Fragen zur Freizeit und Alltagsgestaltung bei 14 Stunden außer Haus

Naturfreund

Newbie
Registriert
05.07.2018
Beiträge
5
Alter
38
Hallo erstmal,
ich bin neu hier, ist mein erster Beitrag.

Ich bin männlich, Alter 35, seit längerer Zeit arbeitslos und überlege seit einiger Zeit ob die Ausbildung des Krankenpflegers für mich passen würde.
Ich hab noch kein Praktikum im Krankenhaus gemacht, da ich mir bezüglich der Arbeitszeiten noch nicht sicher bin, ob das für mich möglich wäre, später die Ausbildung durchzuhalten.
Denn wenn ich es im Kopf durchdenke, 12 Stunden Schichten, 2 Stunden Fahrtzeit (Großstadt, kein Auto, Fahrradfahrer), wäre ich 14 Stunden außer Haus. Plus den empfohlenen 8 Stunden Schlaf, blieben noch genau 2 Stunden für alle weiteren Tätigkeiten wie: ausruhen, einkaufen, kochen, essen, Körperpflege, Abwaschen, Hobby, Sport, eventuell Kinder oder Tiere versorgen, Beziehungspflege zu Freunden/Verwandten, Bücher lesen, Internet surfen usw.

Meine Frage: wie geht das?
Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen.
Das einzige was ich mir vorstellen kann, dass man bei 2 Stunden realer Freizeit, es irgendwie schafft, noch etwas zu kochen und zu essen, und sich zu duschen etc. und die aller notwendigsten Dinge irgendwie erledigt.

Bleibt dann wirklich noch eine Lebensqualität übrig?
Ich kann es mir tatsächlich kaum vorstellen, wie man da noch ein Privatleben führen kann, dass seinen Namen verdient hat.
 

malu68

Poweruser
Registriert
29.01.2011
Beiträge
1.181
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, Fachwirt f.amb. med. Versorgung
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Funktion
kommissarische Leitung ZNA
Wer redet denn von 12-Stunden-Schichten?
Im Krankenhaus arbeitest du in der Regel um die 8 Stunden.
12 Stunden gibt es im Rettungsdienst und oft in der 1:1 Betreuung in der ambulanten Pflege...
 

Sosylos

Poweruser
Registriert
09.02.2010
Beiträge
512
Erstens: Krankenhäuser, Pflegeheime und Ambulante Pflegedienste haben idR 8h-Schichten. 12h-Schichten gibt es nur noch regelmäßig in der ambulanten Intensivpflege. Somit wird das ganze um einiges entspannter. Zum anderen, je länger du an einem Tag arbeitest, um so mehr freie Tage hast du in der Woche.
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.
G

Gelöschter User 50029

Gast
ausser im funktionsbereich da hast du auch längere dienste..
 

Naturfreund

Newbie
Registriert
05.07.2018
Beiträge
5
Alter
38
Wer redet denn von 12-Stunden-Schichten?
Im KH arbeitest du in der Regel um die 8 Stunden.
12 Stunden gibt es im Rettungsdienst und oft in der 1:1 Betreuung in der ambulanten Pflege...

Ich lebe in Köln. Mich würde eine Ausbildung in der Uni-Klinik interessieren.
Ich sprach auf einem Geburtstag mit einer Assistenzärztin (Internistin) über die Arbeit im Krankhaus die in der Uniklinik Köln arbeitet, über die Ausbildung in der Pflege usw.
Auf den meisten Stationen arbeiten Pfleger und Ärzte in 12 Stunden-Schichten. Nur ein paar wenige Stationen gibt es, wo es 8 Stunden-Schichten gibt.
Und dann 12 Tage am Stück zu arbeiten, ist dort auch nicht selten.
 

Naturfreund

Newbie
Registriert
05.07.2018
Beiträge
5
Alter
38
Erstens: Krankenhäuser, Pflegeheime und Ambulante Pflegedienste haben idR 8h-Schichten. 12h-Schichten gibt es nur noch regelmäßig in der ambulanten Intensivpflege. Somit wird das ganze um einiges entspannter. Zum anderen, je länger du an einem Tag arbeitest, um so mehr freie Tage hast du in der Woche.

Vielleicht sollte ich es mir tatsächlich erstmal in einem Praktikum anschauen, und dort dann auch mal die KollegInnen fragen, wie lange deren Schichten so sind.
Aber hab es halt gehört, dass hier in der Kölner Uniklinik, meist 12 Std. Schichten gemacht werden.
Die Klinik ist allerdings auch riesig. Über 10700 Mitarbeiter laut Wikipedia.
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.007
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Auf den meisten Stationen arbeiten Pfleger und Ärzte in 12. Std. Schichten. Nur ein paar wenige Stationen gibt es, wo es 8 Std. Schichten gibt.
Und dann 12 Tage am Stück zu arbeiten, ist dort auch nicht selten.
Unsinn.
Entweder arbeitet man 12 Stundenschichten, so wie ich in der ambulanten Intensivpflege. Dann hat man aber garantiert nicht 12 Dienste am Stück! Mal logisch denken: Bei drei Diensten hättest Du dann schon fast die komplette Wochenarbeitszeit bei einer 40 Stundenwoche.
Oder aber man hat die üblichen ca. 8 h-Schichten. Dann können es schon mal 12 Dienste am Stück sein, aber man kriegt dafür mehr frei am Stück.
 

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
807
Guck's dir in einem Praktikum an.

Mir hat das Arbeitsamt leider das Praktikum untersagt bzw. wollte mir in der Zeit die Leistungen streichen. Also aufpassen. Ich bin dann einfach in die Ausbildung und hab die Probezeit für mich genutzt. Aber auch da aufpassen, wenn man kündigt wird das AAmt auch stinkig.

Die Ausbildungszeit ist schon hart. Ich bin jetzt in den letzten Zügen. Gerade jetzt ist es wirklich schlimm. Ich mag wirklich kein Buch mehr sehen und muß noch so viel lernen. Mir hängt es wirklich richtig zum Hals raus. Ich bin aber auch einer der wirklich viel Zeit ins Lernen investiert hat.
Meine jüngeren Kollegen wirken da schon entspannter ;)

Meine Hobbies musste ich schon aufgeben weil sie leider eben an gebunden Terminen stattfanden. Ich hab mich dann für einen flexibleren Sport entschieden.

Der Schichtdienst und manche Dienste allg. erschöpfen einen schon ordentlich. Plus lernen hängt man an manchen Tagen schon ganz schön durch. Aber es ist zu schaffen. Ich hab es nach dem Prinzip Probieren geht über studieren gemacht. Ach ja. Man hat max 8h Dienste plus Pause. Allerdings wirklich mal 12 Tage am Stück. das schlaucht schon ganz schön, wenn dann noch kurze Wechsel drin sind.

Großes Thema ist auch, kommst du mit dem Geld aus? Ich musste noch nebenher jobben. Das ist auch nicht so einfach. Noten halten ist meist die Bedingung vom Ausbildungsbetrieb.

Meine Freunde sehen mich wirklich seltener, aber ich hab gute Freunde, die kommen damit klar und ich mag es eben auch mal keinen zu sehen.

Für mich hat sich die Ausbildung gelohnt. Auch ich war Arbeitslos und hab endlich wieder eine Perspektive.

Nach dem Examen gehe ich erstmal in Teilzeit ein wenig verschnaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Naturfreund

Newbie
Registriert
05.07.2018
Beiträge
5
Alter
38
Großes Thema ist auch, kommst du mit dem Geld aus? Ich musste noch nebenher jobben.

Das ist krass, dass du noch jobben musstest.
Wenn du unter dem Hartz IV Satz bist mit deinem Ausbildungsgeld, hättest du doch eigentlich Anspruch auf Berufausbildungsbeihilfe und Wohngeld, oder nicht?

Ich würde bei der Uni Klinik Tarif nach öffentlichem Dienst in NRW, 1040€ brutto im 1. Jahr bekommen.
Das wären netto bei mir dann 823€, sogar etwas mehr als ich zur Zeit Hartz IV bekomme. Ich hab noch eine sehr günstige Miete, 315€ warm. Daher würde ich mit dem Geld gut auskommen.

Der Schichtdienst und manche Dienste allg. erschöpfen einen schon ordentlich. Plus lernen hängt man an manchen Tagen schon ganz schön durch. Aber es ist zu schaffen. Ich hab es nach dem Prinzip Probieren geht über studieren gemacht. Ach ja. Man hat max 8h Dienste plus Pause.

Die Schicht macht mir auch etwas Angst, vorallem die Nachtschicht.
Ich hatte nur mal 3 Monate Wechselschicht, früh und spät, im Einzelhandel bei einem Praktikum erlebt. Aber die Nachtschicht, bringt dann natürlich den Schlafrhythmus sehr durcheinander. Müsste ich ausprobieren.

Man hat max 8h Dienste plus Pause

Gehst du dann in der Pause raus, in den Klinikklamotten?

Nach dem Examen gehe ich erstmal in Teilzeit ein wenig verschnaufen.

Das hatte ich mir auch gedacht, Teilzeit. Der Vorteil ist ja, dass man in der Krankenpflege richtig gut verdient. Zumindest im Vergleich zur Altenpflege oder gesetzlichem Mindestlohn. Da kann man dann auch von einer 20 Stunden Woche leben, wenn man bescheiden lebt.
Wenn man bei Vollzeit 3000 brutto bekommt, wären das ja noch 1500 brutto bei 20 Stunden.
Soviel verdient ein Friseur nicht mal in Vollzeit.
 
  • Like
Reaktionen: Lillebrit

Naturfreund

Newbie
Registriert
05.07.2018
Beiträge
5
Alter
38
Ich hab die Befürchtung das die Uniklinik mich nicht nimmt. Weil halt zu alt, und zu lange arbeitslos.
Lebenslauf mit lauter Abbrüchen usw.
Ein Mangel an Bewerbern haben die ja auch nicht.
 

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
807
Wenn du eine Ausbildung machst hast du keinen Anspruch auf H4 und ich kann/ konnte nicht von 900 Euro leben. Ich hab zu hohe Fixkosten.

Ne Wohnung in Köln für 315 Warm... Was ein Kurs. Unbedingt versuchen zu halten. Ein Zimmer im Wohnheim kostet in unserer Gegend genauso viel, wenn man dann eins bekommt.

In Köln ist der Personalmangel genauso schlimm wie anderswo. Zu alt gibt es in der Pflege irgendwie nicht. Hab schon ü50 Jährige in der Ausbildung gesehen. Mitt 30 Jährige gibt es viele. Ich war 33 als ich angefangen habe.

Die Abbrüche könnten schwierig werden. Da musst du eine gute Antwort haben warum sich das gerade jetzt ändert. Man könnte befürchten das du auch hier die Flinte ins Korn wirfst.
(Kleiner Tipp die Altenpflege wird vom Amt gefördert. Da findet man auch Kollegen die länger nach Arbeit gesucht hatten. Evtl. wäre das eine Alternative)

Ja die Nachtschicht zerkloppt einen schon den Rhythmus. Bei mir nicht schlimm. Ich bin ne Nachteule, die Frühschichten danach zerstören mich viel mehr. Aber das hab ich schon nach 2 freien Tagen :D In der Ausbildung hast du max 12 Nachschichten. Die fangen frühestens Mitte des 2. Lehrjahres an. Ich halte es für möglich das du auch unter Ausschluss von Nachtschichten später einen Job in der Pflege findest. Wenn du z.B. nach dem Examen ins Zeitarbeitsfirmen arbeitest kannst du dir deinen Dienstplan nahezu selber zusammen stellen. Man kann in unsere Position schon Forderungen stellen. Du solltest dennoch gute Noten haben. Zum Forderungen stellen sollte man schon was vorzuweisen haben.

Ich hab mich gerade mal in einem Haus ( in das ich auch gerne will) beworben und die Stelle ohne Probleme gleich bekommen. Zudem bekomme ich regelmäßig Jobanfragen. Also da wird man schon was passendes für sich finden.

Natürlich darf man das alles nicht unterschätzen. die Ausbildung ist hart und danach wird es auch nicht wirklich leichter. Die Verantwortung wird nach dem Examen schlagartig viel. Einige haben die Ausbildung wegen der Belastung abgebrochen.

Die Pausen verbringe ich meist auf Station. Es ist ein Arrangement. Manche Stationen erwarten das man in den Pausen trotzdem zur Klingel geht. Bei wirklich frechen Kollegen bin ich dann in die Kantine. Bei Kollegen wo es letztenendlich Reih um ging, fand ich es ok abwechselnd zur Klingel zu gehen. Häufig machen die Kollegen aber versetzt pause und man hat zu 95% seine Ruhe. Mit den Klamotten darfst du eigentlich nicht aus dem Haus raus. Hygiene. Ich seh trotzdem die Leute ständig damit draußen rumspringen. Mir ist die Pause zu kurz um noch weiß Gott wohin zu laufen. Ich hab eben immer den Aufenthaltsraum genommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

malu68

Poweruser
Registriert
29.01.2011
Beiträge
1.181
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, Fachwirt f.amb. med. Versorgung
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Funktion
kommissarische Leitung ZNA
Der Vorteil ist ja, dass man in der Krankenpflege richtig gut verdient. Zumindest im Vergleich zur Altenpflege oder gesetzlichem Mindestlohn. Da kann man dann auch von einer 20 Stunden Woche leben, wenn man bescheiden lebt.
Wenn man bei Vollzeit 3000 brutto bekommt, wären das ja noch 1500 brutto bei 20 Stunden.
Soviel verdient ein Friseur nicht mal in Vollzeit.

Direkt nach der Ausbildung bist du von 3000 € brutto auch Meilen entfernt... rechne mal lieber bei Vollzeit mit ca 2100€ plus ein paar Euro an Zuschlägen (ca 150 - 200 €)...
TVöD Pflege: Neue Entgeltordnung für Pflegeberufe 2017 - alle Infos
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschter User 50029

Gast
oh man... mach dich erst mal richtig schlau bevor du ausbildung startest. du scheinst äußerst schlecht informiert zu sein
 
  • Like
Reaktionen: malu68

renje

Poweruser
Registriert
16.08.2009
Beiträge
3.714
Ort
Bayern
Beruf
GuK, RA, KHbetrw.
Akt. Einsatzbereich
Angestellt
Na jetzt aber, das Einstiegsgehalt ist nicht gerade üppig, zugegeben. Soooo gering aber auch nicht.
Liegt bei deiner verlinkten Tabelle bei 2635€ + Schichtzulage + Feiertage + Samstagarbeit + Sonntagsarbeit + Nachtdienst. Da sind 3000€ Brutto durchaus realistisch.
 
Zuletzt bearbeitet:

malu68

Poweruser
Registriert
29.01.2011
Beiträge
1.181
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester, Fachwirt f.amb. med. Versorgung
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Funktion
kommissarische Leitung ZNA
Uuups, ich bin von P5 ausgegangen, hatte ich wohl mit KrV verwechselt....
 

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.007
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
Ich hab die Befürchtung das die Uniklinik mich nicht nimmt. Weil halt zu alt, und zu lange arbeitslos.
Lebenslauf mit lauter Abbrüchen usw.
Ein Mangel an Bewerbern haben die ja auch nicht.
Dann bewirb Dich doch auch bei anderen Krankenpflegeschulen. Da wird es doch in einer Grossstadt mehrere geben. Einfach mal bei Google „BFS Gesundheits- und Krankenpflege Köln“ eingeben.
Gehalt ist, wie renje schon schrieb, so schlecht nicht. Aber ist halt ein Knochenjob.
Nachtdienst mach ich in meinem Job auch nicht, da hatte ich Glück als ich reingerutscht bin.
 
  • Like
Reaktionen: InetNinja

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Registriert
20.07.2004
Beiträge
4.400
Ort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Ich lebe in Köln. Mich würde eine Ausbildung in der Uni-Klinik interessieren.
Ich sprach auf einem Geburtstag mit einer Assistenzärztin (Internistin) über die Arbeit im Krankhaus die in der Uniklinik Köln arbeitet, über die Ausbildung in der Pflege usw.
Auf den meisten Stationen arbeiten Pfleger und Ärzte in 12 Stunden-Schichten. Nur ein paar wenige Stationen gibt es, wo es 8 Stunden-Schichten gibt.
Und dann 12 Tage am Stück zu arbeiten, ist dort auch nicht selten.
Auch in Köln gilt das Arbeitszeitgesetz ;) Ich glaube nicht, dass die Ihr Haus im Zweischichtbetrieb (2x12 Stunden) organisieren...
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Registriert
20.07.2004
Beiträge
4.400
Ort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Direkt nach der Ausbildung bist du von 3000 € brutto auch Meilen entfernt... rechne mal lieber bei Vollzeit mit ca 2100€ plus ein paar Euro an Zuschlägen (ca 150 - 200 €)...
Der Einstieg in P7 liegt jetzt schon bei ca. 2700,- .....mit den Tariferhöhung wird es ja immer mehr ;) Bei 3000,- bist Du also ziemlich schnell....
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!