Umgang mit schwierigen Patienten?

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Alter
46
Standort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Guten Morgen,

wie geht Ihr mit schwierigen Patienten um die z.B. nicht essen wollen oder komplett nicht Kooperstiv sind ?

Habt Ihr eine eine bestimmte Strategie wie man am besten mit diesen Patienten umgeht ? Oder sagt Ihr, wenn der nicht will dann eben nicht, soll sich doch der Arzt damit auseinander setzen !
 

dagmar

Senior-Mitglied
Mitglied seit
28.02.2002
Beiträge
195
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo Ute,
wenn du eine Strategie gefunden hast sag mir Bescheid!!?????!!!!????
Ich glaube,daß es nie und nimmer eine Strategie geben kann,hä!?
Jeder Mensch hat andere Umgangsformen ein anderes Benehmen eine andere Bildung eine andere "Sprache" und eine andere Lebensphilosophie. Das prägt jeden Menschen individuell. Mit dem Patienten (Menschen) mit dem du nicht auskommst, klarkommst o.ä. kommt vielleicht eine Kollegin klar. Die sollte daß, meiner nichtmaßgeblichen Meinung nach, auch tun.
Wenn ein Patient kein einsehehne hat und man ihm die Wichtigkeit der Behandlung etc. verständlich nd in seiner "Sprache" erklärt hat denke ich mir:Wer nicht will der hat schon. Ich behandle ihn anständig und mit meiner Art weiter. Entweder wird er kooperativ oder er läßt es. Ich will und werde keine Erwachsenen erziehen.
Bei Demenzkranken und senilen und psychisch Kranken ist das etwas anderes. Da gibt es Zeiten in denen die Patienten kooperativer sind und dann geht die Behandlung besser.
VG
Dagmar
 

Babsi

Senior-Mitglied
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
156
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hi,
hab zwar noch nicht viel Erfahrung, aber ich denke mit viel Geduld bekomme ich einiges hin.
Vor allem beim Thema Essen. Wenn ich nur lange genug warte, kommt irgendwann der Moment, in dem es geht. Ich probier halt viele Geschmacksrichtungen aus. Natürlich rede ich hier von demenzkranken Menschen. Sonst gebe ich Dagmar recht, ich rede mit meinen Patienten und versuch sie zu verstehen und wenn wir nicht auf einen gemeinsamen Punkt kommen, kann ich es nicht ändern, ausser einer examinierten bescheit zu sagen :?
 

Kps2001

Stammgast
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
203
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Bei einigen Patienten hilft es tatsächlich, daß der Arzt mal sagt, was Sache ist... Wer will schon einem Arzt widersprechen? Traurig, aber wahr! :?

Ich denke, man muß da unterscheiden können... Will der Patient es wirklich nicht, oder ist er einfach nur starrsinnig und zu bequem! Wenn er es absolut nicht will, wird man bei diesem Patienten gegen eine Wand reden, die andere Gruppe versuche ich dann mit ein paar Tricks zu überzeugen... 8)
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!