Verweigerung Pflege bei Covid-Patient

Sash

Junior-Mitglied
Registriert
24.07.2009
Beiträge
88
Alter
37
Ort
Baden-Baden
Beruf
Gesundheits & Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Ich bin immer noch etwas sprachlos.
Eine Kollegin weigerte sich einen Patient zu versorgen der Verdacht auf Covid 19 hat, mit der Begründung das sie ungeimpft ist.

Was sagt ihr dazu?

LG
 

MariKo

Newbie
Registriert
12.01.2022
Beiträge
7
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neurologie
Funktion
Aushilfe
Hey, wenn die anderen Kollegen im Dienst geimpft sind, finde ich das in Ordnung.
Es gibt manchmal einfach Dinge die man auch als Krankenpflegekraft nicht machen möchte. Wenn die Aufgabe von einem anderen Kollegen übernommen werden kann und man höflich fragt, was soll daran schlimm sein?
 

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
1.211
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Innere
Persönliches Pech. Wenn sie kein Attest vorlegen kann, das eine Impfung unmöglich macht, ist sie selber Schuld. Schreit schon fast direkt nach einer Abmahnung.
 

MariKo

Newbie
Registriert
12.01.2022
Beiträge
7
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neurologie
Funktion
Aushilfe

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.211
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Bevor es die Möglichkeit einer Impfung gab, gab es ausschließlich ungeimpfte Pflegekräfte, Ärzt:innen, Physiotherapeut:innen etc. Keiner von ihnen hätte ein Recht gehabt, die Pflege oder Behandlung von an Covid Erkrankten zu verweigern. Es gab etliche Gutachten von Jurist:innen zu diesem Thema.

Die Betreuung auch von infektiösen Patient:innen, egal an welcher Erkrankung, ist Teil unserer Aufgabe. Wir haben keine rechtliche Handhabe, eine Aufgabe zu verweigern, deren Durchführung wir zuvor im Arbeitsvertrag zugesichert haben.

Nur in Ausnahmefällen dürfen Mitarbeiter:innen nicht bei infektiösen Patient:innen eingesetzt werden, z.B. während einer Schwangerschaft. Immungeschwächte Mitarbeiter:innen (gibt es die in unserem Beruf?) würde ich dort auch nicht einsetzen. Bei allen anderen besteht kein Grund, warum sie keine infektiösen Patient:innen betreuen dürften.

Vorausgesetzt, es ist persönliche Schutzausrüstung vorhanden und die betreffende Mitarbeiterin wurde in den Umgang damit unterwiesen, hat sie keinen Grund, die Pflege des Patienten zu verweigern. Arbeitsverweigerung kann ein Grund für eine Abmahnung sein. Im Fall von Covid und Impfverweigerung wären auch noch Freistellung ohne Bezahlung möglich - und in sechs Wochen eine Meldung ans Gesundheitsamt.
 

schokofee

Stammgast
Registriert
22.10.2007
Beiträge
255
Beruf
Kinderkrankenschwester
Ich selbst bin nicht immungeschwächt, aber mein Partner ist organtransplantiert und entsprechend immunsupprimiert. Ich kann verstehen, dass ein "ich bin nicht geimpft" kein Argument dafür ist, Corona-Patienten (oder solche mit Verdacht) nicht zu versorgen. Das sehe ich genauso.
Aber mein Partner und ich sind beide geimpft und geboostert, er hat jedoch aufgrund seiner Immunsuppression keine Antikörper (bzw. nur minimal im einstelligen Bereich). Von daher finde ich sehr wohl, dass es legitim ist, in einem solchen Fall darum zu bitten, dass andere eine/n Patient/in mit Corona (oder Verdacht auf) versorgen... dass es also doch Gründe gibt (@ Claudia). Auch Geboosterte stecken sich an und können andere infizieren.
Grundsätzlich versorge ich alle infektiösen Patienten, aber Corona bereitet mir Sorge. Könnt Ihr das verstehen ?!
 

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
1.211
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Innere
Mein Vater ist ebenfalls immunsupprimiert nach Transplantation und Krebs. Trotzdem arbeiten meine Mutter und ich klaglos im Gesundheitswesen. Wenn man so viel Angst hat, dass man dem Angehörigen die Pest nach Hause bringt, sollte man den Job wechseln.
 
  • Like
Reaktionen: diandera und Sash

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.211
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Von daher finde ich sehr wohl, dass es legitim ist, in einem solchen Fall darum zu bitten, dass andere eine/n Patient/in mit Corona (oder Verdacht auf) versorgen... dass es also doch Gründe gibt (@ Claudia). Auch Geboosterte stecken sich an und können andere infizieren.
Grundsätzlich versorge ich alle infektiösen Patienten, aber Corona bereitet mir Sorge. Könnt Ihr das verstehen ?!
Das ist doch eine vollkommen andere Situation!

Mit "Gründen" meinte ich in diesem Fall solche, die sich auf eine Gesetzesgrundlage beziehen und einklagbar sind. Eine Schwangere bzw. ihr ungeborenes Kind (oder Immunsupprimierte wie Dein Mann) genießen andere Rechte als eine Pflegende, die sich gegen eine Impfung entschieden hat.

Zudem besteht für mich ein Unterschied zwischen Deiner Bitte und der Weigerung der Person im ersten Fall.

Corona bereitet mir auch Sorge, weniger um mich, als z.B. um meine über 80jährigen Eltern. Die leben allerdings nicht mit mir in einem Haushalt.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!