Personaluntergrenzen... und jetzt?

novalgin

Senior-Mitglied
Registriert
01.11.2013
Beiträge
132
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
ITS
Hi Forum,

Mich interessiert wie die Umsetzung der Personaluntergrenzen bei euch konkret so funktioniert.

Bei mir auf its führt es vor allem dazu, dass wir häufiger als je zuvor aus dem frei gerufen werden. Weil im Nachtdienst noch 20 Patienten auf station waren, muss z.b. für den folgenden spätdienst dann genug Personal anwesend sein um die Vorgabe für 20 pat einzuhalten, obwohl im fd 8 verlegt wurden und evtl. keiner neu aufgenommen wurde. So werde ich dann vormittags angerufen um im spätdienst dann vielleicht nur einen IMC Patienten zu versorgen, weil dann mehr als genug Personal anwesend ist. Da kommt man sich dann schon etwas veräppelt vor. Nichts gegen nen guten Betreuungsschlüssel, aber warum sollte ich dann am Telefon noch ja sagen? Ich verstehe die Notwendigkeit und helfe gerne meinen Kollegen wenn es spontan Ausfälle gab, und die Schicht sonst nicht zu schaffen ist, aber ich will nicht mein frei opfern, wenn es eigentlich unnötig ist.

Andererseits führt das und die Finanzierung neuer stellen auch dazu, dass die AG‘s solangsam beginnen zu verstehen, dass sie sich aktiv um Bewerber kümmern müssen und es werden auf einmal Handgelder gezahlt, Umzüge finanziert, usw. Man darf sogar hoffen, dass diese Entwicklung zunimmt und sich da noch mehr tut, also schon irgendwie ein Erfolg...

Wie nehmt ihr das wahr? Was hat sich bei euch konkret geändert? Und wie geht ihr damit um?
 

Bumblebee2

Senior-Mitglied
Registriert
26.07.2014
Beiträge
185
Beruf
GuK, B.A. Berufspädagogik (Fachrichtung Pflege)
Akt. Einsatzbereich
Pflegeschule
Funktion
Lehrerin
Die Frage ist eher, weshalb ihr euch aus dem Frei rufen lasst.

Wenn nicht genug Personal da ist, können die Betten nicht belegt werden.
 

novalgin

Senior-Mitglied
Registriert
01.11.2013
Beiträge
132
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
ITS
Jain, wenn ich es richtig verstanden habe, zählt nur die Anzahl an Patienten zu einem bestimmten Zeitpunkt und nicht wieviele Betten bei aktuell anwesenden Personal belegt werden können
 
G

Gelöschter User 50029

Gast
Spielt doch keine Rolle.. Frei ist Frei. Ich werd nen Teufel tun und meine Freizeit für meinen Arbeitgeber opfern...
 

renje

Poweruser
Registriert
16.08.2009
Beiträge
3.703
Ort
Bayern
Beruf
GuK, RA, KHbetrw.
Akt. Einsatzbereich
Angestellt
Wie nehmt ihr das wahr?
Dass sich nicht groß was ändert, da zu wenig Pflegekräfte auf dem Markt.
Was hat sich bei euch konkret geändert?
Nichts
Und wie geht ihr damit um?
Dass ich die technischen Möglichkeiten nutze, wie Nummern auf den Anrufbeantworter umleite oder konkret bei mir, dass ich eine zweite Prepaid Karte im Handy habe und nur diese Nummer hat mein Arbeitgeber. Ich geh ran wenn ich will und wenn nicht bin ich nicht erreichbar.
Früher hatte ich ein billiges Zweithandy um 20€ mit Prepaid, das war mir meine Ruhe wert.
 
G

Gelöschter User 50029

Gast
Mein Arbeitgeber hat keine Privatnummer von mir.
Einer Speicherung habe ich widersprochen und meine Nummer löschen lassen.
 

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
854
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Verdachtsstation
Wie nehmt ihr das wahr? Was hat sich bei euch konkret geändert? Und wie geht ihr damit um?

Vor allem fällt auf, dass nun aus den eh schon schwach besetzten Teams des ganzen Hauses zusätzlich Kollegen abgezogen werden, um auf Stationen auszuhelfen, die entsprechend Personaluntergrenze mehr Personal benötigen.
Konkret sieht es so aus, dass jetzt eine (!) Fachkraft (ohne Hilfskräfte) den Frühdienst mit 30 Patienten alleine versieht, weil die 1-2 anderen, die mit eingeteilt waren, ausgeborgt sind, damit sie dort mit 4-5 Fachkräften dieselbe Menge Patienten versorgen können.

Was tun wir? Reduktion der Grundpflege auf Minimum bis Null. Einstellen der Visitenbegleitung. Ausfall von Rundgängen durch die Zimmer. Alles in allem: Absolut minimaler Patientenkontakt bei nahezu gefährlicher Pflege. CIRS-Meldungen. Überlastungsanzeigen wurden uns untersagt. (Hier frage ich mich noch immer nach der rechtlichen Grundlage.) Weigerung, ärztlich delegierbare Tätigkeiten durchzuführen. Und - wir sind sehr viel häufiger krank.
 
G

Gelöschter User 50029

Gast
Überlastungsanzeigen werden untersagt??
Aber jetzt erst recht... und das nehmt Ihr ernsthaft so hin??

Ich verweise gerne mal auf Paragraph 15 und 16...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ludmilla

Poweruser
Registriert
09.09.2011
Beiträge
1.786
Überlastungsanzeigen wurden uns untersagt. (Hier frage ich mich noch immer nach der rechtlichen Grundlage.)

Das frage ich mich auch! Der Arbeitgeber wird dann, wenn was passiert, sich aller Verantwortung entziehen und behaupten, dass er ja von eurer Überlastung nichts gewusst hat!
Gibt es das schriftlich, dass eine Überlastungsanzeige verboten ist?
 
  • Like
Reaktionen: renje

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
854
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Covid-Verdachtsstation
Gibt es das schriftlich, dass eine Überlastungsanzeige verboten ist?
Da muss ich direkt mal nachfragen.
Dieses irrsinnige Verbot hindert uns allerdings nicht daran, weiterhin Anzeigen und CIRS-Meldungen zu schreiben.
 

novalgin

Senior-Mitglied
Registriert
01.11.2013
Beiträge
132
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
ITS
Also die Debatte mit den Überlastungsanzeigen und dem Einspringen haben wir ja schon häufig genug hier geführt...

Mich interessiert wie eure Vorgesetztenebene mit der Vorgabe umgeht, die Untergrenzen einzuhalten, vA. auf ITS.

@Jillian Danke für den Beitrag, solche Zustände auf den Normalstationen waren -dank der Begrenzung auf einzelne Fachgebiete- leider abzusehen. Alleine 30 Patienten im FD klingt nach absolutem Wahnsinn, ich weiß garnicht was man da wünschen kann...
 

alesig

Poweruser
Registriert
01.08.2004
Beiträge
679
Ort
Bayernland
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Auf dem Dienstplan werden erst mal die Untergrenzen eingehalten. Fällt dann jemand aus, dann ist halt keiner da. Dann versorgen 2 GKP auch mal 36 kardiologische Patienten im Frühdienst. Gefährdungsanzeige wird geschrieben, PDL motzt dass sie so was nicht auf ihrem Schreibtisch haben will, Alesig sagt ihm ,dann soll er es halt unter den Schreibtisch legen. Dass noch 3 Tage zu wenig GKP im Dienst sein werden interessiert nur nebenbei. Aber wir haben dann eine Pranktikantin bekommen. Hurrah. Am Ende des Monats stimmt es dann mit den Untergrenzen wieder. Wozu also der Stress.
 

spflegerle

Poweruser
Registriert
13.07.2006
Beiträge
669
Wir haben mittlerweile 4 Stationshilfen auf ITS, diese sind - nebenbei bemerkt - tatsächlich eine Unterstützung bei allen pflegefremden Aufgaben, aber sie werden eben auch in die Besetzung mit eingerechnet, bringen aber am Bett direkt keine Entlastung. Für die Zimmereinteilung klappt es eben dadurch erst recht nicht mit der erwünschten 1:2-Betreuung. Tatsächlich ist die Besetzung durch Weggang von alten Kolleginnen, die nie ersetzt wurden, immer schlechter geworden, so dass regelmäßig Betten gesperrt werden müssen, es bei jedem jeden Monat zu Überplanung kommt, und Krankheitsausfälle nicht mehr ordentlich kompensiert werden können.
Rein rechnerisch hält man uns vor, dass de Personaluntergrenzen sogar übertroffen werden, eine 1:2-Betreuung gewährleistet ist und wir sowieso viel zu gut besetzt sind. Das Personalbemessungs-Tool errechnet gleichzeitig, dass wir nur mit 75% der notwendigen Pflegevollzeitäquivalente ausgestattet sind und uns tatsächlich 20 Stellen fehlen, diese werden nur zu ca 7-8 Vollzeitäquivalenten mit Pool- und Leasing aufgefüllt.
 

spflegerle

Poweruser
Registriert
13.07.2006
Beiträge
669
[so Rechner-Gau behoben, jetzt gehts weiter im Text...]

Der Witz dabei ist, dass diese Milchmädchenrechnung (wir hätten 1:2) nur deswegen mit zahlreichen Mittlungen und Rundungen rückwirkend ausgerechnet werden kann, eben weil wir regelhaft Betten gesperrt haben oder 1:1-Betreuung vorliegen haben (va-ECMO, 4-MRGN), bzw. phasenweise eben auch mal ein Bett leer bleibt. Trotzdem schaffen wir es mit dieser "Unterbelegung" unserer Betten mit dem Personalbemessungs-Tool (INPULS) Zahlen zu generieren, die uns dieses Mehr an Pflegepersonal eigentlich zugesteht. Würden wir tatsächlich jeden Tag alle Betten bespielen, wäre der Personalbedarf nochmal um einige Stellen höher. Ein Zeichen dafür, dass die bei uns einliegenden Patienten eben einen übermäßig hohen Pflegebedarf und eine hohe Erkrankungsschwere haben (Uniklinik, Maximalversorger, ECMO-Zentrum...).

Wird Zeit, dass aus den rückwirkend erzeugten Zahlen der Personaluntergrenzen vorwärts wirkende Zahlen nach tatsächlichem Bedarf gemessen an dem Personalbemessungs-Tool werden...

Alles andere wirkt gegensätzlich, sorgt nämlich letztendlich nicht für Entlastung, sondern für Stellenabbau.

Gruß spflegerle
 

Ovian

Senior-Mitglied
Registriert
23.09.2014
Beiträge
133
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Ich habe meine richtige Handynummer angegeben mit Umleitung auf mein Zweithandy. Blöd ist allerdings nur dass ich mit einigen befreundet bin und die mir auf WhatsApp schreiben, da habe ich noch keine Lösung. Zurzeit Antworte ich einfach nicht bzw. erst in der Nacht mit "Oh, sorry, bin gerade weggefahren und komme erst ... wieder, kann nicht einspringen :/" Wenn mich einer direkt anruft auf mein Handy ignoriere ich es, da mir spontan schlecht ausreden einfallen und ich sonst einknicke. Ich schreibe nur mit Arbeitskollegen, da kann ich wenigstens noch überlegen.

Aber grundsätzlich wenn ich einspringe schreibe ich mir meistens eine Doppelschicht rein. Also wenn ich z. B. aus meinem Frei zur Spätschicht komme, schreibe ich von 06:00 Uhr bis 21:00 Uhr Dienst rein mit einer Stunde Pause. Bis jetzt hat keiner was gesagt und meine Abrechnungen wurden offiziel auch so geändert, spricht 14 Stunden Dienstzeit an dem Tag obwohl ich nur von 13 bis 21 Uhr arbeite. Nur wenn ich das weiterhin darf springe ich auch ein. Habe ich aber auch klar so formuliert, ansonsten komme ich gar nicht. Manchmal wird sich auch darum gestritten einzuspringen wegen den Stunden. Unsere Stationsleitung schreibt sich alle "kaputte freie Tage" auf und wir bekommen die im nächsten Monat zurück. Hab durch zwei mal einspringen z. B. 28 Stunden Arbeitszeit bekommen und im nächsten Monat statt 10 dann 14 freie Tage bekommen, da ich durchs 2x einspringen 28 Stunden gemacht habe (2 freie Tage = 2x14 Stunden Dienst) und 28:8 = 3 1/2 zusätzliche freie Tage bei uns. Die rundet netterweise auf und macht dann 14 Tage statt 13.

Wir dürfen allerdings erst nach einigen Tagen die zusätzliche Stunden an denen wir nicht wirklich im Haus waren aufschreiben, falls irgendwas vorgefallen ist etc. Wenn wir am Ende des Monats einspringen wirds quasi im nächsten Monat irgendwo addiert.

Ich werde auch selten gefragt ob ich einspringen kann... auf meinem Handy sind nur zwei entgangene Anrufe seit einem halben Jahr.

Meine ehemalige Station hat dies nicht gemacht und nur zwei zusätzliche Stunden erlaubt - auch erst auf Nachfrage. Bin aber nie eingesprungen, da der Anreiz von nur zwei Stunden zusätzlich relativ gering war. Da ging ich nicht mal ans Telefon ran... habe ich aber auch klar und deutlich zu allen Kollegen gesagt dass mich keiner anrufen braucht... fand keiner so toll, da kam dann die Pflegedienstleitung meinte "Andere springen für dich auch ein wenn du krank bist" und habe nur trocken geantwortet "Nein, für dich bzw. für eure Station." Konnte mir aber so freche Antworten erlauben da Personalmangel. Da hatte ich meine Ruhe, aber wurde unterschwellig gemobbt vonwegen "du springst nie ein" oder auch in Teams "...weil manche hier nicht einspringen und immer nur die selben einspringen". Währenddessen dachte ich mir selber schuld wenn ihr einspringt, aber mich dann noch mobben... pff.
 
Zuletzt bearbeitet:

ommi

Junior-Mitglied
Registriert
17.06.2018
Beiträge
86
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Steh ich auf dem Schlauch oder verstehe ich die Stundenrechnung nicht? Wie kommt man mit 2x einspringen auf +28 Std? Wie kann man Doppelschichten eintragen die man nachweislich gar nicht gearbeitet hat?

Ich habe schon immer klar gesagt dass mich niemand privat anschreiben braucht zum einspringen, meine Handynummer ist privat und dort möchte ich nicht per WhatsApp oder sonstigem belästigt werden. Wird von allen respektiert und unsere Leitungen und Rufdienste nutzen auch nur die angegebene Festnetznummer um anzurufen oder ggfs auf den AB zu sprechen.
 

Kalimera

Poweruser
Registriert
13.12.2010
Beiträge
755
Beruf
Pflege
Aber grundsätzlich wenn ich einspringe schreibe ich mir meistens eine Doppelschicht rein. Also wenn ich z. B. aus meinem Frei zur Spätschicht komme, schreibe ich von 06:00 Uhr bis 21:00 Uhr Dienst rein mit einer Stunde Pause. Bis jetzt hat keiner was gesagt und meine Abrechnungen wurden offiziel auch so geändert, spricht 14 Stunden Dienstzeit an dem Tag obwohl ich nur von 13 bis 21 Uhr arbeite.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ein AG das so macht, ob vorher oder nachher eingetragen wird. Das sind 14 Std. Arbeitszeit und damit ein Verstoß gg. das ArbZG .
Irgendwo müssen die DP ja hinterlegt sein falls mal eine Prüfung kommt.
Was ich auch nicht verstehe, wenn bereits im nächsten Monat die Std. der eingesprungenen Tage wieder ausgeglichen werden wieso müsst Ihr überhaupt einspringen bei solchen Kapazitäten.

Und dann wird auch noch netterweise aufgerundet?
Das klingt für mich alles irgendwie abenteuerlich.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
3.917
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Ich habe meine richtige Handynummer angegeben mit Umleitung auf mein Zweithandy. Blöd ist allerdings nur dass ich mit einigen befreundet bin und die mir auf WhatsApp schreiben, da habe ich noch keine Lösung. Zurzeit Antworte ich einfach nicht bzw. erst in der Nacht mit "Oh, sorry, bin gerade weggefahren und komme erst ... wieder, kann nicht einspringen :/"
Du weißt schon, daß Du nicht verpflichtet bist, zurückzurufen?
Das mit den Doppelschichten u. ä. kommt mir aber auch komisch vor.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.551
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Aber grundsätzlich wenn ich einspringe schreibe ich mir meistens eine Doppelschicht rein. Also wenn ich z. B. aus meinem Frei zur Spätschicht komme, schreibe ich von 06:00 Uhr bis 21:00 Uhr Dienst rein mit einer Stunde Pause. Bis jetzt hat keiner was gesagt und meine Abrechnungen wurden offiziel auch so geändert, spricht 14 Stunden Dienstzeit an dem Tag obwohl ich nur von 13 bis 21 Uhr arbeite. Nur wenn ich das weiterhin darf springe ich auch ein.
Erstens nennt man sowas Betrug, zweitens dürfte das bald beim Gewerbeaufsichtsamt auffallen.

(Ein Arbeitgeber darf Plusstunden als Boni vergeben, dafür gab es bei meinen letzten AG extra ein Kürzel im Dienstplanprogramm. Sie dürfen aber nicht als Dienstzeit auf dem Dienstplan auftauchen).
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!