Pflegeproblem: Fieber, Schmerzen?

Dieses Thema im Forum "Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege" wurde erstellt von Der_Praktikant, 10.06.2009.

  1. Der_Praktikant

    Registriert seit:
    07.10.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Thoraxchirurgie
    Wir haben vor ein paar Tagen in der Schule darüber diskutiert, ob Fieber oder auch Schmerzen Pflegeprobleme sind und uns wurde gesagt das sie auf jeden Fall Pflegeprobleme sind. Ich finde das kann man so genau nicht sagen. Meiner Meinung nach sind das eher Symptome der Erkrankung und die daraus resultierenden Einschränkungen/Probleme sind die eigentlichen pfleg. Probleme. Damit möchte ich >nicht< sagen, dass Schmerzen oder Fieber keine pflegerelevanten Elemente sind. Ganz im Gegenteil, sie spielen eine wichtige Rolle für eine Pflegeplanung, ganz klar. Aber dann kann man ja gleich schreiben: Pflegeproblem: Pat. leidet an Pneumonie Ziel: Föderung d. Heilungsprozess Maßnahmen: Mob., ASE, Triflow-Anwendung etc.

    Ich finde das auf der einen Seite zu oberflächlich ausgedrückt und auf der anderen Seite überschneiden sich hier Therapieansätze und pfleg. Maßnahmen, was natürlich auch nicht falsch sein muss.

    Wie ist denn eure Meinung dazu?
    Ich hoffe ich konnte das halbwegs verständlich rüberbringen. Danke im voraus :-)
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    ich finde die aus dem Fieber herausresultierenden Probleme sind schon wert aufgenommen zu werden.

    starkes schwitzen während der Patient abfiebert
    oder auch bibbern (shivering) beim auffiebern.

    Hattest du schon mal hohes Fieber? wie ging es dir dabei, was war dir wichtig und was nicht?

    Wenn ein Patient eine Pneumonie hat will er vermutlich nicht unbedingt besonders viel mobilisiert werden. Eventuell möchte er aber 2 mal täglich duschen, weil er durch das Fieber so schwitzt. Vielleicht möchte er auch mehrfach sein Bett bezogen haben.
    Achso, was für mich am anstrengendsten und schmerzhaftesten war: Husten

    Liebe Grüsse
    Narde - die vor kurzem eine Pneumonie hatte
     
  3. Der_Praktikant

    Registriert seit:
    07.10.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Thoraxchirurgie
    Ganz genau das will ich ja damit sagen. Ich hab ja geschrieben das nicht die Symptome selbst das pfleg. Problem sind, sondern die daraus resultierenden Probleme/Einschränkungen, sprich genau das, was du als Bsp. aufgezählt hast. Also bist du in der Hinsicht meiner Meinung?
    Ja gut, ich denke, das kann man so pauschal nicht sagen. Da kommt es auf verschiedene Faktoren an, ob man den Pat. mobilisiert(Fieber? RR? P? Mobilität? Befinden?)Auf jeden Fall ist es >nicht immer< kontraindiziert jemandem mi Pneumonie zu mob. Aber das Bsp. möchte ich jetzt auch nicht auf die Goldwaage legen. Ist ja auch absichtlich ein schlechtes Bsp.

    Lg der Praktikant :-)
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    ok, dann hatte ich dich falsch verstanden.
     
  5. Der_Praktikant

    Registriert seit:
    07.10.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Thoraxchirurgie
    also stimmst du mir da zu? oder sind das für dich eindeutig Pflegeprobleme?
     
  6. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ein Pflegeproblem ist etwas, wenn es für den Patienten ein Problem darstellt. So zumindest habe ich es verstanden und bisher umgesetzt.
    Ist es für den Patienten ein Problem dass er Fieber hat? Die Tatsache an sich nicht, aber dass er schwitzt und sich krank fühlt usw.

    Schmerzen sind mMn eine andere Sache. Wenn ich Schmerzen hab ist mir egal ob ich in meiner Mobilität eingeschränkt bin oder ob ich durch die Schonatmung Pneumoniegefährdet bin, dann sind die Schmerzen an sich mein Hauptproblem.

    Finde in der schulischen Ausbildung wissen die Lehrer oft selbst nicht so genau was sie da erzählen, deshalb halte ich mich an das, was ich oben geschrieben hab. :nurse:
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Erst schreibst du, dass die resultierenden Einschränkungen das Problem sein sollen, dann sgst du aber als Problem: "Pneumonie".

    Die Pneumonie ist eben nicht das sgn Pflegeproblem.
    Es ist die Erkrankung, die wie du sagst zu pflegeproblemen (die fprmuliert werden wollen) führt.
    Was resultiert denn AUS der Pneumonie FÜR DEN PAT, für Einschränkungen/Probleme?

    Dort sind uA die Schmerzen zu nennen, die du nicht als Problem haben willst.
    Die Schmerzen sind aber DAS Problem für den Pat!
    "Ich hab ne Pneumonie. Lateinisches Wort, schei**egal. Aber: Ich hab Schmerzen, verflucht, die müssen weg. Denn sie behindern mich so und so ..."

    Das sagt der (fiktive) Patient, namens Maniac, bezüglich Penumonie/Schmerzen.
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Patientin Narde hatte folgende Pflegeprobleme bei ihrer Erkrankung Pneumonie:

    Fieber - daraus resultierend schlapp, viel schlafend, beim abfiebern starkes schwitzen
    in Fieberfreier Phase: dringendes Bedürfnis zu duschen, frische Klamotten und frische Bettwäsche

    beim Auffiebern: frieren, bibbern - bitte möglichst viele Bettdecken und Socken gegen TK-Füsse

    Husten - extrem schmerzhaft, glaubt einem keiner
    durch Husten kaum ungestörter Schlaf möglich.

    durch Fieber erhöhter Flüssigkeitsbedarf - bitte keinen Kamillentee
    entweder kalte Getränke gewünscht oder heissen Tee

    selbst Teekochen wird zur Schwerstarbeit, da sich Wasserkocher anscheinend mit Blei füllt...

    Was hatte ich Glück zuhause zu sein und nicht in einer Klinik.

    Also bitte dann plant mal für mich - bin übrigens wieder gesundet...
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Pflegeproblem: Pneumonie ... diese Formulierung ist nicht möglich. Eine medizinische Diagnose kann keine Pflegediagnose sein.

    Mögliche Pflegeprobleme bei einer Pneumonie:
    Gasaustausch, beeinträchtigt; Atemvorgang, beeinträchtigt; Spontanatmung, beeinträchtigt; Müdigkeit; Körperliche Mobilität, beeinträchtigt; Selbstfürsorgedefizit (Essen und Trinken, Waschen und Kleiden, Ausscheiden); Körpertemperatur, erhöht usw.

    Ressourcen: ???

    Ziele: orientieren sich an den Problemen

    Maßnahmen: orientieren sich an den Problemen.

    Elisabeth

    PS Eine ASE hilft übrigens nicht bei einer Pneumonie und ist auch als Pneumonieprophylaxe nicht geeignet.
    Die Tachypnoe bzw. Dyspnoe ist organisch bedingt und kann nicht beeinflusst werden. Die ASE ist als kommunikatives Angebot gedacht, dass dem Pat. ermöglicht sich selbst wahrzunehmen und über die Atmung eine Regulierung der Gefühle (Angst) zu erleben.
    Zu diesem Thema gab es hier im Forum schon mehrfache Diskussionen.
     
  10. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ich glaube es ging dem Praktikanten nicht um die Penumonie, sondern ob "Fieber" und "schmerzen" Pflegeprobleme sind.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ja.

    Elisabeth
     
  12. Der_Praktikant

    Registriert seit:
    07.10.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Thoraxchirurgie
    Ich glaube da hast du mich falsch verstanden. Ich seh das ganz genauso. Das Bsp. der Pneumonie ist mit Absicht so gewählt, da ich mal gelernt habe das Symptome keine Pflegeprobleme in dem Sinne sind. Wenn ich so oberflächlich arbeite und Symptome dem Pflegeproblem gleichsetzte, kann ich ja gleich die Erkrankung an sich zum Pflegeproblem machen, verstehst du? Das ist meiner Meinung nach aber nicht der Sinn einer Pflegeplanung.

    Für mich bedeutet nach wie vor Pflegeplanung: den Bedarf, also die Einschränkungen, Probleme und/oder die Gefahren die der Pat durch seine Erkrankung oder seine Symptomatik hat, zu ermitteln und zu einem Pflegeproblem zu formulieren.
    Sorry, aber wenn du nochmal guckst, habe ich geschrieben, dass ich diese "Probleme" nicht ausser Acht lassen möchte, sondern sie sind natürlich wichtige pflegerelevante Elemente! Also um das nochmal ganz klar zu sagen: Ich bin nicht jemand, dem Schmerzen oder Fieber völlig egal sind. Ich helfe dem Pat. auch NICHT nur in seinen Einschränkungen die er durch seine Symptomatik hat, nein ich unterstütze ihn auch in der Besserung/Behandlung seiner Erkrankung/Symptome. So jetzt drehen wir mal den Spieß um. Pat. hat Schmerzen, ihm ist das also in dem Moment schei** egal was er für weitere Einschränkungen durch Schmerzen hat. Stimmt! Aber dir als Pflegeperson nicht! Du möchtest zum Beispiel verhindern das er durch Schonhaltung eine Kontraktur bekommt.

    Ich habe auch nur geschrieben, dass ich das kritisch sehe sie automatisch als Pflegeproblem zu definieren. Fieber lässt sich meiner Meinung nach ganz klar als Pflegediagnose gleichstellen, aber als Pflegeproblem? Nicht eindeutig. Das ist schwer zu trennen. Daher auch der Anstoß zu dieser Diskussion.

    lg der praktikant
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist eine Pflegediagnose nicht eine standardisierte Beschreibung eines Pflegeproblems?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pflegediagnose

    Elisabeth
     
  14. Der_Praktikant

    Registriert seit:
    07.10.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Thoraxchirurgie
    Siehe auch was ich @ Maniac geschrieben habe.

    Also das stimmt so nicht...Kannst du mir dafür eine Quelle nennen, wo steht das ASE keine Pneumonieprophylaxe ist? "ASE verhilft dem Pat. zu einer gleichmäßigen und tiefen Ausatmung...." (Quelle: Pflege Heute 2.Auflage) Tiefe und gleichmäßige Ausatmung = Föderung der Lungenbelüftung und regt dem Pat. zum abhusten an. Daher auch bei Pneumonie geeignet.

    lg der praktikant
     
  15. Der_Praktikant

    Registriert seit:
    07.10.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Thoraxchirurgie
    Das steht da so aber nicht. Man könnte sagen: Jedes Pflegeproblem ist eine Pflegediagnose, aber nicht jede Pflegediagnose ist ein Pflegeproblem.
    „Pflegediagnose ist die Identifizierung des Pflegeproblems und das Erkennen seiner zusammenhängenden Aspekte.“
    – McManus, 1951
    (z.B. Fieber) :mrgreen:

    "Mit Pflegediagnosen werden pflegebegründende Aspekte, die sowohl körperliche, seelische als auch soziale Bezüge haben können, beschrieben oder bewertet. Pflegerische Diagnostik ist ein Bestandteil des Pflegeprozesses, sie unterscheidet sich von der ärztlichen Diagnosefindung. Mit einer eigenen Fachsprache sollen international einheitliche typische Pflegephänomene definiert werden, die pflegerisch erkennbar, benennbar und behandelbar sind."

    Pflegeproblem und Pflegediagnose wird in jedem Fall differenziert.


    (Quelle: Pflegediagnose ? Wikipedia)


    lg der praktikant
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wenn du in der 4. Auflage liest, steht nichts mehr von Pneumonieprophylaxe dabei. Sondern nun heisst es, es wirkt schlaffördernd und beruhigend, aber auch bei Schmerzen gut anzuwenden - von daher auch bei einer Pneumonie nicht falsch. Nur musst das "Kind" halt richtig benennen.

    Ja, die Zeiten ändern sich, auch in der Pflege.
     
  17. Der_Praktikant

    Registriert seit:
    07.10.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Thoraxchirurgie
    Das heisst also in deinen Augen, dass eine ASE nicht mehr die tiefe und gleichmäßige Atmung fördert?

    "Die Atemstimulierende Einreibung (ASE) ist eine ganzheitliche Pflegemaßnahme. Dabei wird rhythmisch der Rücken mit Ölen eingerieben, oft Kräuterölen oder ätherischen Ölen. Die ASE verfolgt mehrere Ziele. Sie dient der Atemtherapie, der Pneumonieprophylaxe, der Steigerung des Wohlbefindens, der Entspannung und Schlafförderung."

    (Quelle: Atemstimulierende Einreibung ? Wikipedia)
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Elisabeth wird es dir sicher gleich besser erklären, die ASE entstammt der Basalen Stimulation - Elisabeth ist PA-Basale.

    Wie ich bereits bemerkte, ist die ASE, da sie Schmerzreduzierend wirkt nicht kontraindiziert, sondern auch bei einer Pneumonie förderlich.
    Tante Wiki ist auch nur so gut wie der Autor des Artikels.

    http://www.mh-hannover.de/fileadmin/mhh/download/krankenpflege/LL02050201-2.pdf
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Benenne mir eine Pflegdiagnose, die kein Pflegeproblem darstellt. Die von dir angeführte Definition unterstützt eigentlich meine Aussage. ich bin aber gerne bereit hinzu zu lernen-

    Auch dazu habe ich ich hier bereits mehrfach geäußert.
    http://www.krankenschwester.de/foru...n/18476-pneumonieprophylaxe-state-of-art.html

    Bevor du tief ausatmen kannst, musst du erst mal tief einatmen.

    Bei einer Pneumonie ist die Einschränkung der Atmung (mit der Folge der flachen und schnellen Atmung) durch Sekretproduktion und Sekretstau bedingt. Wie wirkt die ASE gegen diese Probleme? Wie wird eine Reduktion der Sekretproduktion erreicht und wie kommt es zu einem Transport des Sekretes?

    Elisabeth
     
  20. Der_Praktikant

    Registriert seit:
    07.10.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Thoraxchirurgie
    Pflegediagnose: Dehydratation
    Pflegeproblem: Pat läuft der Gefahr von Dekubiti aus, aufgrund von Dehydratation.

    Damit lassen sich, wie schon erwähnt, die Symptome u. Erkrankungen klar differenzieren und in Pflegediagnose u. Pflegeproblem einordnen.

    Sorry, hab vergessen dein Zitat(Pflegeproblem=Pflegediagnose) zu kopieren, bzgl. der Definitionen.

    Ich finde hier muss man differenzieren, in wie weit die Pneumonie fortgeschritten ist und um was für eine Pneumonie es sich handelt. Denn nicht immer liegt eine Tachypnoe vor, weil die Lunge voll mit Sekret ist. Es kann auch einfach an Kraft fehlen, durch den reduzierten Allgemeinzustand. In dem Fall wäre die ASE sehr effektiv.

    Bei sekret-bedingter Tachypnoe lässt sich der Pat. durch die ASE zum Abhusten anregen bzw. provozieren, was sekretlösend wirkt und das Sekret nach oben befördert. Inwieweit das jetzt effektiv ist, sei ja dahingestellt. Aber auch da bin ich natürlich bereit dazu zu lernen, wenn das, was ich schreibe nicht dem neuesten Stand enspricht :mrgreen:

    lg der praktikant
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegeproblem Fieber Schmerzen Forum Datum
Herzinsuffizienz - aktuelle Pflegeprobleme Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie 05.06.2014
Pflegeprobleme in der Endoskopie Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 11.09.2013
Aufgabe: Bericht schreiben mit Pflegeproblemen, Sozialanamnese, Formulierung von Zielen, etc. Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 24.07.2011
Blinder Patient kommt ins Krankenhaus: Pflegeprobleme? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 20.03.2010
Hilfe bei Pflegeproblem Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 09.01.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.