Was darf eine Krankenschwester / ein Krankenpfleger und was nicht?

Liebe Schneehexe,

wir sind hier kein Forum das nur auf Provokation aus ist.

Wenn du mit der Maus über die Smilies fährst, wird dir eine Interpretation dieser angezeigt.

Schönen Sonntag
Narde
 
Geht das auch deutlicher?

Was ist daran undeutlich?Ich habe damit ganz unmissverständlich meine Meinung über Deinen letzten Beitrag zum Ausdruck gebracht.Ich hätte auch sagen können "no go"...

Man kann gern anderer Meinung sein,aber jemanden persönlich angreifen,beleidigen und herabsetzten geht gar nicht.Mag sein,dass Du intubieren und Viggo`s legen kannst......diskutieren auf sachlicher Ebene kannst Du jedenfalls nicht.....Sorry,wenn ich so direkt bin,aber ich bin ehrlich etwas schockiert über Deine herablassende,beleidigende Art.
 
Liebe Schneehexe,

wir sind hier kein Forum das nur auf Provokation aus ist.

Wenn du mit der Maus über die Smilies fährst, wird dir eine Interpretation dieser angezeigt.

Schönen Sonntag
Narde


Liebe Narde,

das hat sich für mich hier ganz anders dargestellt. Daher ist für mich das Thema erledigt.

Eine gute Zeit :daumen:
 
Guten Abend,

einige Beiträge vorher war vom sog. "Bolustod" die Rede.
Kann mir jemand erklären was damit gemeint ist ???


Gruß
Die Anästhesieschwester
 
Wenn ich mir die Seite auf Wikipedia zum Bolustod ansehe, kommt mir eine Frage auf: Kleinkinder soll man auf den Kopf stellen? Ich habe mal gelernt, das Kleinkinder mit dem Bauch auf den Unterarm des Ersthelfers gelegt werden und dann durch abhusten oder mit der anderen Hand der Bolus entfernt wird. Aber auf dem Kopf stellen, ist das nicht gefährlich???
 
Kommen wir jetzt nicht doch ganz schön weit vom Thema ab?

Elisabeth

PS Antwort kommt per PN.
 
Haha, ich kann bei schneehexe nur eins denken: don't feed the troll ;)
 
Der Titel dieses Threads lautet:
Was darf eine Krankenschwester / ein Krankenpfleger und was nicht?

Und darüber diskutieren wir ab hier weiter.
 
Huhu!

Habe das Thema nun nicht durchgelesen, aber wie schauts bei euch denn mit dem Weanen aus, bzw. Veränderungen am Respirator.

Bei uns ist es Gang und Gebe, dass zB der Sauerstoffgehalt vom Pflegepersonal auf eine adäquate Menge heruntergedreht wird.

Oder die Entscheidung jemanden (ob vorher schon erprobt oder nicht) auf CPAP/ASB umzustellen...

Ich persönlich mache es NICHT und NUR in Rücksprache mit dem Arzt oder Kollegen, die mir dann meistens sagen, was ich machen soll (auch wenn ich es weiß, aber um die Verantwortung ein wenig abzudrücken)...
Sowieso sagen die Ärzte meistens, egal was man am Respirator vorschlägt oftmals ja und amen... vorallem die assistenten =/

mfg tool

edith: falscher thread, ich weiß, dass ich es nicht darf ^^
 
Das ist bei uns auch so @toolkit.
Und ich mache es auch teilweise. auch wenn ich erst 4 Monate auf ITS arbeite. Wenn der pO² hoch ist dreh ich den Fio² runter, und wenn der Patient presst oder wach ist dann dreh ich auch CPAP, aber im Normalfall hol ich mir da noch Rückendeckung.

Was gar net geht ist Intubation (wie ja hier berichtet) oder Extubation. Viele Kollegen blähen auch die Patienten, was ich bei unserem Klientel (Herz-OPs) teilweise bedenktlich finde, nachher fliegt einem die Mammaria um die Ohren, oder gar der Aorta-Ascendens-Ersatz... Da will ich dann aber nachher net sauber machen in dem Zimmer...

Aber wie ist das denn, müsste ich wirklich für verstellen des Fio² den Arzt rufen?
 
Tut mir leid , aber ich hoffe sehr nicht mal auf dieser Station als Patient zu landen und das sicher nicht wegen einer Blutentnahme aus einem ZVK.
Eigenmächtig Analgetika anzuordnen find ich fahrlässig.

Gruß Mary, die mal richitig reagiert hat auf ein Schmerzmittelchen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Jo, einfacher wäre es, einen post OP Standard zu fordern, immer mit entsprechender Analgesie im Bedarf.

Wie die Forderung durchsetzen? Ganz einfach: Bei jedem der Schmerzen äußert und kein BedMed hat --> Chirurg anrufen.
Zumindest auf eine telef. Anrdnung bestehen, die später abgehakt wird.
Wird denen irgendwann zu bunt werden...
 
die verantwortung, das alles alleine zu entscheiden finde ich ja ganz gut, aber was passiert wenn mal was passiert, da hat doch wieder kein arzt den charakter und sagt dass er nicht kommen wollte

Ich mag das Beispiel jetzt nicht nochmal komplett recherchieren. Vor ? Jahren ist einem Kollegen auf einer intensivstation genau dein Handlungsweise zum Verhängnis geworden. Er hat selbst gekündigt. Hat ihm nichts genutzt. Die Sache wurde strafrechtlich verfolgt.

Jeder muss selber wissen, ob er die Fehler/ Organisationsschwäche des Docs ausbügeln will/ muss.
Es kann doch kein Problem sein, sich mit den Ärzten zusammen zu setzen und einen Plan zu entwickeln, wann was zu geben ist und wann der Arzt zu informieren ist.

Wie erfährt man als Patient eigentlich von solchen unhaltbaren Zuständen und kann sich ggf. im Vorfeld bereits schützen? Muss man im Aufklärungsgespräch explizit danach fragen bzw. sich schriftlich versichern lassen, dass ein Doc seiner Verpflichtung nachkommt?

Elisabeth
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
die verantwortung, das alles alleine zu entscheiden finde ich ja ganz gut, aber was passiert wenn mal was passiert, da hat doch wieder kein arzt den charakter und sagt dass er nicht kommen wollte


Wenn eure Ärzte so charakterschwach sind, warum haltet ihr dann noch für deren Faulheit eure Köpfe hin? Die werden fürs Anordnen bezahlt, die werden auch für die Verantwortung bei richtiger Gabe bezahlt, und im Ernstfall wollt ihr das schuld sein, weil die keine Lust hatten? Die Götter in Weiß würde ich solange nerven bis die freiwillig den Bedarf postoperativ anordnen und direkt vom OP mit auf die Station schicken.

Ich würde mich weigern, bis ich was schriftliches habe oder ein Standard dazu vorliegt.

Bei euch möchte ich weder Schwester noch Patientin sein, sorry.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Guten Abend,

einige Beiträge vorher war vom sog. "Bolustod" die Rede.
Kann mir jemand erklären was damit gemeint ist ???


Gruß
Die Anästhesieschwester
Sorry mein Fehler, ich meinte nicht den Bolustod sondern die eigentliche Ursache davon. Beim intubieren und auch beim trachealen absaugen kann es zu einer Vagusreizung/-überreizung kommen die zum Tod führt, das meinte ich damit. :verwirrt:
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!