Dipidolor als Post-OP-Medikament trotz Schwangerschaft?

R

rene25j

Gast
Hallo
ich habe mal eine Frage habe damals eine schwangere Frau(1.trimeon) von der Apendektomie aus dem Aufwachraum abgeholt . die sagten die Frau dürfte Dipi haben .ist das besser verträglich bei schwangerschaft.

Sie hat das dann auvh als KI bekommen

mfg
 

manlein

Newbie
Registriert
20.05.2010
Beiträge
20
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Bin zwar kein Mediziner, aber gegen eine Einmaldosis von Piritramid auch in der Schwangerschaft (wie bei Appendektomie) sehe ich pers. eher positiv gegenüber, was soll da gross passieren (natürlich sollten Nebenwirkungen gegen andere Krankheiten und andere Medikamente ausgeschlossen werden) aber bei einer gesunden Schwangeren kann da meines erachtens nicht viel passieren!
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Wenn man sich an den beipackzettel hält, liegt der Kollege net ganz so falsch mit seiner Frage.

Schwangerschaft
Es liegen keine Daten vom Menschen zur Anwendung von Piritramid in der Schwangerschaft und nur unzureichende tierexperimentelle Untersuchungen vor (siehe Abschnitt 5.3). Das mögliche Risiko der Anwendung ist nicht bekannt. Daher darf Dipidolor während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es sei denn es ist zwingend erforderlich.
...
Es ist nicht auszuschließen, dass die chronische Anwendung während der Schwangerschaft zur Gewöhnung und nach der Geburt zu Entzugserscheinungen beim Neugeborenen führt.
FachInfo-Service

Bleibt aber die Frage: wie gegen Schmerzen vorgehen. Gibt es was besseres, sicheres?

Elisabeth
 
R

rene25j

Gast
Aber es passiert ja mit Kind nix nur bei òfterer gabe entzugserscheinung höchstens. ich mein novalgin ist da schlimmer

lg
 

manlein

Newbie
Registriert
20.05.2010
Beiträge
20
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Wenn es bedenken gibt, gegenfrage:
Mit welchen Medikamenten führt ihr eine Op durch (bleiben wir hier bei Appendektomie), denke das da auch ein Opiat gegeben wird, und eine Opiatabhängigkeit bei nicht chronischen Schmerzen, also zur Schmerztherapie nach Appendektomie halte ich für ausgeschlossen! Da das meist ja nur am Op-Tag von Nöten sein kann die Schmerzen mittels Opiat zu bekämpfen. Meiner Meinung nach das beste Medikament in diesem falle!
Paracetamol wird bei uns auch sehr gerne gegeben, allerdings zusätzlich, da die Schmerzen direkt nach der Op meist zu hoch sind um sie nur mit Paracetamol ausreichend zu bekämpfen!

lg manlein
 

Cystofix

Poweruser
Registriert
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Ich denke, die Diskussion ist an sich absurd ... denn - um beim Dipi - zu bleiben, die HWZ hiervon beträgt max 10 Stunden und soweit ich weiss, entstehen keine nennenswerten Metaboliten ... die Schwangerschaft hingegen dauert im Fall der Frau noch mind. 6 Monate ...

Und ich kann mich nicht erinnern, bei schwangeren Frauen im OP je KEIN Opiat genutzt zu haben. Appendektomie mit Ketamin ... grausiger Gedanke.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.311
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Ich denke auch, dass in einer solchen Situation die Gefahr der Abhängigkeit sowohl für Mutter als auch für das ungeborene Kind gegen Null geht. Zwischen postoperativer Schmerztherapie und Schmerzmittelabusus liegen Welten.
 

pericardinchen

Poweruser
Registriert
20.06.2004
Beiträge
1.302
Ort
Bayern
Beruf
ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
Akt. Einsatzbereich
7. Semester Pflegepädagogik
Es spricht nichts gegen Dipidolor postoperativ. Es geht hierbei ja nicht um einen Dauerzustand, sondern um ein akute Analgetikatherapie.


Der Arzt muss es eh anordnen und somit auch verantworten!
 

Cystofix

Poweruser
Registriert
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Es geht hier net um die Gefahr der Abhängigkeit sondern ob das Mittel teratogen wirkt bei einer Applikation über mehrere Stunden (Kurzinfusion)

Und eben dafür gibt es laut Embryotox - und das dürfte die beste Quelle bundesweit (!) sein - bisher keine Hinweise ... zumal die Frau im ersten Drittel war.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!