Depression in der Ausbildung

Pflegedude

Newbie
Mitglied seit
21.01.2020
Beiträge
1
Hey, ich weiß nicht ob das hier richtig ist. Es geht um das Thema Depression in der Ausbildung.
Ich bin momentan 22 Jahre alt und hatte schon mit 15/16 Depression aber behandelt.
Im Juni 2019 wurde nachdem ich eher mich davor gedrückt hatte zu Arzt zu gehen wieder Depression diagnostiziert. Ich war währendessen im stationären Einsatz aber konnte nicht Mal mehr 2 Tage am Stück arbeiten ohne mich danach krank zu melden. Dann als dann endlich beim Arzt war hatte er die Diagnose geäußert und mich für 3 Wochen krank geschrieben , in dieser Zeit hatte ich mich versucht um einen Therapie Platz zu kümmern, welchen ich auch relativ schnell bekommen habe also zumindest ne ambulante Akutbehandlung. In der Zeit lag ich die meiste Zeit 20+ Stunden im Bett da ich nicht mehr wirklich den Antrieb oder die Kraft hatte aufzustehen .
Nach den 3 Wochen war es nicht viel besser und in kurzer Zeit war ich dann insgesamt schon 6 Wochen krank geschrieben .

Wenn wir jetzt zu heute springen.

Ich hab dir Zulassung zum Examen erhalten , was auch gut ist da ich weil ich 2 Prüfungen nicht bestanden hatte nur noch diese zu wiederholen habe.
Nur bin ich immer wieder für 1-2 Tage krank da ich immer wieder stärkere Schlafstörungen habe und aufgrund der Depression nicht arbeitsfähig bin (will nicht so krass auf die Details eingehen).
Und hab das Gefühl das obwohl ich Recht offen mit der Station über meine Situation geredet habe das Gefühl dass da schlechte Stimmung gegen mich herrscht.
Und das schadet mir gedanklich mehr obwohl ich so offen bin.
Hab auch jeden Tag angst arbeiten zu gehen , ursprünglich nur weil mir immer wieder Zwangsgedanken in den Kopf stürmen, welche ich nicht so leicht los werde...
selbst bei den kleinsten , leichtesten Aufgaben kommen Gedanken und das Gefühl von Unsicherheit vor obwohl ich das schon so oft gemacht habe. Ich hab Anfang nächsten Monat mein praktisches Examen und bin total fertig. Ich schlafe nicht richtig, Gedankenwelt ist auch nicht sehr schön , Arbeitsklima gegen mich scheint auch eher bescheiden zu sein.
ich weiß einfach nicht wie ich da weitermachen soll .
(Suizid etc ist keine Option bevor das passieren würde würde ich mich oder jemand der mir nahesteht einweisen lassen)

wie gesagt ich weiß nicht ob das hier richtig ist , falls nicht tut es mir leid.
vielleicht kann mir irgendwer Tips geben zu irgendwas, was ich hier ganz genau bezwecken wollte weiß ich ehrlich gesagt nicht.
aber über jegliche Tipps oder Ideen welche ich machen könnte um. Meine Situation zu bessern
und tut mir leid für den Wall of Text.
 

FLORA.BLEIBT

Poweruser
Mitglied seit
12.12.2014
Beiträge
1.796
Standort
Aus em Ländle
Beruf
Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Knecht für alles
Glaub dass solltest du eher mit deinem behandelnden Psychiater besprechen.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!