Anhängen von Zytostatika durch das Pflegepersonal?

onko-sabine

Newbie
Mitglied seit
28.08.2009
Beiträge
12
Ort
Hannover
Beruf
Kinderkrankenschwester, RSCN, BCN, PCN ,PA, Onkologische Fachpflegekraft
Akt. Einsatzbereich
Brustzentrum
hallo zusammen :-)
super intressant für mich die einzelnen beiträge zu lesen! ich arbeite seit 2 jahren in einer onkologischen tagesklinik ( brustzentrum ). die ärzte schließen die patienten an > entweder über port oder viggo > letzteres eher selten, da die meisten vor therapie eine porteinlage erhallten, und lassen den vorlauf laufen. die zytostakika überwachen meine kollegin und ich, d.h. wir stöpseln die jeweiligen chemos an und um. allerdings geht dies erst NACH einweisung durch den arzt! daher finde ich deinen beitrag NORDDEUTSCHER total klasse!!! zytostatika kann, bei unwissen/ wenig bzw keine erfahrung ganz böse folgen für den patienten haben > wer schon einmal ein paravasat miterlebt hat weiß wovon ich spreche. wer nicht weiß, WORAUF er/ sie zu achten hat, sollte meiner meinung nach die finger davon lassen. und super, wenn es eine stationsleitung wie dich gibt, NORDDEUTSCHER, die dies unterstützt > zum schutz von patient UND personal!
lg sabine:mrgreen:
 

Sr-Jennie

Newbie
Mitglied seit
25.09.2009
Beiträge
13
Beruf
Krankenschwester
Ich teile mir mit meiner Kollegin die Pflegerische Arbeit In der Onkologischen Ambulanz. Wir stechen die Port´s an und nehmen Blut ab.
Genauso hängen wir auch die Chemo´s an. Man muss dazu sagen das unser Ambulante Onko sehr klein ist und wir max 5 Plätze haben.
Ärzte kommen in regelmäßigen Abständen zu den Pat. und erkundigen sich persönlich nach ihrem Wohlbefinden. Ich finde es wichtiger das sie regelmäßig kommen, als das sie am Anfang den Infusomat einschalten, dann wieder weg sind und hinterher nur den Bolus spritzen bzw.die Pumpe anschließen.
 
D

DrCox

Gast
Arbeite jetzt seit 2 Jahren in der Onkologie.. bei uns sind bestimmte Chemotherapien festgelegt, die wir hinhängen (ob Onko-Fachweiterbildung oder nicht, spielt keine Rolle). Im Endeffekt sinds nur 2 Substanzen, nämlich Cisplatin und 5-FU. Alle andren Substanzen, sowie Erstgaben der 2 o.g. Zytostatika machen die Ärzte. Ich für meinen Teil muss allerdings auch sagen,dass es rein vom zeitlichen Aspekt her, oftmals besser wäre,wenn wir Pflegekräfte bei mehreren Substanzen befugt wären, diese anzuhängen: Bei uns ist es zB. so, der Pat. ist einbestellt zur Chemo, kommt um 8 auf Station, bekommt ein Zimmer und einen Zugang (Port oder periphere Braunüle), sowie eine Blutentnahme. Dann ist es neun. Bis die laborwerte dann allerdings mal ein Arzt anschaut und dann die Chemotherapie "freigibt" ist es oftmals früher Nachmittag. So fallen bei bestimmten Chemo-Schemata einige Infusionen außerhalb der Dienstzeíten des Stationsarztes. Bis der diensthabende dann oft antanzt,vergehen schon mal 2 Std. Ergo: Manchmal wärs besser, wenn ichs selber hinhängen dürfte.. Find ich zumindest... ;)
 

bs351

Newbie
Mitglied seit
14.02.2011
Beiträge
1
Ort
Dresden
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Onkologie
Ich arbeite seit 11 Jahren in einer Onkologischen Tagesklinik. Wir nehmen Blut ab, stechen die Port´s an und legen auch Flexülen. Wir hängen (bis auf wenige Ausnahmen) jede Chemotherapie an, egal ob Onko-Fachausbildung oder nicht. Auch haben wir einen eigenen Blutbildautomaten den wir bedienen. Die Ärzte führen die Gespräche mit den Patienten und geben die Chemo frei.
Alles in allem, es ``flutscht"
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!