Was tun bei Beobachtung einer Depression bei sich selbst?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Lexcorp, 01.05.2014.

  1. Lexcorp

    Lexcorp Newbie

    Registriert seit:
    21.03.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich habe mal eine Frage: was ist wenn man eine Depression bei sich selbst beobachtet? Ich kann doch nicht als Gesundheits - und Krankenpfleger/in zum Hausarzt gehen und sagen, hören Sie, ich bin an einer Depression erkrankt. Mein Hausarzt weiss ja was ich beruflich mache. Wird er mich überhaupt ernst nehmen? Oder soll ich lieber mal einen Termin bei einer Beratungsstelle oder einem Psychologen/Psychiater vereinbaren? Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit diesem Krankheitsbild bei sich selbst kann mir weiterhelfen.
     
  2. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Dein momentanes Befinden hat vermutlich gar nichts damit zu tun -?
    http://www.krankenschwester.de/forum/rund-um-abschlusspruefung-examen/40336-praktisches-examen-bestanden-2.html#post397970

    Du gehst wie jeder andere Mensch auch zum Hausarzt und schilderst ihm, wie es Dir geht, Vermutungen kannst Du aufgrund Deiner Ausbildung äußern. Zu welchem Ergebnis Dein Hausarzt kommt, was er Dir rät - wirst erfahren, wennst dort bist.
    Warum sollte Dein Hausarzt Dich nicht ernst nehmen?
    Angenommen: Ich muss alle paar Minuten pinkeln, es brennt wie Hölle, es kommen nur ein paar Tröpfchen.
    Ich vermute mal, könnte ein Harnwegsinfekt sein. Da ich keinen Urinschnelltest zu Hause habe, gehe ich, wenn das nicht aufhört zu meinem Hausarzt und schildere ihm meine Beobachtungen. Was dann kommt - wird sich zeigen. Da ich kein Arzt bin, stelle ich auch keine Diagnose.
    Also - morgen früh Termin machen, hingehen.

     
  3. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Am besten erst mal zum Hausarzt. Der kann abklären, ob tatsächlich der Verdacht auf eine Depression besteht, oder vielleicht in der Zusammenschau eher eine der vielen Differentialdiagnosen in Frage kommt (Hypothyreoidismus, chronic fatigue syndrome, temporäres Stimmungstief uvm.). Dann erfolgt ggf. die Überweisung zum Psychologen und ggf. Psychiater.
    Dem Hausarzt sagst du auch nicht "ich habe Depression", sondern du schilderst möglichst vollständig deine Symptome. Wenn du ihm gleich eine Diagnose präsentierst kommt er womöglich gar nicht auf die Idee andere Möglichkeiten abzuklären.
    Und nicht mit Antidepressiva vom Hausarzt abspeisen lassen. Wer leichte oder mittlere Depressionen hat braucht in aller Regel keine Antidepressiva sondern Psychotherapie (z.B. vom Psychologen), wer schwere Depressionen hat muss zum Psychiater (der die Medikamente fachgerecht einstellt) und zum Psychologen.
    Die extremen Wartezeiten bei Psychologen und Psychiatern sind natürlich das nächste Problem. Ein Gesprächt mit dem Hausarzt wird vieles klären!
     
  4. Lexcorp

    Lexcorp Newbie

    Registriert seit:
    21.03.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Zum Teil hat es was damit zu tun, aber nicht ausschliesslich. Ich "neige", wenn man das so nennen kann, seit Jahren zu einer "Winterdepression", aber diesmal wird es einfach nicht besser, auch wenn, die dunkle Jahreszeit ja schon lange vorbei ist.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Selbstdiagnose ist immer so eine Sache. *g* Beschreib deine Symptome- der Hausarzt wird erkennen, um was sich da handelt und wie er dir helfen kann. Er wird dir auch empfehlen, wie du weiter vorgehen sollst.

    Elisabeth
     
  6. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Die Selbstdiagnose ist eine "Berufserkrankung" in der Pflege.

    Geh`brav zum Onkel Doktor, und wenn er Dich nicht - wie Du befürchtest - ernst nimmt, bist Du beim Verkehrten.
     
  7. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Doch, genau das kannst du tun, und das ist der erste Schritt.
    Vielleicht solltest du ihm aber nicht die Diagnose auf dem Silbertablett servieren, das mögen viele Ärtze nicht. Beschreibe halt die Symptome. Dann kommt er schon von selbst drauf. Selbst wir!!!!!! dürfen krank sein und uns behandeln lassen.
    Nimm das bitte ernst.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Beobachtung einer Depression Forum Datum
Gangbild Beobachtung - worauf muss ich achten? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.05.2014
Dokumentation der speziellen Krankenbeobachtung Außerklinische Intensivpflege 12.06.2011
Praxisanleitung (Referat) über Hautbeobachtung bei Kindern Fachliches zur Kinderkrankenpflege 15.06.2010
Beobachtungsauftrag/Praxisaufgabe OP Praxisanleiter und Mentoren 04.05.2009
Beobachtungsbericht Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.11.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.