2 Fragen...

Locko15

Newbie
Registriert
26.05.2016
Beiträge
2
Alter
27
Funktion
Azubi
Guten Abend zusammen;

ich hab 2 kurze Fragen:

1. Nach der Gabe von Bayotensin akut sublingual, wie lange muss man danach mit dem trinken warten. Irgendwie find ich nirgends was über dieses Thema...

2. Warum gibt man Heparin bei Niereninsuffizienz? Scheidet die Niere Heparin besser aus als z. B. Clexane?

Haltet mich ned für blöd, nur fehlt's mir manchmal an der Logik...;)
 

amezaliwa

Poweruser
Registriert
13.12.2007
Beiträge
2.151
Ort
Franken
Beruf
Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
Akt. Einsatzbereich
Stroke Unit mit Frühreha
Servus:wavey:
Zu 1. Bayotensin akut ist mir bekannt, das Medikament mit dem Zusatz sublingual nicht.
Wenn Du Dir Infos unter 3. nochmals durchliest, z.B im unten angefügten link (wie ist es einzunehmen) gibt es da den klaren Unterschied zu anderen Medis die tatsächlich sublingual wirken sollen, wie der Nitro- Spray, Nitrolingual Kps.
Daraus leitet sich auch die Antwort auf Deine Frage ab :-).

Falls Du jetzt umschwenken und fragen solltest - wie schaut es denn bei Nitro aus - da finde ich (wie Du) keine Zeitangabe nur "so lange wie möglich" und befinde:
5 Minuten können im Akutfall eine SEHR lange Zeit sein.
Aus der Praxiserfahrung heraus zeigt das Medikament bis dahin Wirkung aufs Befinden (z.B. Druck auf der Brust lässt nach) und objektiv messbar (RR weniger hoch).

Bayotensin® akut, 5 mg/1 ml, Lösung zum Einnehmen - PatientenInfo-Service

2. Kennst Du den Begriff Kumulation?
 
  • Like
Reaktionen: niesreiz

niesreiz

Stammgast
Registriert
30.05.2008
Beiträge
358
Beruf
GuK für Notfallpflege & B.A. Berufspädagogik Pflege
Akt. Einsatzbereich
Interdisz. Notaufn. & Pflegeschule
Funktion
Praxisanleiter, MPG-Beauftragter
Zu 1: Trinken an sich, nach der Einnahme ist laut Fachinformation irrelevant - abgesehen von Grapefruitsaft. Dieser kann die Wirkung des Medikaments ungewollt verstärken, selbst wenn die Grapefruitsaftkonsum schon bis zu 3 Tage zurück liegt (oder das Essen einer Grapefruit). Weitere Fachinformationen findest du hinter diesem Link

Zu 2: Grundsätzlich - Heparine sind beide von dir genannten - nur um Missverständnisse zu vermeiden (Handelsnamen sind z.B. "Heparin + entsprechender IE" oder "Clexane" - trotzdem gibt es Unterschiede.) Aufgeteilt werden die Heparine in "unfraktionierte Heparine" und "fraktionierte Heparine = niedermolekulare Heparine". Erstes ist das Medikament, welches auch den Wirkstoff als Handelsnamen trägt - zweiteres wird u.a. mit dem Namen Clexane vertrieben.

Der Unterschied von den beiden Arten von Heparinen besteht u.a. in der sog. Kumulation bei Niereninsuffizienz (also der unter Umständen ungewollten Wirkstoffanhäufung im Organismus). Diese ist nämlich bei niedermolekularen Heparinen (wie z.B. Clexane multidose) wesentlich höher als bei unfraktionierten Heparinen. Das heißt ich habe bei einer entsprechend ausgeprägten Niereninsuff. unter Umständen eine höhere, ungewollte und auch schwieriger kontrollierbare Wirkspiegelschwankung von Heparin im Organismus des Patienten, wenn er z.B. Clexane anstatt unfrakt. Heparin bekommt. ....und wer will mit derart wirksamen Medikamenten schon "schwieriger kontrollierbare" Zustände riskieren? ;)

In der Summe kommt es bei den Heparinen und ihrer Wahl bzw. Dosis immer auf den Zweck an - geht es um eine Vollheparinisierung wie z.B. bei der Behandlung einer manifesten Thrombose oder geht es um eine prophylaktische Anwendung wegen eines erhöhten Risikos für z.B. einer Thrombose. Viele Ärzte scheuen den Einsatz eines niedermolekularen Heparines zum prophylaktischen Zweck auch bei einer Niereninsuff. nicht - weil der Zielbereich des pharmakologischen Wirkspiegels deutlich niedriger als bei einer therapeutischen Anwendung liegt, somit also auch ein geringeres Risiko für eine ungewollte Kumulation bei Niereninsuffizienz besteht. Bei einer Dosis im therapeutischen Bereich wird dem Patient jedoch wesentlich mehr Wirkstoff, also bei der Wahl eines niedermolek. Heparins + Niereninsuff. auch ein unnötig hohes Risiko für "zu viel Wirkstoff im Organismus" zugemutet. Weitere Fachinformationen findest du hinter diesem Link

In einer Gegenüberstellung kurz auf den Punkt gebracht:

(Quelle: www.amboss.com/de/wissen/Therapeutische_Antikoagulation_-_klinische_Anwendung)

Edit: amezaliwa war schneller ;) - schön, dass wir zu Frage 1 die gleiche Quelle gegoogelt(?) haben :hicks:
 
  • Like
Reaktionen: Romsen2014

amezaliwa

Poweruser
Registriert
13.12.2007
Beiträge
2.151
Ort
Franken
Beruf
Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
Akt. Einsatzbereich
Stroke Unit mit Frühreha
Ja, passt:cheerlead:
Wie das so ist, wenn man sich auf 1 Sache konzentriert: Das mit den 3 Tagen (bzgl. der Grapefruit) habe ich iwie überlesen, bleibt hoffentlich jetzt hängen :wut:.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!