Fieber oder Temperaturregulationsstörung?

Neuromaus

Poweruser
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
724
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Ich hab mal eine blöde Frage...
Wir haben immer mal wieder Patienten mit Temperaturregulationsstörungen (Neuropädiatrie). Bei den aktuellen Außentemperaturen von über 30°C haben die dann schonmal subfebrile oder (seltener) auch mal febrile Temperaturen, ohne eigentlich Fieber zu haben (keine Sollwert-Erhöhung im Gehirn, wie es bei Fieber der Fall wäre).
Normalerweise hätten wir bei solchen Kindern mit solchen Temperaturen einfach gesagt, es liegt an der Außentemperatur, und so lange, wie es dem Kind klinisch gut geht, ist das nicht bedenklich.
Aber momentan wird ja jede Temperaturerhöhung sofort extrem kritisch angesehen wg. Covid-19.
Da ist es oft nicht so einfach zu unterscheiden, ob das Kind jetzt Fieber hat oder nicht.
Hat jemand Erfahrung mit diesem Problem? Wenn ja, wie geht ihr damit um? Erstmal entspannt davon ausgehen, dass es nur die Außentemperaturen sind, die dem Kind zu schaffen machen? Oder direkt davon ausgehen, dass es Fieber ist und dann entsprechend darauf reagieren? Wenn das Kind irgendwelche sonstigen Auffälligkeiten zeigt wie z.B. Infektzeichen, Probleme mit der Miktion usw., ist klar, dass wir an Fieber denken. Aber ohne andere Symptome?
Theoretisch könnte ich ein Antipyretikum geben, und wenn es hilft, war es Fieber, wenn nicht, Temperaturregulationsstörung. Aber wenn es dem Kind nicht schlecht geht und kein behandlungsbedürftiges Fieber auftritt, will ich nicht direkt Medis reingeben.
Körpertemperatur senken mit physikalischen Maßnahmen ist bei beidem möglich, darum geht es mir nicht. Ich frage nicht nach Möglichkeiten der Temperatursenkung. Ich suche wirklich nur nach Erfahrungen bei der Einschätzung zwischen Fieber und Hyperthermie.
 
G

Gelöschter User 50029

Gast
Wenn's dem Kind sonst gut geht würde ich nix machen...
 

Neuromaus

Poweruser
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
724
Beruf
Ges.- u. Kinderkrankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Neuropädiatrie mit ganz besonderen Kindern ♥
Haben meine eine Kollegin und ich nämlich auch gedacht. Viel trinken, bisschen ausruhen und eine Stunde später nochmal Temperatur nachmessen. Wenn es die Temperaturregulationsproblematik ist, bewirkt körperliche Schonung meistens eine Reduktion der Körpertemperatur, weil der Körper weniger Wärme aufgrund körperlicher Aktivität produziert. Aber die andere Kollegin ist direkt ausgetickt vor Sorge, dass das Kind jetzt Covid 19 haben könnte...
 
G

Gelöschter User 50029

Gast
Blödsinn da gleich am Rad zu drehen.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!