Burnout vs. Depression

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 01.04.2013.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Doku zum letzten Zitat: Exakt - die Story | MDR.DE

    Elisabeth
     
  2. Blümchen1985

    Blümchen1985 Poweruser

    Registriert seit:
    05.05.2002
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ich möchte nicht in Frage stellen, ob Burn out nicht eine tragische Erkrankung bedingt durch unsere Gesellschaft ist.

    Ich hab nur auch schon erlebt, dass diese Diagnose (bzw. ist es ja eine Depression) ziemlich vorschnell von Ärzten gestellt wird.
    Eine Krankenschwester, die sagt sie kann nicht schlafen und die Gedanken kreisen, hat ganz schnell ein Attest darüber.
    Das macht das Bild der Krankheit leider wieder kaputt, und ernsthaft Erkrankten wird erst zu spät geholfen.
     
  3. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Und wer hat gesagt: "diese Krankenschwester ist aber nicht ernsthaft krank?"
    (evtl. noch mit dem Nachsatz: die macht nur Urlaub)
     
  4. SisterNanny

    SisterNanny Newbie

    Registriert seit:
    11.04.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Früher gab es BurnOut einfach nicht und heutzutage kommt es mir aber auch so vor, dass es auch viel ausgenutzt wird von AN..und ich mein Stress im Alltag haben viele trotz dessen plädieren sie nicht gleich auf Burnout...
     
  5. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Stellt sich eben die Frage warum es kein Burnout gab?
    Wurde es nicht einfach nicht diagnostiziert oder haben sich die Lebens- bzw. Arbeitsbedingungen geändert?

    Woher weiß man welcher AN das ausnutzt?
    Sind das persönliche Erfahrungen oder worauf gründen diese Erfahrungen?

    Woher weiß man dass die Diagnose vorschnell ohne entsprechende Diagnostik gestellt wird? Ist das Hören-Sagen oder beruht diese Aussage auf irgendwelchen Studien?
     
  6. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    Der mit Burnout kann äußern, WAS der Auslöser war und nach Lösungsansätzen suchen, der Depressive bleibt sitzen und starrt die Wand an.
    Es wäre Aufgabe der Arbeitgeber, sich um die Erkrankten zu bemühen und mit Ihnen nach Lösungen zu suchen. Stattdessen werden sie in fragwürdige, überlaufene Therapien gesteckt und sind zum fernbleiben vom Arbeitsplatz verdonnert. Obwohl sie lieber arbeiten würden, wenn die Bedingungen stimmten.
     
  7. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Oh je, wenn Elisabeth das liest, steppt hier wieder der Bär.
    Wieso wird BurnOut eigentlich immer so gern als modischer Kitsch abgetan und runtergespielt. Wenn ich mir die ansehe wie sich in den letzten Jahren die Arbeitbedingungen in Deutschland (und nicht nur in deutschen Kliniken und Pflegeeinrichtungen) gewandelt haben, wie die Arbeitgeber im respektloser mit dem Personal umgehen und wie das Personal als moderne Sklaven gehalten wird, wundert es mich nicht, dass die Diagnose Burnout immer häufiger kommt.
    Die deutsche Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Kultur fördert ja geradezu das Burnout.

    PS: Dazu passt das Interview mit Dietmar Muscheid, dem DGB-Landesvorsitzenden in Rheinland-Pfalz in der Wormser Zeitung von heute. Da geht es zwar nicht um Burnout, es zeigt aber wieso es immer häufiger zum Burnout kommt.
    http://www.wormser-zeitung.de/nachrichten/politik/rheinland-pfalz/13014651.htm
     
    #7 Joerg, 19.04.2013
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.2013
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich würde dies nicht nur auf Deutschland beschränken. Aus dem Ausland hätte ich zwar keine Statistiken über Krankmeldungen etc., aber Berichte in anderer Form, nach denen Burn-Out etc. auch dort nicht unbekannt sind.

    Sehr interessant fand ich in dem Zusammenhang Richard Sennetts Buch "Der flexible Mensch". Er bezieht sich zwar fast ausschließlich auf die USA, aber die Entwicklungen in der modernen Arbeitswelt, die er beschreibt, lassen sich in meinen Augen in allen oder zumindest vielen Industriestaaten beobachten.
     
  9. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich kann Joerg nur zustimmen! :daumen:
     
  10. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Es stimmt, dass man es nicht nur auf Deutschland beschränken kann, nur würde eine internationale Diskussion sicher zu weit führen.
    Andererseits haben wir ja hier genug User aus Österreich und der Schweiz, wäre interessant wie dort das Thema Burnout gesehen wird. Ist man dort genauso blind, oder wird es in den Alpenländern ernst genommen?
     
  11. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Danke für die Links. Werde ich mir sicher mal genau zu gemüte führen!
     
  12. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Die Nicht-Benennung bestimmter Phänomene in der Vergangenheit macht die neu-definierten Krankheiten nicht neuer. Wenn man die Biografie von Florance Nightingale liest....

    Florence Nightingale ? Wikipedia
     
  13. Michaela111

    Michaela111 Newbie

    Registriert seit:
    19.04.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ähmmmm ....ich glaub das jede Krankenschwester und anverwandte Berufe irgendwann an burn-out erkranken...sei es durch Doppelbelastung Beruf,Familie etc....hab es selbst am eigenen Leib erlebt ......und wünsche es keinem........
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Korrekt. Böse Leute behaupten, dass Freudenberg sich net eingestehen wollte, dass er an einer Depression erkrankt war. Depression wird damals wie heute mit Versagen gleichgesetzt: man ist nur nicht dem "du musst nur..." ausreichend gefolgt.
    Da kommt es doch besser, wenn man seine psychische Verfassung mit einer Überlastung erklären kann. Gut passt dazu der Ansatz: man muss nur die Umgebung ändern, dann wird das schon wieder.

    Wenn es an den Arbeistbedingungen liegen würde, dann wäre mittlerweile eine ganze Berufsgruppe malade. Das kann es also nicht sein.

    Wie wäre es denn, wenn man mal langsam anfangen würde: weg von der Pathologisierung. Streß hat Auswirkungen auf die Konzentration, die Aufmerksamkeit usw.. Das gilt es zu anzuprangern. Man geht ganz bewusst, dass Risiko ein, dass Menschen zu Schaden kommen, wenn man die Arbeit zu sehr verdichtet.
    Und was auch nicht vergessen werden sollte: warum ist Pflege bereit sich dermaßen ausbeuten zu lassen.

    Btw.- es gab schon früher eine Arbeitsverdichtung oder glaubt jemand, dass das Arbeiten in den Fabriken mit den Webstühlen ein Zuckerschlecken war. Warum haben die damals eigentlich die Gewerkschaften erfunden und die heutige Generation möchte sie am liebsten abschaffen. Anders kann man dei Verweigerung ja net erklären.

    Elisabeth
     
  15. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester

    Das BurnOut gab es schon lange vor dem Erfinden dieses Begriffs.
    Auch vor Jahren haben Menschen schon bis zur seelischen und körperlichen Erschöpfung gearbeitet.

    Ich würde es nicht wagen einem AN zu unterstellen, das er das ausnutzt!
    Mal ganz langsam mit solchen Mutmaßungen......
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Man hat sich nur getraut, dass Kind auch beim Namen zu nennen und zu differenzieren: seelischen und/oder körperlichen Erschöpfung und unterschieden zur Erkrankung (Erschöpfungs-)Depression. Heutzutage läuft alles unter dem Begriff Burnout.

    Und so kommt es, wie es kommen muss. Der Mensch kann net mehr unterscheiden, was das Gegenüber denn nun hat? ICD-10-GM-2013 Z73 Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung ICD10 oder ICD-10-GM-2013 F32.- Depressive Episode ICD10 .

    Kann der AG das eine vom anderen unterscheiden? Nein. Kann der AG vorbeugen? Ja. Aber nur für die Gruppe, die bis zur seelischen/körperlichen Erschöpfung arbeitet. Bei der anderen Gruppe laufen andere Mechanismen ab, die einer einfachen Prophylaxe des AG- in der Regel Sportangebote u.ä.- nicht zugänglich sind bzw. sie im Rahmen der maniformen Abwehr übertreiben.

    Kann der AG etwas für die Gruppe der Erschöpfungsdepression tun? Ja. Er kann nach der Geneseung darauf achten, dass die Arbeistbelastung hier entsprechend angebpasst wird. Würde einem "Schonplatz" entsprechen: keine Überstunden, konsequentes einhalten des Dienstplanes, kein Einspringen. Damit könntest die Arbeitskraft desjenigen noch lange erhalten. Dies scheitert aber nicht selten an dem Team, dass nur schwer begreifen kann das zwischen dem Modewort Burnout und der Erkrankung (Erschöpfungs-)Depression Welten liegen.

    Btw.- Depression wird von Betroffenen auch als Krebs der Seele bezeichnet. Ein guter Vergleich, wie ich finde, wenn man bedenkt welche Auswirkungen so eine Erkrankung hat bis hin zur tödlichen Bedrohung.

    Elisabeth
     
  17. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Meinst du mich, da du mich zum Teil zitierst?

    Ich habe hier niemanden unterstellt er würde eine Krankheit ausnutzen!
    Wie kommst du darauf?


    Ansonsten denk ich, dass sich die Arbeitsbedingungen insofern verändert haben, dass vielen die ständige Erreichbarkeit durch die neuen Medien zu schaffen macht.
    Ob das nun aber der alleinige Auslöser ist, dass das Burnout nun häufiger diagnostiziert wird glaub ich aber nicht unbedingt.
    Es gab früher eben einfach nicht diesen speziellen Begriff nicht und man sprach eben von einer Depression.
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Und da nicht jede Pflegekraft eine Depression bekommt ist es fraglich, ob wirklich die Arbeitsverdichtung daran Schuld ist.

    Elisabeth
     
  19. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Die Arbeitsverdichtung alleine ist es sicher auch nicht.
    Es sind ja mehrere Faktoren die hier zusammenspielen. Ich denke da auch an das "Helfersyndrom" und den oft überhöhten Ansprüchen es allen recht machen zu wollen bzw. immer ein Topleistung zu bringen, ohne dabei auf sich selbst zu achten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Burnout Depression Forum Datum
Burnout bis hin zur Depression nimmt zu - warum? Talk, Talk, Talk 11.10.2013
Depression/Burnout in der Paarbeziehung Talk, Talk, Talk 24.04.2011
Werbung Individuelle Rückmeldung zu Belastungen und Burnout-Risiko durch Teilnahme an Online-Studie Werbung und interessante Links 28.05.2015
Werbung Burnout-Prävention für Pflegepersonal Werbung und interessante Links 26.07.2014
Burnout-Prävention aus Sicht des Arbeitgebers - Vielleicht könnt ihr helfen? Talk, Talk, Talk 28.09.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.