Burnout-Syndrom

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von mambo, 24.08.2004.

  1. mambo

    mambo Newbie

    Registriert seit:
    28.10.2002
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Schüler KS und KP
    Wie verhaltet ihr euch wenn ihr merkt das ihr mit Kollegen/innen arbeiten müßt
    die "Ausgebrannt" sind und keine Kraft mehr haben das zu leisten was eigentlich
    täglich an der Tagesordnung steht!

    oder andersrum gefragt wenn ihr merkt das ihr "Ausgebrannt" sind und die Arbeit als notwendiges Übel seht
    wie wollt denn ihr denn behandelt werden werdet ihr gemobbt oder wird es zu einem gewissen Grad toleriert und später im Team bei einer Supervision aufgearbeitet?
    Damit meine ich nicht die Faulen unter euch sondern wirklich nur die die nicht mehr können!

    :angry:
     
  2. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo mambo,


    sobald sich bei einem Mitarbeiter das Ausgebranntsein bemerkbar macht, also geistige und körperliche Erschöpfung, werden diese "rechtzeitig" mit den Stunden herunter gefahren. Bei uns funktioniert das, weil wir nur Stundenverträge haben (z.B. 100 Std. - 167 Std., 80-125 Std. usw.). Im Klartext heisst das, ein Mitarbeiter, der mir sagt, er "kann einfach nicht mehr", und ich merke das an seiner tatsächlichen Minderleistung am Pat., berücksichtige ich im nächsten Dienstplan eine verringerte Monatsstundenzahl und gebe ihm mehrere freie Tage am Stück. So vermeiden wir Krankenscheine und der Mitarbeiter ist zufrieden und erholt. Der Nachteil: weniger Stunden=weniger Geld!
    Da aber fast keiner auf seine volle Stundenzahl/Monat kommt, ist das Burnout-Syndrom bei uns nicht wirklich anzutreffen. Ein richtiges Burnout-Syndrom bedarf nämlich einer Therapie!

    LG
    Trisha
     
  3. mara79

    mara79 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.08.2004
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex.Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Saarland
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Funktion:
    WB PalliativCare; derzeit in WB zum Coach für interaktive Gesundheitsentwicklung,dann gehts weiter!
    hmmm.. kann nur von mir reden.

    Ich hab ne Vollzeitstelle, die allerdings nach erbrachten Stunden bezahlt wird. Also kann ich auch mit meiner PDL abklären, wenn ich merk, ich brauch en bissl Abstand.

    Auch im Team gibt es da keine Probleme- sofern sich das "Ausgebrannt-sein" nicht ewig hinzieht. Wenn die Besetzung stimmt, kann sich mal jemand nur zum Schreiben rausziehen... ansonsten wähle ich auch mal ne "leichte" Station und begründe dies dann auch so, dass ich die andre im Mom nich schaff, weil ich alle bin.

    Ehrlich währt am längsten und ich spiel lieber mit offenen Karten, als dann mein Soll nicht zu schaffen und meine eigenen Erwartungen zu enttäuschen.
     
  4. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hi,
    ich würde den MA in einem Gespräch fragen, wie es ihr zur Zeit geht, was sie bewegt und ob sie Unterstützung braucht. Ich denke, dass ein offenes Gespräch als erste Lösung gut dazu dienen könnte, den MA näher/besser kennen zu lernen. Ich würde aber nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen und ihr sagen, sie hätte ein Problem und ich wüßte auch schon welches...Burn-out....:down:
    Wenn es sich dann klar definiert, dass der MA in einer Krise steckt, sollte diese Information an die Leitung gehen. Das ist kein Anschwärzen, vielleicht hat die Leitung auch schon bemerkt, dass da etwas nicht stimmt und braucht mehr Informationen um handeln zu können.

    Menschen, die unter dem Burn-out-Syndrom leiden brauchen unbedingt Hilfe, und diese muss professionell sein!

    LG
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Burnout Syndrom Forum Datum
Werbung Individuelle Rückmeldung zu Belastungen und Burnout-Risiko durch Teilnahme an Online-Studie Werbung und interessante Links 28.05.2015
Werbung Burnout-Prävention für Pflegepersonal Werbung und interessante Links 26.07.2014
Burnout bis hin zur Depression nimmt zu - warum? Talk, Talk, Talk 11.10.2013
Burnout-Prävention aus Sicht des Arbeitgebers - Vielleicht könnt ihr helfen? Talk, Talk, Talk 28.09.2013
Pflege in der Psychiatrie/Psychosomatik, zwischen Bore- und Burnout Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 07.07.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.