Hilfsmittel am ....Ende

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Elfriede, 02.06.2015.

  1. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Moin !

    Immer wieder sehe ich, dass Pflegehilfsmittel total am Ende sind :

    - Der Rollator hat bröckelige Reifen, ausgeleierte Bowdenzüge,
    geplatzte Handgriffe oder er rostet schlicht vor sich hin.

    - Die Unterarmgehstütze oder der Handstock haben "Null Profil".
    Das Metall ragt unten durch Gummi heraus.

    - Die Haftnäpfe des Badewannenlifters sind so flexibel wie ein
    Salzcracker.

    --- Ist nur eine Bitte aufzupassen (aus gegebenem Anlass) ---

    LG Frieda
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Bei meiner Mutter übernahm die Kosten für das "Aufhübschen" des Rollators die Krankenkasse.
    Anruf genügte und der Rollator durfte kostenlos zum Service.´

    lg
    Narde
     
  3. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Hallo Elfriede,

    wenn man solche abgenutzten Hilfsmittel sieht, sollte man die Besitzer oder deren Angehörige darauf aufmerksam machen, dass die Hilfsmittel repariert oder ggfs. ersetzt werden von der Krankenkasse. Dort anrufen und das zuständige Sanitätshaus beauftragen lassen. Bei Rollstühlen usw. gibt es, sollte es erforderlich sein das Hilfsmitel zur Reparatur mitzunehmen, auch Leihgeräte währenddessen.....

    Gruss
    Ludmilla

    PS: Die Hilfsmittel nutzen sich, wie alles andere, ab mit der Zeit. Und kaputte Hilfsmittel bergen Verletzungs- und Unfallgefahren. Deshalb immer die Reparatur veranlassen.
     
  4. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    :roll: Eine Pflegevisite hilft
     
  5. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Danke Britta !

    Gerade bei den Pflegevisiten falle ich immer wieder über solche Dinge.
    Offenbar machen manche MA einen "großen Schritt über den Haufen"
    statt mal eben beim Sanitätshaus anzurufen.
    Wenn ich die Pflegevisiten noch enger plane, brauche ich einen
    zweiten Irrigator.

    Bei diesen halbjährlichen Beratungsbesuchen steht der
    "Hilfsmittel-TÜV" sowieso auf meiner Checkliste.
     
  6. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Überlegung: wieso sollen die MA beim Sanitätshaus anrufen, habt Ihr zu viel Kapazitäten frei? ;)
    Ich habe immer gerne die Pat./Angehörige damit beschäftigt, da ein PD nur ca 1/48 die Hilfsmittel nutzt und die Ang/der Pat. 47/48 damit unterwegs ist.
    Meine Erfahrung war, dass es einige sehr engagierte MA gab, die sich gerne zu viel kümmerten und somit zum einen die Arbeitszeit explodierte und zum anderen die professionelle Distanz flöten ging, wenn die Kümmerer über das Ziel hinaus schossen und den Pat. in eine Abhängigkeit brachten, die unangemessen war.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kann es vielleicht sein, dass so manche Kunden einen erneuten Kontakt mit der Krankenkasse scheuen nachdem schon das Genehmigen der Hilfsmittel mit vielen Hürden verbunden war?

    Elisabeth
     
  8. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Es ist sicher nicht generell die Aufgabe des Pflegedienstes die Reparaturen zu veranlassen, primär sollten der Nutzer oder seine Angehörigen das tun. Wer soll es aber tun, wenn der/die Eine das nicht mehr kann (aus welchen Gründen auch immer ) und keine Angehörige vor Ort sind?

    Meiner Erfahrung nach im ambulanten Bereich ist, dass die Krankenkassen gerade bei Rollstühlen, Gehstöcken, Rollatoren, Toilettenstühle, Wannensitze- und lifte sehr grosszügig sind, einige Krankenkassen sogar bei Pflegebetten. Von Hürden bei der Genehmigung mag ich da nicht sprechen. Es mag da Einzelfälle geben, aber in der Regel werden diese Hilfsmittel nach Verordnung surch den Hausarzt oder Empfehlung durch den MDK bei den Begutachtungen ohne Probleme ausgeliefert. Auch meine privaten Erfahrungen bestätigen das!
    Was oft zu Verzögerungen führt, sind die schleppende Auslieferungszeiten der
    Sanitätshäuser.....

    Einen schönen Feiertag
    Ludmilla
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Was sicher eine Herausforderung ist, wenn der Besitzer des Hilfsmittel nicht mehr im Dunstkreis des Sanitätshauses wohnt. Das Hilfsmittel wird nämlich nur vom liefernden Sanitätshaus renoviert. Der Rollator meiner Mutter musste dann 75 km weit gebracht werden. Wer dann keine Angehörigen hat ist verloren.
    Aber Elisabeth du hast sicher recht, nicht jeder will/kann sich mit seiner Krankenkasse auseinander setzen.
     
  10. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Hallo Narde,

    kenn ich so auch nicht. Wir haben hier zuhause Hilfsmittel in allen Ausführungen, teilweise 4 Rollstühle, Toiletten/ Duschstühle, Rollatoren , Pflegebetten und Wannenlift, wir haben bisher alles zuhause repariert bekommen oder die liefernden Sanitätshäuser (teilweise 100 km weit weg) haben die abgeholt und ein Ersatzgerät mitgebracht.
    Die Krankenkasse haben doch mit den Reparaturen nur noch bedingt was zutun, bzw. es gibt da keinen Dikussionsbedarf mehr. Die Geräte sind bewilligt, wenn sie kaputt sind muss repariert werden.
    Ludmilla
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Scheint so, dass es bei manchen Top läuft, bei anderen holprig. Deswegen hatte ich ja auch geschrieben "manche Kunden".

    Elisabeth
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich denke mal, es kommt auch darauf an wo man lebt - hier in M stapeln sich die Sanitätshäuser und Kundenservice bei den grossen Häusern ist gaaaaanz klein geschrieben.
     
  13. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Danke narde für das Stichwort !

    Für einen Pflegedienst ist es daher wichtig, beim Sanitätshaus Präsenz zu zeigen.
    "Wenn Ihr nicht für unseren Kunden ordentlich arbeitet, wandern wir ab ---
    mit allen unseren übrigen Kunden."

    Einfach auftreten als sei man ein Großkunde.
    Ist zwar sachlich falsch / schlichtweg unhaltbar, aber ....
    klappern gehört zum Handwerk !
     
  14. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Kann man sich bei euch das Sanitätshaus selbst aussuchen? Das würde mich doch sehr wundern!
    Wenn die Kassen bezahlen, dann haben die doch Verträge mit bestimmten Sanitätshäusern und als Versicherter muss man sich dann an die wenden.

    Schönen Abend
    Ludmilla
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Zumindest einige Kassen haben Kooperationsverträge mit bestimmten Anbietern, so dass man nicht ins Sanitätshaus um die Ecke gehen darf.
    Für wie dämlich hältst Du die Mitarbeiter in den Sanitätshäusern?
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Du hast freie Wahl des Sanitätshauses, zumindest bei der AOK.
    Das kann ich bestimmt sagen, weil ich einige Hilfsmittelrezepte für meine Mutter hatte.

    Die Sanitätshäuser wiederum haben Kooperationsverträge mit anderen Häuseren, dadurch gehst du mit deinem Rezept zur Sanitätshaus A bekommst aber dein Pflegebett wiederum von Sanitätshaus X geliefert.

    Ich habe dann das Sanitätshaus gewechselt und Toilettenstuhl, Badewannenlift und Toilettensitzerhöhung bei einem anderen Haus eingereicht - mir die Rezepte wieder geholt, weil ich mich schlecht beraten und der Umgang mit dem Kunden dem eines Bittstellers war. "Sie müssen froh sein, wenn sie überhaupt was bekommen"

    Da ich bezüglich der Inkoversorgung eh schon sauer auf dieses Haus war (Wechsel des Produktes und deutlich schlechtere Saugfähigkeit und Komfort für den der es trägt) habe ich den Lieferanten gewechselt. Das Haus hat auch eine Apotheke dabei, denen habe ich auch die Freundschaft gekündigt.

    Wechsel zu einem anderen Sanitätshaus, Inkoversorgung und Pflegemittel über eine kleine Apotheke und schon gab es die erwünschte Qualität bzw. bessere Qualität der Pflegemittel als beim grossen Anbieter.

    Dort habe ich beim Sanitätshausschalter erlebt, dass ein Herr nun mit "normalen" Vorlagen statt "Schiffchen" für seine Inkoversorgung zurecht kommen sollte. Der Herr war sehr unglücklich, weil er keine "Damenbinden" wollte. Da musste ich mich einmischen und ihn darauf hinweisen, dass ihm das Sanitätshaus sehr wohl seine Schiffchen bestellen kann, er nur die Differenz zwischen den beiden Anbietern bezahlen muss. So hatten wir es nämlich im Vormonat gemacht.
    Wenn nun Blicke hätten töten können, würde ich heute nimmer schreiben.

    Doch wer der Kunden im Alter über 65 ist schon streitlustig genug, hat die Nerven und kennt sich gut genug damit aus diese Schritte zu machen?

    Sonnige Grüße
    Narde
     
  17. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Guten Morgen,

    das mag bei der AOK Bayern so sein, die AOK Rheinland mag da andere Bedingungen haben.
    Einen schönen tag
    Ludmilla

    PS: Vielleicht noch etwas für die Argumentation bei der Zuzahlung bei Inkontinenzhilfsmittel.

    http://www.bvkm.de/dokumente/pdf/Ar..._Monat_89_Euro_fuer_Windeln_dazu_bezahlen.pdf
     
  18. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hi Narde,
    das ist leider Ländersache. Bei der AOK NordWest z.B. ist man auch gebunden. Es sei denn, der Versicherte ist bereit einen deutlich höheren Eigenanteil für ein optimales Hilfsmittel zu zahlen.
    LG Britta
     
  19. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Auch bei der Inko-Versorgung? Ich kenne zwar Kassen die direkt beliefern, aber das ist bei der AOK München nicht so.
    Hat dann vielleicht auch den Vorteil, dass das Sanitätshaus nicht immer wieder die Firma wechselt.
    Hier ist es so, dass die AOK dem Sanitätshaus einen Betrag X zur Verfügung stellt und das Sanitätshaus dann entsprechend dem $-Zeichen in den Augen seine Materialien liefert.
    Im Fall meiner Mutter hätte es nur noch Vorlagen mit Folie gegeben, die beim Laufen nett knistern. Das vorherige Modell gab es dann nur noch gegen Zuzahlung - waren übrigens 2,45 Euro mehr als das "Kassenmodell".
     
  20. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Die "Kassenmodelle" haben wir hier (glaube ich) auch schon bei den Krankenunterlagen gehabt.
    Die zerreissen ja schon beim Auffalten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Hilfsmittel Ende Forum Datum
Indikation zur Verwendung saugender Inkontinenzhilfsmittel Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.02.2012
News Hilfsmittel : Verbindliche Qualitätsstandards ! Pressebereich 11.08.2016
News Pflegehilfsmittel Pressebereich 07.06.2016
Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 23.05.2016
News Staatssekretär Laumann: Bessere Qualität der Inkontinenzhilfsmittel muss schnellstens bei... Pressebereich 15.03.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.