragte
    Hhm, das ist ja sehr unterschiedlich:
    Welche Art von Stress, warum, wie äußert sich der Stress (körperlich/ psychisch).
    In erster Linie würde ich sagen, sollte man Stress vermeiden, sodass es nicht zu solchen Situationen kommt.
    Leichter gesagt als getan, aber möglich:
    Privat: Ausgleich in der Freizeit schaffen (Sport, Interessen nachgehen), regelmäßiger Tag- Nachtrhythmus, ausreichend Schlaf- und Ruhezeiten, eventuell Entspannungsübungen.
    Arbeit: Arbeitsabläufe organisieren, To- Do- Listen schreiben, in akuten Stresssituationen: durchatmen, klare Gedanken fassen, Schluck Wasser trinken, Zeit verschaffen durch Verzicht auf die Durchführung "unwichtiger" Tätigkeiten je nach Einrichtungsart (ambulant: Abwasch stehen lassen)/ Prioritäten setzen.
    Reflektiere mal, warum du Stress hast: Stellst Du hohe Anforderungen an dich? Bist du vielleicht Urlaubsreif? Viele Überstunden gemacht? Private Probleme? Was kann ich ändern?

    Kompensationsmethode entwickeln:

    • z.B. schreib Dir Deine Aufgaben (unregelmäßige) auf eine Liste, die du bei dir führst (Checkliste) und aktualisiere sie im Dienst. So kannst du eventuell verhindern, dass du in Stresssituationen den Kopf voll hast und Dir alles rumschwirrt, was noch zu tun ist.
    Kannst Du damit was anfangen?
    Wichtig ist, dass Du als erstes versuchst durch Vorkehrungen versuchst Deine Stressresistenz zu Verbessern, bzw. begünstigende Faktoren zu minimieren.:flowerpower:
     
  5. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Klingt jetzt vielleicht komisch, aber ich mache mir erstmal (im Kopf) selbst klar: okay, 2 Hände hab ich! Was ist jetzt wichtig, was kann warten?

    (Das reduziert auch das schlechte Gewissen, wenn man Kleinkram nicht geschafft hat!)

    Wenn ich schon im Vorfeld weiß (weil z.B. der Notarzt gerade angerufen und einen Zugang angekündigt hat), dass ich gleich keine Zeit haben werde, dann sage ich zu Pat: " Da kommt gleich ein Zugang, dann werde ich für ca. 30 min voll beschäftigt sein. Brauchen Sie gerade noch etwas? In dringenden Notfällen :mryellow: können sie gerne klingeln." Meistens reduziert das das Klingeln wirklich auf die Notwendigkeiten, und ich hab noch keinen Pat. erlebt, der dafür kein Verständnis hat. Dass ich natürlich mit einem Dementen so ein Gespräch nicht führen kann, ist klar!


    Ärzte behandele ich wie erwachsene Menschen :mryellow:, sie dürfen ihre Sachen gerne selbst suchen, abheften, aufräumen etc.

    Was ich damit sagen will, ist, mach Dir noch mal klar: Was hier sind überhaupt wirklich MEINE Aufgaben? Muss ich das wirklich allein schaffen oder kann ich jemanden um Hilfe fragen? (" Du, Doc, ich hab gerade null Zeit, bei Pat. xy Blut abzunehmen...)
     
  6. blue-iced-roses

    blue-iced-roses Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Westerwald
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie/Gastroenterologie
    Funktion:
    Angestellte
    kann mich meinen Vorrednern nur anschließen,
    ich sag mir auch immer nur bleib ruhig du hast du 2 Hände und Füße und mehr geht nicht.
    welche Sachen Priorität haben muss man sich auch gut überlegen und es ist keine Schande andere um Hilfe zu fragen.

    lg Veronika
     
  7. sigjun

    sigjun Gast

    Auf die Toilette gehen (ist bei uns der ruhigste Platz auf Station), eine Minute lang reine Konzentration auf meine Atmung, alternativ hat uns kürzlich mal ein Dozent eine Minute lang mit geschlossenen Augen unser eigenes Gesicht streicheln lassen. Ich war erstaunt wie lang eine Minute sein kann und die Konzentration auf einen einzigen Sinn wirkt wahnsinnig beruhigend und entspannend.
    Danach priorisieren der noch anstehenden Aufgaben und entsprechend erledigen. Unserem team hat sehr viel geholfen, dass wir alle akzeptiert haben, dass ein "fertig" werden mit der Arbeit utopisch ist und wir immer eine Schicht nach uns haben. Erfordert natürlich, dass sich niemand darauf ausruht. Zumindest hat es bei uns das schlechte Gewissen gg.über den jeweils Nachkommenden zu nehmen.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habs durchaus daruf, dem Pat zu erklären, dass es Grenzen gibt. Warum auch nicht. Ich muss mir nicht unnötig Streß bereiten.

    Meine erste Reanimation, wo ich nicht auf erfahrene Kollegen zurrückgreifen konnte, hatte ich erst nach 20 Berufsjahren. ich hab im Vorfeld immer gedacht, dass ich das net alleine hinkriege. Und dann... war ich ganz ruhig und routiniert. Komisch, dass man sich manchmal völlig umsonst Gedanken macht.

    Elisabeth
     
  9. Vicodin

    Vicodin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    ich weiß ich bin noch unterkurs und das ist sicher was anderes ;), aber bisher hatte ich nie stress. ich hab für alle aufgaben die es so gibt ne abkürzung erfunden und schreib mir so immer schnell auf was noch gemacht werden muss. dann muss ich es schonmal nicht alles im kopf behalten und kann mich weiter auf den patienten konzentrieren. wenn ich mal ne minute hab, mach ich kurz eine prioritäten liste und lege mir so die sinnvollste reihenfolge zurecht.

    bisher klappt das noch ganz gut, aber wenn man die anderen so sieht weiß man schon, dass es nich ewig so gehen wird.
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wollte ich auch gerade sagen. Alle Aufgaben, die ich irgendwann nachher erledigen muss, schreib ich mir als Stichwort eben auf meinen Zettel und wird dann später nach und nach abgearbeitet...


    So richtig bösen Stress hab ich fast nie. Hektisch bin ich auch fast nie. Ich werde dann nur richtig flink ^^
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Umgang extremen Stress Forum Datum
Umgang mit Demenzerkrankten Pflegebereich Innere Medizin 28.09.2016
News Umgang mit Schmerz – pflegerische Experten beraten Pressebereich 06.06.2016
Umfrage: Umgangston im OP OP-Pflege 04.04.2016
Umgang mit Hepatitis C-Patienten Ausbildungsinhalte 19.10.2015
News Pflegeroboter: Experte rät zu vorsichtigem Umgang Pressebereich 11.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.