Dauerkatheter ziehen - Spritze

  • Ersteller Gelöschter User 53262
  • Erstellt am
G

Gelöschter User 53262

Gast
Hi zusammen,
Mal ne Frage. Hab heute gesehen, wie ein DK gezogen wurde. Dabei hat der Pfleger den Ballon mit ner 10ml Spritze geleert und die Spritze "auf Zug" entfernt. Also auch noch beim Entfernen der Spritze (10ml waren schon in der Spritze) den Kolben der Spritze zu sich her gezogen. Wieso das? Welchen Effekt hat das?
Lg
 
S

Surrogat

Gast
Der Kollege wollte wahrscheinlich ganz sicher gehen, dass sich der Blockungsballon am Ende des Katheters vollständig zusammengefalltet hat und nicht etwa noch Restflüssigkeit oder -luft im Ballon verblieben sind, was gerade bei Männern mit Vergrösserung der Prostata unangenehme bis traumatische Folgen nach sich ziehen kann.
Versteht sich, dass ein nicht vollständig entblockter DK im Rahmen des Ziehens bei beiden Geschlechtern wenig angenehm ist.
Theoretisch ist dieses Problem bereits nach dem Entfernen der Blockungsflüssigkeit vermieden...
 
G

Gelöschter User 53262

Gast
Und welcher Sinn besteht darin, auch noch beim Abziehen der Spritze den Kolben nach außen zu ziehen. Besteht sonst die Gefahr, dass wieder was zurück fließt?
 

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
676
Ich mach das auch immer so.

Hm wenn man schnell die Flüssigkeit rausSAUGT dann zieht das Vakuum auch schonmal die Flüssigkeit in den Ballon zurück. Damit das nicht passiert halte ich den Kolben fest.
 
G

Gelöschter User 53262

Gast
Es entsteht beim ballon also ein Vakuum, wenn man in leert? Ich dachte, dass er sich automatisch zusammenzieht...
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
2.790
Ort
Suedwest
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Ich mach das auch immer so.

Hm wenn man schnell die Flüssigkeit rausSAUGT dann zieht das Vakuum auch schonmal die Flüssigkeit in den Ballon zurück. Damit das nicht passiert halte ich den Kolben fest.
Mit Verlaub: das mit dem Vacuum ist Quatsch! In einem flexiblen Ballon kann kein Vacuum entstehen, der kollabiert ganz einfach. Da wird auch nix zurückgesaugt! Damit durch versehentliche Unachtsamkeit keine Flüssigkeit in den Ballon zurück gedrückt wird, kann auch die Spritze dekonnektitiert werden...
 

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
676
Nein im Ballon nicht aber in der Spritze. Das war jetzt doof von mir beschrieben.
Zieht sich der Kolben zurück bevor der Ballon nicht ganz geleert ist und man passt nicht auf, dann ist der Ballon noch leicht gefüllt und verletzt die Harnröhre.

Selbstverständlich sollte man sich zeit dafür nehmen, den Ballon sorgsam entleeren, die Spritze diskonjektieren und dann den Katheter ziehen.
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.388
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Also, ich mache das nicht!
Macht das Mal trocken, der Katheter zieht sich zusammen, wird platt und hart und breit!
Ich ziehe leer und lasse ihn soweit zurück gehen, wie der Katheter das möchte.
 

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
676
Ich verstehe nicht platt, hart und breit.

Ich kenn die nur so das das Lumen um den Ballon dann genauso groß ist wie der Katheter selber. Da ist nix mit platt und breit. Hab mit den Dingern trocken rumgespielt. Wenn der Ballon leer ist ist der in der Oberfläche auf gleicher Ebene mit dem Rest des Katheters. So flutscht der Katheter dann auch nahe zu von selbst raus.
 

niesreiz

Stammgast
Registriert
30.05.2008
Beiträge
314
Beruf
GuK für Notfallpflege, Student Berufspädagogik
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Notaufnahme
Funktion
Praxisanleiter, MPG-Beauftragter
Achtung! Nach aktuellem Stand der Fachmeinung ist der Blockballon eines Blasenverweilkatheters bei Entfernen nicht komplett zu entleeren, geschweige denn unter Zug in der Spritze.

Aus meiner Urologie-Zeit habe ich mir beibehalten 0,5 bis 1 ml Blockflüssigkeit im Ballon, beim Entfernen des Katheters, zu belassen.

Folgend der erklärende Auszug aus dem Buch "Endoskopische Urologie: Atlas und Lehrbuch" Seite 168. (Eintrag auch unter dem Stichwort "Balloon Cuffing" bei Google Books zu finden)




Besonders vergrößerte Prostatastrukturen oder Harnröhrenstrikturen können hier bei kompletter Entleerung des Blockballons und Entfernen des Katheters also relevant Schaden nehmen.

Wie ist in eurem Krankenhaus denn der Standard diesbezüglich festgelegt? Dieser sollte gerade dieses Risiko für Verletzungen kennen und entsprechend vorgeben, wie der Katheter korrekt zu entfernen ist.

@thelauch1, bitte sprich den besagten Pfleger an und zeig ihm diese Erklärung mit dem Bild aus dem Fachbuch. (ihr habt ja bestimmt Computer auf Station ;) )
 
Zuletzt bearbeitet:

InetNinja

Poweruser
Registriert
24.01.2017
Beiträge
676
Vielen Dank. Das war mit absolut nicht bewusst. Wurde ich auch weder in der Theorie noch in der Praxis drauf aufmerksam gemacht.
Mir wurde nur vermittelt, der Ballon muss absolut leer sein wegen der Verletzungsgefahr
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.388
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Hat mir auch nirgends jemand beigebracht, ich wusste auch nicht, dass es einen Fachbegriff dafür gibt. (Danke dafür)
Aber wer einmal einen Katheter gezogen hat, der so raus kam, der zieht dann den richtigen Schluss. Oder auch nicht.
Ich jedenfalls habe es fortan immer so weitergegeben.
 

Elfriede

Poweruser
Registriert
13.02.2014
Beiträge
1.118
Ort
Niedersachsen
Beruf
KrSr
Akt. Einsatzbereich
ambulante
Wenn man schaut, was da an Verkrustungen - gerade im Bereich des Ballons - nach 4 oder mehr Wochen anhaften ...

- Zum Katheterziehen (hier beim Wechsel) muss man sich einfach die Zeit nehmen: Entblocken und dann ... in aller Ruhe den neuen Katheter vorbereiten. Zwischendurch den Patienten zum Husten auffordern ... Das "Ziehen" kann sich auch von selbst erledigen.
- Ist keine Spritze zum Entblocken zur Hand (habe ich noch in keinem DK-Set gefunden, und wer bezahlt mir die?) schneide ich eben das Einspritzventil vom alten Katheter ab, und der Ballon entleert sich zwar langsamer aber ebenso zuverlässig.
- Hat der Patient eine Bedarfsmedikation gegen Schmerzen, ist der Katheterwechsel ggf. eine Indikation.
 

Gego

Poweruser
Registriert
22.09.2006
Beiträge
714
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Pneumologie
Funktion
Praxisanleiter

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!