Kann eine Pflegehelferin es verweigern über eine Trachealkanüle abzusaugen?

Dieses Thema im Forum "Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege" wurde erstellt von hannasu, 14.03.2012.

  1. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Meine Mutter ist Dauernachtwache in einer Behinderteneinrichtung und soll nun eine neue Patientin mit Tracheostoma bekommen, welche regelmäßig (wenn 0² Sättigung sinkt-wird wohl an ihren Pipser übertragen) abgesaugt werden muss. Sie versorgt mit einer Kollegin (ungelernt) 4 Häuser mit je etwa 30 Bewohnern.
    Jetzt soll sie eine Einweisung einer KS bekommen und danach selbstständig absaugen. Davor hat sie zum einen exterm Angst, zum anderen empfinde ich es für unverantwortlich, wenn nichtmal gewährleistet ist, dass sie rund um die Uhr in diesem Haus ist.
    Greift hier auch die Remonstrationspflicht, oder ist das rechtens?

    Danke schonmal!
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Was genau ist mit "Pflegehelfer gemeint?

    Ala Schwesterhelfer/Alltagsbegleiter oder Krankenpflegehelfer (ein oder zweijährige Ausbildung mit Examen)?
     
  3. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Schwesterhelferin mit Zusatzmodul Altenpflegehelferin. (11 Tage, 2 Tage Hospitation, Prüfung). Ausserdem hat sie eine MPZ (medizinsch pflegerische Zusatzausbildung)
    Was genau das alles ist, weiss ich leider nicht!
     
  4. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Ludwig Schlaich Akademie Fort- und Weiterbildung: Medizinisch- pflegerische Zusatzqualifikation

    das da gefunden, muss aber erst mal durchlesen....

    6 Tage dauert ein Kurs, dort

    "...Meistens haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine pädagogische Ausbildung oder Studium. Sie sind einerseits hoch qualifizierte Fachkräfte im pädagogischen Bereich, andererseits gelten sie aber nicht als Fachkräfte im pflegerischen Bereich.
    Laut Erlass des Sozialministeriums vom 19.03.2001 können pädagogische Fachkräfte nach Absolvierung einer Zusatz-Qualifizierung als Fachkräfte im pflegerischen Bereich eingesetzt werden.." ,

    ich werf mal: Nein ein. Qualifiziert das nicht.

    Seminarinhalte


    Modul A
    Psychiatrische und neurologische Krankheitsbilder


    • Depression
    • Epilepsie
    • Demenz
    • Alzheimer
    • Lähmungen (schlaffe und spastische Lähmungen)
    Modul B
    Pflege von Bewohnern/Bewohnerinnen


    • Prophylaxen (Sturz-, Pneumonie-, Dekubitus-, Kontrakturenprophylaxe)
    • Lagerungs- und Transfertechniken
    • Kau- und Schluckstörungen
    • Inkontinenz, Hautpflege
    Modul C
    Spezielle einrichtungsbezogene Themen


    • Vitalzeichenkontrolle
    • Beobachtung von Ausscheidungen (Inkontinenz,
    • Harnstau, Verstopfung)
    • Bluthochdruck
    • Herzinfarkt
    • Diabetes Mellitus
    • Medikamentenausgabe
    • Gewünschte aktuelle Themen der Teilnehmenden aus ihren Einrichtungen

    blick immer noch nicht ganz durch
     
    #4 amezaliwa, 14.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.2012
  5. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Oh ja, das wird es sein! Sie hatte zu dieser Zeit bereits 10 Jahre Berufserfahrung. Ich glaube ihre Einrichtung wurde damals umstrukturiert, so dass nachts anstatt 4 (und davon 1 KS) nur noch 2 1/2 Nachtwachen ("ungelernt") eingesetzt wurden.
    Dennoch: befähigt sie das jetzt um abzusaugen?!
     
  6. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Ich weiß es nicht. Bei uns findet die Versorgung der Tracheostomen ausschließlich durch die GuK statt. Ich wage zu bezweifeln, dass es mit einer einmaligen Einweisung getan ist- unabhängig von dem beruflichen Status.
     
  7. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Messen von Vitalzeichen, o.k. (Interpretation ist was anderes)
    Hilfe bei Ausscheidung und Inkontinenz, o.k.
    Gabe von Medikamenten (da fängt es schon an, hm)
    Körperpflege, Hauptpflege und Lagerungen (da geht es weiter, ohne entsprechende Basisqualifikation, Hintergrundwissen, theoretischem Wissen........)
    Hilfestellung bei erschwerter Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme (auch nicht ohne, Ziel in 6 Tagen zu erreichen, neben allem anderen, es werden ja explizit zentrale Lähmungen, wie z.B. verursacht durch Schlaganfall, auch Demenz und Alzheimer erwähnt)
    erkennen von Veränderungen, lt. Modul A (puuh, das alles in 6 Tagen, ab da wird es allmählich absurd-?)

    Fortbildung ist TÜV-zertifiziert. Das war's auch schon.

    außer...."Gemeinsam mit dem Nachweis einer Ersthelfer-Schulung (nicht Bestandteil der Weiterbildung) wird die MPZ vom Sozialministerium Baden-Württemberg anerkannt...."


    In der außerklinischen Heimintensivpflege - hast tw. Intensivfachpersonal, sonst GuK, GuKK's, AP oder?
    1 jährige gar nicht? Noch geringer Qualifizierte - gefährliche Angelegenheit?
    Nicht ausreichend rechtlich abgesichert?
    Was anderes krieg ich, immer noch nicht hin.
    Mama selbst ist Schwesterhelferin mit Zusatzmodul Altenpflegehelferin. (11 Tage, 2 Tage Hospitation, Prüfung)

    Per Piepser, Info über Sp02 von Bw. 1 Hauses, Zuständigkeit für 4 Häuser, insg. 120 (!) behinderte Bewohner. 1 weitere Kollegin, ungelernt.
    Wie soll das denn funktionieren....generell.
    Macht die Mama ja schon, seit Jahren.
    2+1/2 - wer oder was ist die halbe Kraft, die noch fehlt.


    Zu welchen eigenen Schlüssen kommst jetzt selbst?
     
    #7 amezaliwa, 14.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.2012
  8. line09

    line09 Newbie

    Registriert seit:
    13.03.2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GESUNDHEITS- UND kRANKENPFLEGERIN
    Ort:
    Apolda
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenpflegeheim
    Funktion:
    PFK, Hygienbeauftragte
    Hi, also ich bin mir nicht sicher aber dies fällt unter die Behandlungspflege und sie kann auch meiner Meinung nach, diese Aufgaben ablehnen, da sie die sogenannte "Durchführungskompetetnz" (erst nach 3jähriger Ausbildung) NICHT dafür hat und somit der Arzt ihr nicht einmal die "Durchführungsverantwortung" übertragen darf. Im gegensatz: wenn sie dies übernimmt obwohl sie weis, das sie dies nicht erlernt hat, überschreitet sie somit Ihre Kompetenzen und dies wiederum ist ein Kündigungsgrund.
     
  9. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Die Mam der TE arbeitet seit Jahren in der Behinderteneinrichtung
    Jetzt will der AG ihr eine Aufgabe zusprechen für die sie (bisherige Meinung) nicht qualifiziert ist.
    Man kann sicher davon ausgehen, dass dem AG bekannt ist, welche MA mit welcher Qualifikation er beschäftigt.
    Selbstverständlich auch, wie viele MA mit welcher Quali in welchen Schichten arbeiten, somit auch im ND.

    Die berechtigte Frage ist eher: WAS passiert wenn sie es trotzdem macht.
    WAS soll sie tun.
    Sie sollte schriftlich den AG hinweisen, dass sie die Verantwortung nicht übernehmen kann. Bevor sie den Dienst beginnt.
    Um dem AG die Möglichkeit zu geben, für Abhilfe zu sorgen.
    Sollte sie trotzdem weiter so arbeiten müssen wie bisher, was wenn sie zu spät kommt, Bw. muss ins KH (.............) Angehörige verklagen die Einrichtung, die versucht, Schuld MA zuzuweisen?
    Wie schnell kann die MA überhaupt zum Bew. gelangen, wenn sie im Haus D beschäftigt ist, Bw. mit Tracheostoma jed. in Haus A.

    AG hat wissentlich (Umstände, Anzahl + Quali der MA sowie Örtlichkeiten hinlänglich bekannt)...MA..Aufgabe zugewiesen.
    wäre jetzt eigentlich eine Entlastung für die Mam der TE.

    Und dann?
    Entweder übernimmt ein qualif. MA Rufbereitschaft, hat Übernachtungsmöglichkeit vor Ort (relevanter Zeitrahmen für Handlung)
    oder die MA macht ab sofort keinen ND mehr, obwohl sie als Dauernachtwache beschäftigt ist.
    Weitere Konsequenz - ?

    Man malt sicher nicht den Teufel an die Wand, wenn man vorab ein paar Möglichkeiten, negative durchzuspielt, die durchaus praxisrelevant werden können.
     
  10. line09

    line09 Newbie

    Registriert seit:
    13.03.2012
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GESUNDHEITS- UND kRANKENPFLEGERIN
    Ort:
    Apolda
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenpflegeheim
    Funktion:
    PFK, Hygienbeauftragte
    Das ist genau das Ding was ich meinte.
    Was passiert mit ihr wenn was passiert?, steht die Einrichtung hinter Ihr und sagt dass sie "gezwungen" wurde---wohl kaum! und selbst wenn heist es dann nur, sie hätte das ablehnen können......
    das ist doch der scheis heut zutage. sagste was biste de blöde machste was was de garnicht darfst biste genauso dran.
     
  11. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Arbeitsverweigerung wäre - Kündigungsgrund.
    Mach es wie Hypertone Krise es Dir geraten hat. Fordere schriftlich ein.

    Dein AG hat eine Organisationsverantwortung.
    Kommt er dieser nicht nach - ?

    Kennst Prof. Roßbruch?
    Hält sehr qualifizierte Vorträge, zum Thema Haftungsrecht, z.B. da:
    Katholischer Pflegeverband: Seminar: Haftungsrecht in der Pflege
     
  12. nachtfan

    nachtfan Stammgast

    Registriert seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Das Absaugen gehört eindeutig zur Behandlungspflege und ist Aufgabe der Fachkräfte .
    Sie sollte es ablehnen .Denn im Ernstfall heißt wie Du ja vermutest es dann sie hätte ablehnen können .
    Auch kündigen kann er ihr deswegen nicht .
    Sollte ihr gedroht werden das sie bei Ablehnung in den Tagdienst versetzt wird braucht sie auch nicht in Panik zu fallen .
    Falls in ihrem AV das Wort "Nachtwache/Nachtdienst /Dauernachtwache " steht wäre eine Versetzung nur mit einer Änderungskündigung möglich .
    Und diese Änderungskündigung würde jedes Ar.gericht abschmettern.

    Ein Arzt bestimmt grundsätzlich nicht wer die Behandlungspflege in einem Heim ausübt .Diese Meinung höre ich auch immer wieder wenn das Thema "Spritzenschein " kommt .

    Gruß
     
  13. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Wenn die Pflegehelferin sicher in der Durchführung wäre würde sie es machen. Aber ich habe da so meine Zweifel, ob sie weiß, was passieren kann? Auf unserer Intensiv ist mal eine Patientin bradykard geworden, die absaugende Kollegin wurde panisch und schrie lauf um Hilfe, bis dahin war die Frequenz wieder normal. Das war auf einer Intensiv und die Kollegin war GuK...
    Also wer etwas macht, ist auch in der Veantwortung, wenn was schiefgeht, denn die Pflegehelferin muß sich sicher in der Durchführung sein und reagieren können, wenn Komplikationen eintreten.
    Organisationsverschulden ist wenn der Arbeitgeber Leute einsetzt, die den Anforderungen nicht gewachsen sind. Aber wenn es zu einem Zwischenfall kommt dann wird erst mal ermittelt und ggf kommt es zum Prozess und das kann zermürbend lange dauern.
    Absaugen das machen bei manchen Patienten auch die Angehörigen, aber wie gesagt, der der absaugt muss die Durchführung sicher beherschen.
     
  14. nachtfan

    nachtfan Stammgast

    Registriert seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Sie darf es nicht ! Das hat nichts damit zu tun ob sie es kann oder nicht .

    Gruß
     
  15. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Wo steht das? Kennst Du einen Paragraphen oder eine Verordnung, auf die sich die betreffende Pflegehelferin berufen kann, wenn man ihr wegen Arbeitsverweigerung kündigen will?
     
  16. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    125
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Wir Wissen alle nicht, was die Kollegin für eine Ausbildung bzw. Zusatzausbildung hat.
    Ob das nur Kurse mit großen Namen sind oder irgendeine Anerkennung nach ... beinhalten etc.

    Warum jetzt grundsätzlich da Absaugen verboten sein sollte, kann ich aus der Ferne, ohne genaue Kenntnis der Zusatzausbildungen nicht sagen.

    @nachtfan:
    Ich denke da bist zu Blauäugig.
    Wenn sie sich nicht dazu in der Lage (wenn auch evtl. berechtigt) fühlt und der AG sonst keine Arbeit hat - na das ist doch der klassische Fall einer betriebsbedingten Kündigung - oder?
    Da hilft mir auch kein Nachtwachenvertrag.
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn der rechtliche Teil geklärt wäre, und sie darf es, dann darf sie sich auch nicht weigern, eine Tätigkeit zu erlernen, die sie noch nicht beherrscht.
     
  18. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Sie darf sich nicht verweigern eine Tätigkeit zu erlernen, ok, aber wer bringt ihr das wann bei?
    Ich weiß dass Angehörige pflegerischen Massnahmen machen, absaugen, Magensonde legen, einmalkatheterisieren und vieles andere mehr und die sind wirklich keine Fachkräfte.
    Aber wenn ich dafür bezahlt werde, dann muß ich diese Tätigkeit sicher beherschen, gibt es in dem Haus Praxisanleiter, oder Mentoren?
    Wer leitet diese Frau an und wie findet diese Anleitung statt? Mache ich das und jemand guckt mir dabei auf die Finger ist das noch lange keine Anleitung.
     
  19. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    o.k.
    Arbeitsverweigerung....kann...nach Abmahnung....ein Kündigungsgrund sein. Nicht einfach so, nicht zwangsläufig.

    Definition: Arbeitsverweigerung | Wirtschaftslexikon Gabler



    @renje
    doch ist bekannt.
    "...Schwesterhelferin mit Zusatzmodul Altenpflegehelferin. (11 Tage, 2 Tage Hospitation, Prüfung). Ausserdem hat sie eine MPZ..."
     
  20. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    125
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @aquarius:
    Zuerst mal niemand. Grundsätzlich bin ich selbst dafür Verantwortlich, dass ich auf dem aktuellen Stand bleibe und nicht zu aller erst mein AG.

    @amezaliwa:
    das ist schon richtig.
    Mir ist aber nicht klar, als was das, bzw. für welche Tätigkeiten die Ausb. in diesem Bundesland von wem anerkannt ist oder wird.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kann eine Pflegehelferin Forum Datum
Ich bin überfordert - Kann ich auf eine andere Station wechseln? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.11.2016
Was kann ich meine Praxisanleiter vor Beginn meines ersten Einsatzes fragen? Ausbildungsinhalte 03.05.2016
Versetzung auf eine andere Station: kann ich mich dagegen wehren? Talk, Talk, Talk 10.04.2016
Vorstellungsgespräch in einem Krankenhaus - wer kann helfen? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 18.01.2015
Einen Monat im Beruf, kann nichts und zu langsam Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 09.09.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.