Die ultimativen Migräne-Tipps

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
896
Hallo zusammen.

Welche Tips habt ihr bei akuter Migräne.

Der Anlass, meine schwangere Schwägerin wird nun durch die Hormone noch mehr gequält.

Die Üblichen Verdächtigen zur Vorbeugung hab ich ihr schon nahe gelegt.
Dennoch heute ist es wieder soweit. Schmerzen, photosensibel und Übelkeit machen ihr das Leben zur Hölle.

Meine Skills helfen nicht wirklich bei ihr.
Bei mir hilft an die frische Luft gehen und schlafen. Ich habs zum Glück nicht mehr so ausgeprägt und häufig.

Was macht ihr wenn es euch erwischt?
 

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
1.208
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Innere
Bei mir helfen, wenn es soweit ist, nur 2 Dinge: frühzeitig Ibu, und danach ggf. Triptane. Hinlegen, Augen zu machen, abwarten.
Mein ärgster Trigger sind Wetterumschwünge. Pünktlich und exakt 3 Tage vorher kann ich mit Kopfschmerzen und/oder Migräne rechnen. Somit kann ich mich drauf einstellen und schon im Frühstadium handeln, sobald ich die Aura bemerke. Abwarten ist Gift, wenns einmal da ist, wirkt kaum noch etwas.

Kennt deine Bekannte ihre Trigger? Hat sie Aura? Beides ist hilfreich um frühzeitig gegenzusteuern.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

Bachstelze

Poweruser
Registriert
10.03.2011
Beiträge
2.145
Ort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
In der Schwangerschaft hilft nur aushalten. Ich war tagelang krank bei Migräne. Da gibt es nichts, meines Wissens nach.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
896
Ich denke ihre Trigger sind Stress. Sie ist ein richtig gehetztes Mädchen und in der ersten Schwangerschaft. Jetzt will sie nicht mal Vomex nehmen. Daher erhoffe ich mir hier ein paar Tips außerhalb des Medikamentenschranks.

Ich bin auch so ein Wetteropfer. Vor der Pubertät hatte ich das richtig schlimm und leider hab ich mit 5 damit auch schon angefangen. Ich erinnere mich noch. Ich war im Kindergarten und auf einmal ging es abends los. Mein Vater war ganz hilflos und wusste nicht was er tuen soll. In der 80er eine Tortur, wer denkt denn das eine 5 Jährige Migräne hat. Ich hab zig Ärzte gesehen. Ich hatte das einmal die Woche mit 3 Tage dicken Kopf. Von v.a. Simulant, Schulverweigerer, schiefe Zähne, Sprachfehler, bis Epileptiker war alles dabei. Erst mit 14 Wurde das diagnostiziert als ich meine Mutter zu ihrem Arzt begleitet habe und da eine akute Attacke geboten habe.

Der Arzt nur ganz überrascht zu meiner Mutter "Ihr Kind hat gerade Migräne" Tja muß man halt zum Erwachsenenarzt mit.

Zum Glück ist das seit der Menstruation deutlich besser und psychischer Aufarbeitung gewisser Dinge.
Allerdings im Frühjahr und Herbst quält es mich ab und zu mal. Und im Sommer kann ich sehr zuverlässig Gewitterfronten voraussagen.

Es gibt auch nicht viel was ich tuen kann. Die Aura ist ca. nach 60 Minuten weg und gegen das Kopfweh gibts halt das übliche gegen Kopfweh. Und Koffein... Bei mir hilft wirklich eine Dose Redbull. Und Frische Kalte Luft. Wenn ich habe lasse ich mir von meinem Mann Aspirin injizieren. Ich darf ab und zu mal was mitnehmen und auch mein Hausarzt versorgt mich damit. Mein Mann ist NFS und wir leben in einem Dorf.

Ich melde mich damit auch nicht mehr krank. Ich komm eh nicht nach hause. Ich melde mich für eine stunde ab. Sag wo ich mich verkrochen hab und das man mal nach mir guckt wenn ich in einer stunde nicht wieder auftauche. Wenn die Aura vorbei ist kann ich auch wieder arbeiten. Ich hab fast nur noch die Aura.

Ich hab mit 23 mit v.a. Apoplex in meiner jetzigen Klinik gelegen... Das war der schlimmste Anfall den ich jeh hatte. Ich wusste nichtmal mehr ob ich auf dem Bauch oder rücken liegen. Von Sprechen ganz zu schweigen. Eine Schwester hatte da die Idee. Aspirin IV. Das wirkt so gut. Als würde einer einen den Kopf durchlüften und aufschütteln.

Wahrscheinlich alles Einbildung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bachstelze

Poweruser
Registriert
10.03.2011
Beiträge
2.145
Ort
NRW
Beruf
Fachkrankenschwester OP, Anästhesie, KODA
Dunkelheit und Flüssigkeit, wenn sie drin bleibt. Alle Reize ausschliessen. Mehr geht nicht.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

opjutti

Poweruser
Registriert
24.04.2011
Beiträge
1.451
Alter
61
Ort
Bayern
Beruf
Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
Akt. Einsatzbereich
OP
Funktion
inaktiv
Tut mir echt leid für deine Schwägerin, aber da sie schwanger ist, hilft leider wirklich nichts als die Schmerzen auszuhalten:troesten:.
Ich gehöre auch zu der Spezies "Migränepatient" und hatte während meiner ersten Schwangerschaft einen heftigen Anfall. Mir blieb damals nichts anderes übrig, als 2 Tage im abgedunkelten Zimmer zu verbringen.

Das war dann bis zur Menopause allerdings der letzte Anfall dieser Art und ich hatte schon gehofft, die Migräne sei für immer verschwunden.
Kleiner Tipp für nach der Schwangerschaft oder für die Geplagten, die nicht schwanger sind.

ich hoffe, das ist jetzt keine unerlaubte Werbung und hilft deiner Schwägerin in der momentanen Situation nicht wirklich, aber mir hilft, wenn ich merke, dass die Migräne kommt: Formigran 2,5mg.
Der Wirkstoff ist Naratriptanhydrchlorid.

Alles Gute!
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
896
Ich hatte mir hier so Tips erhofft wie ich mit der Frischen Luft.

Ich hab mal gehört das manche Kaffee mit Zitrone trinken etc. :-?

Hat wer Erfahrung mit Akkupunktur oder Akupressur machen können?
 

supetrosu

Stammgast
Registriert
12.02.2007
Beiträge
216
Ort
Basel
Beruf
Pflegefachfrau
Akt. Einsatzbereich
Isolierstation
Mir hat damals Akkupunktur sehr gut geholfen. War sogar sehr lange Zeit ohne Migraene. Jetzt nur noch sehr selten und dann muss ich gleich reagieren mit Medikamenten. Ich weiss nicht, ob das erlaubt ist bei Schwangerschaft. Vielleicht mal nachfragen. Zahlen sogar manche Krankenkassen.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
1.208
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Innere
Ich hab mal gehört das manche Kaffee mit Zitrone trinken etc.
Tatsächlich half mir das früher manchmal. Den Tipp gab mir die spanische Inhaberin der Tapasbar, in der ich während des Studiums gearbeitet habe. Die Señora machte mir einen doppelten Espresso mit Zucker, Prise Salz und Zitronensaft. Das Zeug schmeckt so widerlich, dass man darüber spontan alles vergisst, sogar dass man Kopfschmerzen hat. Und manchmal blieben sie komplett weg.
Ist nur furchtbar unpraktisch wenn es Schlafenszeit ist.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

alesig

Poweruser
Registriert
01.08.2004
Beiträge
700
Ort
Bayernland
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Ich werde seit meinem 11. Lebensjahr mit Migräne gequält. Was mir hilft um Anfälle zu vermeiden oder abzuschwächen , ist ein ganz streng geregelter Ablauf. Ich gehe immer zur selben Zeit ins Bett uns stehe jeden Tag um 6:00 Uhr auf.
Ich habe einen Rahmendienstplan, mit einem festen Rhythmus. Dafür musste ich lange kämpfen, falle aber dadurch so gut wie gar nicht mehr durch Migräne aus.
Wenn ich bemerke, dass ein Anfall droht, dann lege ich mich sofort hin. Wenn das nicht möglich ist, dann trinke ich sehr starken Kaffee, aber der muss kalt sein (mag keinen Kaffee, bin Teetrinker), oder eine kleine Cola.
Das mit dem Kaffee und der Zitrone habe ich versucht, das geht aber nur, wenn mir nicht schön übel ist.
Denn Erbrechen und Migräne, sind eine Kombination die meinen Kopf explodieren lassen.
Da bevorzuge ich die "zero" Version. Wenn das nichts hilft, dann schau ich dass ich auf schnellstem Wege in mein Bett komme.
Hab es mit Akupunktur versucht, war nix.
Dann war ich in einer Versuchsreihe mit Dociton, hat zwar gegen Migräne geholfen, aber mein Leben fand, wie in Watte statt, dann lieber Migräne.
Meine Mutter schwört darauf, jeden Tag eine Tasse Hühnerbrühe zu trinken. Aber da sie das erst jenseits der Menopause angefangen hat, kann es durchaus sein, dass es nicht die Brühe war, die geholfen hat sondern das Alter.
Meine Anfälle wurden jenseits der Menopause weniger und nicht mehr so schlimm.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

AntjeX

Stammgast
Registriert
28.05.2009
Beiträge
212
Beruf
Krankenpflege
Meine Migräne hab ich auf alternativem Weg in den Griff bekommen mit Hilfe einer Ärztin, die eine
Praxis für Homöopathie hat.
Bei mir waren es Anfälle mit Sehstörungen, Hyperakusis , Übelkeit und Erbrechen.
Das hat aber länger gedauert und wurde langsam immer besser während der Behandlung.
Heute hab ich ganz selten nochmal einen Anfall wenn ich stark übermüdet bin, bzw. aus einem Block Nachtschichten komme.

Evtl. wäre ein Versuch mit homöopathischer Therapie auch was in einem Akutfall in der Schwangerschaft.
Allerdings muss man das meistens selbst bezahlen weil viele Homöopathen Privatpraxen haben.

LG
Antje
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!