Ekel?

B

Brady

Gast
Hallo zusammen,

Es war morgens zur Frühschicht. Eine Patientin klingelte, ging zusammen mit einer Kollegin ins Zimmer,da wir gerade gemeinsam zum Dienst kamen. Die Patientin hatte ins Bett erbrochen und sagte dann auch ....Schwester ich habe erbrochen", das ganze Oberbett war in Mitleidenschaft gezogen.
Meine Kollegin guckte so merkwürdig und wurde ganz blass und erbrach auch noch auf das Bett der Patientin. Den fassungslosen Blick der Patientin werde ich nicht vergessen mit den Worten....Die Schwester hat auf mein bett gebrochen....
Nunja, wir sind eben auch nur Menschen:daumen:

Liebe Grüße Brady
 

*~happy~*

Junior-Mitglied
Mitglied seit
16.01.2006
Beiträge
33
Alter
35
Ort
Hessen
Beruf
Gesundheits- und Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Hey...
also das mit dem ekel kenn ich.
Das schlimmste was ich bis jetzt erlebt hab war ein patient der ständig mit dem stuhl umherschmierte. ich hatte nachtdienst und musste ihn mal wieder sauber machen.
da nahm er seine mit sch*****beschmierten hände und verteilte das ganze zeug auf meine arme und kittel. dann spuckte er mir noch voll ins gesicht.
mir war echt zum ****en zu mute.
hab mich dann erstmal geduscht und meine kollegin hat den pat. dann sauber gemacht.
(am nächsten tag erfuhr ich das der pat. clostridien hatte)

mfg
Happy
 

Bettina1988

Senior-Mitglied
Mitglied seit
20.08.2005
Beiträge
180
Ort
Bayern
Beruf
Krankenschwester in FWB
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinäre ITS
hallo!

also, stuhlgang und urin machen mir überhaupt nix aus, auch wenn`s der übelste durchfall ist :-) schlimmer is es bei erbrochenem. es ist zwar jetzt nicht so, dass es mich selber würgt, aber ich brauchs nicht unbedingt.
mit wunden, wie ulcus cruris oder dekubitus komm ich au ganz gut klar. ich denk, nach drei jahren ausbildung ist man dann auch ganz schön abgehärtet.

@happy: so was ähnliches ist mir auch schon passiert, bloss dass der pat. mein gesicht erwischt hat. es lebe sterilium!

lg bettina
 

Ivanca

Senior-Mitglied
Mitglied seit
17.10.2006
Beiträge
157
Ort
Bayern
Beruf
Krankenschwester,Pain Nurse
Akt. Einsatzbereich
Wiedereinsteiger
Hallo ihr,

Tja, bin ja jetzt schon ein paar Jährchen dabei, und ich singe ein Lob auf die Handschuhe. Sie helfen mir auf jeden Fall meinen Ekel zu mildern.
Ich kann übrigens nicht behaupten, das Innere immer angenehmer ist. Vor allem nicht wenn Onkologie dazugehört. Sputum in allen Formen und Farben, ebenso Stuhl oder Blut ist alles dabei incl. derber Gerüche.
Aber es ist doch kein Dauerzustand (um die zukünftigen Schüler zu beruhigen).
Ich empfinde z.B. Nagelpflege oder schwitzende Pat. auch sehr unangenehm.
Ich war schon oft in Situationen, wo ich mich absolut zusammenreißen mußte und mein eigener Mageninhalt war Oberkante-Unterlippe.
Aber Notsituationen die es erforderlich machen dem Patienten zu helfen (Körperpflege bei verwarlosten oder zäher Schleim bei der Mundpflege mal ausgenommen), konnte ich noch immer meistern.
Hingegen, wenn ich auf der Straße jemanden ausspucken sehe oder auch das Ergebnis desselben, empfinde ich es als viel schlimmer.
Mit den jahren, hat sich mein Ekelempfinden aber schon auch gesteigert.

Liebe Grüße
Manu
 

Majorana

Junior-Mitglied
Mitglied seit
21.11.2006
Beiträge
34
Ich glaube, Erbrochenes ist eines der schlimmsten ekelhaften Sachen.
Gestern hatte ich einen Patienten, der einen Anus praeter hatte und der musste DRINGEND gewechselt werden, da der Pat. Abführmittel nahm wegen einer Coloskopie. Nunja, da wars natürlich alles flüssig, was sich so in dem Beutel ansammelte. Nicht gerade lecker. Und da der Beutel sehr sehr voll war, ging bei abmachen die Hälfte daneben! Das ist auch nicht gerade angenehm!
Aber das muss eben gemacht werden. Bin selber nur Praktikantin (ausgelernte Arzthelferin) und war die einzigste, die da wusste, wie man den Anus praeter wechseln sollte.
 

Sr.Andrea

Junior-Mitglied
Mitglied seit
29.01.2006
Beiträge
70
Ort
Sachsen-Anhalt
Beruf
examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin
ich find erbrochenes oder volle windeln überhaupt nicht schlimm!

ich elkel mich eher vor blutstürzen oder rectalen blutungen (aber nur, wenn sie massiv sind).

aber einmal war ich beim legen eines katheters dabei (ist schon ewig her). jedenfalls trennte die schwester den katheterschlauch (der teil, der am beutel dran ist) von dem eigentlich katheter (eben da wo die dinger zusammengesteckt sind). naja, es spritzte mir urin ins gesicht! ich hatte es im auge und AUF den lippen! DAS war ekelig!!! natürlich war das auf urologie, der urin also dementsprechen eitrig und blutig *bäääh*

(ich weiß aber bis heute nicht mehr, warum der katheter dekonnektiert wurde :weissnix: )

lg
andrea

(die ab morgen auf thoraxchirurgie arbeitet und viel mit sputum und absaugen zu tun haben wird)
 

Steffi1984

Poweruser
Mitglied seit
03.01.2006
Beiträge
622
Alter
36
Ort
Regensburg
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
Hi,

mein Ekelgefühl ist eher da, wenn ich privat jemand waschen etc. müsste, aber in der Arbeit macht mir nur weniges was aus!
 

Maniac

Poweruser
Mitglied seit
09.12.2002
Beiträge
10.366
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Was ich sehr ekelig finde, ist wenn sich die Pat mit ihrem breiigen Stuhlgang im Gesicht rumschmieren und die Hälfte im Mund haben.
Da hilft nur Luft anhalten und schnell sauber machen ...

Aber selbst kot*en musste ich noch nie...

(Btw. der bekannte Obdachlose der ständig da ist, kam wohl vor einem Jahr mal mit ner klaffenden Wunde am bein in der fröhlich die Maden drin rumkrochen... Der Geruch dementsprechend. DAS muss eklig gewesen sein, bin froh das ich das nur aus Erzählungen kenne)
 

batradi

Newbie
Mitglied seit
10.04.2006
Beiträge
3
hi und shalom, wisst ihr , was für mich das aller-aller-allerschlimmste auf station ist, und was wirklich ekel in mir hervorruft? ihr werdet jetzt lachen: das ist der sonntagsfrühdienst und ich zum frühstück die eier austeilen soll. ich hab einen solchen ekel vor eier, und dann sind die morgens ion einem grossen teller, der abgedeckt ist, und wenn man den dann hochhebt, dann entfaltet:eek1: sich dieser ganze eiergeruch und dann krieg`ich echt einen würgereiz. die kollegen liegen dann fasr auf der erde vor lachen.....alles andere macht mir nüscht aus....aber DAS ist echt das schlimmste für mich.
lieben gruss vom eierhasser**lach**:verwirrt:
 

Majorana

Junior-Mitglied
Mitglied seit
21.11.2006
Beiträge
34
Gestern sollten wir einen Patienten waschen und was macht der? Als er komplett ausgezogen in der Dusche stand, sagte er, er müsse erst noch austreten.
Was dann kam, kann man ja erahnen, er hat natürlich losgepinkelt und dazu noch seinen dünnen Stuhl komplett in der Dusche verteilt :motzen:, ich hätte ihn killen können!
 

Steffi1984

Poweruser
Mitglied seit
03.01.2006
Beiträge
622
Alter
36
Ort
Regensburg
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
@Majorana,

sowas kann mi nicht schocken, des kommt öfters vor:-)
 

Miranda

Newbie
Mitglied seit
31.01.2007
Beiträge
12
Ort
Kerkrade
Nein, da ekele ich mich nicht für, ich habe 2 Kinder, und viel dazu gelernt zum tema ekel. Wen man Kinder had, geht das über.
Ich habe mal selber im KH gelegen, nach eine Fehlgeburt, und die frau neben mir hatte Crohn, und ihr was 2 Tage zuvor einen halben Meter Darm entnommen worden. Sie hatte natürlich schon einige tage nichts festes gegessen, sie bekam sonden nahrung. (nennt man das so in Deutsch?)
Mitten in die Nacht weckte sie mich, op ich ihr Bett hoch setzen könnte, weil ihr slecht war. Ich aus mein Bed, ihr Bett hoch gesetzt und hoppa! Einen ganzen Mageninhalt an puren schwarzen magensäure. Das hatt gestinkt! Aber ich habe mich trotzdem nicht geekelt.
Ich würde mich vielleicht ekeln wen ich ein Pat., der sich bis in die Akseln 'besch***' hat, waschen muss. Ich habe es noch nie erlebt, kann also nichts darüber sagen.
Früher habe ich mich immer geekelt wen einer sich erbrochen hatte, nur den geräusch dafon! Aber seit ich Kinder habe, ist das vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Majorana

Junior-Mitglied
Mitglied seit
21.11.2006
Beiträge
34
@Steffi: Meine Kollegen, sie ist KP-Schülerin und ich nur Praktikantin, konnte das nicht wegmachen, weil sie sich sonst hätte übergeben müssen, da hab ich das gröbste aufgewischt.
Also ich fand´s schon recht ekelig aber ich konnte es wenigstens besser ab als sie, sie tat mir schon leid.
 

jadte

Junior-Mitglied
Mitglied seit
25.11.2005
Beiträge
42
Alter
34
Ort
Frankfurt a. Main
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Ich glaube gegen vieles härtet man einfach mit der zeit ab.
Als teeny hätte ich es mir nie vorstellen können vom Frühstückstisch auf zu stehen und eine/n Pat. zu säubern und sich dann völlig gelassen wieder hin zu setzen und das Brötchen weiter zu essen.

Das einzige mal wo ich schon schlucken musste, war eine verstorbene Pat. Ihr Mund war leicht geöffnet und als wir sie für die Verabschiedung mit ihren Angehörigen vorbereiten wollten, drehten wir sie auf die Seite und ihr übelriechender Mageninhalt lief über meinen Kassack, Hose und Schuhe. Das war echt hart.

Habe auch schon erlebt das Kolleginnen sich übergeben mussten.

Steffi
 

Pepi2312

Newbie
Mitglied seit
04.05.2007
Beiträge
14
Ort
Nähe Merseburg
Beruf
Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflegerin
Als ich mein Praktikum absolviert habe muss ich sagen habe ich mich wenig geekelt. Klar ist es etwas unangenhem früh mit zu waschen und dann erstmal eine Brise Duft davon abzubekommen wie sich bettlägerige Patienten eingemacht haben. Wir hatten auf Station auch ein ich sage mal Härtefall, Dekubituswunde wirklich riesig groß und man hat es sogar aus dem Zimmer raus auf dem Flur gerochen. Einfach um mir es mal anzusehen wie sowas gereinigt wird bin ich mal mitgegangen zum assestieren , es hat wirklic fürchtelich gerochen aber es war nicht so das es mir gleich Hochkam und ich mich übergeben müsste, es war unangenehm aber zugleich lehreich und hat mir gezeigt was auf mich zukommt. Ich freue mich jedenfalls auf meine Ausbildung!
 

Krabbenmädchen

Senior-Mitglied
Mitglied seit
24.04.2007
Beiträge
134
Ort
Im ganz hohen Norden
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
neurologische Frühreha/Phase B
Ich mache gerade ein KPP, und alle Schwestern haben immer eine kleine Dose mit (extrascharfen) Pfefferminzbonbons in der Hosentasche.

Das überdeckt das meiste! :wink:
 

Falk911

Newbie
Mitglied seit
07.05.2007
Beiträge
27
Alter
41
Ort
40882 Ratingen Ost
Beruf
Staatl. exam. Rettungsassistent, z.Zt. PH (Forensik), ab Okt.07 Azubi GKP
Mal was Aufmunterndes:
Vor 10 Jahren konnte ich GAR KEIN Blut oder Stuhl oder Erbrochenes sehen- es folgten Ausbildungen und dann 6 Jahre auf einem Notfallrettungswagen... es geht immer genau das, was man auch schaffen will...

...toi toi toi!

*Daumen drück*
 

pffanja

Poweruser
Mitglied seit
19.03.2007
Beiträge
662
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Herzkatheterlabor
hallo ihr,
es gibt immer noch tage an denen ekele ich mich mehr als an andere...
was ich nicht gut aushalte, ist das geräusch beim erbrechen...
immer denke ich "braucht jemand ne nierenschale? ich nehme auch eine"
aber irgendwie schaffe ich es immer, mich auf etwas anderes zu konzentrieren...
letztes we hatten wir einen pflegenotfall bekommen.
mussten dann alle verbände erneuern... da wir schon auf dem flur gerochen haben, haben wir uns ein 2 tropfen duftöl auf den mundschutz gegeben...
und kaugummi gekaut...
die patientin war damit einverstanden, den sie leidet schon seit jahren unter ihren wunden....
einen schönen tag
 

elfe1

Newbie
Mitglied seit
28.04.2007
Beiträge
26
hallo,

also wenn du damit probleme hast die leute zu waschen oder sie an intimen stellen anfassen zu müssen, würde ich an deiner stelle nochmal gründlich überlegen ob der beruf für dich das richtige ist. diese tätigkeiten hast du da nämlich täglich!.

bis bald

knutscha
 
G

Grangepflecheschilerin

Gast
An mein letztes -richtiges- Ekelerlebnis kann ich mich noch sehr gut erinnern, nach ner 80-Stundenwoche hatte im Frühdienst eine Bewohnerin ihre Periode, beim Waschen zogen sich unglaubliche Schleimfäden über den Lappen, mich und meine Kleidung. (Ja, ich habe "richtig" gewaschen, aber trotzdem kann -aus welchem Grund auch immer- mal was danebengehen!) Das fand ich richtig ekelig! (Normalerweise habe ich fast kein Ekelgefühl, aber bei der Kombination mit dieser Müdigkeit im Nacken ist mir schon schlecht geworden!)

Ansonsten habe ich kein Problem mit Erbrochenem, Ausscheidungen, Dekubiti, usw. (Anfänglich war's ein wenig komisch einen Patienten mit Pergamenthaut zu versorgen weil immer wieder irgendwo was aufgeplatzt war, aber mit der Zeit ging das Ekelgefühl ganz schnell weg!)

Was ich nach wie vor ein bissle igitt finde ist der Verbandwechsel bei einer frischen PEG! (Komischerweise habe ich in versch. Praktika schon ganz andere Verbände gemacht bzw. dabei assistiert, aber das PEG-Gedööns find' ich nach vor furchtbar!)
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!