Piercing bei Patienten im OP

Hackie

Newbie
Mitglied seit
08.06.2011
Beiträge
12
Standort
Westerkappeln
Beruf
OP Pfleger & OP Koordinator
Akt. Einsatzbereich
OP
Funktion
OP Leitung
Hallo zusammen,

bei uns ist wieder einmal das Thema Piercing im OP (tragen von Patienten) aufgekommen. Es ist nichts passiert, es geht um die Frage in wie weit Patienten aufgeklärt sein müssen und wer haftet bei erfolgter Aufklärung.
Meine Fragen:
1. Wer klärt in Euren Häusern die Patienten über das Piercing tragen bzw. entfernen (Risiken) auf?
2. Wie geht Ihr damit um wenn ein Patient es nicht rausnehmen lassen kann und es auch belässt?
3. Habt Ihr eine Sicherheitscheckliste wenn ja ist es in dieser vermerkt?

Ich freue mich über Eure Antworten und wünsche noch einen schönen Tag.
 

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
1.942
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Piercings, dazu gehören auch Ohrringe sind Schmuck und Schmuck muss ab. Das sollte bei der Vorbereitung zur OP auf der Station geschehen.
Abgefragt wurde das bei uns immer noch einmal vor/bei der Einschleusung. Gegebenenfalls direkt vor Ort noch entfernt und der Fachkraft von Station mitgegeben.
Lang getragene Eheringe sind oft ein Problem. Da wird der Patient darauf hingewiesen, dass dieser im Katastrophenfall mit dem Seitenschneider entfernt würde, falls der Fadentrick nicht funktioniert.
 

opjutti

Poweruser
Mitglied seit
24.04.2011
Beiträge
1.429
Alter
58
Standort
Bayern
Beruf
Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
Akt. Einsatzbereich
OP-Management im Orthopädischen OP
Funktion
OP-Managerin + -Leitung
Die Aufklärung über Risiken (auch beim Tragen von Piercing) erfolgt durch den Arzt, der die OP-Aufklärung vornimmt.
Bei uns muss das Piercing, so wie jeder Schmuck, vor der OP entfernt werden. Das wird auf der Patientencheckliste mehrfach abgefragt und dokumentiert.

Falls der Patient den Schmuck (Ehering/Piercing) nicht selber entfernen kann, wird nach der Einleitung der Versuch unternommen und bei Gelingen in einem verschließbaren Beutel mit Namensetikett und entsprechendem Formular an die Station zurück geliefert.

Falls es aber nicht gelingen sollte, den Schmuck zu entfernen, wird wie bei Patienten mit Herzschrittmacher nur mit Bipolar koaguliert.
Mit Seitenschneider haben wir noch nie den Schmuck entfernt.

LG
 

Neuromaus

Stammgast
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
349
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Kurze Zwischenfrage von einem Nicht-OP-Profi...
Warum sind Schmuck und Piercings ein Problem im OP? Dass man die Sachen ablegen muss, weiß ich zwar, aber nicht warum. Bitte gebt mir doch mal ein bisschen Nachhilfe ;):besserwisser:
Anhand des Hinweises auf den Herzschrittmacher kann ich mir jetzt vorstellen, dass es evtl. etwas mit dem Metall zu tun haben könnte? Aber was wäre dann mit festen Zahnspangen, Retainer usw.?:gruebel:
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

Bachstelze

Poweruser
Mitglied seit
10.03.2011
Beiträge
1.942
Standort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Die Aufklärung über Risiken (auch beim Tragen von Piercing) erfolgt durch den Arzt, der die OP-Aufklärung vornimmt.
Bei uns muss das Piercing, so wie jeder Schmuck, vor der OP entfernt werden. Das wird auf der Patientencheckliste mehrfach abgefragt und dokumentiert.

Falls der Patient den Schmuck (Ehering/Piercing) nicht selber entfernen kann, wird nach der Einleitung der Versuch unternommen und bei Gelingen in einem verschließbaren Beutel mit Namensetikett und entsprechendem Formular an die Station zurück geliefert.

Falls es aber nicht gelingen sollte, den Schmuck zu entfernen, wird wie bei Patienten mit Herzschrittmacher nur mit Bipolar koaguliert.
Mit Seitenschneider haben wir noch nie den Schmuck entfernt.

LG

Doch, wir einmal. In Narkose bei einer Fingerfraktur, die operativ versorgt werden musste. Oder war es eine Sehnenverletzung? Ist lange her.
 

InetNinja

Poweruser
Mitglied seit
24.01.2017
Beiträge
574
Beruf
Frisch GuK
Ich schließe mich der Frage von Neuromaus mal an.
In der Vergangenheit habe ich Piercings aus Metal bei mir mit PTFE ersetzt, da es Stellen gibt die sich innerhalb von wenigen Stunden schließen und man dann neu stechen muß.

Mir wurde mal erklärt es ginge darum das sie aus Metal sind daher habe ich sie immer mit PTFE ersetzt
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge
2.580
Standort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Kurze Zwischenfrage von einem Nicht-OP-Profi...
Warum sind Schmuck und Piercings ein Problem im OP? Dass man die Sachen ablegen muss, weiß ich zwar, aber nicht warum. Bitte gebt mir doch mal ein bisschen Nachhilfe ;):besserwisser:
Anhand des Hinweises auf den Herzschrittmacher kann ich mir jetzt vorstellen, dass es evtl. etwas mit dem Metall zu tun haben könnte? Aber was wäre dann mit festen Zahnspangen, Retainer usw.?:gruebel:
Kann Problem bei der Elekrokoagulation und Diathermie geben (Verbrennungen). Insbesondere wenn die Metallgegenstände in der Leitbahn des Stromes liegt. Daher wird bei nicht entfernbaren Gegenständen meist auf Bipolare-Koagulation ausgewichen.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

Neuromaus

Stammgast
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
349
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Ok, danke.
 

Hackie

Newbie
Mitglied seit
08.06.2011
Beiträge
12
Standort
Westerkappeln
Beruf
OP Pfleger & OP Koordinator
Akt. Einsatzbereich
OP
Funktion
OP Leitung
Vielen Dank für Eure Nachrichten und Fragen. Es ist bei uns genauso. Aber irgendeiner hat was gehört und hat Angst bekommen, d.h. für mich, ich bekomme einen Arbeitsauftrag. Vielen Dank und ein schönes Wochenende
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!