Trachealkanüle: von 2x1 Stunde täglich entblockt direkt auf Kanüle ohne Cuff?

Neuromaus

Stammgast
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
306
Punkte für Reaktionen
72
Punkte
28
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Hallo zusammen,
ich hätte gerne mal ein paar Erfahrungswerte von euch.
Wir haben bei uns eine 13-jährige Patientin mit Trachealkanüle wegen fehlendem Schluckreflex. Bisher hatte sie eine Kanüle mit Cuff und war 22 Stunden am Tag geblockt. Wir haben nur zweimal täglich für jeweils eine Stunde entblockt. Das hat sie zwar gut toleriert, aber man hat schon gemerkt, dass es sie anstrengt und irgendwie stört. Sie ist wesentlich unruhiger, wenn die Kanüle entblockt ist und weint auch mehr. Vermehrte Sekretbildung und Speicheln sind auch dabei, würde ich jetzt aber nicht überbewerten, da das in dem Zusammenhang ja quasi "normal" ist.
Jetzt steht der nächste TK-Wechsel an, und sie soll jetzt direkt eine Kanüle komplett ohne Cuff bekommen. Habt ihr Erfahrung damit? Meine Kollegen und ich sind noch etwas skeptisch, weil wir Sorge haben, dass sie das nicht schafft, und dann stehen wir und vor allem das Kind ganz schön blöd da. Wäre es nicht sinnvoller, erstmal weiterhin eine Kanüle mit Cuff einzusetzen und die entblockten Zeiten zu steigern, aber eben mit der Möglichkeit, wieder zu blocken, wenn sie nicht mehr kann? Oder macht ihr das auch so wie oben beschrieben?

Nachtrag: Die bisherige (noch aktuelle Kanüle) ist eine Kanüle mit Cuff und Innenkanüle. Wenn die Kanüle geblockt ist, haben wir eine ungefensterte Seele drin, entblockt eine gefensterte. Sprachaufsatz wurde (und wird durch die Logopäden weiter) ausprobiert, wird aber schlecht toleriert, daher setzen wir beim Entblocken durch die Pflege zwar die gefensterte Innenkanüle ein, machen aber statt dem Sprachaufsatz trotzdem weiterhin eine feuchte Nase drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
2.367
Punkte für Reaktionen
1.070
Punkte
113
Standort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
Ja, mir käme es auch sinnvoller vor, die entblockten Zeiten langsam zu steigern... was sagen denn eure Logopäden dazu?

P. S.:
Kenne mich allerdings mit Kindern nicht aus, nur mit Erwachsenen - dürfte aber ja wohl keinen Unterschied machen.
 
  • Like
Reaktionen: pepita-sheep

Neuromaus

Stammgast
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
306
Punkte für Reaktionen
72
Punkte
28
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Kenne mich allerdings mit Kindern nicht aus, nur mit Erwachsenen - dürfte aber ja wohl keinen Unterschied machen.
Da das Mädchen schon 13 Jahre alt und altersentsprechend entwickelt ist, denke ich auch, dass es keinen allzu großen Unterschied zu Erwachsenen machen wird.

was sagen denn eure Logopäden dazu?
Unsere Logopäden sehen (was wir natürlich auch sehen, aber eben nicht nur) den Kommunikationswillen des Mädchens als springenden Punkt. Das ist aus pflegerischer Sicht auch absolut richtig. Das Mädchen will kommunizieren. Wenn sie entblockt ist und die gefensterte Innenkanüle drin hat, versucht sie auch zu sprechen, aber ohne Sprachaufsatz ist es natürlich noch tonlos. Ansonsten kommuniziert sie sehr adäquat nonverbal. Wir würden die Förderung der sprachlichen Kommunikation definitiv befürworten. Aber wir halten es einfach noch für zu früh. Die Logopäden sehen das Kind zweimal am Tag eine halbe Stunde und zwar nur mit entblockter Kanüle (wir sollen immer direkt vor der Therapie entblocken und b.Bed. schonmal absaugen). Das heißt, sie kennen sie nur in diesem unruhigen, weinerlichen Zustand. Daher nachvollziehbar, dass sie das an ihr normal finden. Aber wir in der Pflege sind eben 24h am Tag mit diesem Kind beschäftigt und kennen sie eben auch anders.
 

Neuromaus

Stammgast
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
306
Punkte für Reaktionen
72
Punkte
28
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
So, kurzes Update:
Unsere Patientin ist inzwischen dekanüliert. Anstatt direkt die Kanüle ohne Cuff zu verwenden hat sie nochmal eine mit Cuff bekommen, wurde aber länger entblockt, wobei die Zeiten sehr schnell gesteigert wurden. Sie hat es aber unerwartet gut verpackt. Dann haben wir die feuchte Nase durch den Sprachaufsatz ersetzt, und auch das hat super geklappt. Nachdem sie dann eh kaum noch geblockt war und es geschafft hat, einen ganzen Tag mit Sprachaufsatz und gefensterter Innenkanüle und dann auch noch die ganze Nacht mit Verschlusskappe, haben wir beim nächsten Kanülenwechsel beschlossen, direkt zu dekanülieren.
Das Mädchen hat sich super entwickelt, und spricht inzwischen wieder ganz "normal", wenn auch noch etwas angestrengt und daher wenig, und sie darf mit Essen und Trinken beginnen.

Von meiner Seite aus kann das Thema damit geschlossen werden.
 
  • Like
Reaktionen: pepita-sheep

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!