Fernstudium PDL, Problem PPR-GL Personalbedarfsberechnung

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege" wurde erstellt von skylux2000, 16.02.2014.

  1. skylux2000

    skylux2000 Newbie

    Registriert seit:
    16.02.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Vorab allen einen schönen Sonntag!

    Im Rahmen meiner PDL-Weiterbildung (Fernstudium) stehe ich im Themenkomplex Personalführung/Personalbedarfsermittlung:knockin: vor einem Problem. Ich komme aus der Altenpflege und habe bisher nie etwas mit der PPR-Methode oder A/S Eingruppierungsmatrix der PPR-GL zu tun gehabt.

    Ich suche seit Tagen Lösungsansätze für nachfolgende Aufgabenstellung und ich hoffe es kann mir jemand auf die Sprünge helfen?

    Die Aufgabe lautet wie folgt:

    Berechnen Sie mithilfe der PPR-Methode den Personalbedarf (Tagdienst) für die Station Geriatrie2 mit folgenden Daten:

    - 754 erwachsene Patienten/Fälle
    - 20 Betten
    - durchschnittlich anwesende Pat./Tag = 45
    - 321 Neuaufnahmen
    - Die Anzahl der Pflegetage in A/S erspare ich allen = 6040 Pflegetage
    - Es gilt die 38,5 Stunden Woche
    - Fehlzeitenqoute 18,3%
    - Keine Verlegungen durchschnittliche Verweildauer = 8,01 Pflegetage/Fall
    - durchschnittliche Nutzung = 82,73%
    - durchschnittlich belegte Betten = 16,54
    - Keine Zuschläge



    Ich habe bisher folgendes getan:

    1) Ermittlung des Pflegegrundwertes =

    6040 Pflegetage x 25 Minuten (BGW) = 151.000 Minuten

    2) Fallwert

    754 Patienten x 70 Minuten Fallwert = 52.780 Minuten


    3) Pflegeminuten total aus A/S addiert = 555.551 Minuten





    Gesamtpflegeaufwand = 759.331 Minuten






    Personalbedarf:




    Kalendertage = 365 Tage



    Abzgl. SA/SO = -104 Tage

    Abzgl. Feiertage = - 11 Tage


    = 250 Arbeitstage


    38,5 Stunden/Woche : 5 Tage = 7,7 Std./Tag


    7,7 Stunden x 250 = 1925 Stunden (Bruttojahresarbeitszeit)




    Ausfallqoute:

    1 - 18,3% = 0,8

    1925 Stunden x 0,8 = 1540 Stunden (Nettojahresarbeitszeit)




    Gesamtpflegezeitaufwand : Jahresnettoarbeitszeit x 60

    759.331 : 1540 Std. x 60 = 8,2 Vollkräfte.


    Und nun beginnt mein Drama!
    8,2 VK bei den o.a. Zahlen sind irgenwie zu wenig.
    Rein Gefühlsmäßig/Überschlag zu einem anderen Beispiel müssten ca. 20 – 23 Vollkräfte als Ergebnis resultieren.


    Was mache ich grundsätzlich falsch??? :beten::beten::beten:


    Was tue ich mit den Angaben:

    - Durchschnittlich belegte Betten

    - Durchschnittliche Verweildauer Pat.
    - Nutzung

    ?????????

    Kann mir jemand weiterhelfen der bereits die PPR-Methode zur Personalberechnung genutzt hat ????


    Danke im Voraus und denen die sich durch meine Frage genervt fühlen = es tut mir leid !
     
  2. FlotteLotteHermine

    Registriert seit:
    17.04.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wie kommst du auf den Gesamtpflegeaufwand??

    Kann es sein das du hier einen Rechenfehler drin hast?

    Grüße
     
  3. sommerjette

    sommerjette Newbie

    Registriert seit:
    17.06.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    [h=2]Fernstudium PDL, Problem PPR-GL Personalbedarfsberechnung[/h]Hallo, Skylux, habe das gleiche Problem mit der PPR-GL Personalbedarfsberechnung und komme nicht weiter, kannst du mir bitte helfen
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bei Google-Books gibt es ein Buch zur Pflegepersonalregelung. Wenn ich mich recht erinnere, gab es da auch Berechnungsbeispiele.

    Elisabeth

    PS 365 Tage sind 45 Pat. anwesend... sind das nicht mehr als 6040 Pflegetage? Beträgt der Pflegegrundwert nicht 30 min? Und wo sind die Nachtstunden?
     
  5. Kampfkücken

    Kampfkücken Newbie

    Registriert seit:
    20.08.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Skylux,
    Ich glaube du hast die PDL-Ausbildung beim gleichen Unternehmen gemacht, wie ich jetzt. Als ich deinen Hilfeschrei gelesen habe kamen mir die Zahlen so bekannt vor. Ich sitze zur Zeit an genau der selben Aufgabe, habe keine Ahnung, was die Herrschaften von mir wollen, verstehe nur Bahnhof, suche im Internet nach Schritten, die mich weiterbringen, kaue mir seit Tagen deshalb die Fingernägel ab und von den kahlen Stellen (vom Kratzen) am Kopf will ich gar nicht reden. Ich arbeite in der Altenpflege. Bei uns wird nach Pflegestufen abgerechnet und gezahlt. Ich habe in meiner Ausbildung mal was mit A1/S1... zu tun gehabt, aber das ist zwanzig Jahre her!!!
    Ich komme nicht weiter. Ich hoffe, dass du es geschafft hast und vielleicht kannst du mir ja auch helfen. Ansonsten lasse ich die Aufgabe wahrscheinlich komplett weg.
     
  6. BellaSwan2012

    BellaSwan2012 Stammgast

    Registriert seit:
    17.06.2012
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Guk
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrie
    Ähm....fragt man nicht einfach die Lehrer, wenn man bei einer Frage nicht weiter kommt??
     
  7. Barotrauma

    Barotrauma Gast

    Wollte ich auch schon einwenden. In den Präsenzveranstaltungen kann man doch mal fragen.

    Aber ich verstehe schon die Aufgabenstellung nicht. Reden wir von einem Pflegeheim (kann eigentlich nicht sein, da erfolgt die Berechnung ja anhand der Pflegestufen) oder von einem Krankenhaus (dann kann das aber mit den Neuaufnahmen nicht hinkommen oder rechnet ein Patient der im Quartal schon mal da lag nicht als Neuaufnahme sondern als "alter Fall"?), dann kann das aber mit der Bettenzahl/Verweildauer/Patientenzahl irgendwie net stimmen.

    Im Jahr? Bei einer Verweildauer von durchschn. 8d kann das aber nicht hinkommen oder ich bin zu blöd zum Rechnen.
    Wie können bei 20 Betten mehr als doppelt soviele Pat. tgl. anwesend sein?
    Bezogen worauf? Gesamtarbeitszeit der Mitarbeiter?

    Also wer sich sowas ausdenkt ... ich kann mich da auch Elisabeth anschließen mit Ihrem Buchtipp. Ist generell keine schlechte Investition, wenn man dann später auch als PDL (stationär) arbeiten möchte.
     
  8. Michael26

    Michael26 Newbie

    Registriert seit:
    25.01.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich stehe von dem gleichen Problem, komme nicht zurecht,
    Vielleicht kann mir jemand helfen?
    Danke
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fernstudium Problem Personalbedarfsberechnung Forum Datum
Auditorium Südwestfalen - Fernstudium zur PDL: Erfahrungen? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 22.05.2016
Zugangsvoraussetzungen für Fernstudium? Studium Pflegemanagement 20.03.2016
"Anerkennung" Fernstudium bei Arbeitgebern Studium Pflegemanagement 12.02.2016
Angewandte Psychologie als Fernstudium Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 31.01.2016
Pflegewissenschaften als Fernstudium Studium Pflegewissenschaften 01.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.