Falsches Medikament

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von graógramán, 05.09.2006.

  1. graógramán

    graógramán Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.04.2006
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Freiburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologische Intensivstation
    Hi,

    hier eine Frage nochmal für eine Arbeit.
    Fallbsp.:

    Ich bin PP auf Station, und ein Pat. soll eine Spritze bekommen.
    Ich verabreiche ihm aber das falsche Medi, obwohl ich es aus der Orginalschachtel genommen hab.

    was nun?
    was sind die Erstmaßnahmen?
    und 2. wie kann man so was verhindern??

    Danke
    graógramán
     
  2. YouAndMind

    YouAndMind Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.12.2005
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpfleger
    Bin noch nicht in der Ausbildung aber mich würde dann mal Interessieren wie wahrscheinlich es ist das ein falsches Medikament in einer Ampulle drin ist?

    Man sollte doch vorher auch immer auf diese schauen, Und ich würd mal sagen dass sowas garnicht passieren kann oder?

    Außerdem woher willst du dann wissen das es ein falsches Med. war wenn es auf der Ampulle ja als das draufsteht was du Spritzen wolltest?
     
  3. graógramán

    graógramán Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.04.2006
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Freiburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologische Intensivstation
    okay, ich hab mich vielleicht etwas undeutlich ausgedrückt.
    Dann mal die lange version.

    Ich hab dem Pat. ein Medi gesprizt. Daraufhin wurde er Tachykard, RR stieg, er bekam Schweißperlen auf der Stirn.
    Ich hab mich dann nochmal überzeugt ob ich das richtige Medi gesprizt hatte, und hab gesehen das in der Orginalschachtel eine falsche Ampulle dringelegen hat die ich aufgezogen hatte und ihm gesprizt.
    Und was mach ich jetzt??

    auch nochmal zur Info.
    Das ist lediglich ein Fallbeispiel in einer Klassenarbeit von uns.
    Mir ist sowas noch nicht passiert (glücklicherweise).
    Aber sowas kommt ganz häufig vor.
    Unser Lehrer hat uns einige Fälle erzählt.

    Aber jetzt zurück zur Frage.
    wie geh ich denn jetzt genau vor??
    Was mach ich? Auch in Bezug auf den Pat.??
     
  4. MaOaM87

    MaOaM87 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    Ort:
    Merzig
    den arzt informieren

    un das sowas nicht passiert immer genau lesen was drauf steht (auf der ampulle)
     
  5. YouAndMind

    YouAndMind Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.12.2005
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpfleger
    Achso meintest du das?

    Ich dachte richtiger name auf Ampulle und falsches Medi drin. Sorry.
     
  6. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Moin,

    einfach eine Ampulle aus ner Schachtel nehmen, aufziehen und spritzen ohne zu lesen, was auf dieser draufsteht...ein ziehmlicher Fehler, für den es nur einen Schuldigen geben würde - den Durchführenden.

    Passiert in der Realität hoffentlich selten.

    Und zu dem, was man dann macht - kommt ja irgendwie drauf an, was es war...bei MCP vermutlich nix ( ausser seinen irrtum kund tun ), bei ner Ampulle Supra möglichst schnellst nen Doc holen :-)

    Cys
     
  7. isibani0712

    isibani0712 Newbie

    Registriert seit:
    31.08.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    mal guckn ob es hier hin passt:flowerpower:

    ich arbeite in england

    jeder patient im kh hat seine eigene medikamente die er von der krankenhaus apotheke bekommt nach einlieferung und nach verordnung des consultierenden doc's

    oder der patient hat seine medis mitgebracht

    auf den medi schachteln stehen persoenliche angaben:

    name, anschrift, geburtsdatum, dosis, die anschrift und gegenzeichnung der apothekefachkraft

    im kh im falle es ist die anweisung gegeben der ausgabe von medikamenten
    alles was gespritzt oder angehangen wird:

    dazu nimmt man die verordnung des doctors fuer den patienten

    in der verordnung ueberpruefen: allergien, medikamentenunvertraeglichkeiten, medikamentenart -ausgabezeit,
    dosis, menge, art der application name des patienten, patientennummer.

    medikamenten check wenn ich die packung in den haenden habe:

    name, geburtstag, patientennummer
    hersteller, charge nummer, verfallsdatum, dosis usw.

    fertige alles an, ziehe die spritze auf und lass alles auf einem tray liegen
    ampulle, verpackung, spritze, alc tupfer und so weiter
    und die verordung vom doc ist auch noch dabei

    dann habe ich eine weitere examinierte kraft heranzuziehen und lass gegenchecken

    stimmt alles ueberein
    koennen wir losgehen

    (vorausgesetzt ich habe den schein gemacht zum verabreichen von medis die gespritzt oder angehangen werden)

    check am bett des patienten:
    die nummer, den namen und das geburtsdatum vom patienten (Anhand vom Patientenarmband)
    verbale uebereinstimmung des patienten entgegennehmen, falls moeglich

    jetzt kann gespritzt oder angehangen werden

    dann wird in der verordnung unterzeichnet als gegeben mit meinem kuerzel , uhrzeit und datum
    und die zweite examinierte kraft hat auch zu signieren
    sie ist ja mit am bett gewesen

    das alles ist unabhaengig von dem grad den du in nursing hast
    so sind die richtlinien fuer alle

    hoert sich viel an, jedoch sind die aufgaben im arbeitsablauf hier anders gelagert als in deutschland

    bei controlled drugs oder cytostatica sieht der prozessablauf nocheinmal anders aus

    machst du fehler kommt es zu einer ueberpruefung

    bei einem "einfachen" fall
    laesst man dich nicht mehr alleine medis ausgeben, die medikamenten ausgabe arfolgt dann unter beaufsichtigung bis die sicherheit gewaehrleistet ist das es sich bei deinem fehler um eine "unaufmerksamkeit" handelte
    (anmerk. was ist ein "einfacher" fehler beim spritzen von medis?)

    du koenntest auch zur nachschulung geschickt werden ( medikamentenlehre) wenn man merkt du hast nicht die sicherheit

    bei "schwereren" faellen und wenn nachgewiesen wurde das du den fehler gemacht hast
    du koenntest zu einer untersuchung herangezogen werden
    wo dann die krankenhausleitung und die zentrale registrierungsstelle in london zusammenkommen und prueft und entscheidet
    wenn das der fall waere
    bekommst du aufjedenfall schon einmal einen eintrag in deinem berufsregister bei der zentralen registrierungsstelle das eine untersuchung sattgefunden hat
    die wir auch nicht mehr geloescht und die wird auch an zukuenftige arbeitgeber weitergegeben, dass macht sich sehr schlecht fuer die persoenliche Zukunft

    man koennte vom registrierungs board genommen werden zeitweillig
    oder ganz, je nach vergehen und entscheidung

    man kann vom gesetz her belangt werden (schadensersatz, arbeitsverbot, haftstrafen mit oder ohne bewaehrung)



    lieben gruss
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *zynischan*Ja, ja die spinnen die Briten- so ein Gewese um ein bischen Medikementengabe... der Doc hatte keine Zeit und es geht doch um den Pat.. Für den ist es doch wichtig- nicht für die Pflegekraft. Und wenn ich als deutsche Pflegekraft noch lange nach ner Kollegin suchen soll, die mich gegencheckt... Und Fehler, na die macht doch jeder mal- da reden wir am besten nicht drüber, soll ja auch nie wieder vorkommen.
    *zynischaus*

    Genau das fehlt in Deutschland- konkrete Vorgaben: wer darf mit welcher Ausbildung was machen- Vorbehaltsaufgaben für Pflegekräfte.

    Elisabeth
     
  9. Unwahrscheinlich. Aber es gab mal einen Fall, wo ein Arzt ein Medikament für die orale Gabe i.m. gespritzt hat. Die Firma hat die Farben umgestellt und die beiden Ampullen (ja beides Ampullen) waren nur noch im kleingedruckten zu unterscheiden... aber bestimmt viel mehr hübsch und bunt als wie vorher

    Ulrich
     
  10. Savannah

    Savannah Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Ort:
    Ruhrgebiet
    ... immer den Arzt informieren!

    Eine falsche Medikamentengabe darf nicht passieren, wenn ich fachgerecht vorgehe...
    (sprich, Anordnung, Ampulle etc.) überprüfe.

    Wenn es trotzdem passiert:

    Muss ich dazu stehen und den Fehler melden. Auch wenn es ein Fehler ist, der(vermeintlich) keine Ausswirkungen auf den Patienten hat.

    Heute ist es ein "kleiner" (MCP mit Magastron verwechselt), morgen wird ein Grosser drauss ( Nacl mit Kcl).

    Diese " Kann-passieren-Mentalität" ist verführerisch und kommt erschreckend häufig vor.

    Wichtiger:
    Fehler eingestehen
    Fehler zugestehen
    Fehler analysieren
    Aus Fehlern lernen
    Besser werden.......

    Lieben Gruss
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Falsches Medikament Forum Datum
Falsches Medikament gestellt: Abmahnung Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 19.01.2013
News "Medien geben falsches Bild von Pflegenden wieder" Pressebereich 19.04.2005
Medikamentenmanagement durch die Apotheke Pflegestandards und Qualitätsmanagement 01.11.2016
News Online-Befragung zum Arbeiten mit Medikamenten Pressebereich 30.09.2016
News SAM – Online-Befragung zum Sicheren Arbeiten mit Medikamenten in der Pflege Pressebereich 30.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.