Corona und alle spielen verrückt

Jillian

Poweruser
Mitglied seit
29.10.2013
Beiträge
698
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Verdachtsstation
Alle MA können sich freiwillig abstreichen lassen, verpflichtend ist es nicht mehr. Alle Patienten werden grundsätzlich abgestrichen und kommen bis zum Negativbefund auf die Verdachtsstation (da arbeite ich). Gearbeitet wird grundsätzlich nur mit FFP2 und voller Iso-Montur.
 

Jillian

Poweruser
Mitglied seit
29.10.2013
Beiträge
698
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Verdachtsstation
Was willste machen, bis zum negativen Befund gilt jeder Patient erstmal als positiv. Da will man sich schützen. Aber ja - schön arbeiten geht anders. Eine angezogene Mülltüte bietet mehr Komfort.
 

malu68

Poweruser
Mitglied seit
29.01.2011
Beiträge
971
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, Fachwirt f.amb. med. Versorgung
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Sowas ist bitter und macht mich wirklich betroffen...

Naja, wenn man der Quelle trauen darf, versteh ich nicht, dass gleich von Erwerbsunfähigkeit gesprochen wird. Berufsunfähigkeit wäre da ja wohl eher angebracht....
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.685
Naja, wenn man der Quelle trauen darf, versteh ich nicht, dass gleich von Erwerbsunfähigkeit gesprochen wird. Berufsunfähigkeit wäre da ja wohl eher angebracht....
Dieser Quelle traue ich nicht! Zunächst einmal muss geschaut werden, ob diese Dame eine Tätigkeit übernehmen könnte, die ihr Infektionsrisiko mindert oder ausschließt (letzteres geht aber wahrscheinlich nicht). Wenn sie seit März AU ist. kann doch behauptet werden, dass sie problemlos arbeiten kann. Eine Erwerbsminderungsrente bekommt sie erst wenn sie gar nicht mehr arbeiten kann. Die Krankenkasse/ Rentenversicherung würde erst mal prüfen ob mit Umschulung oder Weiterbildung eine Erwerbstätigkeit möglich wäre!
 
  • Like
Reaktionen: malu68 und Martin H.

Onkel Etsch

Stammgast
Mitglied seit
07.09.2016
Beiträge
239
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Angenommen sie bekommt die Berufsunfähigkeit durch, muss sie wahrscheinlich umschulen um arbeiten zu können.

Wie mies die Rente bei Erwerbsminderung für sie aussehen wird:


712 Euro und auch weniger
 

malu68

Poweruser
Mitglied seit
29.01.2011
Beiträge
971
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, Fachwirt f.amb. med. Versorgung
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Angenommen sie bekommt die Berufsunfähigkeit durch, muss sie wahrscheinlich umschulen um arbeiten zu können.

Wie mies die Rente bei Erwerbsminderung für sie aussehen wird:


712 Euro und auch weniger
Lies einfach seriösere Quellen.....

Bei ner Umschulung gibt es keine Erwerbsminderung. Und auch keine Rente. Warum auch?
 

Onkel Etsch

Stammgast
Mitglied seit
07.09.2016
Beiträge
239
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Lies einfach seriösere Quellen.....

Bei ner Umschulung gibt es keine Erwerbsminderung. Und auch keine Rente. Warum auch?
Du musst aber erstmal ne Umschulung bezahlt bekommen. Und auch sehen, welcher neue Beruf für dich in Frage kommt.
Die Zahlen zur Rente halte ich für sehr realistisch. Warum sollten die unseriös sein, nur weil sie von der Bild sind? Schonmal von Altersarmut gehört?
 

Ubique

Newbie
Mitglied seit
19.03.2020
Beiträge
25
Beruf
Krankenpfleger
Na gut, wirkt irgendwie komisch.. So leicht ist EU Rente nicht zu bekommen. Hätte die PDL o.Ä. sowas gesagt, würde ich das sofort glauben, egal welche Zeitung das geschrieben hätte, aber so??
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.685
Du musst aber erstmal ne Umschulung bezahlt bekommen. Und auch sehen, welcher neue Beruf für dich in Frage kommt.
Die Zahlen zur Rente halte ich für sehr realistisch. Warum sollten die unseriös sein, nur weil sie von der Bild sind? Schonmal von Altersarmut gehört?
Es geht doch gar nicht um die Höhe der Rente.
Das meine ich nichtmit unglaubwürdig.
Was unglaubwürdig ist, das ist, dass hier gleich von EU-Rente gesprochen wird. Das ist einfach unglaubwürdig.
Zunächst einmal muss geprüft werden ob jemand Berufs- oder erwerbsunfähig ist. Bei letzterem kann sie gar nicht mehr arbeiten, in keinem Beruf und dann wurde es eine Rente geben. Ist sie arbeitsfähig, und kann nur nicht in der Pflege, wird sich die Rentenversicherung mit ihr zusammensetzen und schauen, ob sie Fort- oder Weiterbildung oder eine Umschulung braucht.
Und dann kann sie danach weiterarbeiten, evtl.!
 
  • Like
Reaktionen: malu68

Onkel Etsch

Stammgast
Mitglied seit
07.09.2016
Beiträge
239
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Ok, dann war das ein Missverständnis.

Die Passage :Ärzte des Medizinischen Dienstes sähen ihre „Erwerbsfähigkeit dauerhaft gefährdet, empfehlen Reha-Maßnahmen“, wirkt dann schon etwas komisch. Die kann sich ja auch irgendwo in der Verwaltung anstellen lassen mit Umschulung.
Ob die Bild die Menschen noch mehr spalten und aufhetzen will?
 

Onkel Etsch

Stammgast
Mitglied seit
07.09.2016
Beiträge
239
Alter
74
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Innere
Wollte dieses Zeitung jemals etwas anderes? :angryfire:
Ich bin kein Fan dieser Zeitung und lese durchaus auch intellektuellere Zeitungen. Die Bild hat aber schon eine große Macht, da sie zu den meistgelesenen Zeitungen in Deutschland gehört. Da kommen auch oft die kleinen Leute mit ihrer Geschichte zu Wort (so wie hier diese Krankenpflegerin). Viele andere deutschlandweite Zeitungen würden ihre Geschichte wahrscheinlich nicht drucken
 

ludmilla

Poweruser
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
1.685
Die Bild hat aber schon eine große Macht, da sie zu den meistgelesenen Zeitungen in Deutschland gehört. Da kommen auch oft die kleinen Leute mit ihrer Geschichte zu Wort (so wie hier diese Krankenpflegerin). Viele andere deutschlandweite Zeitungen würden ihre Geschichte wahrscheinlich nicht drucken
Wenn sie die kleinen Leute zu Wort kommen lässt, dann soll sie auch korrekt recherchieren. So wie die Geschichte geschrieben ist, kann sie nicht stimmen! Da fehlen Infos, damit das stimmig wird...
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!