Therapie bei medikamenteninduziertem Tremor

Irgendeine

Poweruser
Mitglied seit
29.03.2013
Beiträge
609
Beruf
Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
Funktion
Azubi
Hallo,

ich habe eine Frage zur Therapie bei Tremor.

Seit der Einnahme von Elontril habe ich einen Ruhetremor an beiden Händen. Eine Therapie mit Propranolol bringt nur unzureichenden Erfolg. Auch die Erhöhung von 40 mg auf 120 mg brachte keine wirkliche Verbesserung. Wenn ich mehr als 120 mg nehme, rauscht mein RR ab, hab ich gestern getestet. Ich habe zusätzlich noch Asthma und seit der Erhöhung vermehrt Dyspnoe, besonders unter Belastung.
Meine behandelnde Ärztin (Psychiaterin) kennt als Therapiemöglichkeit nur Propranolol.
Das Elontril abzusetzen, ist aktuell keine Option.

Weiß jemand, ob es da noch andere Medikamente gibt, die besser helfen?
 

Jillian

Poweruser
Mitglied seit
29.10.2013
Beiträge
426
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Innere
Betablocker bei Asthma (bronchiale?) sind eigentlich eher kontraindiziert. Jedenfalls fallen dadurch für mich viele RR-Medis weg. Mir fällt für dich spontan noch Primidon und Gabapentin ein. Als Einzelmedikation oder in Kombination anwendbar.
Ich finde es immer beschämend, wenn Ärzte so schmalspurig denken. Jeder Pflegeschüler mit einem ArzneimittelPocket in der Hand kann Alternativmedikamente raussuchen. Aber vielleicht ist deine behandelnde Ärztin schon länger raus aus der Inneren/Kardiologie und nicht ganz Uptodate. Bist du noch bei einem Internisten in Behandlung? Bluthochdruck und Asthma sind jetzt nicht unbedingt die Fachgebiete eines Psychiaters.
 
  • Like
Reaktionen: FLORA.BLEIBT

FLORA.BLEIBT

Poweruser
Mitglied seit
12.12.2014
Beiträge
1.585
Standort
Schwabenländle
Beruf
Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Knecht für alles


Bin jetzt kein Psych Experte, aber schau dir die Links mal an. Propanolol bei Asthma ist halt iwie uncool finde ich... Insbesondere wenn du halt noch inhalative B2-Sympathomimetika zu dir nimmst, da hätte ich auch Atemnot.
 

Irgendeine

Poweruser
Mitglied seit
29.03.2013
Beiträge
609
Beruf
Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
Funktion
Azubi
Betablocker bei Asthma (bronchiale?) sind eigentlich eher kontraindiziert. Jedenfalls fallen dadurch für mich viele RR-Medis weg. Mir fällt für dich spontan noch Primidon und Gabapentin ein. Als Einzelmedikation oder in Kombination anwendbar.
Ich finde es immer beschämend, wenn Ärzte so schmalspurig denken. Jeder Pflegeschüler mit einem ArzneimittelPocket in der Hand kann Alternativmedikamente raussuchen. Aber vielleicht ist deine behandelnde Ärztin schon länger raus aus der Inneren/Kardiologie und nicht ganz Uptodate. Bist du noch bei einem Internisten in Behandlung? Bluthochdruck und Asthma sind jetzt nicht unbedingt die Fachgebiete eines Psychiaters.
Meine Grunderkrankung sind Depressionen und eben Asthma. Ich habe keinen Bluthochdruck. Das Propranolol hab ich nur als Off-Label-Use gegen den Tremor verschrieben bekommen. Das Asthma hatte ich in den letzten Jahren gut im Griff, es trat "nur" bei Erkältungen zum Vorschein, weshalb ich deswegen nur beim Hausarzt in Behandlung bin.
Vermehrte Dyspnoe ist erst seit der Propranololerhöhung aufgetreten. Ich hatte in meinem ganzen Leben zusammen noch nie so oft Atemnot, wie in letzter Zeit. Das scheint meine Ärztin aber völlig außer Acht zu lassen. Mit einem unserer Kardiologen hab ich mal drüber gesprochen und der bestätigte auch, dass Propranolol bei Asthma gar nicht geht.
Zudem es ja nicht mal wirklich hilft.
 

FLORA.BLEIBT

Poweruser
Mitglied seit
12.12.2014
Beiträge
1.585
Standort
Schwabenländle
Beruf
Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Knecht für alles
Die Atemnot kommt vom Propanolol
 

Irgendeine

Poweruser
Mitglied seit
29.03.2013
Beiträge
609
Beruf
Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
Funktion
Azubi


Bin jetzt kein Psych Experte, aber schau dir die Links mal an. Propanolol bei Asthma ist halt iwie uncool finde ich... Insbesondere wenn du halt noch inhalative B2-Sympathomimetika zu dir nimmst, da hätte ich auch Atemnot.
Mir war gar nicht bewusst, dass Propranolol Asthma verschlimmern kann. Ich hab mich schon gewundert, warum ich seit einigen Wochen öfters schlecht Luft bekomme, bis mich gestern einer unserer Kardiologen darauf hinwies, dass das vom Propra kommen kann.
Gestern hab ich testweise 160 mg genommen hab. In Kombi mit der Hitze ist mein eh schon niedriger RR dann natürlich komplett abgerauscht.
Leider kennt meine Psychiaterin scheinbar nur Propranolol. Und das auch erst, nachdem ich konkret danach gefragt habe. Es muss irgendeine andere Lösung her, der Tremor macht mich echt wahnsinnig.

Die Links werde ich mir mal anschauen, danke.
 

FLORA.BLEIBT

Poweruser
Mitglied seit
12.12.2014
Beiträge
1.585
Standort
Schwabenländle
Beruf
Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Knecht für alles
Warum ist es keine Option das Elontril abzusetzen bzw. auf was anderes umzustellen???
 

Irgendeine

Poweruser
Mitglied seit
29.03.2013
Beiträge
609
Beruf
Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
Funktion
Azubi
Warum ist es keine Option das Elontril abzusetzen bzw. auf was anderes umzustellen???
Ich habe schon einiges an Medis durch und bis jetzt hat, außer dem Elontril, nichts geholfen. Runterdosieren hab ich probiert, funktioniert aber (noch) nicht.

Ich bin davon ausgegangen, dass meine Psychiaterin weiß, was sie mir verschreibt. Gestern hab ich der Vetretung gesagt, dass ich immer wieder Atemnot habe, aber sie meinte, das könne nicht vom Propra kommen bzw. sie wüsste da jetzt keine Lösung und hat mich auf nächste Woche vertröstet.

Wenn ich das richtig verstanden hab, würde es die Atemnot noch verschlimmern, wenn ich jetzt jedes Mal das Spray (Salbutamol) nehmen würde?
 

Irgendeine

Poweruser
Mitglied seit
29.03.2013
Beiträge
609
Beruf
Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
Funktion
Azubi
So wie jeder andere Betablocker übrigens auch. :-?
Als der Doc mir das gestern sagte, ist mir das dann auch mal bewusst geworden. Eigentlich auch logisch, aber bis jetzt bin ich noch nie in die Situation gekommen, das in Frage zu stellen. Wieder was dazugelernt. Meinem Hausarzt hätte es ja auch auffallen müssen. Dann hoffe ich, dass meine Ärztin das am Dienstag auch so sieht.
Atemnot und Tremor sind beides ziemlich doof, wenn man den ganzen Tag körperlich aktiv ist und teilweise filigrane Arbeiten (Fäden ziehen z.B.) erledigen muss.
 

Irgendeine

Poweruser
Mitglied seit
29.03.2013
Beiträge
609
Beruf
Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
Funktion
Azubi
Ich war heute bei meiner Ärztin. Die hat mich dann zusammengefaltet, warum ich denn das Proranolol und das Salbutamol weitergenommen habe.
Ich habe sie dann drauf hingewiesen, dass ich das bis vor kurzem noch nicht wusste und dass es ja doch eher ihre Aufgabe ist, die Interaktion der Medis, die sie mir verschreibt, zu kennen. Ich soll das Salbutamol sofort weglassen. Auf die Frage hin, wie ich denn nun bei Atemnot reagieren soll, meinte sie, dass das ja wohl die Aufgabe des Hausarztes sei. Stimmt ja, hilft mir aber für den Moment so gar nicht weiter.

Sie sagte mir dann, dass das Zittern meiner Hände ja gar kein "richtiger" Tremor wäre, dafür wäre es nicht schlimm genug. Zur Verdeutlichung: Wenn ich an ein volles Glas in der Hand habe und den Arm ausstrecke, schwappt das Wasser über.
Außer dem Propranolol gebe es keine Therapiemöglichkeit gebe. Sie wollte mir dann ein neues Antidepressivum aus der gleichen Stoffgruppe andrehen. Auf meinen Einwand hin, dass die Chance dann ja groß ist, dass ich davon genauso Tremor bekomme, meinte sie erbost: "Dann schlagen Sie doch was besseres vor!! Dann müssen Sie halt stationär gehen. Sie lassen sich ja eh nix sagen!"

Da hat's mir dann gereicht und ich habe mich verabschiedet. Zudem hab ich keine Lust mehr, alle 3 Monate nen neuen Arzt zu haben (Ich bin in einer Institutsambulanz), dem ich dann wieder 2h lang meine ganze Geschichte berichten darf. Ich werd morgen mal bei einigen Ärzten anrufen, die Neurologen und Psychiater sind. Ich hoffe, da ergibt sich was.
 

FLORA.BLEIBT

Poweruser
Mitglied seit
12.12.2014
Beiträge
1.585
Standort
Schwabenländle
Beruf
Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Knecht für alles
Yo da würde ich mir auch Mal ne alternative suchen was den Druiden angeht. Inhalative Alternative wäre z.B. Atrovent.
 

Irgendeine

Poweruser
Mitglied seit
29.03.2013
Beiträge
609
Beruf
Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
Funktion
Azubi
Ich war heute bei nem anderen Druiden. Die hat nur noch den Kopf geschüttelt, als ich ihr das mit dem Propranolol und der vorherigen Ärztin erzählt habe. Sie hat mir jetzt Primidon verschrieben. Ich soll das Propranolol erst mal weiter nehmen, aber in geringerer Dosierung und sofort abbrechen, wenn es mit der Atemnot zu schlimm wird. Ich soll mit 3 Mal einer halben Tablette (also je 125mg) starten. Heute Abend hab ich also eine halbe genommen, aber danach war ich total abgeschossen. Ich hab mich gefühlt, als wäre ich hackedicht. ABER: Der Tremor ist (zumindest gefühlt) weniger geworden! Ich werde morgen trotzdem erst mal ne Vierteltbl. nehmen. In dem Zustand wie heute kann ich ja nicht arbeiten.
Wegen dem Spray werde ich meinen HA trotzdem mal konsultieren, für den Fall, dass ich das Propranolol doch weiternehmen muss. Danke für deinen Tipp dahingehend.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!