Hilfsmittel zum Aufstehen

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Alter
46
Standort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Tag,

was für Arbeitshilfsmittel habt Ihr zur Verfügung, wenn Ihr mit dem Patienten aufstehen möchtet ? Oder macht Ihr das mit Kinästhetik ?
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hi,

Kinästhetik wird bei uns ganz oft angewandt. Wir holen aber auch mit den Techniken aus dem Bett, wie wir sie in der damaligen Ausbildung gelernt haben. Und wenn wir mal gar nicht weiter wissen, holen wir uns Rat von den Krankengymnasten.

Carmen
 

david

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.05.2002
Beiträge
149
Hallo Ute!

Das einzige Hilfsmittel, dass wir verwenden ist eigentlich nur eine Hilfe für die Patienten selbst. Am Bettende werden "Zügerln" (Achtung Carmen, wieder ein lustiges österr. Wort :wink: ) angebracht, an denen sich der Pat. aufziehen kann, um sich ins Querbett aufsetzen zu können. Dazu leiten wir sie an. (Zügerln sind einfache Stoffbänder.)

Das funktioniert sehr gut, die Leute lernen sehr gut und jeder anders damit umzugehen. Grund für diese Sache ist, dass v.a. Sternum-operierte Leute den 'Bettgalgen' nicht verwenden dürfen (und die anderen auch nicht sollen), d.h. wir haben überhaupt keine Galgen an den Betten.

Unser anderes Hilfsmittel heisst Michi und wird immer wieder gern in schwierigen Fällen herangezogen. Das ist unsere Physiotherapeutin :rofl:

+lg, david
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
:rofl: :rofl: :rofl:

Ha ha ha Hi hi hi Zügeln, echt abgefahren der witzige Ausdruck.
Aber "Zügeln" kenne ich aus der Unfallchirurgie, da haben wir auch sowas gemacht. Dort hieß das (Achtung David) Patientenaufrichtungshilfe mittels elastischer Binde.
Irre wa?
Auf der jetzigen Station sind an den hyper modernen Betten abnehmbare Patientenaufrichter (früher sagte man mal Galgen).

Carmen
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hallo zusammen,

haben seit ein paar Tagen eine Pat. auf Stat., welche so um die 160kg wiegt und zu keiner Mobilisation bereit ist.
Bettkante ist das höchste der Gefühle und da läßt sie nur Physiotherapeuten ran, die zu zweit ans Bett treten.
Hm, lt. ä.A. soll sie aber voll mobilisiert werden.
Kinästhetik versagt bei ihr, weil sie sich nicht drauf einläßt und Drehscheibe verweigert sie, Lifter lehnt sie auch rundweg ab.

Gut zureden und Aufklärung über die Risiken, welche gewollte Immobilität beinhaltet, hilft auch nicht.

Was tun?

Carmen
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.812
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Hi Carmen

Wie siehts denn zuhause mit der Mobilität aus?

Elisabeth
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hi Elisabeth,

Pat. war voll mobil.
Sie kam mit einem Myocardinfarkt auf Intensiv und läßt sich seit sie wieder bei uns auf Stat. ist, nicht mobilisieren.

Carmen
 

Kartoffelbrei

Junior-Mitglied
Mitglied seit
04.10.2003
Beiträge
53
Beruf
Krankenschwester
Hi!

Schon mal die Patientin gefragt,warum sie nicht aufstehen möchte?
Wenn ja,was hat sie geantwortet?

MFG,
Kartoffelbrei
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
ja, haben Pat. gefragt.
Bekamen zur Antwort, dass sie schließlich krank sei und als Pat. den Anspruch habe, selber zu entscheiden, ob sie mobilisiert werden will oder nicht.

Carmen
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.812
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Schwierige Situation- vielleicht helfen ff. Ideen:

- gemeinsam mit den Angehörigen und der Pat. Pflegeplanung entwickeln = Zielorientierung
- Einstellen von pflegerischen Maßnahmen im Bett: Essen am Tisch, waschen am Waschbecken
- adäquate Kleidung anbieten zur Mobilisation ( das Flügelhemd ist manchmal auch der Grund, warum Pat. die mobi verweigern)
- Wechsel der Pflegeperson ( mir fällt immer wieder auf, dass Pat. bei neuen, fremden, sich zurückhaltenden Pflegekräften mehr Eigenaktivität zeigen können)

Wenn ales nichts hilft:
Ihr habt sehr schlechte Karten. Die Pat. ist mündig. Sie entscheidet über den Verlauf. Wenn sie genesungsfördernde Maßnahmen rundweg ablehnt, würde ich das entsprechend dokumentieren... und gut ist. Die Zeit der stundenlangen Diskussion fehlt mir eventuell dann bei anderen Pat..

Pflege ist ein Angebot. Der Patient entscheidet, ob er es annimmt oder nicht. Die Forderung des Arztes ist das eine, der Wille des Pat. das andere. Ich habs schon fertig gebracht, den Doc zur Mobi dazu zu holen... mit dem Effekt, dass die Maßnahme abgesetzt wurde.

Elisabeth
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hi Elisabeth,

habe vorhin erfahren, dass o.g. Pat. am Montag auf Geriatrie verlegt wird.

Carmen
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!