IfSG Herbst 2022 hab da mal ne Frage

Registriert
27.05.2022
Beiträge
18
Beruf
zertf. Ernährungs und Diabetesberater
Funktion
Selbstständig
Hallo zusammen,

habe gerade gehört, Twitter spielt natürlich auch wieder verrückt (fast nur Bullshit), dass die Impfung nur noch 3 Monate gelten soll. Hab mir das Ganze angeschaut, bin natürlich kein Crack und habe davon nicht viel Ahnung.

Bedeutet das, dass sich alle, die der Einrichtungsbezogene Impfpflicht unterliegen, sich alle 3 Monate updaten müssen?
Also ich bin jetzt 3mal geimpft (Januar 2022 war die letzte).

Kann da einer schon was zu sagen? Bitte sachlich und korrekt und "nicht diffamieren oder ich bin mir nicht sicher" Antworten. Hab kein bock auf die ewig sinnlosen Diskussion über Sinn oder Unsinn dieser Impfung, dazu gibt es genug geöffnete Themen!


MFG Chris
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.203
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Bisher reichen zwei Impfungen aus, um als vollständig geimpft zu gelten. Ab dem 1. Oktober benötigt Gesundheitspersonal eine dritte Impfung, also die sog. Booster-Impfung.* Alternativ genügen zwei Impfungen plus eine überstandene Infektion, aber die Variante würde ich nicht wählen.

Jemand auf Twitter hat also verkehrt gerechnet, bis zum 1.10. sind es bekanntlich nur noch knappe zwei Monate. Aber Du hast ja wie viele andere Menschen schon drei Impfungen. Ergo ändert sich für Dich überhaupt nichts.


*(Korrektur: Um als vollständig geimpft zu gelten, brauchen das alle andern auch, aber nicht jede/r muss von Berufs wegen geimpft sein.)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Chris aus Smü
Registriert
27.05.2022
Beiträge
18
Beruf
zertf. Ernährungs und Diabetesberater
Funktion
Selbstständig
Danke für deine kompetente Antwort!

Mit freundlichen Grüßen

Chris
 

Sosylos

Poweruser
Registriert
09.02.2010
Beiträge
620

Ich vermute Chris hat von den möglichen neuen Regeln gehört. Darin steht, dass in gewissen Situationen (Restaurantbesuch oder Sportveranstaltung) auf eine Maske verzichtet werden kann, wenn man in den letzten 3 Monaten geimpft oder genesen ist.
 
  • Like
Reaktionen: Lillebrit

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.852
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
habe gerade gehört, Twitter spielt natürlich auch wieder verrückt (fast nur Bullshit), dass die Impfung nur noch 3 Monate gelten soll. Hab mir das Ganze angeschaut, bin natürlich kein Crack und habe davon nicht viel Ahnung.

Bedeutet das, dass sich alle, die der Einrichtungsbezogene Impfpflicht unterliegen, sich alle 3 Monate updaten müssen?
Hallo Chris,
die Frage wurde bereits von Claudia und Sosylos beantwortet, aber mal was Grundsätzliches:

Man kann aus dem Internet generell sehr viele Informationen ziehen, im Gegensatz zu früher (zu meiner Zeit :D), als es nur Bücher gab, ist das einerseits viel komfortabler und schneller, und man hat andererseits auch Zugriff auf mehr Quellen als früher.

Dabei gilt es aber, auf die Qualität der Quellen zu achten; Du hast ja selber geschrieben, "Twitter spielt natürlich auch wieder verrückt (fast nur Bullshit)" - ich persönlich schätze Quellen wie Twitter, Facebook, Youtube u. a. in den meisten Fällen NICHT als vertrauenswürdige Quellen ein. Aber auch z. B. die Aussagen in Foren (auch in diesem) sind immer mit Vorsicht zu genießen, und Du solltest Dich immer fragen: Wie kommt derjenige auf seine Aussage? Was steckt dahinter? Ist er/sie selber ein Experte im betreffenden Gebiet (das sind hier wohl die Allerwenigsten)? Kann er/sie aber trotzdem seine Aussagen belegen, am besten durch vernünftige Quellen? Wenn ja, welche? So hat Claudia z. B. ihre Aussage durch Verweis auf die Regierung selber belegt (siehe Link). Oder das rki bzw. das PEI u. ä.
Auch Zeitungen als Quelle gehen (ich zitiere hier oft aus Artikeln), man muß aber immer bedenken, daß die sich auch mal irren können - sinnvollerweise verweisen Zeitungsartikel auf Forschungen oder Studien, im Optimalfall sind die im Artikel verlinkt, so daß man ggf. im Originaltext nachlesen kann. Ansonsten kann man versuchen, die zitierte Studie zu ergoogeln.
Vorsicht ist geboten vor vermeintlicher "Fachkompetenz", die durch zur Schau gestellte Titel herausgestellt werden soll:
Da heißt es dann (vor allem in den sog. "alternativen Medien"), der Prof. X oder der Dr. Y hat das doch gesagt, also muß es ja stimmen... wie sich aber im Lauf der Pandemie gezeigt hat, ist das keineswegs der Fall, siehe Leute wie Prof. Bhakdi oder Dr. Wodarg: Das waren/sind KEINE Spezialisten für das Gebiet der Virologie/Epidemiologie, trotzdem haben sie ihre abstrusen Thesen im Brustton der Überzeugung rausgehauen und es wurde ihnen leider von Millionen Leuten geglaubt.
Wichtiger als die Aussagen vermeintlicher Koryphäen sind daher Fakten und Studien... :-) Es gibt dazu auch den Spruch "Evidence Based, nicht Eminence Based". Also die Aussagen sollen auf Evidenz basieren, nicht auf (echter oder vermeintlicher) Autorität.

So viel mal kurz zur Methodenkompetenz, aber davon solltest Du ja dann auch in Deiner Ausbildung hören... 8-)
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!