Infusionen vorbereiten für nächste Schicht

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von MrNurse, 23.08.2016.

  1. MrNurse

    MrNurse Newbie

    Registriert seit:
    23.08.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardio
    Funktion:
    GuK
    Hi!
    Ich wollte euch mal fragen wie ihr es auf Station handhabt, die Infusionen für die nächste Schicht vorzubereiten?

    Wir hatten eine ewige Zettelwirtschaft von einzelnen rumfliegenden Zetteln mit Patient + Therapie versehen, die einigermaßen in einem eingegrenzten Bereich gesammelt wurden und nach denen die Infusionen für die nächste Schicht vorbereitet wurden.
    Dies wurde nun abgeschafft und es wurden alle Zettel verworfen, nun soll die betreuende Pflegekraft die Infusionen für die nächste Schicht anhand Akte vorbereiten und mittels Patientenkleber markieren.

    Wie macht Ihr das auf Station? Irgendein ultimativ praktischen Vorschlag?
    lg
     
  2. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    meiner meinung nach sollte eine infusion von demjenigen gerichtet werden, der sie letztendlich auch anhängt..
    von dieser ganzen vorrichterei halte ich persönlich überhaupt nix und sehe darin eher nach- als vorteile, sollte deshalb generell in frage gestellt werden.
     
    pepita-sheep gefällt das.
  3. Romsen2014

    Romsen2014 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.03.2016
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Azubi/Student
    Infusionen richten tut bei uns nur die Pflegekraft, die sie letztendlich auch anhängt.

    Aber wenn z.B. Antibiosen angehängt werden müssen, legen wir das Medikament + ggf. trägersubstanz auf einen Wagen und Hängen ein "Patientenzettel" an die Antibiose mit Namen, Zimmer Nummer, Uhrzeit und ggf. Medikament.

    Also in gewisser weiße wird schon etwas vorbereitet. Aber ich verstehe unter "vorbereiten" das komplette richten also mit aufziehen etc., was man ja so häufig in der Praxis sieht.
     
  4. MrNurse

    MrNurse Newbie

    Registriert seit:
    23.08.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardio
    Funktion:
    GuK
    Um Missverständnisse zu vermeiden, meine ich lediglich das Bereitlegen der erforderlichen Materialien ohne Auflösen/Aufziehen der Medikamente + Trägersubstanz mit dem Wort "vorbereiten".
    Legt Ihr das auf den Wagen nur für die nächste Gabe oder für den gesamten restlichen Tag (z.B. im Frühdienst nach Ausarbeitung der Anordnungen) ?
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Habt ihr in der vorherigen Schichten immer so viel Langeweile?
    Vom nacht- auf Frühdienst kann ich es nachvollziehen.
    a) ist in der Nacht mehr Luft, b) ist es für den Frühdienst oft eine Menge an Infusionen. Bereitlegen hilft hier.

    Tagsüber ist es doch in beiden Schichten stressig, dazu kommen Anordnungen, Änderungen, die dann wieder Änderungen der Vorbereitung notwendig machen.
    Ich sehe keinen Sinn.
     
  6. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Auf meiner ehemaligen Station hat der Nachtdienst für den Frühdienst und der Spätdienst für den Nachtdienst (da waren es ja in der Regel nicht mehr sooo viele) vorbereitet. Der Spätdienst hat selbst "vorbereitet"...

    Achso und ja, ich fand das Vorgehen eigentlich recht praktisch:-)
     
  7. sunjah

    sunjah Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.05.2011
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Wahlleistungsstation mit div. Fachbereichen
    Wir haben in der Medikamentenecke im Stationszimmer ein Regalbrett auf dem die Nachtwache alle Infusionen für den ganzen Tag mit Aufkleber, also Pat. Name und Uhrzeit beschriftet hinstellt.
    Für den Frühdienst zieht dann die Nachtwache die Infusionen auf und stellt sie auf die Wagen bereit mit denen der Frühdienst frühs durch die Zimmer geht.
    Der Spätdienst zieht kurz vor Schichtende die Mittagsinfusionen auf welche dann vom Spätdienst in der Kaffeerunde verteilt werden und die Infusionen für den Abend zieht der Spätdienst auf.
     
  8. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Ist aber schon grenzwertig. Ich kenne so Antibiotika, die nach dem Mischen, sofort angehängt werden müssen.
    Ich kenne auch Kollegen, die eine nicht korrekte Mischung herstellen, sei es die Auflöseflüssigkeit oder die Trägersubstanz. Wir stellen - wenn Zeit - nur raus, auflösen muss jede Schicht/Bereich selbst
     
    verenalgo6 gefällt das.
  9. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    ist auch datenschutzrechtlich ein problem wenn du mit nem wagen voll kurzinfusionen, auf denen pat. daten stehen, durch die einzelnen Zimmer und über den flur fährst...

    ist erbsenzählerei, ich weiß, aber durchaus auch ein aspekt den man beachten sollte. und wie oben schon angedeutet, ich kenne auch so manche Pflegekraft, da vetraue ich nicht so ganz auf die persönlichen skills, da richte ich dann doch ganz gerne selber meine medis.. vetraueb ist gut, kann aber auch ganz schön nach hinten losgehen
     
  10. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Sorry,aber das ist nun echt mehr als Erbsenzählerei! Infusionen müssen nunmal auf peripheren Stationen beschriftet sein(Pat.Sicherheit). Wie soll man das denn sonst machen? Für jede Infusion einzeln in den sterilen Arbeitsraum rennen?
    Die Aufkleber auf den Infusionen sind ja nu auch nicht riesig, so dass die Daten darauf jedem förmlich ins Auge springen, der daran vorbei geht. Man kann es auch übertreiben...
     
    sunjah gefällt das.
  11. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    wenn du es korrekt machst ja.
    infusion richten, zum patient hin und anhängen.

    in der praxis sieht es ja oft dann so aus, dass der pflegewagen auf dem flur stehen bleibt, hier herrscht besucherverkehr und es möchte sicherlich nicht jeder pat. offen kundig tun was er für medikamente erhält, dass dies zum problem werden kann, sei erwähnt und dass man sich dessen bewusst sein muss wenn es mal zu einer unangenehmen Situation kommen sollte.

    nur nebenbei: obiges selbst als azubi erlebt, es gab eine beschwerde bei der geschäftsführung welche dass vorgehen alles andere als lustig fand (aus genannten gründe). und eine GF interessiert es relativ wenig ob es für dich praktikabler ist...
     
  12. pepita-sheep

    pepita-sheep Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.07.2016
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    staatl. anerk. Altenpflegerin
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenpflege
    Funktion:
    Altenpflegerin
    Kurze Fragen:
    Wie wird das im einzelnen dokumentiert?

    Dokumentieren beide Pflegefachkräfte?

    Die eine Pflegefachkraft, die die Infusion bereit stellt und die andere Pflegefachkraft, die die Infusion verabreicht?

    In wie fern bin ich haftbar, wenn die Infusion von einer anderen Pflegefachkraft nicht ordnungsgemäß zubereitet wurde und ich sie verabreiche (ich kann ja nichts mehr kontrollieren, bei einer fertig gestellten Infusion)?
     
    FLORA.BLEIBT gefällt das.
  13. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Interne Abteilung, massig viele Infusionen. Der Nachtdienst stellt die Infusionen für den ganzen Tag bereit. Das heist
    Die Infusionen werden herausgestellt und mit Name Zimmernummer und ggf Uhrzeit und Zusätze beschriftet.
    Für die Beschriftung haben wir extra Klebeetiketten, da auf die Plastikbeutel kein Edding gehört. Der Tagdienst packt die Infusionsbeutel aus, klebt die Etiketten um. Die Infusionen die Zusätze erhalten oder extra aufgelöst werden müssen werden zeitnah eingespritzt oder gelöst. Das macht die Pflegekraft die auch die Infusionen anhängt, immer mit Blick in die Kurve. Unser Stationszimmer ist winzig, wir haben einen extra Wagen auf dem die Infusionen gerichtet werden. Wenn jeder seine Infusionen mit Zusätzen selber aus dem Schrank holen würde, gäbe es vor allem im Frühdienst das totale Chaos, weil der eine Schrank nicht geöffnet werden kann wenn der andere schon offen ist. Damit sind wir bis jetzt ganz gut gefahren, da die GKP die Infusionen nochmal anhand der Kurve kontrolliert bevor sie sie anhängt. Das macht sie unmittelbar vor der Patiententür.
    Alesig
     
  14. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    In jetzt gut 6 Jahren Pflege habe ich nicht einen Patienten erlebt der sich nur im Ansatz Gedanken darum gemacht hat dass jemand sehen könnte ob und welche Infusion der Pat.bekommt. Aber gut. Es gibt ja nichts was es nicht gibt.
    Wer einen Pflegewagen mit Medikamenten auf dem Flur stehen lässt ist selber Schuld: Medikamente zugänglich für alles+jeden stehen lassen ist eh ein NoGo! Entweder ich hab die Medis/Infusionen immer bei mir oder renne wirklich jedes Mal neu.Unabhängig von den Patientenaufklebern.


    Wer verabreicht haftet.Ganz einfach.Wenn Du die Infusion anhängst bist Du dafür verantwortlich dass es auch das Richtige ist etc.
    Deswegen soll ja auch immer die PK die Infusion/Medis richten die sie auch verabreicht.
     
  15. pepita-sheep

    pepita-sheep Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.07.2016
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    staatl. anerk. Altenpflegerin
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenpflege
    Funktion:
    Altenpflegerin
    De facto hieße das für mich, wenn die bereit gestellte Infusion nicht ordnungsgemäß fertig gestellt ist und ich diese anhänge, hafte ich, bei entstehenden Schäden am Patienten.

    Die andere Pflegefachkraft, würde somit straffrei davon kommen, da sie das bereitstellen der Infusion nicht dokumentieren muss.

    Mein Fazit: Meine Verantwortung - Meine Dokumentation - Meine Unterschrift - Mein Beruf.

    Wie das andere Teilnehmer Handhaben, bleibt ihnen selbst überlassen.
     
    kräuterfrau gefällt das.
  16. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    dito.. so sehe ich das auch..
     
  17. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Dass die Pflegekraft haftet die die Infusion anhängt/die Medis verabreicht ist doch wohl kaum was neues für Euch, @pepita-sheep und @FLORA.BLEIBT !? Wenn doch, wäre ich ehrlich gesagt ziemlich schockiert:eek:
     
  18. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    wie kommst du zu dieser annahme??

    pepita hat den sachverhalt korrekt geschildert, darum ging es.
    wie man da ein "unwissen" reininterpretieren kann, ist mir ein rätsel.
     
    pepita-sheep gefällt das.
  19. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    WildeSchwester, das ist keine Erbsenzählerei!
    Ich habe selbst die letzten Jahre viele Stunden/ Tage als Angehöriger in Notaufnahmen und auf Stationen verbracht. Was ich dort aufgrund von Nachlässigkeiten über Mitpatienten erfahren habe ohne dass man mit mir gesprochen hat war teilweise grenzwertig. Da liegen Patienten im Röntgen/Sonobereich und warten abgeholt zu werden. die dazugehörigen Befunde offen auf dem Bett liegend. Da werden Befunde auf dem Flur besprochen, Medikamente mit den Etiketten liegen auf dem auf Wagen umhergefahren. Schon allein, dass ich aufgrund dessen erfahre, dass der Patient dort liegt, was den Datenschutzrichtlinien schon widerspricht, wusste ich von so manchem Krankheit, welche OP usw. Die Krönung war ein Computerbildschirm der immer wieder auf die Patientenliste der Notaufnahme, inkl. aller relevanten Daten umschaltete. ich war mit meiner Mutter stundenlang dort, davon die meiste Zeit allein. Wenn ich gewollt hätte, hätte ich mir alles aufschreiben können. Ich finde es sollte etwas bewusster mit solchen sensiblen Dingen umgegangen werden und wenn man in diesen Fällen niemand mehr Erbsen zählt, dann weichen die Grenzen immer mehr auf.
     
    supetrosu, Maniac, tahia und 3 anderen gefällt das.
  20. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Mal ernsthaft, es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen a)offen herumliegenden Pat.Akten und b)Etiketten auf Infusionen... .
    Und nur weil Du z.B. mitbekommst das Pat.XY in dem Krankenhaus liegt ist das kein Verstoß gegen Datenschutzrichtlinien. (Wo bitte steht das!?) Zugängliche hochempfindliche Daten von Patienten sind natürlich etwas was ein Ding der Unmöglichkeit ist!!!! Da stimme ich dir voll und ganz zu.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Infusionen vorbereiten für Forum Datum
Standard zu Infusionen? Pflegestandards und Qualitätsmanagement 26.05.2016
Job-Angebot Ambulante Infusionen, Injektionstraining, ambulante Studienbetreuung uvm. in Baden-Württemberg Stellenangebote 10.11.2014
Infusionen mit mehreren Ampullen richten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.02.2014
Osmolarität bei Infusionen Fachliches zu Pflegetätigkeiten 24.01.2014
i.V. Infusionen als Altenpfleger ziehen Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 20.06.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.