Beistand in schwierigen Situationen

Dieses Thema im Forum "Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen" wurde erstellt von Jo.Bo, 16.06.2004.

  1. Jo.Bo

    Jo.Bo Newbie

    Registriert seit:
    16.06.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Bin neu hier, weiß leider nicht ob darüber schonmal geschrieben wurde.
    Ich arbeite auf einer Hämatoonkoligischen Station. Bei uns sterben sehr viele, leider meist welche die wir lange kennen.
    Letzten erst ein gerade 27 J jung gweordenen Mädchen. Manchmal frag ich mich warum ich diese Arbeit üerhaupt mache.
    Mein Team ist super und wir können die Sterbenden meist sehr gut und befriedeigend betreuen. Leider fehlt bei uns so etwas wie supervision.
    Nun meine Frage, weiß jemand ob es im Internet so etwas wie einen Kummerkasten wo man seinen Frust und Traurugkeit loswerden kann gibt?
    Mit meinem Freund kann ich nur bedingt über die Arbeit reden, er kommt aus einem völlig anderen Berufsfel und hat keine Erfahrung wie es mit dem Sterben ist, er sagt oft nur wir müssen alle mal sterben.
    Na, wenn wer was weiß, bin dankbar für tips.
    Schönen Tag noch
     
  2. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    Hi Jo.Bo,

    warum nimmst Du nicht dieses Forum als Kummerkasten?
    Hier bist Du an genau der richtigen Stelle :-)
    Deine Situation hast Du beschrieben und Du stehst mit Deinem Kummer und Frust nicht allein da :!:
    Auch ich arbeite auf einer solchen Station wie Du und ich weiß, wovon Du redest, glaub mir.
    Auch viele Forenteilnehmer hier, tuen Dienst auf onkologischen Stationen.

    Also, quatsche Dich mal richtig aus, schreib, was Dir so sehr auf der Seele liegt.
    Du wirst Hilfe bekommen, ganz sicher!

    LG

    Carmen
     
  3. Jo.Bo

    Jo.Bo Newbie

    Registriert seit:
    16.06.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank. Das ist echt lieb.
    Wie geht ihr denn mit so einer traurigen Erfahrung um?
    Sonst kam ich immer sehr gut damit klar, ich habe es geschafft dadurch mein Leben intensiver zu erleben. Diesmal ist es aber irgendwie anders. Vielleicht weil sie nicht viel älter war als ich (sie ist im April 27 geworden, ich werde 25). Die Mutter fragte mich hinterher wie wir auf der Station mit dem überhaupt fertig werden. Gute Frage! Geantwortet habe ich das das Team sehr viel auffängt. Das ist auch wirklich so. Nur zur Zeit frage ich mich trotzdem, wie soll man damit leben das ein so junges Mädchen so früh sterben musste?! Sie hatte doch noch das Recht mal zu heiraten, Kinder zu kriegen oder Karriere zu machen! Und die Eltern...das eigene Kind stirbt doch nicht vor einem! Und da zuzusehen zu müssen!
    Aber auch die anderen Erfahrungen sind traurig, keine Familie sollte die Frau an Brustkrebs sterben sehen müssen!
    Zur zeit macht mich das alles traurig, ich weiß nicht wirklich wie ich damit umgehen soll. Sonst habe ich die Arbeit auf der Arbeit gelasse.
    Freu mich über jede Antwort und Ratschläge!
    Grüße
     
  4. Laisy

    Laisy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2003
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hi Jo.Bo.,

    kennne die Situation, die Du beschreibst auch sehr gut! Sicher gibt es immer wieder Pat. (manchmal samt Familie) die man ins Herz geschloßen hat und dann benötigt eine Pflegekraft auch Trauerzeit! Da hilft nur, das Du mit Deinen Kollegen sprichst und ihr Euch absprecht, wenn Du momentan ein Problem mit dem Sterben hast, Deine Kolegen die präfinalen Pat. betreuen. Vielleicht solltest Du Dich auch mal, für ein, zwei Monate auf eine andere Station versetzen lassen - bevor das Burn-out-Syndrom naht. Vielleicht gelingt es Dir dann, wieder etwas abstand zu Deinem Job zu bekommen. Außerdem ist es wichtig, Deine Emotionen raus zu lassen .... Hin und wieder mal zu weinen befreit. Und es wirkt auch nicht inkompetent, wenn dir Tränen vor den Angehörigen fließen ... das dachte ich bis vor kurzem.

    Aber alles in allem, muß man schon versuchen, das Sterben in seinen beruflichen Alltag mit einzubeziehen. Denke, dass man sonst irgendwann scheitert. Schließlich hilft es doch auch, den Gesichtsausdruck eines Toten zu sehen - oft wirkt er dann zufriedener und vor allem schmerzfreier!

    Liebe Grüße
    ANDREA
     
  5. Sunnylein

    Sunnylein Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2003
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hi
    auch ich kenne dieses Problem. Habe ein halbes Jahr auf der Onkologie gearbeitet und mit der Zeit nach längeren Nachdenken hab ich mir auch immer gedacht, alle Patienten, die auf dieser Station sind, werden sterben. Nur die Chemo verlängert die ganze Lebensdauer, aber im Grunde war es bei uns schon so, dass sie fast alle gestorben sind. Und das find ich so erschreckend.
    Hatte selbst eine Patienten, die ich so gerne gemocht habe und die dann auch gestorben ist, ich hätte es nicht gedacht und ich musste auch weinen.
    Es wäre schlimm, wenn wir nicht weinen würden. Wir Menschen haben ja auch Gefühle.
     
  6. Jo.Bo

    Jo.Bo Newbie

    Registriert seit:
    16.06.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mal wieder!
    Vielen, vielen Dank, tut echt gut das alles zu lesen. Das ist mir echt viel wert was ihr geschrieben habt.
    Hab zur zeit Urlaub, daher kann ich schlecht mit meinen Kollegen reden. Sonst ist es aber sehr gut mit meinem Team, können gut reden und auch mal zusammen weinen!
    Ihr habt recht, das gehört dazu.
    Hatte jetzt zwei schöne Tage mit meiner Nichte (2 Jahre), das baut mich auch immer wieder auf, wenn ich das "Leben" so sehe und miterlebe.
    Es stimmt, friedlich sah sie aus... .
    Na, ich werde wohl noch etwas dran zu knabbern haben, aber es wird besser.
    Danke nochmals und lese gerne noch weitere Erfahrungen etc.
    Schöne Grüße
     
  7. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Jo.Bo. :lol:

    zu Deiner beschriebenen Situation vielleicht noch ein paar Tips zum besser fühlen.
    Du bist eben noch verdammt jung und arbeitest evtl. auch noch nicht allzulange auf Onko, naja weißt Du, in diesen Extremsituationen, Umgang mit Sterbenden und Tod, besonders wenn es sehr junge Menschen betrifft, da muß man rein wachsen- und das dauert u.U. viele Jahre.
    Gespräche mit und im Team helfen, Supervisionen, mal richtig ausheulen und seinen Emotionen freien Lauf lassen :bussis:
    Nimm blos nicht zuviel im Kopf mit nach Hause, Du machst Dich sonst kaputt und mußt die Stat. verlassen :besserwisser:
    Evtl. hilft es Dir wirklich, für ein paar Monate die Stat. zu tauschen oder Du redest mal mit den behandelnden Ärzten der Pat., welche Dich emotional so sehr mit nehmen, hilft auch!
    Wenn Du aber in 2-3 Monaten immer noch nicht mit der Distanz und Nähe zu Pat. im Sterbeprozess zurecht kommst oder aus dem Bauch raus fühlst "diese Stat. ist nix für mich", dann geh weg von dieser Station, sonst brennst Du komplett aus und bekommst vielleicht noch ein Helfersyndrom, was auf einer Onko völlig unangebracht ist, mal so am Rande.

    Und halte Dir mal vor Augen, Du bist psych. am Ende, weil Pat. zwischen 20 und 30 Jahren an Krebs sterben.

    Wie geht es Dir bei dem Gedanken, dass Säuglinge, Kleinkinder, Jugendliche an Krebs versterben müssen, obwohl sie ihr ganzes Leben noch vor sich gehabt hätten :?:

    Schönes WOE und liebe Grüße

    Carmen
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Beistand schwierigen Situationen Forum Datum
Beistand von der Kirche Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 20.04.2002
Umgang mit schwierigen Situationen...? Intensiv- und Anästhesiepflege 13.01.2010
Umgang mit "schwierigen" Schülern Praxisanleiter und Mentoren 25.02.2007
Umgang mit schwierigen Situationen Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 06.11.2004
Umgang mit schwierigen Situationen Pflegebereich Innere Medizin 17.09.2004

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.