Infusionen mit Medikamentenzusatz - ist das Anhängen pflegerische Tätigkeit?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von verenalgo6, 28.10.2011.

  1. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Hallo ihr Lieben,
    meine vielleicht doch etwas merkwürdig klingende Frage bereitet mir aktuell etwas Kopfzerbrechen.

    Zur Situation:
    Ich arbeite auf einer neu eröffneten psychiatrischen Station, nun haben wir momentan eine Pat. mit MS/ED welche die nächsten drei Tage Cortison hochdosiert via Kurzinfusion erhalten soll.
    Unsere Ärztin sowie unsere PSL sind der Meinung das Anhängen der Infusionen mit Medikamentenzusatz wäre reine Arztsache.

    Ich bin völlig perplex, das wäre mir völlig neu. Noch nie hat mir ein Arzt eine Ampulle Vomex o.ä in der Infusion angehängt:-)
    Klar, das Spritzen aus der Hand ist (eigentlich) Arztsache, aber Infusionen????
    In keinem der somatischen Häuser in denen ich bisher (sei es als Schülerin oder examiniert) gearbeitet habe wurden Infusionen (ausgeschlossen Chemotherapien) von Ärzten angehängt...

    Wie sieht das bei Euch denn aus???

    Schönen Abend!
    Verena
     
  2. Waldeskind

    Waldeskind Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.10.2011
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Funktion:
    Schülerin
    Ich kenne es auch nur so.
    Die Ärtze hängen Chemo an (auch nicht auf jeder Station der Fall) und die erste Gabe von Antibiotika. Den Rest macht das Pflegepersonal.
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Infusionen sind per definitionem ärztliche Tätigkeit, aber auf ausgebildetes medizinisches Personal delegierbar. Dabei kommt es zum einen auf den Inhalt der Infusion und zum anderen auf die Qualifizierung des nicht-ärztlichen Personals an.

    Aber wenn die betreffende Ärztin diese Tätigkeit nun nicht delegieren möchte, wo ist dann das Problem? Dann hängt sie die Infusion selbst an und gut ist.
     
  4. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich würde mich riiiiiiesig freuen, wenn ich keine Infusionen mehr anhängen bräuchte! :razz1: Das sind immer sooo viele...
     
  5. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ich meine auch, das es primär Ärztliche Aufgabe ist, welche allerdings an dementsprechend ausgebildetes Pflegepersonal delegierbar ist.
    Bei uns läuft das so: Cortison, Antibiose, Perfalgan usw hängen wir an. Die Ärzte machen das entweder nur dann, wenn sie eh grad ne Viggo da legen müssen oder wenn wir absolut keine Zeit haben. Zudem hängen bei uns Ärzte Infusionen an mit besonderem Zusatz wie Tysabri, Mitox, usw.
     
  6. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Oh, ich will mich sicher nicht beschweren wenn uns jemand die Arbeit abnehmen will, keine Sorge:-) Wegen mir dürfen die Ärzte gern mehr übernehmen...:-)

    Es hat mich nur völlig irritiert das auch unsere PSL der Meinung ist das wir niemals nie Infusionen mit Medikamenten anhängen dürften... ich hab zuvor auf ne Hämato gearbeitet, also täglich um die 20 oder noch mehr verschiedene Infusionen angehängt, ausgenommen Chemos (wir haben auch AB Erstgaben angehängt) von daher war mir diese Aussage völlig fremd und ich war etwas ungläubig...

    Schönen Abend!
    Verena
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn es in Deinem Haus eine Dienstvorgabe geben sollte, dass die Pflegenden keinerlein Infusionen mit Zusätzen anzuhängen haben, dann hat die PSL (was auch immer diese Abkürzung bedeuten mag - pflegerische Stationsleitung?) Recht. Das Verbot wäre dann zwar auf Euer Haus beschränkt, aber wenn Du da arbeitest, musst Du Dich an deren Spielregeln halten.
     
  8. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Ja ich meinte unsere pflegerische Stationsleitung- sorry, ich dachte die Abkürzung wäre üblich...

    Selbstverständlich werde ich mich an die "Spielregeln" des Hauses halten- ich habe, glaube ich, auch nicht erwähnt das ich dies nicht tun möchte bzw. werde.
    Es hat mich lediglich interessiert wie es in anderen Häusern gehandhabt wird da mir persönlich diese Regelung bisher unbekannt war.

    Grüße
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich wollte Dir auch nichts dergleichen unterstellen. Es kann aber sein, dass Deine PSL sich tatsächlich auf ein ausdrückliches Verbot in Eurem Haus bezieht. Davon gäbe es dann sicher auch eine schriftliche Version. Sie muss also nicht der - so nicht richtigen - Vorstellung nachhängen, es gäbe ein Gesetz oder eine Verordnung, die Pflegekräften verbietet, Infusionen zu nahe zu kommen. Ein bundesweites Verbot, Infusionen zu delegieren, gibt es nicht.

    (SL ist mir als Abkürzung geläufig, das P davor kannte ich nicht. In meiner Welt gibt es ausschließlich pflegerische Stationsleitungen, also muss man das nicht extra erwähnen. Gibt es bei auch ärztliche oder therapeutische Stationsleitungen?)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Infusionen Medikamentenzusatz Anhängen Forum Datum
Infusionen vorbereiten für nächste Schicht Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.08.2016
Standard zu Infusionen? Pflegestandards und Qualitätsmanagement 26.05.2016
Job-Angebot Ambulante Infusionen, Injektionstraining, ambulante Studienbetreuung uvm. in Baden-Württemberg Stellenangebote 10.11.2014
Infusionen mit mehreren Ampullen richten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.02.2014
Osmolarität bei Infusionen Fachliches zu Pflegetätigkeiten 24.01.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.