Heilpraktiker-Ausbildung

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
... Die "Wirkung" war der Hammer! ...
Und dies hätte ich nun gerne naturwissenschaftlich belegt. Denn ausschließlich eine naturwissenschaftlich belegte Methode darf laut deinen Aussagen zur Anwendung kommen. Oder wird die Methode geadelt wenn sie ein Arzt zur Anwendung bringt?

Eliabeth
 

yoyoyoyo

Stammgast
Registriert
20.03.2013
Beiträge
276
Und dies hätte ich nun gerne naturwissenschaftlich belegt.

Kein Problem: Placebo-induced changes in FMRI in the anticipation ... [Science. 2004] - PubMed - NCBI ist die klassische Studie, die die Wirkung sogar über das subjektive Empfinden hinaus belegt. (direkte Wirkung auf Thalamus, Inselregion und zingulären Cortex)

Oder wird die Methode geadelt wenn sie ein Arzt zur Anwendung bringt?

Natürlich ganz im Gegenteil. Es gibt auch genügend Ärzte deren naturwissenschaftliche und statistische Ausbildung dermaßen zu wünschen lässt, dass sie an Homöopathie glauben. Selbstverständlich können auch Nicht-Ärzte sehr gute Medizin machen. Ich bin nicht gegen das Heilpraktikersystem! Nur sollten sie doch bitte Mittel verwenden die nicht nur helfen wenn der Patient fest dran glaubt.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Moment- nicht so schnell. Die Studie bringt solche Worte wie Erwartung und "Glauben" mit rein. Das darf ja nicht sein. Denn dies éntspricht dann ja der Wirkweise der von dir so verteufelten Homöopathie. Das unser Gehirn sich täuschen lässt, ist hinlänglich bekannt.

Die Kügelchen deiner Kollegen sind genauso wirkstoffrei (nach heutigen Erkenntnissen) wie dein Placebo. Gleiches Recht für alle- oder nicht?

Elisabeth
 

yoyoyoyo

Stammgast
Registriert
20.03.2013
Beiträge
276
Moment- nicht so schnell. Die Studie bringt solche Worte wie Erwartung und "Glauben" mit rein.
Im Eingangssatz des Abstracts steht, dass beliefs and expectations die Schmerzwahrnehmung beeinflussen. In der Studie geht es dann um die physiologischen Effekte von Placebos.

Das darf ja nicht sein. Denn dies éntspricht dann ja der Wirkweise der von dir so verteufelten Homöopathie. Das unser Gehirn sich täuschen lässt, ist hinlänglich bekannt.Die Kügelchen deiner Kollegen sind genauso wirkstoffrei (nach heutigen Erkenntnissen) wie dein Placebo. Gleiches Recht für alle- oder nicht?
Der entscheidende Unterschied zwischen dem einem Placebo und Homöopathie ist das Weglassen der 200 Jahre alten Weltanschauung eines Quacksalbers. Ich postuliere gegenüber dem Patienten nicht die Wirksamkeit einer jeder naturwissenschaftlichen Erkenntnis krass widersprechenden Lehre, und verleite in dadurch nicht dazu, bei zukünftigen schweren Erkrankungen wieder zum homöopathischen Placebo statt zur Chemo zu greifen. Das ist genau der Punkt in dem vorhin genannten Fallbeispiel. Hätte man der Mutter des Hodgkin-erkrankten nicht bei jeder Erkältung "demonstriert" wie gut die Homöopathika wirken, hätte sie ihr Kind möglicherweise zum echten Arzt geschickt und der junge Mann würde heute noch leben.
Wie gesagt: Es gibt keinen harmlosen Unsinn in der Medizin.
Wer Homöopathie propagiert oder durchgehen lässt, macht sich der medizinischen Volksverdummung schuldig, und gefährdet so Patienten.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Nein, du gibts ihm ein Placebo und lässt ihn im Glauben, dass diese Tabeltte die von ihm erhoffte Wirkung bringt. Ist auch nicht beser.

Es gibt keinen harmlosen Unsinn in der Medizin. *g* Der war gut. Harmlos ist der Unsinn, den die Schulmedizin verzapft, beileibe nicht. Glücklicherweise bewegen wir uns hier aber analog zum Einsatz der Homöopathie nicht im flächendeckenden Bereich sondern in Ausnahmefällen. Wollen wir hoffen, dass es so bleibt.

Vor Fehldiagnosen ist übrigens niemand gefeit. Auch du wirst in deinem Berufsleben Entscheidungen treffen, die für den Pat. ev. sogar verheerende Folgen haben wird. Medizin ist nun mal kein Auto. Der menschliche Körper, seine Reaktionen- das Individdumm sind nun mal sehr komplex. Und ein Symptom kann viele Ursachen haben. Und die Crux der Differentiladiagnosen ist, dass man diese erst mal alle kennen muss. I-wann kommt auch bei dir der Tag, wenn er nicht schon da ist, dass du der Meinung bist, alles zu wissen und jedwede Situtaion unter diesem Blickwinkel beurteilst. Der Zeitpunkt der Entstehung von Behandlungsfehlern mit Folgen für den Pat. bis hin zum Tod... wenn du Pech hast. Auch du bist net Gott und damit ähnelst du der, von dir immer wieder zitierten, Mutter, mehr als du vielleicht willst.

Vorsicht, wenn du jetzt den Allmachstanspruch für dich einforderst, dann disqualifizierst du dich selbst.

Elisabeth
 

yoyoyoyo

Stammgast
Registriert
20.03.2013
Beiträge
276
Wie wäre es mal mit Tatsachen statt einem argumentum ad hominem nach dem anderen?
 

yoyoyoyo

Stammgast
Registriert
20.03.2013
Beiträge
276
Nein, du gibts ihm ein Placebo und lässt ihn im Glauben, dass diese Tabeltte die von ihm erhoffte Wirkung bringt. Ist auch nicht beser.
Oh doch! Deontologisch mag dir das nicht gefallen, teleologisch ist das völlig richtig. Und warum es einen utilitaristischen Unterschied zwischen Placebos und Homöopathie gibt habe ich ausführlich erläutert.

Statt auf Argumente immer wieder auf "das wirst du schon noch merken" zurückzufallen, zeigt nicht gerade die Stärke deiner Position. Ad hominem par excellence!
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
*fg* Warum sollte ich? *fg* Ich wechsel den Arzt, wenn ich ans solche Spezies wie dich gerate. Ich hab gelernt, dass gerade diese Vertreter deinen Standes kreuzgefährlich sein können.

Elisabeth
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Oh doch! Deontologisch mag dir das nicht gefallen, teleologisch ist das völlig richtig. Und warum es einen utilitaristischen Unterschied zwischen Placebos und Homöopathie gibt habe ich ausführlich erläutert.
.. Ich könnte mir auch vorstellen, dass man das wirksame Medikament so weit runterdosiert, dass eigentlich nur noch der Placeboeffekt übrigbleibt. Das wäre für den Patienten schwer zu durchschauen und würde auch einer Google Suche noch standhalten.
Das wird auch nicht besser, wenn du jetzt anfängst dich in die "Arztsprache" zu flüchten. Du nutzt bewusst aus, dass der Pat nicht wissen kann, dass er manipuliert wird. Und du schließt von einer Wirkung bei einer kleinen Gruppe auf die Einsatzmöglichkeit bei allen. Halte ich für moralisch genauso verwerflich wie die Kügelchentherapie.

Bitte jetzt nicht wieder das "Mutter einer krebskranken Kindes" Argument. Das hatten wir schon als Ausnahmefall deklariert.

Elisabeth
 

yoyoyoyo

Stammgast
Registriert
20.03.2013
Beiträge
276
Das wird auch nicht besser, wenn du jetzt anfängst dich in die "Arztsprache" zu flüchten.

Wo ist da Arztsprache? Ich empfehle eine Einführung in die Ethik als Gute-Nacht-Lektüre.

Und du schließt von einer Wirkung bei einer kleinen Gruppe auf die Einsatzmöglichkeit bei allen.

Aha. Wo? Ich nenne meine Kriterien für den Placeboeinsatz und mache ein wissenschaftlich begründbares Beispiel. An keiner Stelle schreibe ich was von Placebos für alle. Du verzerrst meine Aussagen.
Ich erwarte ehrlich gesagt ja gar nicht, dich mit Fakten zu überzeugen. Ich habe aber noch die leise Hoffnung, das Leute die zufällig mitlesen schon merken werden, dass deine Position auf reiner Polemik gegen meine Person ("Auch du bist net Gott") und Ignoranz aller relevanten Fakten basiert. Wäre du auch nur der Hauch eines Realitätsbezugs in deinen Aussagen hättest du das nicht nötig.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
So ist das nun mal mit den Aussagen. Du hast keinen Einfluß darauf, ob sie so verstanden werden, wie du sie gemeint hast.

Ich hoffe, dass hier Leute mitlesen, die erkennen, dass die Ablehnung oder Zustimmung bezüglich der Homöopathie eine rein persönliche Angelegenheit ist. Die Wirkung lässt sich net belegen. Heilungserfolge lassen sich nach aktuellen Erkenntnissen nur über den Placeboeffekt erklären.
Homöopathie ist nicht geeignet für alle Erkrankungen. Deswegen ist es immer gut, sich vorher von einem Arzt untersuchen zu lassen, der Erkrankungen wie Krebs ausschließen kann. Ein guter Heilpraktiker fordert dies übrigens sogar bevor er aktiv wird.

Elisabeth
 

anabell

Newbie
Registriert
12.07.2013
Beiträge
2
Ort
Gütersloh
Naja, wenn es die Heilpraktiker Ausbildung so einfach wäre, würd's ja jeder machen :-) Ich finde es klasse, dass die Prüfungen schwerer geworden sind und das nicht jeder Hans guck in die Luft die Möglichkeit hat Heilpraktiker zu werden.
Wer sich jedoch fundiert auf die Prüfung vorbereitet hat meiner Meinung nach nichts zu befürchten.
Grüsl0 Anabell
 
Registriert
23.05.2013
Beiträge
2
Hey Leute hab mich entschieden meine Heilpraktiker Ausbildung am BTB Bildungswerk für Therapeutische Berufe zu machen. Hat zwar ein bisschen gedauert aber ok:-) Hab hier bei der Frau gelesen, dass ich mich auch in der Ausbildung spezialisieren kann. Hat da einer Erfahrung gemacht. Ich meine gerade wenn man sich als Heilpraktikerin so wie in meinem Fall auf jedenfall selbstständig machen möchte, wäre das gut.
 

lory66

Newbie
Registriert
02.05.2014
Beiträge
1
Hallo, mache die Prüfung einfach so und belege anschließed Kurse. Bei mir war es kein Problem mit der Prüfung, eine gut ausgebildete Krankenschwester schafft sie ohne viel drum und dran. Die Schule hätte ich mir nicht leisten können, und die Prüfung hat auch nicht viel mit der Praxis eines Heilpraktikers zu tun. Eine Freundin von mir war echt sauer auf mich, sie ist trotz Schule zweimal durchgefallen. Aber sie ist auch keine Krankenschwester. Anschließend solltest Du Dich sowieso auf einige Fachgebiete spezialisieren.
 
Registriert
30.06.2014
Beiträge
1
Ort
Kitzingen
Beruf
Krankenschwester, Heilpraktikerin, Dozentin
Ein Freund von mir hat die Prüfung vier- oder fünfmal probiert, bevor er durchgekommen ist. Er war sicherlich nicht schlecht ausgebildet und hatte einige Jahre Erfahrung an einer ganzheitlichen Klinik im Pflegebereich vorzuweisen.
Ich denke aber auch es ist von Gesundheitsamt zu Gesundheitsamt verschieden, was so gefordert wird. Da haben die Schulen vor Ort oft einfach näheren Einblick, wenn es um Prüfungsschwerpunkte geht. Allerdings ändert das auch nichts an der Tatsache, dass man als Heilpraktiker SOLIDE ausgebildet sein muss und ein umfassendes Wissen braucht - am Ende hat man j auch jede Menge Verantwortung für seine Patienten!
Die Prüfungen kosten ja auch nicht wenig Geld, wenn man durchfällt ist das besonders ärgerlich.
Ich hab mich damals für nen Präsenzkurs entschieden und bin gut damit gefahren. Ein Fernstudium geht sicherlich auch, wenn man sich selbst gut motivieren kann, regelmäßig zu lernen. Ich persönlich mag den Präsenzunterricht lieber, wei lichs gut finde wenn mir jemand etwas erklärt.
Ich hab fast 15 Jahre als Krankenschwester gearbeitet und mich vor 2 Jahren aus der Klinik verabschiedet, um mich ganz meiner Selbständigkeit zu widmen. Den Schritt hab ich nie bereut...und ein "kleines" Gehalt war ich ja gewohnt, so dass mir ein mittelmäßiger Monat jetzt mal gar nichts ausmacht.
 
Registriert
22.04.2021
Beiträge
5
Beruf
Krankenpflegerin
Hallo,

ich dachte mir ich nutze gleich dieses Thema, auch wenn die Diskussion schon recht alt ist, um hier meine Frage zu stellen, da sie sehr ähnlich ist. Falls es doch einen besseren Thread dafür gibt, den ich übersehen habe oder ich ein neues Thema eröffnen soll, bitte gebt mir Bescheid

Also ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken einer Zusatzausbildung/Weiterbildung zur Heilpraktikerin. Immer wieder habe ich schon aus verschiedenen Perspektiven sehr gute Erfahrungen mit integrativen medizinischen Behandlungen gemacht – also eine Kombination aus komplementären Methoden, wie zum Beispiel der Homöopathie und konventionellen Behandlungen. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass Patienten sehr positiv über ihre Erfahrungen bei Heilpraktikern sprechen, weil sie dort eine größere Aufmerksamkeit geschenkt bekommen und die Anamnese wesentlich umfassender ist, als es beim Hausarzt oder im Krankenhaus meist der Fall ist. Auch mir macht es gerade in dieser Zeit schwer zu schaffen, dass man so wenig Zeit hat sich den Menschen wirklich zu widmen. Was ich früher mit ganzem Herzen gemacht habe, fällt mir mittlerweile immer schwerer, oder fehlt ganz. Deshalb habe ich mir gedacht einen (doch irgendwie) neuen Berufsweg einzuschlagen und mich zur Heilpraktikerin auszubilden. Hat jemand von euch mit der Ausbildung an sich schon Erfahrungen gemacht? Geht sich das zeitmäßig nebenberuflich aus? Und ist es einfacher, wenn man schon die Ausbildung zur Krankenpflegerin gemacht, beziehungsweise auch schon in diesem Beruf gearbeitet hat? Bislang ist das nur einmal eine Idee in meinem Kopf, ich freue mich über eure Ideen oder Erfahrungen zu dem Thema
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!