Burnout- Phasentheorie

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 04.11.2010.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Man unterscheidet zwischen verschiedenen Phasenheorien. Die bekannteste und am weitesten verbereitete orientiert sich aber eher am wirtschaftlichen Bereich.

    Für Pflegeberufe bieten sich eher ff. an.

    Phasentheorie nach Edelwich

    1. idealistische Begeisterung
    Selbstüberschätzung
    hohe Berufsideale
    hohem Energieeinsatz sowie Überidentifizierung mit der Arbeit und den Patienten
    - sich net krankschreiben lassen, wenn es eigentlich Not tut
    Gefühl der Allmacht
    2. Stillstand
    - erste Enttäuschungen
    - Bedürfnis nach mehr Freizeit wächst in er Hoffnung das nach einer Erholungsphase alles wieder gut wird
    - Suche nach Karrierechancen als Lösungsoption des Konfliktes
    - Reduzierung des Blickwinkels einzig und alleine auf die Arbeit
    - beginnender Rückzug von der Arbeit mit Pat. hin zu patientenfernen Tätigkeiten
    3. Frustration,
    - Erfahrung eigener Erfolg- und Machtlosigkeit
    - Probleme mit der Bürokratie und der scheinbar mangelnden Anerkennung durch die Kollegen, speziell Vorgesetzte ausgelöst wird
    - Auftreten psychosomatischer Beschwerden wie Kopf- und Rückenschmerzen, Magen-Darmprobleme u.ä.
    - Gefühl der eigenen Inkompetenz
    4. Apathie
    - Verzweiflung wegen schwindender beruflicher Chancen
    - Gleichgültigkeit gegenüber all und jedem



    Phasentheorie nach Maslach

    1. emotionale und körperliche Erschöpfung
    - Gefühl der Müdigkeit und Erschöpfung wenn nur an die Arbeit gedacht wird
    - psychosomatische Beschwerden wie Schlaflosigkeit, diverse Schmerzen ohne feststellbare organische Ursachen
    2. Depersonalisierung
    - sinkende Empathiefähigkeit und zunehmender Zynismus im Umgang mit Kollegen und Pat.
    - Rückzug aus dem Team
    - Reduzierung Der Arbeit auf Notwendigste
    - Bedürfnisse von Pat. werden als Belastung empfunden
    - Vermeidung von unangenehmen Situationen wie Veränderungen oder Probleme
    3. Endstadium
    - Widerwillen gegen andere und sich selbst
    - Gefühl reduzierter Leistungsfähigkeit



    Phasentheorie nach Cherniss

    1. Stress im Beruf
    Diskrepanz zwischen (überhöhten) Berufsidealen und realen Bedingungen im Arbeitsbereich
    2. Stillstand
    - gekennzeichnet durch Gefühle von Angst, Anspannung, Reizbarkeit und Erschöpfung
    3. Bewältigungsversuche
    - Arbeiten nach Vorschrift, Unfähigkeit zur Empathie
    - Rückzug und Zynismus

    Nähere Informationen unter: http://portal.dimdi.de/de/hta/hta_berichte/hta278_bericht_de.pdf

    Die Endstadien wurden eine Zeit lang übrigens, in Anlehnung an Burn-out, Cool-in genannt- man strahlt nach außen völlige emotionale Kälte aus.

    Elisabeth
     
  2. Coro queen

    Coro queen Newbie

    Registriert seit:
    08.01.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester (lange im HK und OP) jetzt in Herstellerfirma für med. Geräte
    Ort:
    Bad Münstereifel
    Akt. Einsatzbereich:
    Innendienst Kundenberatung
    Funktion:
    Innendienst med. Herstellerfirma
    Danke, Elisabeth! Habe ich noch nie gesehen, sehr interessant! Gerne mehr davon! 8O Hätte ich das alles früher gewusst....
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Eine gute visuelle Metapher wie es vom Brennen zum Ausbrennen kommt: http://wolfgang-hoffmann.info/wp-co...-des-brunout-geschehens_wolfgang-hoffmann.gif

    Eine der möglichen Ursachen für die Entstehung einer Burnouts- der Rollenkonflikt... als Krankenschwester allen Bedürfnissen gerecht werden wollen und sich dabei selbst verlieren....

    Eliabeth
     
  4. Coro queen

    Coro queen Newbie

    Registriert seit:
    08.01.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester (lange im HK und OP) jetzt in Herstellerfirma für med. Geräte
    Ort:
    Bad Münstereifel
    Akt. Einsatzbereich:
    Innendienst Kundenberatung
    Funktion:
    Innendienst med. Herstellerfirma
    Liebe Elisabeth,
    danke! Ich bin echt angetan, was da zu finden ist. Was ich mit mir gemacht habe und wie anstrengend das ist/war.
    Früher hatte ich immer die Schwesternmaske der Freundlichkeit und "ich mach schon und das sehr gerne, kein Problem" auf, egal wie es MIR ging. Und von den Kollegen wurden "Unpässlichkeiten" nicht angenommen und wenn, dann wurde man als überspannt eingestuft. Nach dem Motto: "geh dich übergeben, aber danach will ich nichts Schwächelndes mehr sehen". Immer nett lächeln!
    Wie gestört muss man eigentlich sein, um das alles jahrelang mitzumachen???! :angry:
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich freu mich für dich, dass du es rechtzeitig geschafft hast aus dem Hamsterrad auszusteigen und dir etwas Neues aufgebaut hast.

    Vielen gelingt dies net oder zu spät. Hängt vielleicht auch damit zusammen, dass viele die Anzeichen verleugnen und verdrängen.

    Wer sich einzig und allein über die Arbeit definiert, hats besonders schwer. Und das dies so ist, fällt den Betroffenen halt erst auf, wenns die Arbeit net mehr gibt weil der Zusammenbruch ein Arbeiten net mehr zulässt.

    Wichtig ist vielleicht noch zu wissen: umso älter man ist, umso mehr sind Verhaltensstrukturen und Lösungsoptionen verfestigt und umso schwerer und länger ist der Heilungsweg.

    Elisabeth
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Beitrag ist m.E. lesenwert. Er beleuchtet den Zusammenhang zwischen eigener Disposition, in der Kindheit erlerntem Verhalten, einer unzulänglichen Streßbewältigung und der Arbeitsbelastung.
    Er zeigt auf, dass ein Arbeitsplatzwechsel alleine net den erhofften Erfolg bringt, wenn nicht gleichzeitig die eigenen Ziele hinterfragt und angepasst werden.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Burnout Phasentheorie Forum Datum
Werbung Individuelle Rückmeldung zu Belastungen und Burnout-Risiko durch Teilnahme an Online-Studie Werbung und interessante Links 28.05.2015
Werbung Burnout-Prävention für Pflegepersonal Werbung und interessante Links 26.07.2014
Burnout bis hin zur Depression nimmt zu - warum? Talk, Talk, Talk 11.10.2013
Burnout-Prävention aus Sicht des Arbeitgebers - Vielleicht könnt ihr helfen? Talk, Talk, Talk 28.09.2013
Pflege in der Psychiatrie/Psychosomatik, zwischen Bore- und Burnout Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 07.07.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.