Ekel und Scham

Jazzy

Newbie
Mitglied seit
14.11.2003
Beiträge
8
Ort
Brüggen
Beruf
Azubi Krankenschwester
Hi

Ich wollte euch mal etwas erzählen.

In unserem Blockunterricht heißt eine Lerneinheit "Mit Ekel und Scham umgehen" dazu haben wir uns selber gedanken gemacht was für uns Ekelig ist oder wovor wir uns Schämen. Dabei wollte es unser Kurs aber nicht belassen, wir haben uns dazu entschlossen eine Umfrage zu starten die wir auf den verschiedenen Stationen abgegeben haben. Wir waren jedoch sehr überrascht darüber, was wir als antworten zurück bekamen. Zu der Frage "Wovor ekelt ihr euch heute noch?" kam von einer Station "Jägermeister" zurück. Die meisten schrieben uns immer nur sie ekeln sich nicht.
Das hieß für uns, das sich garnicht mehr mit dem Thema auseinander gesetzt wird oder es verdrängt wird.
:gruebel:
Das wollte ich nur mal zum besten geben.
Bis zum nächsten mal

Gruß jazzy
 

lele_21

Newbie
Mitglied seit
07.08.2004
Beiträge
12
Alter
37
Hallo Jazzy!

Ich galube, dass liegt einfach daran, dass man mit der Zeit Ekel abbaut.
Habe mich bei meiner ersten Waschug auch extrem geekelt und mit der Zeit kam einfach soviel Routine rein, dass ich mich jetzt gar nicht mehr ekel.

Wenn mann als Arzt oder Krankenpfleger arbeitet, hat man vielleicht schon soviel Routine, dass man sich vor eigentlich nichts mehr ekelt.

Oder sie wollten es einfach nicht vor euch Schülern zugeben, dass es für sie, in ihrem Beruf auch noch Ekel gibt.
Sie sind schliesslich "Vorbilder"...

Bis denne,

Lena
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
48
Ort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
Ich war eigentlich schon immer recht robust, aber man baut in der Tat auch ziemlich viel ab, meine Ekelgrenze ist ziemlich hoch. Ich hab auch schon viel gesehen.

Mir (und meinen KollegInnen) graust allerdings immer noch ziemlich vor Sputum.

Antworten wie Jägermeister sind allerdings (wenns auch wahr ist :mryellow: ) nixht sehr hilfreich, offenbar nimmt amn Euch da nicht recht ernst?

Man darf sich ekeln, finde ich. Man muß sich allerdings beherrschen können, denn unser Beruf bringt da vieles mit sich. Wenn man sozusagen abhärtet, hat das eher etwas mit Rourine als mit Verdrängung zu tun.

Interessant finde ich allerdings den Aspekt Scham. Was habt Ihr dazu erreicht? Oder habe da allle Befragten dichtgemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.890
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger

Jazzy

Newbie
Mitglied seit
14.11.2003
Beiträge
8
Ort
Brüggen
Beruf
Azubi Krankenschwester
Danke für eure antworten.

Zum Thema Scham bekamen wir keine antworten. Es wurde da mehr auf die Patienten eingegangen, das man ihre Privatsphäre einhalten sollten und sie vor Scham schützen sollte.
Ich denke, es ist vielen garnicht richtig bewußt das man sich auch als Pflegekraft schämen kann und auch in gewissen maße darf.

Danke Flexi für den Link, den werde ich jetzt mal ausprobieren.
:D
Vielen Dank
Gruß Jazzy
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo,

dazu wurde schon einmal eine Studie durchgeführt (nur Ekel). Ergebnis: Sputum!

LG
Trisha
 

Susan29

Newbie
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
10
seh ich auch so

also ich muß mich da voll und ganz catweazle und flexi an schließen

wenns dir hilft bin schon seit puh ewig dabei und habe sicher auch meinen ekel hoch geschraubt aber wenn mir ungeziefer in wunden oder auf körpern vor die augen laufen dann wirds mir nur schlecht!!!!!!!!!!!!!!
oder fast genau so schlimm finde ich frauen ungewaschen beim gyn
sorry man aber da hörts dann auch bei mir auf!!!!!!!
könnt zu ekel eine din a4 seite voll schreiben
und zu scham na ja da muß ich immer an meine uro zeit denken und ganz ehrlich es ist nicht so schön einem mann in meinem alter katheterpflege zu kommen zu lassen

ich denke auch das man in der pflege ien mensch ist und alles hat seine grenzen
und die die sagen das man sich an alles gewöhnt lügen

also ich bin mensch und keine maschine!!!!!!!!!
und ihr????????

seit lieb gegrüßt
baba susan
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
48
Ort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
Hätte noch was zu ergänzen: Mundgeruch erfordert auch viel Beherrschung, ich glaube, das lerne ich nie.

Sonst fällt mir nichts mehr ein. Außer Jägermeister:wink1:

Die Grenzen sind da individuell sehr verschieden.
susan29: schrieb:
könnt zu ekel eine din a4 seite voll schreiben
Tu das! Darum geht es ja hier. Mich jedenfalls würde das interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Laisy

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.05.2003
Beiträge
114
Alter
40
Ort
Düsseldorf
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin
Funktion
stellv. Stationsleitung
Hallo zusammen!

Das ist ja ein heißes Thema, was durchaus seine gute Berechtigung zur Diskussion hat. Aber letztendlich wenn ich mich mal so zurück erinnere bin ich schon ganz schön "abgestumpft" - so hart das auch klingt. Mein absolutes Highlight bei dem Thema ist alles was zähflüssig ist. Also Dinge wie Sputum (allerdings nicht beim Absaugen), laufende Nasen, Fisteln usw. aber z. B. auch rohe Eier :-) Es gibt allerdings auch Tage wo mir manche Gerüche den Magen umdrehen. Letztendlich laufe ich heute viellleicht noch drei Mal im Jahr mit Ekelherpes an den Lippen rum. Zu Beginn meiner Ausbildung damals wars ständig. Man gewöhnt sich halt an fast alles.

Jazzy schrieb:
Ich denke, es ist vielen garnicht richtig bewußt das man sich auch als Pflegekraft schämen kann und auch in gewissen maße darf.
Hierbei denke ich nur, sie haben es vielleicht vergessen. Bei so vielen nackten Menschen die man als Pflegekraft tagtäglich sieht oder auf irgendeine Art berühren muß, stumpft man irgendwie auch hier ab. Letztendlich ist es ja auch eine völlig andere Situation die sich im Krankenhaus bietet.

Liebe Grüße
Andrea
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.387
Ort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Hallo,

ich kann mir sehr gut vorstellen, dass viele dieses Thema gerne Verdrängen...."man ekelt sich halt nicht mehr"....."man ist ja schließlich kein Neuling mehr in der Pflege"...."ach, die sollen sich mal nicht so anstellen"....

Aber ich würde auch noch in eine andere Richtung denken:


Wenn ich mir selber den Ekel vor bestimmten Ausscheidungen des Patienten "verbiete" oder nicht reflektiere, ob es für mich selber nicht auch Schamhaft ist, einen Patienten im Genitalbereich zu waschen......wie kann ich dann mit diesen Gefühlen des Patienten konstruktiv umgehen?
Die Gefühle, die ich mir selber nicht eingestehe, die spreche ich doch dann auch den Patienten ab....
 

Susan29

Newbie
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
10
hallo jazzy:wavey:

also du siehst du hättest dein umfrage hier machen sollen dann währe auch mehr als jägermeister raus gekommen
finde es echt schade das die euch schüler nicht ernst nehmen
ich hoffe du merkst dir das und denkst daran zurück wenn mal ein schüler auf dich zukommt
also daumen drück fürs examen
liebe grüße susan
p.s. ich spare mir die din a 4 seite
zumal ich hier wohl sehr selten bin mit meiner meinung:wink1:
 

drtini

Newbie
Mitglied seit
17.10.2004
Beiträge
7
körperscham und ekel

Hallo alle zusammen,

das ist jetzt der 2. Anlauf, weil der 1. - kann sein - hat nicht funktioniert.

Ich hab grad eure Diskussion zum Thema Scham und Ekel in der Pflege gelesen und das kommt mir alles sehr bekannt vor. Ich habe meine Dissertation zu diesem Thema geschrieben und die wurde heuer als Buch veröffentlicht.
Es geht um die Gefühle der Scham und des Ekels allgemein, aber auch speziell in medizinischen Berufen. Das Buch ist aus meiner Arbeit mit Pflegepersonal hervorgegangen. Vielleicht interessiert es euch ja.

Christine Pernlochner-Kügler
"Körperscham und Ekel - wesentlich menschliche Gefühle"
LIT 2004
ISBN 3-8258-7492-3

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3825874923/qid%3D1098032999/302-4888126-7031248

Und im Netz ist noch ein Vortrag von mir veröffentlicht worden, den ich auf der Integra in Wels gehalten hab

http://www.assista.org/files/Pernlochner.pdf

Liebe Grüße
Christine (drtini)
 

Susan29

Newbie
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
10
Hallo

Wie gewünscht nun noch ein paar Sachen zu Ekel.

Ich finde es mehr als ekelig wenn,

    1. ich Maden in Wunden finde die wir nicht rein gesetzt haben
    2. ich mich um Menschen kümmern muß die voller Ungeziefer sind
    3. Obdachlose die von oben bis unten voller Exkremente sind
    4. und nach Dreck und Alkohol stinken
    5. wenn jemand erbricht und mich trifft
    6. Einläufe in den AP`s
    7. Stuhl aus dem Mund entfernen
    8. verkeimte Prothesen
    9. bei Amputationen da bei sein
    10. bei der OP von freunden dabei sein
    11. wie schon mal gesagt ungewaschene Frauen beim Gyn oder Katheter bei selbigen legen
    12. ....
Muß aber sagen, das ich alles über standen habe und immer dabei war und die Pat´s nichts (hoffe ich) gemerkt haben!!!!!!!!!!!!!

Ich denke das ich die Sachen ekelig finden darf, solange ich die Pat´s vernünftig versorge

und wenn jeder ein bißchen ehrlicher zu sich selbst ist, dann kommen auch bessere Ergebnisse Zustande.

Zumal ich es nur unfair find auf eine ehrliche Frage nur blöde Antworten zu bekommen.

Ach so die Nummer eins von Ekel natürlich auch, Sputum und absaugen.

Lg Susan

 

DN-SMH-Stefan

Newbie
Mitglied seit
28.01.2007
Beiträge
3
Ort
nähe Düren
Beruf
Azubi Krankenpflege
Es war sehr spannend diesen Thread zu verfolgen, vorallem auch da ich mich was "Internet Foren" betrifft, auf Neuland bewege...

Ich habe auch "Ist mein Ekel übertrieben gelesen und den empfohlenen Link "Ekel" all das war sehr informativ und interessant, jedoch brauche ich ein paar Quellen wo ich zu dem Thema nachschlagen kann, da meine Facharbeit für meine Zwischenprüfung das Thema behandelt. Ich würde euch bitten hier nochmal Links zu posten die Fachbezogene Informationen zur Krankenpflege und rund um das Thema Ekel und Scham liefern.

Liebe Grüße aud Düren

Stefan
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.890
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo stefan,

in den obigen Beiträgen findest du mindestens 3 Links, die du als Quellenangaben sicher benutzen kannst.
Weitere links findest du mit Hilfe der Suchmaschinen und variablen Suchworten selber viel besser, weil du dann auch gleich entscheiden kannst, ob sie dir nutzen oder nicht.
Also, ran an die Arbeit, je mehr du selber liest, umso besser wird dein Arbeitsergebnis!!
 

Hasicastrop

Newbie
Mitglied seit
30.01.2007
Beiträge
14
also ich ekel mich ja auch sehr schnell und das mcht mir grad angst ... ich hoffe echt dass das weg geht wenn ich n paar jahre arbeite
 

Mellimaus

Poweruser
Mitglied seit
13.07.2002
Beiträge
708
Alter
39
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
Akt. Einsatzbereich
Kardiologie
Das einzige wovor ich mich richtig ekele und von dem mir richtig schlecht werden kan ist geronenes Blut. Wenn dieser süßliche Geruch mit so richtig dicken Koageln zusammenkommt und am besten noch aus dem Mund kommt dann ist vorbei :dudu:
 

Jolanda

Junior-Mitglied
Mitglied seit
31.01.2007
Beiträge
69
Ort
Köln
Beruf
Azubi
Akt. Einsatzbereich
Innere
:weissnix:*lach* na super, leute, ich bitte um noch mehr details.

ich bin echt willens jeden noch so großen ekel zu überwinden während der ausbildung. mein problem ist nur- ich krieg total schnell brechreiz.

also wenn mir jemand auf meine hand ****en sollte*aus versehn*, könnte ich vermutlich erstmal gar nichts dagegen machenselbst loszuwürgen.

meint ihr, dass kann ich mir langsam abgewöhnen? ohhh gooott, worauf lass ich mich da ein. Bei mir ist das echt rein körperliche Abwehr, ich kann sowas nicht kontrollieren !!
Wie soll man da dem Patienten noch ein sicheres gefühl geben?? die beschweren sich am ende.
 

Rawkiz

Junior-Mitglied
Mitglied seit
19.05.2007
Beiträge
34
Ort
München
Hey hey....
das Thema Ekel und Scham ist uns allen schon mal ( oder auch öfters) über den Weg gelaufen. Die Themenbearbeitung im Unterricht habe ich selber nie als "Richtlinie" gesehen wie ich mich zu verhalten habe sondern eher als anstoß zur konstruktiven reflektion meines Alltages im KH. Jeder von uns hat bestimmte Ekelgrenzen die er nie abbauen kann auch wenn er noch so lange im Beruf ist (glaub ich...außnahmen bestätigen die regel), lass es solche kleinigkeiten sein wie Ekel vor allem was klein ist und krabbelt oder zähflüssige Sekrete. Das wichtige in unserem Beruf ist es , so meine Meinung, dem Menschen gegenüber einfach das Gefühl zu geben gut aufgehoben zu sein....und was stört da mehr als eine Pflegeperson die sich fast übergibt wenn sie bestimmte Pflegetätigkeiten ausübt. Abhärtung hin oder her....durch meine verschiedenen Eindrücke und Erfahrungen die ich bis jetzt sammeln konnte habe ich für mich herausfiltern können das Ekel und Scham immer präsent sind und dies auch immer sein werden in was für einer Form auch immer, wichtig ist nur dieses für sich selbst zu erkennen und lernen damit umzugehen (klingt blöd is aber so..) bzw. seine Kompetenz nicht durch solche Sachen in Frage stellen zu lassen.
Scham dagegen ist jedem gegeben bzw. gesellschaftlich antrainiert....dieses sollte auch nie vergessen werden.
so nu schluss mit klug******erei...
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!