Covid-19 & offene TBC - verfährt mein Haus korrekt?

Southpaw

Senior-Mitglied
Mitglied seit
06.01.2017
Beiträge
131
Funktion
PFK & Student
Grüß euch,

hatte vor ein paar Wochen eine Patientin mit Covid-19 zu einer Zeit, wo nur ich einen MNS trug und sie nicht.
Sie war symptomlos, hat sich aber oft geräuspert.

Als der Verdacht durch Anruf ihres Hausarztes kam (Ehepartner positiv auf Covid-19 mit Symptomen), wurde sie isoliert und getestet. Zuvor hatte ich schon häufigen Kontakt, toilettenstuhlmobil, aber mühevoll und sie war recht groß, ergo: Enger Kontakt ohne, dass sie MNS tragen sollte (war damals so im Haus üblich).

Beim zweiten Test war sie positiv, worauf ich weiterhin engen Kontakt mit ihr hatte, aber mit PSA.

Da ich Symptome entwickelte, wurde ich erst auf mein Drängen zweimal getestet, was alles negativ war. Ich gehe davon aus, eine offene TBC holt man sich schwerer als Covid?

Dann vor zwei oder mehr Wochen der Anruf, dass sie auch eine offene TBC hatte. Man würde sich in 8 Wochen nochmal bei mir melden.

Warum erst in 8 Wochen? Ich hatte in dunkler Erinnerung, da ist ein Nachweis u.U. erschwert? Habe hoch gefährdete Personen im Haushalt, was ich explizit erwähnt hatte.

Alles korrekt so oder soll ich zum Hausarzt oder wie verfahren? Alle KollegInnen, die Kontakt hatten, wurden auch noch nicht weiter beäugt wegen der TBC.

Beste Grüße

Southpaw
 

Sosylos

Poweruser
Mitglied seit
09.02.2010
Beiträge
404
Den Hausarzt würde ich schon wegen den Familienangehörigen mit ins Boot holen.
Aber warum reagierst du jetzt erst? Wieso gefährdest du so lange deine Familie?
 
  • Like
Reaktionen: Southpaw

Southpaw

Senior-Mitglied
Mitglied seit
06.01.2017
Beiträge
131
Funktion
PFK & Student
Den Hausarzt würde ich schon wegen den Familienangehörigen mit ins Boot holen.
Aber warum reagierst du jetzt erst? Wieso gefährdest du so lange deine Familie?
Ich bin seit Corona-Aufkommen in Selbstisolation.
Und ich habe zumindest insofern reagiert, dass ich unserer Betriebsmedizin vertraue, wenn mir auf wiederholtes Nachfragen gesagt wird, man meldet sich bei mir.
 
  • Like
Reaktionen: Sosylos

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge
2.733
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Grüß euch,

hatte vor ein paar Wochen eine Patientin mit Covid-19 zu einer Zeit, wo nur ich einen MNS trug und sie nicht.
Sie war symptomlos, hat sich aber oft geräuspert.

Als der Verdacht durch Anruf ihres Hausarztes kam (Ehepartner positiv auf Covid-19 mit Symptomen), wurde sie isoliert und getestet. Zuvor hatte ich schon häufigen Kontakt, toilettenstuhlmobil, aber mühevoll und sie war recht groß, ergo: Enger Kontakt ohne, dass sie MNS tragen sollte (war damals so im Haus üblich).

Beim zweiten Test war sie positiv, worauf ich weiterhin engen Kontakt mit ihr hatte, aber mit PSA.

Da ich Symptome entwickelte, wurde ich erst auf mein Drängen zweimal getestet, was alles negativ war. Ich gehe davon aus, eine offene TBC holt man sich schwerer als Covid? (1)

Dann vor zwei oder mehr Wochen der Anruf, dass sie auch eine offene TBC hatte. Man würde sich in 8 Wochen nochmal bei mir melden.

Warum erst in 8 Wochen? Ich hatte in dunkler Erinnerung, da ist ein Nachweis u.U. erschwert? Habe hoch gefährdete Personen im Haushalt, was ich explizit erwähnt hatte. (2)

Alles korrekt so oder soll ich zum Hausarzt oder wie verfahren? Alle KollegInnen, die Kontakt hatten, wurden auch noch nicht weiter beäugt wegen der TBC. (3)

Beste Grüße

Southpaw
(1) Ja, richtig
(2) Vermutlich wurde initial eine PCR auf TB gemacht und zur Absicherung wurde eine Mikrobiologie durchgeführt. Diese dauert 6-8 Wochen, da die Mycobakterien eine Generationszeit von 20h haben.
(3) Das geht nicht über den Hausarzt, sondern über das Gesundheitsamt. Vermutlich wird sich nach der pos. Mikrobiologie das GA bei Euch melden und dann auch die Kollegen ermitteln. Zur Sicherheit könnt Ihr schon eine Kontaktpersonenliste anlegen, da sich nach 6-8 Wochen naturgemäß keiner mehr gut erinnern kann ob relevanter Kontakt bestand.
 
  • Like
Reaktionen: niesreiz und Southpaw

Yasmine297

Newbie
Mitglied seit
13.05.2020
Beiträge
2
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
TBC Station
Funktion
Krankenschwester
Ich habe bis vor kurzen auf einer Tbc Station gearbeitet und bin nun auf einer Covid-19 Station versetzt.
Wir haben auf der TBC Station richtige Zwischenräume, so dass wir uns mit Schutzkleidung ausstatten können. Bei offener TBC sollte isoliert werden. In der Ausbildung, hatte ich manchmal das Pech dass irgend ein Patient Tbc hatte und morgens entlassen wurde und ich trotz Spätdienst zum Tbc Test musste. Und dass wie bereits geschrieben erst nach Wochen.
 
  • Like
Reaktionen: Southpaw

Southpaw

Senior-Mitglied
Mitglied seit
06.01.2017
Beiträge
131
Funktion
PFK & Student
Meine Patientin war bereits letzte Woche in den Traueranzeigen, sie müsste also zeitnah verstorben sein (ich habe sie symptomlos und ohne Vorerkrankungen, die das plötzliche Versterben erklärbar machen könnten, noch selbst verlegt - sehr überraschend für mich).
Ist davon auszugehen, dass die mikrobiologische Diagnostik zuvor eingeleitet wurde und noch läuft? Bin in dieser Thematik absolut blank und Kolleginnen, die ich dazu fragen konnte, wissen nichts.
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge
2.733
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Die Diagnostik läuft trotzdem weiter um für mögliche Kontaktpersonen Klarheit zu bekommen....
 
  • Like
Reaktionen: Southpaw

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
12.040
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Werden Tbc-Patienten nicht sogar obduziert?
 
  • Like
Reaktionen: Southpaw

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!