Dauerkatheter-Entfernung wird zum Diskussionsthema

Dieses Thema im Forum "Nephrologie / Urologie" wurde erstellt von brillexxx, 01.04.2009.

  1. brillexxx

    brillexxx Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.10.2008
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Gastroenterologie, Onkologie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    hallöchen!
    habe es schon mal über die suchfunktion probiert, kein erfolg.
    nun, die frage, das problem oder wie man es nun nennen möchte.
    ich würde gerne von euch hören wie ihr die blockung aufhebt wenn ihr den DK entfernt. es gibt die eine Seite, die sagt, ich schneid das ding durch und raus is die blockung. die anderen entnehmen die flüssigkeit mittels spritze. ich nutze letztere methode, mit der begründung, so nachvollziehen zu können ob die komplette blockung entnommen wurde, und weil mir zu ausbildungszeiten mal ne geschichte erzählt wurde, das bei der schneidmethode der ballon sich nicht entleert hat sondern in der blase verblieb schon hatteste nen mega problem. also, ich würd gerne wissen wie ihr es in der praxis handhabt. und natürlich auch wie es schulisch gelehrt wird.
    also, wäre toll wenn es nen paar antworten gibt. DANKE :mrgreen:
     
  2. SelmaBouvier

    SelmaBouvier Newbie

    Registriert seit:
    01.04.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    G-&KP
    Ort:
    Frankfurt am Main
    alsooo das mit den aufschneiden hab ich nicht ganz verstanden :gruebel: und auch noch nicht erlebt

    wir entblocken auch mit spritze und haben es auch so in der schule gelernt
     
  3. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Ganz klar mit Spritze
     
  4. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    :eek1:aufschneiden:gruebel::eek1: Wassn das für ne Methode????:knockin::knockin:

    Entblocken mit einer Spritze! Was anderes ist ja schon Körperverletzung:eek1:
     
  5. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Wie bitte ??? Aufschneiden:eek1:???? Habe ich weder gehört und zum Glück auch noch nie gesehen ( das hätte lange Ohren gegeben )..auf Ideen kommen manche Leute:gruebel:...unglaublich !!!
    Na klar nehme ich die gute alte Spritze , was drin ist zum blocken , möchte ich auch bis auf den Tropfen genau wieder rausziehen...
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Spritze!!!

    Aber bis zum letzten Tropfen ... aufpassen, wer zuviel saugt, riskiert, dass sich das Ende zusammenzieht und so in der Breite vergrößert.
    Das tut weh.
     
  7. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Auf jeden Fall Spritze. Abschneiden machen wir nur, wenn der DK sich danach nicht entfernen lässt. Dann wird der Pat. spazieren geschickt bis der DK von alleine rausfällt.

    Gruß,
    Lin
     
  8. BettinaMobil

    BettinaMobil Stammgast

    Registriert seit:
    17.03.2008
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester Arzthelferin Wundexpertin ICW e.V
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Auf jeden Fall ziehe ich die Flüssigkeit mit einer Spritze ab.
    Allerdings kenne ich zwei Ausnahmen: 1. Pat. hat den DK schon selbst gezogen (meistens geblockt :knockin:)
    2. die Spritze passt nicht auf den Ansatz. Dann hilft nur abschneiden.
     
  9. Spargelhuhn82

    Spargelhuhn82 Stammgast

    Registriert seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensiv
    Also ich hab von der "Abschneidemethode" noch nie Gebraucht gemacht, ich und meine Kollegen auch ziehen die eingespritzte Flüssigkeit (meist Aqua) per Spritze wieder ab, bevor wir den DK ziehen.

    @ Bettina: Vllt. stehe ich einfach nur auf dem Schlauch, aber irgendwie ist der DK doch auch geblockt worden via Spritze.. wieso sollte dann die Spritze nachher nicht mehr auf den Ansatz passen? :gruebel:
     
  10. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Gute Frage interessiert mich auch:gruebel:
     
  11. Spritze ganz klar....

    Das sind die selben Spazialisten die am Tubus den Ballon für den Cuff abreißen vor Extubation....


    Grüßle
     
  12. BettinaMobil

    BettinaMobil Stammgast

    Registriert seit:
    17.03.2008
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester Arzthelferin Wundexpertin ICW e.V
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ganz einfach: Manche Patienten werden mit DK aus dem Krankenhaus nach Hause entlassen. Da gibt es dann Katheter, die von einem günstigen oder ausländischem Anbieter sind und einen eigenartigen Konus haben.
    Oder eine von Aufräumwut geplagte Kollegin räumt beim Patienten zu Hause auf und schmeißt die vorhandene Spritze mal eben weg.
    Ich habe kein Magazin wie in der Klinik zur Verfügung, wo ich mal eben schnell hin laufen kann. Die Urologen und Hausärzte verschreiben ja nicht mal mehr die üblichen DK-Sets. Wir müssen uns alle erforderlichen Materialien einzelnd aus der Praxis holen. Wobei sterile Handschuhe nicht dabei sind, und die Tupfer und alles andere abgezählt mitgegeben werden. Wegen des Budgets.
    @ Sportstudent: arbeiten im ambulanten Dienst ist schwerlich vergleichbar mit einer Klinik, wo mal eben alles aus der Apotheke auf Station geliefert wird.
     
    #12 BettinaMobil, 01.04.2009
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.2009
  13. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Kann ich so bestätigen @ ambulante Pflege. Außer nicht-passen kenne ich noch: Ventil kaputt oder Billigspritze-Konus-abgebrochen. Dann und nur dann und weil aus besonderen Gründen nicht-aufschiebbar habe ich auch schon mal Blockungsschenkel abgeschnitten.

    Ansonsten: Spritze und so wie oben beschrieben (nicht den letzten Tropfen abziehen bzw. 0,5-1 ml wieder rein): kein Vakuum im Ballon entstehen lassen, denn dann wirft der Ballon Falten und führt zu SH-Verletzungen in der Urethra.

    Dennoch: die Abschneidemethode funktionierte in den wenigen Fällen bisher außerordentlich gut - insofern kann ich mir vorstellen, dass Sparprofis schon mal auf die Idee kommen, wieviele 10 ml zu 0,0x Ct man im Jahr mit dieser Methode einsparen kann. Nett, dass dann gleich zu einer Lehrmethode zu mystifizieren :knockin:
     
  14. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    ich wäre nie auf die Idee gekommen,die Blockung abzuschneiden.:eek1:Nutze Spritze-wie mal gelernt.Das in der ambulanten Pflege vielmehr improvisiert werden muß,ist verständlich.:-)
    Wäre auch mal interessant zu wissen wieviele Scheren nach dem durchschneiden wieder in die Kitteltasche wandern...(???) :gruebel:
    pfui,aber hüte sich,wer böses denkt.
     
  15. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ich kenne beide Methoden. Aber aufschneiden ist was für Raudis. Das ist total unhygienisch.
     
  16. Kerstin76

    Kerstin76 Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2008
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Saarland
    Akt. Einsatzbereich:
    ambul. Pflege
    Ich kenne das mit dem Abschneiden auch nicht, noch nie gehört,und ich hab auch noch nie erlebt, das ich diesbezüglich improvisieren muss, arbeite auch in der amb. Pflege, und ich hab noch nie gehört, das ein Kollege damit Probleme hatte, den Katheter zu entblocken, weil die Sprizte nicht auf den Konus passt:gruebel:
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  18. blue-iced-roses

    blue-iced-roses Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Westerwald
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie/Gastroenterologie
    Funktion:
    Angestellte
    Also wir machen das auch nur mit der Spritze,
    so haben wir es auch in der Schule gelernt....
    Aufschneiden, ist ja voll unhygienisch
     
  19. tutut

    tutut Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Pflege
    Noch eine Geschichte dazu:
    Auf unserer Station wurde einmal vom Doc der Katheter abgeschnitten, dadurch hat er sich aber nicht ziehen lassen...
    Was dann, wenn man die Methode, Patienten spazieren lassen nicht kennt?
    Mit einer Kanüle auf der Spritze konnte man doch noch in den kleinen Kanal, der zum Blockballon führt. Also noch mal mit 5ml blocken, dann gleich wieder entblocken und der DK ging raus.

    Der Arzt meine daraufhin, beim Entblocken wurde das erste mal wohl eine Falte in der Blase eingeklemmt.
     
    #19 tutut, 02.04.2009
    Zuletzt bearbeitet: 02.04.2009
  20. BettinaMobil

    BettinaMobil Stammgast

    Registriert seit:
    17.03.2008
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester Arzthelferin Wundexpertin ICW e.V
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Für mich, und ich denke auch für viele andere hier ist es klar, das man mit Spritze den DK entblockt und dann entfernt. Aber vor allem in einem Krankenhaus dürfte so eine Diskussion m. E. gar nicht erst aufkommen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Dauerkatheter Entfernung wird Forum Datum
Restharn nach Entfernung von transurethralem Dauerkatheter? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 13.02.2007
Dauerkatheter und Spasmex? Pflegebereich Innere Medizin 27.06.2012
Wechselrhythmus des Beinbeutels beim Dauerkatheter Nephrologie / Urologie 04.11.2011
Studie: Dauerkatheter als Dekubitusprophylaxe - Studiendesign? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.09.2011
Lyse und Dauerkatheter Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 18.02.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.