Ausbildungsvertrag gem. TVAöD und nur 26 Urlaubstage + Vertragsstrafe?

Kunigunde

Newbie
Mitglied seit
13.06.2020
Beiträge
4
Beruf
Azubi
Hallo hallo,

ich unterschreibe demnächst meinen Ausbildungsvertrag und bin über einige Dinge gestolpert. Im Vertrag steht Folgendes:

"Das Ausbildungsverhältnis bestimmt sich u.a. nach dem Pflegeberufereformgesetz, dem Pflegeberufegesetz sowie den dazu ergangenen Ausführungsbestimmungen, insbesondere der Pflegeberufe- und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung. Weiterhin gelten die Tarifverträge für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil und Besondere Teil Pflege -, beide vom 13.09.2005, sowie den diesen ergänzenden, ändernden oder ersetzenden Tarifverträgen in der für den Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) in der Fassung vom 13.05.2005 (statische Wirkung), soweit nachfolgend nichts abweichendes vereinbart ist. Außerdem finden die im Bereich des Trägers der Ausbildung jeweils geltenden sonstigen einschlägigen Tarifverträge Anwendung. Ergänzende, ändernde oder ersetzende Tarifverträge finden nur dann Anwendung, wenn die Parteien des Ausbildungsvertrages dies vereinbaren."

Ich bin ein wenig verwirrt, da ich lt. Vertrag 26 Tage Urlaub habe. Im TVöD ist die Rede von 30 Tagen... was sind denn "sonstige einschlägige Tarifverträge"? Können hier mehrere Anwendung finden? Bitte nicht falsch verstehen, ich bin natürlich auch mit weniger Urlaub zufrieden, aber es wundert mich doch. Zudem verpflichte ich mich lt. Ausbildungsvertrag im Falle einer schuldhaft verspäteten Tätigkeitsaufnahme oder auch Nichtaufnahme der Tätigkeit zur Zahlung einer Vertragsstrafe (eine Bruttomonatsvergütung). Sind solche Klauseln nicht rechtswidrig bzw. nichtig?

Da macht sich gerade ein komisches Gefühl in mir breit. Was denkt ihr?
 

Maniac

Poweruser
Mitglied seit
09.12.2002
Beiträge
10.371
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Vertragsstrafen dieser Art sind grundsätzlich legitim, müssen aber sauber formuliert sein, damit du weißt, was auf dich zukommt.
Und sie sind meiner Meinung nach auch richtig, da es einfach die ganze Organisation und auch Ausbildung versaut, wenn von 24 Schülern 8 nicht kommen, weil sie sicherheitshalber 2 Verträge unterschrieben haben und sich bei dem anderen nicht abmelden; aber das nur nebenbei.

Der Vertrag ist so ausufernd formuliert, da es scheinbar ein allgemeingültiger Vertrag für einen Ausbildungsverbund ist. Hier hängen oftmals verschiedene Träger, mit grundsätzlich verschiedenen Tarifstrukturen zusammen. Je nachdem, wer DEIN praktischer Träger ist, fällst du dann darunter.

Urlaub: Soweit nachfolgend nichts anderes vereinbart ist. Ist es mit deinen 26 Tagen anscheinend. Dann gelten diese.
 
  • Like
Reaktionen: -Claudia-

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
12.119
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Ich wüsste auch nicht, was an einer solchen Vertragsstrafe rechtswidrig sein sollte. Es geht ja um schuldhaftes Nicht-Antreten oder Verspäten (oder da geht es sicher nicht um zehn Minuten, sondern um Tage). Wenn Du Dich anders entscheidest, musst Du der Schule Bescheid geben. Was soll daran rechtswidrig sein?
 

Kunigunde

Newbie
Mitglied seit
13.06.2020
Beiträge
4
Beruf
Azubi
Ich meine, mal gelesen zu haben, dass Vertragsstrafen in einem Ausbildungsvertrag (Berufsbildungsgesetz?) nichtig sind

Ich verstehe die Klausel in meinem Vertrag so: Sollte ich mich anders entscheiden und die Tätigkeit nicht antreten, also VOR Beginn kündigen (was ich nicht vorhabe), erwartet mich die Vertragsstrafe...oder verstehe ich hier was falsch?
 

Romsen2014

Poweruser
Mitglied seit
15.03.2016
Beiträge
831
Alter
24
Beruf
Gesundheits-und Krankenpfleger/ B.Sc. Nursing
Akt. Einsatzbereich
KMT
Bzgl. Tarifvertrag:

Auf welchen liegt dieser Arbeitsvertrag denn zugrunde? Denn, es kann durchaus sein, dass dein AG eine AöR (Anstalt des öffentlichen Rechts) ist aber einen eigenen Haustarif hat.

Ansonsten mal mit dem AG in Verbindung setzen.
 

Sosylos

Poweruser
Mitglied seit
09.02.2010
Beiträge
407
Der genaue W ortlaut ist da schon wichtig.
Ein schuldhaftes nichtantreten der Ausbildung ist gegeben, wenn du keine Absage erteilst. Wenn du jedoch schriftlich mitteilst, die Ausbildung nicht antreten zu können aus X-belibigem Grund, dann ist das nicht mehr schuldhaft. Und somit fällt die Vertragsstrafe weg.
 

Jillian

Poweruser
Mitglied seit
29.10.2013
Beiträge
639
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Gastroenterologie
Ich meine, mal gelesen zu haben, dass Vertragsstrafen in einem Ausbildungsvertrag (Berufsbildungsgesetz?) nichtig sind
Aus Interesse habe ich danach mal gegoogelt, und tatsächlich wurde ich fündig:

§ 12 Berufsbildungsgesetz
§ 12 Nichtige Vereinbarungen
(...)
(2) Nichtig ist eine Vereinbarung über
  • 1. die Verpflichtung Auszubildender, für die Berufsausbildung eine Entschädigung zu zahlen,
  • 2. Vertragsstrafen,
  • 3. den Ausschluss oder die Beschränkung von Schadensersatzansprüchen,
  • 4 die Festsetzung der Höhe eines Schadensersatzes in Pauschbeträgen.
 

Jillian

Poweruser
Mitglied seit
29.10.2013
Beiträge
639
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Gastroenterologie
Nochmal gegoogelt...
Für die Ausbildung zu Pflegefachfrau/mann findet das BBiG tatsächlich keine Anwendung (§ 58 Pflegeberufsgesetz: Berufsbildungsgesetz), ebenfalls nicht "für die Berufsausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegehelfer (...) hierfür ist allein das Krankenpflegegesetz (KrPflG) maßgeblich (vgl. § 22 KrPflG). Das BBiG findet ebenso keine Anwendung bei der Ausbildung zum Notfallsanitäter (siehe § 29 Notfallsanitätergesetz (NotSanG)), zum Altenpfleger (siehe § 28 Altenpflegegesetz (AltPflG)), zum Physiotherapeuten (siehe Masseur- und Physiotherapeutengesetz (MPhG)) und zur Hebamme bzw. zum Entbindungspfleger (siehe Hebammengesetz (HebG)). " (Berufsbildungsgesetz (Deutschland) – Wikipedia)

Wieder was gelernt. Wusste ich vorher auch nicht.
 

Martin H.

Poweruser
Mitglied seit
03.12.2016
Beiträge
3.301
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Ambulante Intensivpflege
@Jillian
Daß es früher nicht galt, war mir schon bekannt...
Aber ob es jetzt immer noch so ist, weiß ich nicht... der erste Link von Dir ist nämlich nur der Referentenentwurf.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
12.119
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Ich meine, mal gelesen zu haben, dass Vertragsstrafen in einem Ausbildungsvertrag (Berufsbildungsgesetz?) nichtig sind
Auch wenn es jetzt Pflegeberufegesetz statt Krankenpflegegesetz heißt: Am Passus "Nichtanwendung des Berufsbildungsgesetzes" hat sich nichts geändert. § 63 PflBG - Einzelnorm
Heißt: Selbst falls das Berufsbildungsgesetz Vertragsstrafen verbieten würde, hätte dies keinerlei Konsequenz für die Pflegeausbildungen.
 
  • Like
Reaktionen: Martin H.

Kunigunde

Newbie
Mitglied seit
13.06.2020
Beiträge
4
Beruf
Azubi
Ok vielen Dank für die zahlreichen Antworten! :-) ich bin jetzt definitiv schlauer
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!