Fieber und Kühlung

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Muggle, 04.06.2010.

  1. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    hallo,


    Fiebersenkung ist immerwieder ein Thema, deshalb hab ich mal etwas gesucht.....gefunden hab ich einiges und für mich schlüssiges zusammengefasst:



    nicht jedes Fieber bedarf einer Senkung!

    Meines Wissens ist es so, daß Fieber, welches nicht aus neurologischen Schäden oder einem Hitzeschlag z.B entsteht, einen guten Grund - z.B. Sepsis - hat und erstmal auch nichts schlimmes an sich ist - ich gehe mal von Werten unter 40° aus - sondern eher positive Wirkungen beinhaltet (Immunantwort). Der Gedanke einer Minderung der Temperatur ist ja der, das man u.a. die negativen Wirkungen auf das Kardiopulmonale System verringert...leider ist es doch aber eher so, daß wenn man nun einen Patienten mit 39° mittels z. B. Kältematten kühlt eher einen gegenteiligen Effekt hat, d.h. er wird anfangen zu zittern um seinen eingestellten "Sollwert" zu erreichen was wiederum zu einem gesteigertem Sauerstoffverbrauch und "Streß" führt, es sei denn er wird relaxiert was wiederum Nebenwirkungen beinhaltet. Ebenfalls führt eine Kühlung zu einer Vasokonstriktion, wodurch ein "innerer Hitzestau" hervorgerufen wird.
    Als "Schwellenwert" zur Fiebersenkung (soweit ich es gelesen habe) wird 40° angegeben, wobei in erster Linie die zentrale medikamentöse Theraie bevorzugt werden sollte (z.b. paracetamol).

    Der primäre Fokus muß immer auf die Identifizierung des Fiebergrundes liegen und entspechend behandelt werden......


    Auch bei der kontrollierten Hypothermie nach Reanimation muß auf eine außreichende Sedierung/ Relaxierung geachtet werden, da diese sonst zu einem gegenteiligen Effekt führt. Ebenfalls muß eine kontrollierte "Normalisierung der Körertemperatur" stattfinden, da es sonst zu einer überschießenden Reaktion und einer Hyperthermie kommt .

    Gerne würde ich einige andere Meinungen lesen, auch wenn mein Beitrag nur eine kurze Zusammenfassung war.
     
  2. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Thema FALSCH....



    .....es sollte heißen Fieber und Kühlung...wenn es geht, bitte ändern


    sorry Muggle

    Edit by Narde: erledigt ;)
     
  3. Mari1981

    Mari1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kranken und Gesundheitspflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    amb.Pflege
    Hallo@muggle: Wie sieht es denn da aus bei Kindern??
    Nur mal als Beispiel; wenn eines meiner Kinder Fieber hat,
    also ab 39° dann mache ich meist erst Wadenwickel und
    gucke dann obs runter geht und wenn nicht dann gibts
    eben Paracetamol. Ich denke das es nicht falsch ist da zu
    kühlen oder bin ich jetzt ganz falsch??
     
  4. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    wir geben ab 39 Grad entweder Paracetamol oder Metamizol....davor meistens noch Blutkulturen...
     
  5. sigjun

    sigjun Gast

    Genau aus den von Muggels beschriebenen Gründen hat mir mein Kinderarzt abgeraten Wadenwickel zu machen und zu Paracetamol zu greifen bei Kindern.
     
  6. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    der Beitrag bezieht sich auf schwere Krankheitsbilder beim Patienten auf einer Intensivstation...denke bei Kindern, ist das mit Sicherheit etwas anderes.....die Fiebern ja auch mal schnell über 40°....und entwickeln ja relativ schnell Fieberkrämpfe...da kann ich nicht wirklich was dazu sagen, da ich mich nur um Erwachsene mit Fieber kümmere und auch nur hierzu recherchiert habe.

    Auf einer IPS beim z.B. Septiker sollte man aber vielleicht erstmal auf Fiebersenkung verzichten (bis 39° ist es eher positiv...bzw. die positiven Faktoren des Fiebers überwiegen die negativen) Schwellenwert 40°...dann Fiebersenken, aber eher nicht mit Kühlmatten etc. sondern via zentraler Medikamente


    Klar gibt es Außnahmen wie neurol. Krankheitsbilder o.ä.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bei Fieber verbrauchst du massiv Kalorien. Die brauchst aber um die Immunantwort überhaupt "füttern" zu können. Zur Herstellung von "Abwehrstoffen" sind Nährstoffe unumgänglich. Die Zufuhr derselben funzt zwar per Infusion- dürfte aber nicht ausreichend sein. Stichwort: Postaggressionsstoffwechsel.

    Elisabeth
     
  8. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    schon klar das Fieber viele negative Wirkungen hat, vorallem kardiopulmunal und neurol. bewirkt es einigs an negativen Wirkungen und auch klar das man mehr Kalorien verbraucht (wird so mit 10%/C° angeben)....Frage ist ja jedoch nicht ob es nur gut oder nur schlecht ist, da es sowohl positiv als auch negative Aspekte beinhaltet, sondern welche Seite überwiegt....ebenfalls bringt jegliche Therapie zum Fiebersenken wiederum negative Nebenwirkungen mitsich.
    Es gibt ein paar Studien hierzu, in manchen wird sogar die Überlegung angestellt, ob man hypotherme Septiker nicht künstlich Fiebern sollte.

    Die Immunantwort wird durch das Senken der Temp. gebremmst.


    Positive Fieberwirkung:
    Verbesserung der Phagozytosefähigkeit und Motilität bei
    Neutrophilen sowie vermehrte Fc-Rezeptor Expression
    bis 41°C, (>41°C wieder schlechter!)

    Weniger Bildung von eisenbindenden Chelaten durch
    Bakterien bei Fieber (vgl AkutePhaseProteine)

    Hemmung der bakteriellen Zellwandsynthese
    notwendigen LPSaufbaus, dadurch Angriff des
    Komplementsystems bereits vor der Aktivierung der
    zellulären Abwehr möglich



    Es geht mir nicht darum das man kein Fieber senken sollte, sondern eigentlich viel mehr um die Methode.
    das man hohes Fieber (>40C°) senken sollte is klar (negative Wirkung übersteigt die positive), nur ob es Sinn macht das mittels Kühlung zu versuchen da bin ich skeptisch - eben aus den anfangs erwähnten Gründen.
     
  9. Leonessa

    Leonessa Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.04.2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologische/ Kardiochirurgische Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Megacode-Trainer
    Hallo Muggle!

    Das erste was wir bei Fieber immer machen ist gucken wie lange der Patient seine Zugänge wie ZVK, Arterie, DK... schon hat und ggf. bei längerer Liegedauer austauschen. Dann werden Blutkulturen abgenommen, evtl. die ZVK-Spitze eingeschickt und dann gibt es Novalgin oder Paracetamol. Außerdem werden die Pat. positiv bilanziert. Ggf. Umstellung der Antibiose.
    Ich habe ein paar Kolleginnen die dann gerne kalte Waschungen machen oder Coolpacks in die Leiste legen. Davon halte ich persönlich garnichts!
    Vor allem wenn ich die Temperaturmessen über den Blasenkatheter mache oder ein Leistenthermometer und genau dort Coolpacks hinpacke mache ich doch nix anderes als mich selber zu veralbern, oder?

    Liebe Grüße Julia
     
  10. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Zugänge erneuern, BK, TS und Urin ect. ins Labor zur Diagnostik zu geben um dann evtl. ne neue Antibiose zu beginnen oder umzustellen is sicher richtig, denk ja auch das die Identifizierung des Fiebergrundes das wichtigste ist.
    Kühlpads in die Leiste zu legen und dann da auch noch nachher die Temperatur messen ist sicherlich keine gute Idee...da kommt es ja quasi 100% zu falsch niedrigen Werten.
    Mir gehts allerdings eher darum überhauptnicht per Kühlung zu versuchen das Fieber zu senken, da es einfach nicht den Zweck erfüllt den es haben soll.
    Ebenfalls besagen Studien, daß man bei septischen Patienten mit Temp. von 39° eigentlich überhauptnicht das Fieber senken sollte. Als "Schwellenwert" zur Fiebersenkung habe ich 40° gelesen, dann aber nicht mit der Kühlmethode (egal ob Pads, Matte) sondern mit Medis wie Paracetamol oder Metamizol etc.
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Muggle,

    es gab vor Jahren eine Studie der Uni Düsseldorf (glaub ich) die sich mit Kühlen beschäftigt hatte.
    Untersucht wurden, wenn ich es noch richtig im Kopf habe Neurochirurgische Patienten mit Fieber.

    Das Ergebnis war, dass die besten Kühlerfolge mit Zitronenwadenwickel und PCM erzielt wurden.
    Vergleichsgruppen erhielten "nur" PCM bzw. Wadenwickel.

    Wadenwickel machen natürlich nur Sinn wenn ich warme Extremitäten habe, bei zentralisierten Patienten eher sinnlos.

    Wenn der Grund der hohen Körpertemperatur zentral zu suchen ist, wirst mit den wenigsten Methoden erfolg haben, da versagen normalerweise auch PCM oder Novalgin.


    Coldpacks in der Leiste sind eigentlich schon seit den 90er Jahren out, wenn ich auch bezweifel, dass es eine Beeinflussung der Messung über DK geben könnte.

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Nur physikalisch zu kühlen... gibts das überhaupt noch? Ist mir seit ca. 15 Jahren schon nicht mehr begegnet.

    *grübel* Wie war nochmal der Effekt der Zitrone? Hab ich das richtig behalten mit der Gefäßerweiterung?

    Pfefferminz wirkt schon selbst kühlend durch das schnell flüchtige Menthol. Ich könnte mir denken, dass in Verbindung mit kühlen Wadenwickeln die Kühlung einfach zu gravierend ist und der Körper die Peripherie schneller schließt um die Wärmeverluste zu minimieren.
    Wenn Zitrone die Gefäße erweitert, wäre der Kühleffekt eher angemessen.

    Elisabeth
     
  13. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    hi narde2003


    weißt du darüber evtl. noch mehr? habs mal versucht zu recherchieren aber hatte leider keinen Erfolg.

    oder kannst du dich erinnern ob es in der Studie nur um die Senkung des Fiebers ging, oder ob tatsächlich gemessen wurde, wie es z.B. mit Sauerstoff- und Kalorienverbrauch aussah?



    out? naja, nur leider noch sehr häufig angewandt, ob es einen Effekt auf die Messung in der Blase hat keine Ahnung, sicherlich jedoch auf ein Leistenthermometer (was wohl auch eher nicht die erste Wahl wäre, bzw. benutzt man das noch)



    edit:



    denke mal jegliche kühlung dürfte zu einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Vasokonstiktion führen zumahl eine Kühlung auch noch andere negative Auswirkung hat.
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Dir vielleicht nicht, wir machen es noch immer, vermutlich sind wir etwas rückständig auf Intensiv.
    Wenn wir nicht mit Wadenwickeln kühlen benutzen wir ein Gerät das physikalisch kühlt, nennt sich Arctic Sun [r].

    Muggle, ich habe es leider nicht mehr, ich hab nur noch die Unterlagen meiner Fachweiterbildung und dort habe ich es Stichpunktartig vermerkt, leider ist es schon einige Jahre her, dass ich diese besucht habe.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kommt drauf an, wie du kühlst.
    Unsere Altvorderen haben dieses Mittel ja durchaus auch erfolgreich angewandt. Damals gabs aber noch keinen Tiefkühler. *fg*
    Die Kunst liegt wohl darin, die Temperatur nicht zu schnell zu senken sondern eher sanft. Und da dürften die offensichtlich doch noch aktuellen Methoden: Coolpacks, eiskalte Wadenwickel usw. wohl wenig sinnvoll sein.

    Bei Kindern hats früher übrigens kalte Hals- und Brustwickel gemacht zur Temperatursenkung. Wenn man auf eiskaltes Wasser verzichtet und nicht eine Senkung in den Normalbereich erwartet hat- hats sogar funktioniert. Sogar ohne zusätzliche Antipyretika.

    Elisabeth

    PS @narde Im Intensivbereich habe ich in den letzten Jahren keine Kühlung ohne Gegenmittel gegen das "Shivering" erlebt. Und das müssen nicht immer nur Antipyreika sein.
     
    #15 Elisabeth Dinse, 05.06.2010
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.2010
  16. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Ich denke ja nicht das man einenbei Patienten mittels Kühlung nicht das Fieber senken kann, sondern denke das es eher zu viele Nebenwirkungen hat...

    "Shivering" eins der Probleme der Kühlung, da es ja so ziemlich das Gegenteil von dem macht was ich erreichen will. Klar kann ich das umgehen und was geben, nur ob das Sinnvoll ist?



    edit: @narde: schade, naja mal schauen vielleicht bekomm ichs ja doch noch selber raus
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wir kühlen auch nicht eiskalt, deshalb auch keine Coldpacks.

    In der Regel machen wir die Wickel mit ca. 24 - 28 Grad warmen Wasser, also lauwarmes Wasser. Wenn du davon ausgehst, dass die Körpertemp. entsprechend hoch ist, also auch die Hauttemp. dann reicht das aus.

    Die Arctic Sun kannst auch noch einstellen, wobei wir diese normalerweise nicht zur "normalen" Fiebersenkung einsetzen.

    Gegen kühle Waschungen spricht doch auch nichts. Wer "schüttelt" oder friert wird auch nicht gekühlt, sondern bekommt eine zusätzliche Decke.
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wir hatten offensichtlich wieder unterschiedliche Bilder vor unserem inneren Auge. Ich die "harte Methode"- du die sanfte.

    Ich habs zwar net gemessen- aber ich glaub, die Temp. könnte hinkommen bei den Wickeln, die ich als Mama bei den Kiddies angewendet habe. Ein Shivering hab ich bei denen auch nie bemerken können.

    Elisabeth
     
  20. Muggle

    Muggle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    hab auch noch was aus dem Netz:

    "Fiebersenken durch Abkühlen

    Physikalische Maßnahmen zur Temperatursenkung, d. h. Kühlung durch Flüssigkeiten oder Kühldecken, sind sinnvoll bei Hyperthermie, z. B. beim klassischen Hitzschlag, wo die Fähigkeit des Organismus eingeschränkt ist, die erzeugte Wärme effektiv zu dissipieren. Bei Fieber ist externes Kühlen mit dem Ziel, die Temperatur zu senken, an sich unlogisch. Bei Fieber ist der hypothalamische Thermostat auf ein höheres Temperaturniveau gesetzt. Die Verstellung des Thermostaten triggert Effektormechanismen mit dem Ziel, die Solltemperatur zu erreichen. Externes Kühlen erschwert dieses Bestreben, erhöht den Energie- und Sauerstoffverbrauch um bis 40%, induziert Muskelzittern und einen Kältepressor-Effekt mit beträchtlichem Anstieg von Noradrenalin und Adrenalin im Blut. Gesunde Probanden, bei denen Fieber mittels Infusion von Interleukin-2 induziert wurde, fühlten sich während externer Kühlversuche miserabel. Bei nicht kritisch Kranken mit hohem Fieber können kühlende Umschläge eine wohltuende Wirkung haben."




    @narde: danke für den link
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Fieber Kühlung Forum Datum
Werbung Fortbildung MRSA, Krim-Kongo-Fieber und Hepatitis – Aktuelle hygienische Herausforderung Werbung und interessante Links 20.10.2015
Fieberoptische Brochoskopie (FOB) auf chirur. Intensiv Intensiv- und Anästhesiepflege 21.10.2013
Ohrfieberthermometer für Babys Fachliches zur Kinderkrankenpflege 11.09.2013
Krisis - Fieberabfall - Ursachen? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 02.05.2010
Pflegeplanung: Fieber berücksichtigen? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 08.04.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.