Notfall - Hätte ich anders handeln müssen?

S

sandyrosita

Gast
Huhu,

ich weiß nicht so richtig ob ich mit dem Thema hier richtig bin und ob die Überschrift so passt. Ich hatte heute einenn sehr merkwürdigen Fall.

Ich arbeite momentan auf einer Unfallchirurgie und wollte das Mittagessen abgeräumt und fand eine 81 Jahre Patientin in ihrem Zimmer vor. Schon total zyanotisch und total am brodeln. ich wusste dass sie eine Bradypnoe hat und verdacht auf eine Herzinsuffiziens. Deswegen habe ich erstmal den Oberkörper hoch gelagert und ihr O2 auf 2 Liter angestellt und dem zuständigen Pfleger bescheid gesagt und bin dann wieder zu ihr gegangen. Der Pfleger kam und meinte nur, er hole einen Monitor und sage einem Arzt Bescheid. Allerdings setze er sich hin und begann mit der Übergabe an den SPätdienst. Ich wunderte mich, dass er nicht wiederkommt und weil es der Patientin immer schlechter ging habe ich die Notklingeln gedrückt.

Die Patientin hat Lasix bekommen und Morphium i.v. und ist dann auf die Intensivstation gekommen und 5 Minuten später verstorben, an Lungenödem. Nun muss ich dazu sagen, dass ich im 2. Lehrjahr bin und solche Notfälle schon hatte in der Schule, sowie bei meinem Einsatz in der Notaufnahme.

Nun stelle ich mir schon den ganzen Tag die Frage ob ich mehr hätte machen können/müssen für die Patientin. Weil mir hinterher einfiel, man hätte sie ja noch absaugen können und Monitor anhängen etc. und mache mir total die Vorwürfe.

Ich wollte das nur mal los werden und vielleicht hat jemand einen Tipp für mich fürs nächste Mal. Die Schwestern auf meiner Station interessierte das herzlich wenig, als ich fragte ob sich jemand mit mir da mal drüber unterhält.

LG Sandra
 

Philipp Tessin

Senior-Mitglied
Registriert
02.04.2006
Beiträge
191
Ort
Iserlohn
Beruf
PDL, Leadership in der Pflege
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Funktion
PDL
Du hast dich richtig verhalten!
Der Pfleger hätte dich nicht alleine lassen dürfen in eine Notfallsituation. In Notfallsituationen immer zu zweit arbeiten, wenn es möglich ist, und wenn ein/e Schüler/in dabei ist: sowieso!
Du hast das einzig richtige getan: Alarm geschellt.
Du brauchst dir keine Vorwürfe zu machen. Du hast die Situation richtig eingeschätzt und dich richtig verhalten.
Der Pfleger hat sich falsch verhalten. Ich würde auch nicht damit rechnen, dass ein Kollege sich erstmal gemütlich wieder setzt, wenn so eine Situation auftritt. Dass du dich nicht auf ihn verlassen konntest, war nicht dein Fehler.
Vielleicht habt ihr eine Gruppe im Haus (Supervision, Balint) in der du darüber sprechen kannst? Oder mit einem Lehrer?
Es ist immer hilfreich, solche Erlebnisse nicht alleine bewältigen zu müssen.
Lieben Gruß
Philipp
 
M

mostbirne

Gast
hey sandra,

erst mal riesen respekt wie du reagiert hast !! du hast erkannt dass die patientin vital bedroht ist und sich in einer lage befindet, in der schnell und zielgerichtet gehandelt werden muss und du hast alles richtig gemacht (lagerung, o2-gabe, weitergabe an examiniertes personal bzw. ans rea team).

dass die verantwortliche pflegekraft sich zur übergabe hinsetzt und den ernst der situation nicht erfasst ist hoffentlich ein ausnahmefall. diesbezüglich lass ich das ganze mal so stehen und denk mir meinen teil.

wichtig ist mir aber dass du für dich weißt dass du alles richtig gemacht hast.
es war absolut korrekt dass du einen notfallruf abgesetzt hast, als du erkannt hast dass sich die patientensituation weiter verschlechtert hat. mehr hättest du in dieser situation nicht tun können.

die patientin ist verstorben, worst case. dafür kannst du ganz sicherlich nichts. dein handeln war korrekt, das zählt. ob eine frühere intervention der patientin geholfen hätte ist reine spekulation....

also mach dir mal keine gedanken - du hast das richtige getan und das ist wichtig. leider gibt es auch frustrane situationen so wie diese hier, wir müssen allerdings wissen wie wir damit umzugehen haben.
wenn du merkst dass du gar nicht mit der vorgefallenen situation zurechtkommst und dir das ganze schlaflose nächte bereitet dann such dir eine person deines vertrauens (z.b. lehrer oder mentor) und besprich das ganze nochmal, das ist wichtig !! lass dich von sowas nicht zermürben..

kopf hoch & rock on :flowerpower:
 

*Anni

Junior-Mitglied
Registriert
17.06.2008
Beiträge
72
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kardiologie
Hi Sandra :nurse:
Also, ich schließe mich ntürlich meinen Vorrednern an, Du hast völlig richtig gehandelt!!! Ich finde es auch echt mutig, dass Du die Notfalltaste gedrückt hast! Da gehört ja auch ein bisschen Mut zu!! Haste echt super gemacht!!
Ich kann auf jeden Fall nachvollziehen, dass Du Dir jetzt viele Gedanken darum machst! Mir ist sowas ähnliches als Azubi auch mal passiert, aber ich kann nur sagen, sowas prägt! ( postiv und negativ )
Und der Pfleger von der Station... der hat den Schuss ja wohl nicht mehr gehört... :megaphon:
Kurz um, mach Dir deinen Kopf!! Hast alles richtig gemacht!
LG *Anni
 

Medizienchen

Newbie
Registriert
18.11.2008
Beiträge
10
Ort
Berlin/Brandenburg
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Management
Ich empfinde Deine Reaktion als richtig ein, der Pfleger könnte sich da eine Scheibe abschneiden..
Mach weiter so, Patientenbeobachtung ist halt das A&O !
An Deiner Stelle würde ich in der Schule eine Vertrauensperson informieren und mit ihr austauschen!:thinker:
 

ASF

Senior-Mitglied
Registriert
17.09.2007
Beiträge
141
Ort
Düsseldorf
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger, Medizinstudent
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinäre Intensivstation
Hey Sandra!

Du hast Dich komplett richtig verhalten! Weiter so! Aber das haben meine Vorredner Dir ja schon bestätigt.

Was mir allerdings sehr übel aufstößt, ist die Tatsache, dass die Schwestern auf Deiner Station sich nicht die Zeit nehmen die Situation mit Dir zu reflektieren. Es ist immer wichtig über belastende Situationen mit jemandem sprechen zu können und sie nicht alleine verarbeiten zu müssen. Wenn Deine Station das scheinbar nicht leisten kann, rate ich Dir mit einer Vertrauensperson (Lehrer, Mentor) darüber zu sprechen!

Auch mit dem besagten Pfleger, der die Situation verkannt hat, würde ich an Deiner Stelle später nochmal sprechen. Vielleicht gibt es Gründe für seine (Fehl-)Einschätzung und es ist besser sowas (möglichst sachlich) zu besprechen, als wenn es immer unausgesprochen zwischen euch steht.
 
A

azu-bine

Gast
Liebe Sandra.
Du hast in deinem Fall alles richtig gemacht.
Wo war dein Praxisanleiter?
Und warum hat er/sie sich danach nicht die Zeit genommen,
die Situation mit dir gemeinsam zu reflektieren?
Ich bin über Handy für meine Azubis zu erreichen.
Sowas solltest du nicht mit nach Hause nehmen,
ohne därüber gesprochen zu haben,
mit jemanden der sich Zeit nimmt für dich
und es auch vertsteht, wie du dich da gefühlt hast,
während und nach dieser Situation.
Schade. Alles schiefgelaufen.
Es ist aber nicht immer so.
Du wirst auch noch andere Erfahrungen machen.
Liebe Grüße,
Sabine
 
S

sandyrosita

Gast
Hallo, danke für eure Antworten. Meine Anleiterin arbeitet nur Teilzeits und war den Tag im Frei und leider sind nirgendwoe Telefonnummern hinterlegt wo man sie hätte anrufen können. Ich habe viel dadrüber geredet mit einer Klassenkameradin und heute geht es mir auch schon wesentlich besser. Ich werde am Montag nochmal mit meiner Anleiterin dadrüber reden.

Danke nochmal für eure Antworten. Das hat mir doch etwas Last vom Herzen genommen.

Lg Sandra
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!