Port, Morphinperfusor und diskontinuierliche Infusionen

Dieses Thema im Forum "Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen" wurde erstellt von Gego, 28.03.2013.

  1. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo zusammen!

    Folgendes Problem: Pat. hat einen Port mit laufendem Morphinperfusor (2mg/ml) und dazu nicht kontinuierlich Infusionen.
    Bei Infusionsgabe erhält doch der Pat. einen Morphinbolus (ensprechend dem Portvolumen), wenn ich nicht komplett falsch liege.

    Kennt ihr das Problem und wie geht ihr vor?

    Schöne Grüße, Gego
     
  2. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
  3. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo amezaliwa!

    Danke für die Antwort, ich hatte sowas von ca. 3ml Portvolumen im Kopf...

    Schönen Gruß, Gego
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Kammervolumen wird nicht gleich Portvolumen sein; wir haben ja noch den Katheter selbst. Dessen Länge käme auf die Lage des Ports und die Größe des Patienten an.

    Ob der Bolus jetzt bei einer größeren Infusion mit geringer Flussrate reinhaut bezweifle ich; beim Spülen des Ports haben Patienten schon von einer merkbaren Wirkung berichtet. Allerdings wären das ja immer noch vergleichsweise geringe Dosen von wenigen mg an Medikament, und die meisten onkologischen Patienten sind ja höhere Schmerzmitteldosen gewohnt. Atemdepressionen durch Portspülen oder Infusion anhängen habe ich noch nicht erlebt. Bin auch in der Literatur noch nicht auf entsprechendes gestoßen.
     
  5. Infusiomat

    Infusiomat Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpfleger
    Funktion:
    Azubi
    Bin zur Zeit als Auszubildender auf einer Palliativstation im Einsatz, sehe deswegen in letzter Zeit häufig Morphinperfusoren.
    Hier werden zusätzliche Infusionen einfach per 3- Wege-Hahn dazugeschaltet und laufen parallel. Habe hier aber nur Kurzinfusionen wie Antibiosen oder Novalgin im Kopf, an größere Infusionsmengen kann ich mich gerade nicht erinnern. Ist das parallel Laufen einer KI suboptimal für die Schmerztherapie? Oder spielt das nur bei größeren Infusionsmengen eine rolle?
     
  6. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo Infusiomat!

    So lange die Infusionslösung kompatibel mit Morphin ist, ist das kein Problem. Es macht auch keinen nennenswerten Unterschied, ob Kurzinfusion oder was anderes, Entscheidend ist die Laufgeschwindigkeit bzw. welches Volumen in welcher Zeit läuft.

    Ausgangspunkt meiner Fragestellung war, daß beim Anlaufen der Infusion das "stehende" Volumen aus der Portkammer gespült wird und somit eine Bolusgabe von Morphin erfolgt. Wie gesagt, ich hatte irgendwie 3 ml Volumen im Kopf, was einem Bolus von 6 mg entspräche...

    Schönen Gruß, Gego

    PS: Frohe Ostern!
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Sagen wir mal so: Wenn Du auf eine Morphin- oder sonstige Schmerzpumpe umgestiegen bist, sind die Schmerzmittelmenge pro Tag in der Regel so hoch, dass ein Bolus von 6mg nicht mehr so sehr ins Gewicht fallen würde. Zumal die Gesamtmenge des über den Tag gegebenen Morphins ja dadurch nicht steigt; die Basalrate der Pumpe bleibt ja gleich.
     
  8. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Wenn man auf Nummer sicher gehen will, muss man halt mal 6ml abziehen, und dann den Port wieder vom Blut freispülen.
    Wenn die Kurzinfusion durch ist, muss man nur bedenken, dass man dann etliche ml Volumen mit keinem bzw. mit sehr geringem Anteil Schmerzmittel im Port hat. Dann sollte man evtl. drüber nachdenken zumindest mit nem 1-2ml Bolus die Kammer zum Teil wieder mit Morphin zu füllen, damit die Zeit nicht so lange ist, wo nichts kommt.
    Also entweder zuviel geben, oder nach Ende der Kurzinfusion zuwenig geben, für eins von beiden muss man sich entscheiden.

    Der Nachteil bei der Methode den Bolus zu akzeptieren, könnte sein, dass man Gewöhnungseffekte damit fördert und die nötige Dosierung dadurch schneller ansteigt. Zumindest mal so als Theorie.
     
  9. SrCati

    SrCati Newbie

    Registriert seit:
    22.07.2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Simmozheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämatoonkologie
    Hallo! Also wenn wir MO dauerhaft laufen lassen, hängen wir über 3 Wegehahn ne NaCl oder so dazu mit 30ml/h als Mindestlaufrate! Damit er nicht zu geht!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Port Morphinperfusor diskontinuierliche Forum Datum
News Linkspartei kritisiert "Pflegekraftimport" Pressebereich 11.11.2016
Monitor-Reportage: Außerklinische Intensivpflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 13.09.2016
Hilfe Portfolio Analyse Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 01.07.2016
News AOK-Pflegereport: Tagespflege und Co. wenig gefragt Pressebereich 08.03.2016
News Neuauflage : AOK veröffentlicht heute Pflegereport Pressebereich 07.03.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.