Haloperidol - welches Medikament gegen Nebenwirkung Muskelkrämpfe?

espoir

Stammgast
Mitglied seit
02.03.2007
Beiträge
224
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Hallo :-)

bei dem Neuroleptikum Haloperidol, besser bekannt als Haldol®
ist eine der möglichen Nebenwirkungen Muskelkrämpfe.
Hierzu ein Link:

Haloperidol: Nebenwirkungen - Onmeda: Medizin & Gesundheit

Welches Medikament wird da als "Gegenmittel" gegeben ? Ist das ein Muskelrelaxans ? Wenn ja welches ?

VG

espoir
 
M

mostbirne

Gast
wenn es zu ausgeprägten NW im sinne von dyskinesien/ausgeprägten EPMS kommt kannst du das ganze mit Akineton[r] = Biperiden angehen.


grüsse ;)
 

Sr.Sandra

Stammgast
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
307
Alter
34
Standort
Berlin
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie/Traumatologie/Geburtsmedizin
Ich kenne es auch mit akineton
 
Mitglied seit
02.03.2006
Beiträge
9
Standort
Ruhrgebiet
Beruf
staat. exam. Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie, Rettungsdienst
Ein Muskelrelaxans kommt jedenfalls nicht in Frage, da es zu einer Lähmung der Atemmuskulatur bei vollem Bewusstsein käme. Da ist zwar in manchen kommunistischen Ländern eine praktizierte Foltermethode (kein Scherz), aber aus medizinischer Sicht völlig kontraindiziert. Die auftretenden EPS oder Dyskenisien können mit Biperiden (z.B. Akineton) behandelt werden. Bei Muskelkrämpfen würde ich evtl. Magnesium substituieren.

Lieben Gruß
 
Mitglied seit
01.12.2007
Beiträge
23
Beruf
GuK
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Biperiden ist so der Klassiker, wenn das nicht hilft/unerwünschte Nebenwirkungen auftreten oder ansonsten nicht vertragen wird, kann auch Bornaprin (Sormodren) gegeben werden - in nahezu selber Dosierung (4/8mg Tag)
 

Snowell

Newbie
Mitglied seit
08.08.2009
Beiträge
11
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
geschlossene akutpsychiatrie
Akineton, zur Not auch i.v.
 

Snowell

Newbie
Mitglied seit
08.08.2009
Beiträge
11
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
geschlossene akutpsychiatrie
Coca Cola ist bei uns ja definitiv kontraindiziert, wegen Koffeein, aufputschen bei sedierung naja^^

Aber mal ganz davon abgesehen habe ich dsa noch nie gehört.
 

Schwester Andy

Senior-Mitglied
Mitglied seit
10.07.2006
Beiträge
195
Standort
Bodenseeregion
Beruf
exam. Ges.- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
hallo,
ich durfte (musste) am eigenen leib die NW von Neuroleptika erfahren. :cry:
hatte starke muskelverspannung im nacken von einem moment auf den andren, wurde immer schlimmer sodass ich meinen kopf kaum mehr drehen konnte, ziemlich eklige angelegenheit (nicht so, wie man es kennt wenn man ne nacht falsch gelegen hat)...wurde da auch mit akineton i.v. behandelt und es war dann weg. also ich würde auch akineton empfehlen,oder ein andres neuroleptikum, da es jeder anders verträgt (gerade haldol) und anders darauf reagiert.
übrigens hatte ich die NW von melperon oder besser bekannt als eunerpan

liebe grüße
 

stephanak47

Newbie
Mitglied seit
01.04.2004
Beiträge
5
huhu snowell,
in unserer Klinik verwenden wir Hochpotente Neuroleptika nicht zur Sedierung, da diese bei uns eher zur Erhaltungstherapie und/bzw. zur Rezidivprophylaxe eingesetzt werden, da sie eher stark auf wahnhaft halluzinatorische Symptome wirken.
Sicher kann eine Haldol gabe zu Schlafstörungen und Müdigkeit (meist zu Behandlungsbeginn) führen, dabei handelt es sich aber um eine Nebenwirkung.
Wollen wir sedieren bieten sich in der Regel Niedrig Potente Neuroleptika an..(Promethazin, Truxal..)
Fazit: Bei uns kein ausreichend Relevanter Grund dem Patienten den morgendlichen Kaffee zu verweigern oder den Cola konsum zu reglementieren wenn diese nicht in übertrieben maße betrieben werden
(Ausschwemmen)
Und wenn es den Patienten hilft umsobesser^^ Naja
 

Snowell

Newbie
Mitglied seit
08.08.2009
Beiträge
11
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
geschlossene akutpsychiatrie
Hallo stephanak47.

Da wir ein sensibler akutbereich sind wo es auch mal zu Übergriffen kommt und wo sehr oft fixiert wird geben wir die NL in höheren Dosen auch mal weit über die Tageshöchstdosis hinaus zum sedieren. Ich rede von Diazepam (10mg), Haldol (10mg) und Atosil (100mg).
Bei nicht dringend akuten sachen reicht auch mal eine Ciatyl Z acuphase (150mg). Alles in allem haben wir so sehr gute Erfahrungen gemacht. Und Koffeein ist ein absolutes NoGo.

Liebe Grüße
Snowell

ICh würde mich über feedback von euren Stationen freuen
 

stephanak47

Newbie
Mitglied seit
01.04.2004
Beiträge
5
hallo,
inzwischen würd dir dazu raten einen neuen thread aufzumachen, denn mit der ursprünglichen frage hat das garnix mehr zu tun.
 

MarcusOntour

Newbie
Mitglied seit
30.03.2009
Beiträge
8
Haldol wirkt im Synaptischen Spalt und hemmt die Produktion und Aufnahme des dortigen Dopamin (bei einer Psychose ist zuviel Dopamin vorhanden).
Wenn die Aufnahme und Produktion zu sehr geblockt wird, kommt es zu den EPMS (Extrapyramidalen- Motorischen Störungen).
Das Akineton = Biperiden hebt diese Blockade wieder auf und die EPMS gehen zurück.

Das Biperiden ist ein Anti-Parkinosoid, da bei dieser Erkrankung ebenfalls zu wenig Dopamin vorhanden ist.

Mich wundert, das hier einige schreiben, das Haldol als Erhaltungs- und Rezidivprophylaxe eingesetzt wird und ebenfalls zur Sedierung???
Zur Sedierung sind sicherlich Niederpotente Neuroleptika besser indiziert oder im Notfall Benzodiazepine / Tranquilizer.
Zur Erhaltungs-Rezidivprophylaxe würde ich lieber Atypische empfehlen, es sei denn, das diese nicht vertragen werden oder keine Wirkung zeigen.

Haldol ist sicherlich ein gutes Medikament, welches bei schweren psychotischen Schüben als Notfallmedikament bzw. in der akut Phase eingesetzt werden kann, da es doch häufig eine schnellere Wirkung zeigt.
Ansonsten bin ich eher der Meinung, mit Atypika zu behandeln.
 

Snowell

Newbie
Mitglied seit
08.08.2009
Beiträge
11
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
geschlossene akutpsychiatrie
Wir setzten Haldol fast ausschließlich zur akuten Intervention ein, aber auch noch über Tage hinweg zur erhaltung auch noch wärhrend der Gabe von Depot´s
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!