Mein praktisches Examen: Durchgefallen?

cherry-lein

Newbie
Registriert
14.02.2014
Beiträge
7
Sorry - Blödsinn. "LT" bedeutet "lösliche Tablette", nicht Lutschtablette.
Normalerweise wird Madopar LT in einem kleinen Becher (Med.becher) Wasser aufgelöst; gibt man meist in der Früh als erstes, um 6 Uhr (wurde bei uns vom Nachtdienst an die Pat. verteilt), weil es in dieser Form am schnellsten wirkt und die Leute dann beweglich genug sind, um früh aufstehen und sich versorgen zu können.

Blödsinn ist das nicht, ich arbeite mit Parkinsonpatienten. Ob man Lutschtablette oder lösliche Tablette sagt ist im Prinzip ja egal, wichtig dabei ist das sie sich auflöst. Man kann das auch über den Tag verteilt geben wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt das Madopar in den Menschen zu bekommen. Wir haben häufig Patienten die es bis zu 6x täglich bekommen, bei extremster Dysphagie wird die Tablette auch rektal wie ein Zäpfchen gegeben.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.686
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Blödsinn ist das nicht, ich arbeite mit Parkinsonpatienten.
Und ich habe fast 16 Jahre in der Neurologie gearbeitet. :wink:
Ob man Lutschtablette oder lösliche Tablette sagt ist im Prinzip ja egal, wichtig dabei ist das sie sich auflöst. Man kann das auch über den Tag verteilt geben wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt das Madopar in den Menschen zu bekommen. Wir haben häufig Patienten die es bis zu 6x täglich bekommen, bei extremster Dysphagie wird die Tablette auch rektal wie ein Zäpfchen gegeben.
Das mag Pat. mit Dysphagie entgegen kommen; in erster Linie gibt man das LT wegen des schnelleren Wirkeintritts:
"Manche Patienten haben neben dem festen Medikamentenplan auch noch eine Bedarfsmedikation, die sie einnehmen können, wenn plötzliche Unbeweglichkeit (OFF-Phase) auftritt, besondere Belastungen auftreten oder die Wirkung der vorangegangenen Medikamentendosis ausbleibt. Häufig wird als Bedarfsmedikation ein wasserlösliches L-Dopa-Präparat (z. B. Madopar LT ® oder Isicom ®) verordnet, was vor Gebrauch zum schnelleren Wirkungseintritt in Wasser aufgelöst werden sollte."
Behandlung - Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson
 

Putzi_im_KH

Newbie
Registriert
11.07.2017
Beiträge
12
Akt. Einsatzbereich
Unfallchirurgie
Funktion
Azubi
Hallo ich meld mich hier nochmal zum Thema LT: wichtig zu wissen ist, dass ich keine Prakinson-Pat hatte, sondern eine mit Restless Legs Syndrom. Diese hat sie zur Nacht bekommen. Das bedeutet eine Depot-Wirkung wäre wünschenswert gewesen. Tatsache ist aber dass sich niemand darum gekümmert hat, diesen Fehler zu korrigieren auch nicht im Nachhinein. Vllt ist es ja tatsächlich nicht aufgefallen ....
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.686
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Möglicherweise war bei der Restless-legs-Patientin eine möglichst schnelle Wirkung beabsichtigt?
Auf jeden Fall:
Wenn LT verordnet war und nicht Depot, dann läge der Fehler beim Verordnenden. Aber wie gesagt, evtl. gar kein Fehler, sondern so beabsichtigt.
 

amezaliwa

Poweruser
Registriert
13.12.2007
Beiträge
2.151
Ort
Franken
Beruf
Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
Akt. Einsatzbereich
Stroke Unit mit Frühreha
@Martin H.
Zum 1.Punkt - das weißt Du aber mit Sicherheit (auch) besser.
Die Betroffenen sollen nachts ihre Ruhe haben, schlafen können.
Sie brauchen nicht den schnell wirksamen Booster wie der an Parkinson Erkrankte.

Wie die LT einzunehmen ist, ist nicht jedem bekannt, bei der Kontrolle der Medis findet sich, bei korrekter Dosis öfters das falsche (LT anstelle Tbl. oder Kps.) und auch die Verordnungen sind nicht immer fehlerfrei, was aber auch nicht jedem auffällt.
Konkret zur TE: Solang die Dosis passt - könnt ich mir vorstellen, dass das nicht so ganz wahrgenommen wurde von den Prüfern, bzw. das -eher- von untergeordneter Relevanz war, dass es registriert wurde, lässt sich trotzdem nicht ausschließen.

Generell: Bitte melden wenn die Ergebnisse raus gehen :spopkorns:
Einsicht in die Prüfungsunterlagen kann man bekommen, interessiert aber eher nicht wenn die Note zufriedenstellend ausfällt, endlich alles rum ist, verständlicherweise.:smoking:

OT: Die rektale Anwendung der LT ist mir gänzlich unbekannt.
Die LT wirkt oral eingenommen nur dann schneller (kürzere Verweildauer im Magen) wenn sie mit ausreichend Wasser (Empfehlung liegt bei mind. 100ml) eingenommen wurde, womit die Tablette, wird sie nur in den Mund eingelegt, diesen Effekt -nicht- hat.
 

Putzi_im_KH

Newbie
Registriert
11.07.2017
Beiträge
12
Akt. Einsatzbereich
Unfallchirurgie
Funktion
Azubi
Und dee Medikamentenfehler war bei der Prüfung bekannt und wurde in das Ergebnis miteinbezogen!
 
  • Like
Reaktionen: Martin H. und Maniac

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.686
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
@Martin H.
Zum 1.Punkt - das weißt Du aber mit Sicherheit (auch) besser.
Die Betroffenen sollen nachts ihre Ruhe haben, schlafen können.
Sie brauchen nicht den schnell wirksamen Booster wie der an Parkinson Erkrankte.
Ok, danke für den Hinweis.
Ich war halt der Auffassung, der verordnende Arzt hätte sich dabei schon was gedacht. :wink1:
Übrigens sorry @cherry-lein; ich hatte mich wohl etwas harsch ausgedrückt, war nicht böse gemeint...
@Putzi_im_KH:
Danke für die Rückmeldung und Gratulation! Haste Dich also ganz umsonst verrückt gemacht... :wink:
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!